Gedanken für meine Prinzessin
Taufe 04.12.2005
Taufsprüche
Freundschaften
Schutzengel
Nachdenkliches
Wir in Gottes Hand.
Kinder werden nicht gefragt
Wie gut, dass es Oma und Opa gibt!
Wir bauen eine Brücke
10 Gebote
Glaube, noch Zeitgemäß?
Erläuterung zum Gebot 4
Familienkonflikt
Enkel - Großmutter
Mit Kleinkindern philosophieren
Wie können Eltern die Konzentrationsfähigkeit ihre
Wie können Eltern ihren Kindern beim Spracherwerb
Sprache lernen
Erzählen, vorlesen, selber lesen
Bewegung macht Kinder klug
Kinder brauchen Kinder
Soziale Kontakte zwischen Kleinkinder
Was Kinder über Streit und Konfliktlösungen denken
Nur ein Kinderspiel? - oder: Wie Spielen bildet
Vertrautheit fördert und erleichtert den sozialen
Kleinkindforschung und Kleinkindbetreuung
Kreativität der Kinder
Selbstbewusstsein der Kinder stärken
Nachdenkliches
Das Jahr 2006
Kindergedichte
Kindergedichte
Tagebuch eines Kleinkinds 1
Tagebuch eines Kleinkinds 2
Sinnsprüche für Kinder
Halloween
Kindermärchen in Kindergarten und Hort
Abends ein altes Märchen vorlesen - warum nicht:
Martinslieder
Bommel Brummbär und sein Freund Ferdy
Die Fieberelfen
Unser Schnuffi
Frosch Frederiks Geburtstag!
Kinderfragen

VORSICHT: ILLEGALE GROßELTERN


Hallo an alle die, die keine Eltern haben, weil man sonst den Umgang mit den Enkelkinder verbieten würde und (ich betone und) die eigene Kinder meinen im Recht zu sein!


Liebe Kinder, Ihr habt ja so Recht! Wie können wir es wagen unser Geld auszugeben für die Enkelkinder anstatt euch zu geben. Dabei wurde doch das Erbe schon verteilt, dass Porzellan für die liebe Schwiegertochter, die sich in meinen Hummelfiguren verguckt hat, bringen auch viel Geld, wenn man diese verkauft, nur Pech, die sind schon anderweitig vererbt worden.

Was sind wir Großeltern nur für ein schreckliches Volk?

Und zwar alle, weil man ja nicht helfen soll, wie böse kann man als Großmutter nur sein.

Egal, ob ein Enkelkinder oder mehrere, wir sind alle schlechte Menschen und schlechte Menschen haben keinen guten Charakter, die geben den Enkelkinder viel zu viel, das ist das schlechte, wie können wir Großeltern es wagen den Enkelkinder etwas zu geben, dass gibt man lieber der Mutter der Kinder.

Und ja: wir Großeltern können uns wehren und das wäre fatal, wenn sich die Enkelkinder das abgucken können, dass man heute selbstbewusst durch das Leben geht! Bitte liebe Eltern der Enkelkinder, wir schämen uns dafür, dass wir den Enkelkinder etwas geben, wie können wir es nur wagen, man sollte lieber gar nichts geben, nicht helfen und es sollte den Großeltern egal sein, wie es den Enkelkinder geht.

Es tut mir so leid! Ich möchte mich entschuldigen und euch mitteilen, dass ich aus meinen Fehlern gelernt habe:

Ich werde nie wieder euren Kinder was geben, dazu zählt natürlich auch keine Erbe, denn dass würd natürlich auch wieder als asozial bezeichnet, schließlich müssen die Enkelkinder zu sehen, wie sich zu Recht kommen, lieber den Eltern der Großeltern das geben, aber nein, das wäre doch auch asozial von mir, dass geht ja nicht.

Ich werde nie wieder meine Enkelkinder ansprechen, ich mache einen großen Kniefall und bitte um Verzeihung, wie kann ich es wagen, steht doch schließlich den Eltern väterlicherseits nicht zu, weil es den Großeltern mütterlicherseits egal ist, was mit den Enkelkinder ist, mein Pech und bitte Entschuldigung dass ich nicht so bin und auch anders erzogen bin, wie kann man nur so schlecht wie ich sein.
Ich werde nie wieder einem schlecht gelaunten Sohn widersprechen, der mich mit übelsten Schimpfworten belegt, weil ich Großmutter bin und es gerne war ( die die Enkelkinder gerne verwöhnt hätte und sich nicht schlechtes dabei gedacht hat!) Kinder dürfen das. Kinder müssen auch nicht grüßen oder Danke sagen, schon gar keine Großeltern.

Ich finde es völlig in Ordnung, dass man auf die Enkelkinder neidisch sind, wenn sie mit Opa und Oma etwas erleben, denn Oma und Opa waren schließlich auch gut genug, als die Mutter die Kranke gemimt hat und Oma glücklich war die Enkelin 3 Jahre zu versorgen, wie kann sich die gleiche Großmutter nun das Recht herausnehmen, weiter Großmutter zu sein, wie schlecht von mir.

Liebe Mütter! Natürlich dürft ihr Euren Eltern vorziehen, ist völlig legal, aber nicht sozial ist, wenn man erst die Oma sagt, ich bin Krank und die Fürsorge der Oma überlässt und als das Enkelkind aus den schlimmsten raus ist, diese dann für immer zu entzieht. Habt Ihr Kinder schon mal nachgedacht über euer Benehmen?

Wir Großeltern können uns jetzt andere Interessen zuwenden, aber dann ist es für die Kinder zu spät, denn ein Zurück wird es nicht geben. Danke, lieber Sohn, dass du so einen lieben Vater hast, der dich so versorgt hat, Danke, danke, Danke und aus Dank lassen wir uns von Dir ausnehmen, Danke.


Ich erwarte nie wieder, dass man höflich Danke sagt, wenn ich mal zufällig doch helfen sollte, denn es ist schließlich nicht normal, dass die Kinder Danke sagen und einfach zuviel verlangt.


Ich nehme gerne Rücksicht auf meine Kinder und lasse mich alles unterstellen, was ich gemacht haben soll, ohne Gegenwehr, nehmt mir ruhig die Enkelkinder, verantworten müssen das den Eltern, wenn die Kinder Oma und Opa nicht weiter kennen lernen, wenn sie nicht feststellen können, dass es Menschen gibt, die ohne Gegenleistung helfend zu Seite stehen, bei den Kindern ist es doch so, erst wird gefragt, was gibst du und dann wird noch überlegt, ob es genug ist, denn schließlich kosten einige Söhne 80 € die Stunde, wenn sie Mutter helfen sollen. Die Arbeit habe ich mit Erfolg selbst erledigt, soll man nicht glauben, ist aber so, dass die Großeltern nicht dumm sind, nur die werden von den Kinder für Dumm erklärt und deswegen haben die Eltern meiner Enkelkinder zu hoch gepokert und denkt daran, dass Geld was wir geben mussten ist schnell weg und dann wird es keine helfende Hand mehr geben.


Und noch eins:

Liebe wohlwollende Kinder, tolerante Anverwandte und Großeltern-Mögende Mitmenschen!

Ich weiß, dass es Euch gibt! Irgendwo!
Vereinzelt habe ich Euch auch schon getroffen.
Gerne würde ich mich öfter mit euch unterhalten und Erfahrungen mit den Enkelkinder austauschen, aber leider sind Großeltern nicht überall willkommen und ständig darauf bedacht, sich nicht als Großeltern zu präsentieren, am besten zu sagen, egal wer einen begegnen, ich habe keine Kinder und somit auch keine Enkelkinder, aber wenn ich keine Kinder gehabt hätte, hätte ich mit Sicherheit, Kinder aus Deutschen Kinderheimen adoptiert und vielleicht wären sie dankbarer gewesen, als der leibliche Sohn.

Nehmt es uns nicht übel, wenn wir uns andauernd hinter irgendwelchen Büschen verstecken.

Verratet uns bitte nicht!

Wir sind illegale Großeltern!


Ach ja, ich gehe auf der Straße wo ich will, da kann mich eine Familie W. nichts vorschreiben und verbieten, es sind nun mal öffentliche Straßen. Bitte mein Sohn lass uns zufrieden, wir wollen von dir nichts, wir haben alles selbst geregelt und da du dich an den handwerklichen Arbeiten nicht beteiligst bekommst du auch nichts, dafür haben wir Sorge getragen, auch kein Pflichterbe, dass du Deinen Kindern das vorenthältst, denn ich gebe nichts, wer mich nicht kennt. Geht mal selber arbeiten, dass wisst was wir geschuftet haben, dir standen nie ein Cent zu, von mir hättest du nichts bekommen, wie sagtest du, du brauchst das Geld nicht, dann gebe mir das Geld zurück und ich könnte mich endlich mal zu Ruhe setzen, anstatt für Familie W. zu arbeiten, ach ja, du kostet ja 80 € die Stunde, habe ich billigen bekommen.
Schutzbefohlenen ausnutzen und missbrauchen, diesen Verdacht habe ich bei Euch, denn von Jamie würde nie die Aussage kommen. Es gibt Zeugen, dass sie das unter Druck sagen muss, denn sie möchte ja Kontakt zu Oma und Opa. Denn wir waren unserer Prinzessin immer wohlgesonnen, bis die Mutter das ein Dorn im Auge war. Das ist Asoziales Verhalten nach gesellschaftlichen Gesichtspunkten.

Lass uns in Ruhe und betrete mein Grundstück nicht mehr, du bist hier nicht willkommen und du und Deine Frau habt Hausverbot auf Lebenszeit.



Hallo Sohn,
ich schreibe dies hier, weil ich auch so ein Früchtchen habe, der die Enkelkinder entzieht und falls man zufällig den Weg kreuzt, noch von einen Rechtsanwalt angeschrieben wird, man wolle mich anzeigen, falls ich den Bürgersteig noch einmal benutze. Ist zwar lächerlich, denn welcher Richter würde so ein Urteil sprechen, aber welchen Charakter der eigene Sohn hat, ist schon boshaft und solche Schritte sich auszudenken ist einfach den eigenen Kinder gegenüber unsozial, wenn nicht asozial, aber wenn ich im Internet schaue, werden zig tausend Seiten mit so einen Schicksal der Großeltern sichtbar. Da werden die Großeltern von den eigenen Sohn erpresst, ich will nicht im einzelnen darüber schreiben, aber das ist krank, man sollte sich wirklich untersuchen lassen und nur weil der Ehefrau kein Geld gegeben habe, damit sie für mein Enkelkinder eingekauft und sich mit fremden Federn schmücken kann, ja Sohn Pech gehabt, du bekommst die über 30.000 €, aber für Dich ist meine Tür für immer verschlossen, wirst zwar jetzt lächeln, aber man sieht sich ja immer zweimal im Leben, in der Familie lassen sich nämlich die Frauen gerne scheiden, wenn der Mann kein Verdienst hat, aber dann ist es auch zu spät für Dich.



Ach ja mein Sohn, Jamie-Lee hat bald das Alter wo sie sich selbst entscheiden kann, ob sie zu uns will oder nicht, die Zeit arbeitet für mich, auch wenn Deine Frau die Bravo zurück geschickt hast, sie hat im Krankenhaus ihr Einverständnis gegeben das Jamie-Lee die Bravo von mir haben darf, unter Zeugen, die namentlich benannt werden können. Ich werde mir überlegen was ich gegen diese Dreistigkeit machen kann, denn weil sie ihr Ja gegeben hat, habe ich die Bravo abonniert, missgönnerisch, wahrscheinlich haben die Verwandten sie dazu beraten.

Ihr könnt Jamie-Lee abschirmen wie ihr wollt, bald wird sie sich fragen, was machen denn meine Eltern mit mir?


Hallo Jamie-Lee

Leider durftest du die Karte nicht bekommen, ich hoffe wenigsten, dass du die 100 € bekommen hast, die waren in der Karte nicht mehr vorhanden. Deine Mutter und Dein Vater gönnen Dir das schwarze unter den Fingernagel nicht. Die Karte hätten Deinen Eltern auch nicht zurückschicken brauchen.
Deinem Bruder haben sie ja auch am 10.03 schon sein Geburtstaggeschenk nicht gegönnt.
Ich war mit Selina am 20.08.2013 Eis essen und haben an Dich gedacht, die Kleine hat doch tatsächlich die doppelte Eismenge geschafft und sagte wenn Jamie nicht hier ist, muss ich sie wenigsten zum Geburtstag vertreten.

Die Karte stelle ich nun auf Deine Seite, dann kannst du sie wenigsten im Internet lesen.
Leider durften wir uns ja nicht wiedersehen, obwohl Deine Eltern es versprochen hatten, aber ich konnte auf ihre Drohungen und Erpressung nicht eingehen, sie haben zu hoch gepokert und mussten sich nun einen besseren belehren lassen.

Ausserdem nur an der Beerdigung des Bruder teilnehmen um zu erfahren ob er ein Testament gemacht hat, Pech gehabt, konntest uns nicht noch einmal ausnehmen, denn mit soviel Dreistigkeit hat Dein Bruder gerechnet.

Selina und ich waren in Paris, wir sind geflogen. Selina wollte gar nicht mehr aus den Park, aber du kennst ja sicherlich noch die Freizeitparks, die du mit uns besucht hast. Jetzt werden wir erst mal, wie mit Dir damals, dass Münsterland kennen lernen, Wasserburgen besichtigen, dann wollen wir noch Veranstaltungen besuchen, die für Kinder organsiert sind usw. Aber das kennst du ja. Selina will nun in Kaspertheater und für Weihnachten haben wir sie angemeldet für ein Krippenspiel und muss nun fleißig üben und nächste Woche wollen wir in Zirkus, weißt du noch, wo du auf ein Kamel geritten bist, du hattest so viel Spaß und dann die Ritterspiele, aber die fandest du nicht so gut, bist auch nicht lange geblieben, aber dafür sind wir auf ein Flohmarkt gegangen und durftest zum ersten Mal mit den Verkäufer handeln. Du hast gewonnen, gegen Deine Argumente konnte der Verkäufer nichts sagen und dann sind wir auf einen Schloss essen gegangen und auf den Rückweg bist du dann eingeschlafen.

Ich wünsche Dir trotzdem einen schönen Geburtstag, bekommst du erst Sonntag Deine Geschenke oder darfst du die schon vorher auspacken, bevor die Verwandten Deiner Mutter kommen? An Deinen 5 Geburtstag war das ja auch so, erst 6 Tage später durftest du Deine Geschenke auspacken. Habe ich Selinas Mutter erzählt, sie hat nur mit dem Kopf geschüttelt, sie sagte wie soll das ein Kind verstehen, sie hat Geburtstag und darf doch keine Geschenke auspacken, das ist Grausam zum Kind, wie können das die Eltern verantworten. Du warst klein und hättest so gerne die Geschenke ausgepackt, na wer solche Verwandte hat, brauch keine Feinde. Aber Oma hatte ja noch zu Hause Geschenke für Dich, nur du durftest nicht eins mitnehmen. Dein Elefant von Disney wartet immer noch auf Dich, du hattest solche Angst, dass der Elefant Obdachlos wird und warst froh, dass Oma ihn aufgenommen hat und hast gesagt: Oma, ich besuche ihn bald, leider durftest du nicht. Oder weißt du, du musst wohl ein Gespräch mitbekommen haben, als du mir sagest: Oma, wenn mein Brüderchen da ist, dann klaue ich ihn und bringe ihn mit zu Dir, dann kannst du ihn auch sehen. Ja, leider durfte ich Deinen Bruder nicht mal von weiten sehen und zu Taufe wurden wir behandelt, als hätten wir uns selbst eingeladen.

Selina ist auch noch nicht getauft und es wird bald nachgeholt, Selina bekommt ein Spitzenkleid mit ganz vielen Glitzersteinen, sie kann es kaum erwarten es anzuziehen. Sieht ganz süß aus. Beide Oma-Teile werden Paten.

Jamie-Lee, ich werde Dir noch mehr reinschreiben, was wir beide alles erlebt haben. Die ersten 3 Jahre warst du ja bei uns, dann kamst du in den Kindergarten und kurz vor Deinen 6 Geburtstag durften wir keinen Kontakt mehr zu Dir haben.

Jetzt hab ich wieder ein Enkelkind Selina, die uns sehr viel Freunde machen. Gestern waren wir in der Stadt und Selina durfte sich eine Jacke aussuchen, sie hat sich eine Art Zwergenjacke ausgesucht mit einer langen Zipfelmütze von Hello Kitty, trotz der Wärme hat sie die nicht mehr ausgezogen, aber sie wollte Dir auch eine mitbringen, ist das nicht Nett von ihr?


Da habt Ihr Euch blamiert

Ja, mein Sohn auch wenn du gegenüber der Post behauptet du würdest keine Jamie-Lee kennen, hast du Dich strafbar gemacht, denn Ihr habt gegen das Postgeheimnis verstoßen, wie kann man die Post eines Fremden aufmachen und dann sagen du würdest Deine eigene Tochter nicht kennen. Netterweise hat die Postagentur das auf den Anrufbeantworter gesprochen, du weißt ja, Zeugen und Aufzeichnung für später.

Hast du gelesen, ich habe ganz engen Kontakt zu Selina, mein Enkelkind, habe ich ja schon mal geschrieben wer das ist. Eine eigene Seite bekommt sie auch noch. Wie kann man der eigenen Tochter nichts gönnen, nicht mal 100,00 € zum Geburtstag. Du weißt ja noch wie das heißt: mit kollegialen Gruß, oder doch schon verlernt? Wie kann man als Eltern so missgönnerisch sein und ich werde mir überlegen, ob ich nicht Strafanzeige stelle wegen Verdacht der Verletzung des Postgeheimnisses etc., man weiß schließlich vorher ob man die Tochter kennt oder nicht und wo ist das Geld das in der Karte war? Die Karte hättest du auch behalten können. In übrigen wurde mir von der Postagentur bestätigt dass die Karte geöffnet war und du ihr gesagt hast, dass du eine Jamie-Lee W. nicht kennst, die wird auch als Zeuge benannt. Ich werde mich nicht mehr so behandeln lassen, ich habe genauso Rechte wie die Verwandtschaft Deiner Frau.


Wie lächerlich ist das denn? Denn Daniels Freundin hat sich kaputt gelacht über solche Eltern, die die Kinder nichts gönnen und die Mutter davon sagte gleich, welchen Elch hat den denn geritten, die nicht mal 100,00 € den Kindern gönnt.

Hast Dich gut lächerlich gemacht, denn in der Postagentur habe ich das gleich erzählt, dass die Eltern meiner Enkelkinder den Kindern nichts gönnen und ich werde es auch jeden ehemaligen und noch Freund erzählen und die Karte zeigen, dass die eigene Tochter da nicht wohnt und nicht kennen, ist schließlich erst 11 Jahre und 3 Jahre war sie bei ihren Großeltern, weil die Eltern kein Interesse hatten. Wer 100,00 € nicht annehmen darf, kann auch nicht mein Erbe sein, denn das mehr wert als 100 €, schon mal darüber nachgedacht? Oder gönnst du auch Deinen Kindern nichts, weil du meinst du würdest was erben, da kann ich nur sagen, Nein du wirst nichts erben, da habe ich bereits einen Riegel vorgeschoben, auch Dein Pflichterbe ist futsch und Deine Frau braucht sich auch kein Gedanken machen auf mein Porzellan, soll sie sich mal selbst anschaffen, oh entschuldigen, das würde sie lieber verkaufen. Warum soll ich jemanden etwas geben, der nicht mal bereits ist, den Eltern zu helfen, der Sohn der weiß, der Vater ist schwer krank und die Mutter muss alles alleine machen. Mache ich, aber der Sohn der sich nicht krummbuckeln will für die Mutter, bekommt auch nichts, gibt schließlich jetzt noch ein anderes Enkelkind die die gleichen Rechte hat.

Erzählst du Deine Kinder, was du alles von uns bekommen hast? Was du alles unternommen hast, wie Freizeitpark, die du jetzt Deinen Kindern nicht gönnst. Ich hätte Dir mal nichts geben sollen, so wie die letzte Zahlung in Dezember, da hast du nicht Nein gesagt, wie war das bei Deinen letzten Besuch, ich lasse mir doch nicht nach Kassenlage vorwerfen, nein musst nicht, aber jetzt musst du Dir vorwerfen lassen, dass du Deine Eltern ausnimmst wie ein Weihnachtsgans oder wolltest du uns doch das Geld wiedergeben, was wir jetzt zurück zahlen müssen. Warum hast du denn ständig angerufen, wann wir endlich zahlen, trotz wo der Zahltermin jeden bekannt war, wie sagtest du auf den Anrufbeantworter, ich wollte nicht jeden Tag zu Bank gehen um zu schauen wann die zig zehntausend auf das Konto ist. Mein Gott, was ist nur aus Dir geworden? Wenn ich es nicht wüsste, ich würde glatt einem Gentest machen. Oder wolltest du doch, wie du ja gesagt hast, bei Deinen letzten Besuch, du wolltest Dich nur erkundigen ob mein Sohn ein Testament hinterlassen hat und wenn es nicht bei den Rechtsanwalt gewesen wäre, hättest du auf Deine Erbfolge bestanden und uns aus dem Haus geworfen? Pech gehabt, und was du damit bezwecken wolltest in dem du gefordert hast das Jamie-Lee im Haus eingetragen wird, ist uns schon lange bekannt, denn du bist ja gesetzliche Erziehungsberechtigter und hättest dann das Haus verkauft, für wie Blöd hältst du uns eigentlich? Leider habe ich Dir und Deinen Anhang einen dicken Strich du die Rechnung gemacht, jetzt musst du doch weiterarbeiten. Es sollen ja Frauen geben, die mitarbeiten, damit der Mann es nicht so schwer hat!

Aber das ist mir nur einmal passiert, es wird nicht mehr vorkommen, du kannst in Zukunft arbeiten gehen und nicht auf Dein nächstes Erbteil warten, ich habe schon dafür gesorgt, dass du selbst das nicht bekommst, da kann Dein Onkel überlegen wie er will, da wird er Dir nicht helfen können, darüber wird er verstorben sein. Mit Erbschleicher will ich auch nichts zu tun haben, die können mir mal den B..... runter rutschen.

Schlimm solche Kinder zu haben, der die Mutter nicht helfen kann, aber sein Rechte voll in Anspruch nehmen will. Auch wenn ihr meint mit mir könnt ihr es machen, vergiss mal nicht, dass ich auf eine gute Bildung hinter mir haben, was man von andere nicht behaupten kann.

Rate mal wer Erbe wird?


Pech gehabt

Nun musstest du auch einsehen, Deine Mutter kannst du nicht mehr drohen, sie lässt sich auch nicht mehr erpressen, und Ihr seid auch nicht unser Vormund, wenn ihr meint ihr müsst uns die Kinder entziehen, dann müsst Ihr das machen, ist alleine Eure Entscheidung, aber nun hast du Deine Tochter das Erbe genommen, denn warum soll ich jemand etwas geben den ich nicht kenne und auch nicht zu mir darf?, weil meine Enkelkinder andere Interessen haben, als zu den Großeltern zu gehen. Ich habe keinen gerufen, du weißt doch wie ich denke, wer nicht kommt, braucht auch nicht zu gehen. Wenn du meinst und Dein Rat (Tante, Onkel) an Deiner Seite, du würdest das Pflichtteil bekommen, weil Dein Bruder verstorben ist, da muss ich Dir leider sagen, dass ich bereits mit einer Bank Kontakt aufgenommen habe, ich werde das Haus auf Rentenbasis verkaufen und lebe davon bis zum Ende meines Lebens und mein Mann ist nicht Dein leiblicher Vater, auch wenn mein Mann Dich ernährt hat, seit du 9 Monate warst. Der Dank ist mein Mann gewiss. Undank ist des Welten Lohn, welchen Charakter hast du nur angenommen und Deine Frau kannst du ausrichten, ich werde mich ihre Bevormunden nicht gefallen lassen, sie kann es mit ihrer Verwandtschaft machen und meine Verwandtschaft und mich zufriedenlassen, wir haben unseren Stolz auch, sie hat ja ihre Tante und Onkel, Mutter das Wort kennst sie ja nicht oder warum hat sie zu auch ihre Mutter keinen Kontakt? Sie hat es uns geschrieben. Noch eins, alles was ich besitze habe ich meinen Mann überschrieben, du brauchst also nicht lieb Kind zu tun, kannst du Dir in Zukunft ersparen und uns. So eine Heuchelei die Ihr am Tag legt, darauf können wir verzichten. Nun sind Fronten geklärt, du bekommst nichts, weil ich kein Eigentum mehr habe und Jamie-Lee hast du um das Erbe gebracht, weil meine Enkelkinder nicht nach den Großeltern dürfen.


Warum hast du noch mal angerufen, als mein Sohn Daniel verstorben ist? Ach ja, um aus zu kundschaften, was du nach der Auszahlung noch bekommen kannst. Nichts, weil mein Mann Dir kein Erbteil auszahlen muss. Mit Notar beglaubigt.

Du brauchst auch nicht Dich Krummarbeiten für Deine Eltern, die lassen es machen und ich weiß immer noch nicht, warum Ihr gekommen seid, um Krach zu machen? um sich mit mir an zu legen? um zu zeigen, dass es deine Kinder sind? deinen Sohn zu sagen, nein das darfst du nicht mitnehmen? Eure Entscheidung, ich habe zwar für die Ostersachen Geld hingelegt, aber der Mülleimer ist verdammt groß und ärgern, nein das werde ich mich nicht, die Zeiten sind vorbei und der Berliner Beruf bleibt auch stehen, soll ja ehrenhaft sein so ein Beruf, man muss nur was in Nüschel haben.

Ach ja, ich h kenne auch Leute die diese Arbeiten machen, die mein Sohn Daniel machen wollte, da benötige ich Deine Kontakte nicht und ich brauche dich auch nicht an zu betteln und mich zu erniedrigen, dafür mein Sohn ist mein Stolz und Selbstbewusstsein zu groß und was man jetzt nicht macht, ist später auch nichts mehr wert.

Deine Frau kannst du berichten, ich werde mir mit Sicherheit nichts von ihr sagen lassen, sie kann es ja ihre Tante und Onkel sagen, wäre mal was anders sich mit der Gegenseite anzufeinden. Mein Sohn ich bin die letzte die dich braucht, ich habe 6 Jahre ohne meine Enkelkinder gelebt und gelernt das ich keine Enkelkinder habe, Ihr könnt mir nichts mehr anhaben, ich habe gelernt mit diesen Verlust fertig zu werden und jeder Arzt hat mir auch abgeraten mit Euch Kontakt zu halten, nun ja, ich werde das Haus nun auf Rentenbasis verkaufen, das ist das Resultat Eurer Anmache, lasst mich einfach zufrieden, ich habe Euch nicht gerufen und will auch nichts mit Euch zu tun haben. Die Haustür mein Sohn, ist für Dich und Deiner Frau verschlossen bist Ihr Euch bei uns entschuldigt habt.

Immer noch neidisch auf ein Kind, bzw. ja zwei Kinder, der Junge darf kein Kuchen mitnehmen, die andere darf kein Geld behalten, weil es den Eltern ein Dorn im Auge ist. Lächerlich das Argument, die Freundinnen haben auch nichts. Deine Frau selbst hat im Krankenhaus gesagt, Jamie-Lee braucht Geld für ihr Telefon, ihr wolltet nach Dortmund um dort einzukaufen und Jamie-Lee hatte nun mal ein Sonderwunsch, wer will Großeltern verbieten, ihre Enkelkinder nach 5 Jahren Kontaktlosigkeit den Wunsch zu erfüllen und außerdem war es Deine Frau die sagte, ihre Tante fährt zu Türkei und Jamie wollte einen neuen Trainingsanzug. Ach darf man das alles so mitbringen aus der Türkei? Ihr hättet mal nicht so neidisch sein müssen auf die eigenen Kinder und das Gelaber Deiner Frau soll sie doch für sich behalten, interessiert keinen Menschen, wir wissen doch, dass du der Botschafter bist und alles so machen musst, wie Madame es will. Fein dass ich jetzt weiß, wie Ihr Euch darüber ärgert, eine gewisse Genugtuung für mich. Du hast doch nur den Krach wieder angezettelt, weil es Dir lästig ist uns zu besuchen, dass wir mitbekommen haben zu Joel seinen Geburtstag, dass die andere Seite eingeladen ist und wir nicht, aber das geht mir am berühmten A...h vorbei. Andere Kinder haben sie über Cars 2 Ferngesteuertes Auto gefreut, ach ja, wenn sie einen Teil mehr haben, geht es ja nicht, weil der Freund das nicht hat. Wo lebst du eigentlich, in welcher Welt? Die neidische Erziehung hast du nicht von uns und wir haben auch so eine Charakterlosigkeit nicht am Tag gelegt, kannst du von nicht abgeschaut haben, wir waren nämlich bis heute, jeden gegenüber sozial eigestellt und haben geholfen wo wir konnten, du fragst erst mal Deine Eltern, welches Erbe kann ich nach der Auszahlung noch bekommen, nach dem Tod Deiner Bruders, nichts kannst du bekommen, du hast mit Deiner Art aller verwirkt. Ein Wolf in Schafpelz hatte ich vor mir, als du nichts erreichen konntest, komm wir gehen... nach, die Antwort, damit hast du nicht gerechnet, es ist mir egal, du hast mich dazu gebracht, dass ich so abgestumpft bin.

Was hast du Jamie-Lee gesagt, "jetzt weißt du warum ich mit meiner Familie nichts zu tun haben will" Ja warum denn, weil sie das nicht machen, was du sagst? dass sie sich nicht bevormunden lassen von Euch? Ist aber auch schlimm, dass die Eltern das nicht machen, was ihr sagt. Ja, mein Sohn, um auf Deine Frage zu antworten, ob wir so weiter machen wollen: Ja wollen wir, wir wollen unser Leben leben und nicht das was ihr uns vordektiert, das kann du mit deine Verwandtschaft Schwiegertochterseits machen, nicht mit uns.

Zu Jamie-Lee, Mark gibt es nicht mehr, wir leben in den Zeiten der Euronen, daran kann man sehen in welchen Jahrhundert du lebst und du hast ihr das Erbe genommen, eines Tages werde ich Gelegenheit haben um es ihr zu zeigen und zu sagen, wir neidisch ihre Eltern sind. Pfui Deifel, wer solche Eltern hat, braucht keine Feinde. Ach ja... Ja wir leben unser Leben so weiter ohne Enkelkinder, denn das wolltest du doch, Deine Kinder sollten uns beerben aber ohne mit Kontakt zu uns, denke mal darüber nach, wer sich das gefallen lässt, hast ja jetzt auch noch jemand den du beerben kannst, aber leider sind es nur Sandras Tante und Onkel und da gibt es noch Kinder die vorher daran sind.

Ach ja bevor ich das wichtigste vergesse, mein Enkelkind soll nur 10 € bekommen, auch wenn es mal etwas mehr ist, Deine Frau hat schließlich zugestimmt das Jamie-Lee das bekommt, denn Deine Frau hat ja aufgezählt was Jamie alles haben möchte, Bravo, Neuaufladung ihres Telefon, Einkleiden in Dortmund und in der Türkei und dann meckern, dass man Jamie mit Erlaubnis der Mutter 50 € gegeben hat, wie hinterhältig ist das denn? Danke für so eine Schwiegertochter, aber durchschaut haben wir seit dem ersten Blick. Bei Ihrer Tante ist gut aufgehoben oder warum hat sie sich mit ihrer Mutter angelegt? Na ja, eine Tante ist ein seltsamer Mensch.

Du hast zu hoch gepokert mit Deiner Frau, konntet ihr mich doch nicht beeindrucken, dass ihr mich mit meinen Enkelkindern erpressen wolltet. 6 Jahre ist eine lange Zeit, da steht man auch über den Enkelkinder und nach so langer Zeit, ist der eigene Sohn zum Fremden geworden und jeder andere Bekannter ist nicht so Fremd wie der eigener Sohn. Hättest du Dein Psychologe mal fragen soll und mich nicht auffordern, dort hinzugehen. Ich brauche dort nicht hin, aber vielleicht sollte ihr Mal damit reden?

Ach ja, habe jetzt rausgefunden, dass Jamie-Lee nie beim Caritas Psychologe war um was aufzuarbeiten, wie schlecht muss man sein, solche Lügen zu vertreiben und die Kinder immer als Druckmittel zu nehmen, ich habe dir immer gesagt, einmal ist die Zeit vorbei, da musst du andere nehmen die dir noch glauben.

Da du ja ausgekundschaftet hast, was du noch bekommen kannst nach dem Tod Deines Bruders, nun ich habe mir überlebt, da du ja nur 10 € Jamie-Lee zubilligt, kann sie das Haus nicht bekommen, ist schließlich mehr wert als 10 € und so runterkommen kann das Haus nicht das es nur 10 € wert ist und der nicht mal helfen will das das Haus in Ordnung bleibt, kann auch nichts erwarten von der Mutter, deswegen werde ich das Haus verkaufen und du schaust in der Röhre, mir kommt es nicht auf Geld an waren Deine Worte, aber sofort rausbekommen wollen, nach dem mein Sohn verstorben ist, was du noch bekommst, hier die Zahl die du bekommst: 0,Nix, mehr steht Dir nicht zu, da du uns bereits zu viel gekostet hast und ich will noch ein ruhiges sorglosen Leben führen, da kann ich niemand gebrauchen, der nur nach Geld schaut, aber nicht mal den Bürgersteig fegen will.

Krummbuckeln brauchst du nicht für mich, kannst ja für Deine Tante und Onkel machen, aber erwarte auch nichts, denn von Nichts kommt Nichts, und rufe nie wieder an und spiele mir den traurigen Sohn vor. meine Tür ist für Dich zu, da gibt es andere, die mir helfen....... und tschüss.


Keine Enkelkinder und kein Kontakt= Kein Erbe, so einfach ist das.

Alles andere bleibt auf meiner Seite stehen, ob es Euch passt oder nicht ist Euer Problem, damit müsst Ihr fertig werden.

Wie sagte ich am Sonntag ...... und tschüss.


Bodo, Tommy und Bonny bei Oma



"Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber bei den Universum bin ich mir nicht ganz sicher".

Albert Einstein


"Man sollte vor ein handeln, Gehirn einschalten und man muss warten bist der liebe Gott Hirn regnen lässt".

... und Tschüß mein Sohn, die Tür bleibt von nun an zu, du bist hier nicht willkommen.


Jamie-Lee

Hier warst du 3 Jahre



Psycho eines Kindes

Weil die Klugen immer nachgeben, regieren die Dummen die Welt.

Es gibt Eltern, die lieben ihre Kinder über alles, die werden nie, weil es Unstimmigkeiten gibt, ein Verbot aussprechen und den Kontakt zu Großeltern unterbinden.

Aber es gibt auch Eltern, da ist die Psycho eines Kindes egal. z.B. ich möchte das du zu deinen Enkelkinder wieder Kontakt hast, die Freude war groß, von unsere Prinzessin und mir, ja dann kam das aber, was ich nicht beeinflussen konnte, denn man soll nicht meinen, da hat mein Sohn gedacht, mein Mann würde das schon machen wenn ich das sage, aber falsch gedacht, mein Mann hat sich davon nicht beeinflussen lassen.

Das war zum Nachteil meiner Enkelkinder, weil man das nicht gemacht hat, darf man auch die Enkelkinder nicht sehen, aber erst heißt es, ich habe nichts dagegen und meine Enkelin hat sich so gefreut, wie groß muss die Enttäuschung gewesen sein, dass ihr Papa sich einen Rechtsanwalt genommen hat und mir das Verbot ausgesprochen hat, nur Rechtsanwalt? Das geht doch nur über ein Gerichtsurteil. Papier ist geduldig.

Die Behauptung, die Stadt hat mir ein Verfügungsverbot ausgesprochen, dass ich meine Enkelin nicht sehen darf, einfach lachhaft und Kinderei, glaubst du mein Sohn, dass wird mich auf irgendeiner Weise beeindrucken, jetzt habe ich durch deinen Anwalt etwas in der Hand und ich werde es der Stadt zukommen lassen, denn hier bist du zu weit gegangen und die Stadt wird es bestimmt interessieren, was du durch einen Anwalt schreiben lässt, was die Stadt nicht weiß.



Gott hielt sein Versprechen, kleiner Engel

Hier warst du 3 Jahre



Alles Gute zum 9. Geburtstag



Herzlichen Glückwunsch, Jamie-Lee

Weil die Klugen immer nachgeben, regieren die Dummen die Welt.

Hier noch eine kleine Geschichte

Entstehung der Feen.

In uralten Zeiten lebte eine Frau, die zwanzig Kinder hatte. Da kam eines Tages der Heiland in ihre Wohnung; und die Frau, welche sich schämte daß sie so viele Kinder habe, versteckte die Hälfte derselben. Als nun der Heiland wieder gegangen war, da suchte sie die zehn Kinder, aber sie konnte sie nicht wiederfinden. Die Verstecke waren leer, die Kinder fort und kamen niemals wieder. Denn zur Strafe dafür, daß sie das verbarg, was Gott ihr geschenkt hatte, ward sie desselben beraubt; und von diesen verlorenen Kindern stammen die Feen ab.

Andre jedoch sagen, die Feen seien die Seelen der alten Druiden, welche – zu gut für die Hölle und doch zu sündenhaft für den Himmel, – bis zum jüngsten Gericht unter den Menschen wandeln sollen. Dann aber sind sie erlöst und werden in eine höhere Ordnung des Seins aufgenommen.


Alles Gute zum 10. Geburtstag.
Ich hoffe du wirst einen schönen Tag verleben und auch Deine Geschenke bekommen, aber vielleicht darfst du ja erst zu Feier Deine Geschenke auspacken, leider darfst du ja nicht vorher öffnen.

Ach ja, lass Dir nicht erzählen, Opa und Oma wollten nichts von Dir wissen und wir hätten den Kontakt abgebrochen. Wir durften Dich nicht mehr sehen, weil es Deine Eltern nicht mehr wollten, weil sie Dir nichts gegönnt haben. Dein Vater hat auch alles von uns bekommen, nur seiner Tochter gönnt er es nicht, du sollst lieber Pilze suchen.

Liebe Grüße auch an Deinen Bruder, auch wenn du es nicht lesen darfst, so sind Opa und Oma mit den Gedanken immer bei Dir.

Aber, dass das Jugendamt (Mitarbeiter) sich um 360 Grad gedreht hat und auf einmal ganz anders gereden hat und dafür waren, dass wir keinen Kontakt mehr haben durften und geraten haben, dass uns Deine Eltern anzeigen, liegt an einen Ratsmitglied, die wahrscheinlich ihre Position ausgenutzt hat, aber ich forsche weiter, wenn sich der Verdacht bestätigt, werde ich andere Schritte einleiten. Die SPD sollte mal ihre Ratsmitglieder überprüfen, bevor man sie auf ihre Wähler los lässt, gut das ich da ausgetreten bin. Ich war schon immer der Meinung, der Filzschuh ist überall. Wer hat uns verraten.......


Happy Birthday, Prinzessin, 20.08.2010



Als wären die Enkel nie da gewesen

Ich werde mich nicht damit abfinden, dass ich meine Enkelkinder nicht sehen darf.

Siehe:

http://grosseltern-report.de/posts/63-marianne-hess-initiatorin-von-grosselternproenkel
Mein Sohn verbietet den Umgang mit meinen Enkelkinder, aber will von uns Geld, schlimm genug wie er seine Eltern behandelt, da wird eine Familienstiftung gemacht und meint ohne etwas zu machen, bekommt er auch noch Geld und sagt, ich habe mein Geld in Sicherheit gebracht. Ich schäme mich so einen Sohn zu haben, was geht in so einen vor, seine Eltern so verraten und zu verkaufen?

Als seine Frau nicht konnte, da waren wir als als Großeltern gut genugt, 3 Jahre lang hatten wir unsere kleine Prinzessin, Tag und Nacht, bis auf die wenigen Stunden, wenn sie sich wieder in Gedächtnis riefen, dass sie ja noch ein Kind haben. Dan fing das Gehetze der anderen Familien an, warum die Kleine ständig bei uns ist, schließlich wäre meine Schwiegertochter die Mutter. Sie holte sich nun die Kleine, ihr gutes Recht, man vereinbarte mit uns Umgangsrechtzeiten, als 14 Tage für das Wochenende, dann wurden wir vor der Haustür abgefertigt, wir durften nicht in der Wohnung, auch damit haben wir uns abgefunden, dann wurde aus dem Umgangsrecht, dass entziehen der Enkelkinder, unser Enkelkind wollte nicht mehr, sie weinte, wenn Opa und Oma kamen, wir wollten nicht, dass unsere kleine Prinzessin leiden und sagten, aber du brauchst doch nicht zu Opa und Oma, wenn du nicht möchtest und wir fuhren wieder weg. Aber ich litt und wollte wenigsten Hin und wieder das Enkelkin sehen, ich ging zum Jugendamt, dass Jugendamt erzählte ich die Situation, man machte uns Hoffnung, dass Enkelkind wenigsten ein paar Stunden zu sehen, denn es gab ja das Umgangrecht für Großeltern, aber es kam alles ganz anders, dass Jugendamt wollte auf einmal nicht mehr, dass wir ein Umgangsrecht hatten, es wurde gefragt, willst du zu Opa und Oma, ja die Reibereien zwischen Eltern und Großeltern bekommen sie natürlich mit, sie haben dafür ein feines Gespür und ich wollte auch nicht, dass unsere Kleine zwischen zwei Stühlen sitzt, sich entscheiden sollte, unter dem Motto, wen hast du lieber, die Großeltern oder die Eltern und zog meine Klage beim Familiengericht zurück und machte ein Schlussstrich unter das Umgangsrecht, ich hätte, nach Meinung des Jugendamtes sowieso keine Chance gehabt ein Umgangsrecht zu bekommen, wenn das Jugendamt "Nein" sagt. Ach unsere Kleine wollte dafür sorgen, dass wir auch ihren kleinen Bruder sehen können und sagte, Oma ich bringe mein kleines Geschwisterchen mit, denn sie wußte ja nicht was es werden sollten, dann kannst du es auch auf dem Arm nehmen. Ich fand es so rührend, denn es war wohl schon ausgemacht, dass wir unser Enkelkind nicht sehen durften. Sie konnte ja nicht ahnen, dass ihre Eltern ihre Macht ausspielen würden.

Ich sah unser neues Enkelkind am Tag seiner Geburt, zur seiner Taufe und dann durfte ich meine Enkelkinder nicht mehr sehen. Ich fragte, was habe ich eigentlich gemacht, dass die Eltern so reagierten, nun ich wollte nichtdas unsere kleine Prinzessin darunter litt und ich wollte selbst nicht darunter leiden, aber ich brauchte über 2 Jahre dafür um einigermaßen darüber weg zu kommen, ich schrieb Hin und wieder Briefe oder Karten, pflegte die Homepage, schickte Pakete zum Geburtstag oder auch zum Nikolaus hing ich an der Haustür ein Geschenk und auch zu Weihnachten, mal wurde es angenommen, mal wurde die Annahme verweigert, wahrscheinlich nach Geldbeutel. Ich habe meine Enkelkinder seitdem nicht wiedergesehen, jetzt wird sogar behauptet, wir hätten den Umgang abgebrochen, wie denn, wir kamen nicht mal in der Wohnung, man verbot uns durch das Jugendamt mit den Kindern Kontakt aufzunehmen, unsere Kleine durfte nicht mit uns sprechen, als wir sie trafen, der Kleine kennt uns ja nicht, aber unsere Kleine verstand die Welt nicht mehr, als ihre Mutter dies verboten hat, sie konnte es nicht verstehen und weinte und ich stand da und konnte nichts machen, denn sie wollte uns anzeigen, wenn wir nur ein Wort mit unsere Enkelkinder sprechen würden.
Unsere Kleine geht nun zur Schule und wir wissen nicht mal, wie sie sich macht. Es sit eine Schande, das die deutsche Rechtsprechung, den Umgang mit den Großeltern verbieten kann, da kommt so ein Kaugummigesetz, zum Wohle des Kindes, dass kann man so oder so auslegen.

Fazit:
Ja, auch diesmal haben die Eltern gewonnen, das Jugendamt und das Gericht hat so geurteilt, ob es zum Wohle des Kindes ist, mag dahin gestellt sein. Unsere Kleine wird uns vergessen, den Kleinen durften wir nie kennenlernen und ich habe gelernt ohne Enkelkinder zu leben, habe meine Hobby`s wieder entdeckt und lebe meinen Traum, so wie ich es früher getan habe, halt ohne Kinder und Enkelkinder. Man will uns nicht und ich bin so erzogen worden, dann auch mit allen Konsequenzen, ich habe mein Sohn aus meinen Leben geworfen, denn er will uns nicht und aufdrängeln werde ich mich nicht, aber es wird auch keine Beziehung mehr geben, wenn sie Hilfe brauchen, dann wird es keine Eltern mehr geben.

Schade das immer die Kinder darunter leiden müssen und das Kinder immer das ausbaden müssen, was Eltern angestellt haben, auch ich war andere Meinung wie meine Eltern, aber meine Kinder den Großeltern zu entziehen, auf diese Gedanken wäre ich nie gekommen, aber hier gab es nicht mal Meinungsverschiedenheiten, es passte meinen Sohn und Schwiegertochter nicht, dabei haben wir sie nicht mal belästigt und man ist nur gekommen, wenn man eingeladen wurde.

Auszug aus dem Report:
Marianne Heß: Eine ist: Familienrichter haben keine Ausbildung als Familienrichter, Fortbildung wird nur wenig in Anspruch genommen. Befragungen der Kinder etwa werden nicht sach- und fachgerecht durchgeführt. Die Frage "möchtest du zu deinen Großeltern?" ist zum Beispiel völlig fehl am Platze. Das Kind wird "nein" sagen, sogar wenn es zu Oma und Opa möchte. Das geschieht zwangsläufig, wenn im Umfeld, wo es lebt, die Großeltern abgelehnt werden. Vor allem, wenn es dort richtiggehend manipuliert wird vor solchen Befragungen, was meistens der Fall ist.
GroßelternReport: Welche Fragen wären aus Ihrer Sicht besser?
Marianne Heß: Besser wäre, das Kind z.B. zu fragen, "Was hast du mit deinen Großeltern immer so unternommen, haben sie dir Gutenachtgeschichten vorgelesen, mit dir gespielt? Wie habt ihr Weihnachten, Ostern, Geburtstage oder andere Feiern oder Ferien miteinander verbracht ...
Richter arbeiten autonom, das muss auch so sein. Es darf aber nicht dazu führen, dass Richter auf dem hohen Ross sitzen und meinen, es wäre alles richtig, was sie beschließen. Ich habe mal gelesen, ein Richter sollte sich immer wieder hinterfragen, besonders in dem so sensiblen Bereich des Umgangs- und Sorgerechts. Es geht hier schließlich um Kinder, um Menschen und nicht um irgendeine Sache.
GroßelternReport: Machen es sich auch die Jugendämter zu leicht?
Marianne Heß: Mitunter schon. Sie haben sehr große Macht. Oft gilt bei ihnen noch die Devise, Kinder gehören zu den Müttern bzw. ausschließlich den Eltern. Gibt es Probleme unter den Erwachsenen, werden zum Nachteil der Kinder ganze Familien auseinander gerissen. Man nimmt die Befindlichkeiten der Erwachsenen ernster als die ureigenen Interessen der Kinder.
GroßelternReport: Sie sagen, Familie ist für Kinder wichtig, egal, in welcher Form. Wie meinen Sie das?
Marianne Heß: Ich wünsche mir ein komplettes funktionierendes familiäres Umfeld für jedes Kind, damit es gesund heranwächst. Dazu gehört die Großeltern-Generation mit ihrer eigenen Sicht auf die Welt. Es ist gar nicht möglich und nötig, dass das Verhältnis immer konfliktfrei ist.
Würden sich Jugendämter, Richter, Rechtsanwälte und Beratungsstellen diese eigentlich so selbstverständliche Erkenntnis zu eigen machen, wäre die„Großeltern pro Enkel“ Initiative überflüssig. Wir würden dann gern Leih- Großeltern werden. Überflüssig sind wir aber leider noch lange nicht.
Wir haben ganz große Hochachtung vor den Eltern mit Kindern, die ein gutes Miteinander der Generationen hinbekommen. Ganz wichtig: Verantwortungsvolle Eltern, die ihre Kinder wirklich lieben, sollten respektieren und akzeptieren: Enkelkinder lieben ihre Großeltern und kein Kind verzichtet freiwillig auf Oma und Opa.
Leider erzwingen es die Eltern meiner Enkelkinder, Joel habe ich nur einmal gesehen, nicht mal auf dem Arm gehalten, weil die andere Familie nur zählt, mein Mann hat ihn noch nie gesehen, jedenfalls nicht bewusst und Jamie-Lee wurde von einer Sekunde auf die andere aus unseren Leben gerissen, es wurde nicht mal Rücksicht auf die Kinder genommen, wie sie sich fühlen Opa und Oma nicht mehr sehen zu dürfen, warum kommen Opa und Oma nicht mehr? Warum dürfen wir nicht zu Opa und Oma? Das Jugendamt hilft mit, dass Familien auseinander gehen, Beziehungen nicht mehr gibt, aber was ist, wenn man die Hilfe der Großeltern braucht? Ich glaube die eigenen Kinder wundern sich dann, dass Mama, Papa oder Oma und Opa "Nein" sagen kann, es interessiert nicht mehr, denn nun, nach Jahrelanger Kampf gibt es keine FamiliärenKontakt mehr, keine Beziehung, man ist sich fremder als fremd, da kann kein Amt oder Gericht mehr vermitteln, die Familienbande bleibt auf der Strecke. Ja, mein Sohn und seine Frau konnten diesen Druck ausüben, ich habe lange gelitten, aber ich fange wieden an zu leben und ohne mein Sohn, er hat sich entschieden, seine Eltern zu missachten, wir haben gelernt ihn nun alles zu entziehen.


Bei uns wurde es vergessen, die Tür zu öffnen



Großeltern sind eine Bereicherung

Großeltern erleben die Beziehung zu ihren Enkeln als eine Art zweite Elternschaft. Der unmittelbaren Verantwortung entzogen, erziehen sie verwöhnender und toleranter. Viele Großeltern tun alles, um die Bedürfnisse ihrer Enkel zu befriedigen. Wünsche der Enkel klingen manchmal in den Ohren der Großeltern wie angenehme Befehle. Der französische Philosoph Jean-Paul Sartre hat das in seinen Lebenserinnerungen so ausgedrückt: «Ich konnte meine Großmutter in Entzücken versetzen, nur weil ich Hunger hatte.»

Großeltern stellen dann eine Bereicherung für ihre Enkelkinder dar, wenn alle Familienmitglieder einige Selbstverständlichkeiten im Zusammenleben bedenken:Großeltern erleben sich häufig in einer widersprüchlichen Position. Auf der einen Seite sind sie als Babysitter, als Aufpasser gern gesehen, auf der anderen Seite möchten viele Eltern Oma und Opa am liebsten bewachen, damit sie genauso erziehen wie die Eltern. Das ist eine Überforderung. Großeltern erziehen anders und pflegen eine eigenständige Beziehung zu ihren Enkeln.
Es ist wenig sinnvoll, Großeltern verändern zu wollen. Sie haben eigene Erfahrungen gemacht, die für sie absolute Gültigkeitbesitzen. Viele Großeltern sind für Veränderungen offen - nur wollen sie das Tempo dieses Prozesses selbst bestimmen. Wer seine Kinder den Großeltern anvertraut, gibt zugleich Verantwortung ab. Vertrauen Sie Ihrem Kind, dass es selbst die Unterschiede erkennt, Vor- und Nachteile abwägt. Enkelkinder sind durchaus in der Lage, die spezifischen Erziehungsstile zu bewerten. Großeltern reagieren deshalb unbeschwerter, weiser, verwöhnen eher und schränken weniger ein, weil sie über einen Erfahrungsschatz verfügen, auf den sie beruhigt zurückgreifen können.Im Halt und in der Orientierung, die Großeltern bieten, liegt daher die Chance, die Allmacht der Eltern zu begrenzen. Oma und Opa leisten damit einen Beitrag, die Eltern zu erden, sie für die Kinder menschlicher zu machen.
Kinder sind von ihren Eltern abhängig. Eltern haben eine Erziehungsverantwortung, fühlen sich in die Pflicht genommen, für das Wohl ihrer Kinder zu sorgen. So gelangen sie in eine Machtposition, die durch die Großeltern relativiert, aber nicht in Frage gestellt werden kann. Wenn die Großeltern von ihren Kindern - eben von Vater und Mutter - erzählen, dann erfahren die Enkelkinder manch verschwiegene Details aus dem Leben der eigenen Eltern. Sie hören, dass auch sie unvollkommen waren. Und so manches Kind sieht seinen Vater und seine Mutter vom Sockel stürzen, wird ermuntert, die Auseinandersetzung mit den Eltern zu suchen.

Mein Vater schimpft immer, wenn ich mit einer schlechten Schulnote nach Hause komme», erzählt ein fünfzehnjähriger. Der stellt sich als das größte, fleißigste und intelligenteste Schulgenie dar, das es je gegeben hat. Ich konnte das irgendwie nicht glauben. Eines Tages sagte mir Opa, als ich mal wieder wegen des Zeugnisses traurig war, der Apfel fiele nicht weit vom Stamm. Ich wollte wissen, was er damit meine. Dann hat er mir erzählt, was für ein fauler Hund der Papa gewesen war, und von dem ständigen Ärger in der Schule. Oma musste ständig dort auftauchen. Das hat mir geholfen. Nun sehe ich Papa in einem anderen Licht! Er ist viel normaler geworden, nicht der Oberguru!

Neulich hat mir Oma erzählt, mit welchen Leistungen Mutti häufig nach Hause gekommen ist, schmunzelt die zwölfjährige. Die hat die Klasse zweimal wiederholt. Die hatte schon ganz früh nur die Jungen im Kopf, die Schule zählte nichts.» Sie grinst breit: «Und wenn sie dann zu Hause mal wieder mit schlauen Sprüchen kommt, dann denke ich mir, oh Mama, wenn du wüsstest, was ich weiß. Du würdest jetzt nichts mehr sagen.

Die Abhängigkeit, die Kinder von ihren Eltern spüren, wird relativiert, wenn die Heranwachsenden wissen, dass auch die eigenen Eltern unvollkommen waren oder sind. Im Halt und in der Orientierung, die Oma und Opa bieten, liegt die Chance, manch elterliche Allmacht zu begrenzen.

«Es ist immer toll, wenn Opa von früher erzählt, wie die gespielt haben», meint ein anderer Junge mit leuchtenden Augen, «das muss toll gewesen sein damals. Die haben in den Trümmern gespielt. Da durften die eigentlich gar nicht hin. Sind immer heimlich da gewesen. Einmal ist Opa sogar verschüttet gewesen. Das gab schwer Ärger!» Er überlegt: «Aber wir haben's auch wieder besser. Ich hab ein eigenes Zimmer für mich alleine. Opa hatte noch vier Brüder, und die mussten sich ein Zimmer teilen. Und da gab's ständig Streit!»

«Mein Opa», berichtet ein Mädchen, «der war kein guter Schüler. Und wenn der mal was nicht konnte, dann musste der in die Ecke vom Klassenraum und dort mit dem Gesicht zur Wand eine Stunde stehen. Als er mal vorlaut war, hat er sogar 'ne Ohrfeige bekommen. Das war brutal!» Sie schüttelt entrüstet den Kopf. «Ein blöder Typ, meinen Opa zu schlagen. Der ist so lieb zu uns. Gut, dass es solche Lehrer bei uns nicht mehr gibt.

«Meine Oma», greift eine andere zehnjährige in das Gespräch ein, «die hatte ganz arme Eltern. Die bekam zum Geburtstag nichts und zu Weihnachten ein Lebkuchenherz.» Luzie macht ein trauriges Gesicht: «Omas Vater war nämlich gestorben, und die Mutter musste die Kinder ganz alleine versorgen. Da gab's nie Fleisch zu essen. Höchstens mal, wenn ein Fest war. Oma sagt häufig: Ihr habt es heute gut! Und sie freut sich darüber, dass wir heute nicht hungern müssen.» Sie erzählt weiter und macht immer noch eine betrübte Miene: «Aber jetzt sterben in Afrika so viele Kinder. Und wenn Oma das im Fernsehen sieht, dann spendet sie sofort Geld.»

Großeltern vermitteln ihren Enkelkindern, woher sie stammen, was sie - und damit auch die Eltern - geprägt hat. Solche Gespräche sind notwendig, wenn sie von Oma und Opa nicht dazu benutzt werden, die eigene Kindheit oder Jugend zu verklären oder die Vergangenheit gegen die Gegenwart auszuspielen.
Großeltern repräsentieren die Wurzeln, ohne die menschliche Entwicklung nicht möglich ist. Großeltern zeigen durch ihr Leben, was möglich und warum es möglich ist.
In diesem Sinne sind Großeltern wichtige Erziehungsinstanzen, die die Eltern-Kind-Beziehung nicht ersetzen, sie vielmehr ergänzen. Und die Enkelkinder profitieren davon. Sie erleben Eltern und Großeltern in verschiedenen Rollen und in unterschiedlichen Lebensetappen: Eltern versorgen materiell, vermitteln Sicherheit und Geborgenheit, sie sind zuständig für die Alltagsbelange. Großeltern verkörpern dagegen Tradition und Geschichte, geben ein Modell für gelebtes Leben ab, das sich als Nacheinander von Kontinuität und Brüchen, als stetiges Auf und Ab darstellt. Großeltern zeigen durch ihr Dasein, dass die Mühen der Ebene genauso zum Leben gehören wie das Verweilen auf dem Gipfel, um den Sonnenaufgang zu genießen.
Großeltern zu sein ist eine beglückende und erfüllende Etappe, sie verleiht dem Leben neuen Sinn. Im Kontakt von Großeltern und Enkelkindern werden generationsspezifische Erfahrungen diskutiert.
Es kann eine Erziehungspartnerschaft entstehen, in der man voneinander lernt: Während die einen von einer Vergangenheit berichten, deren Spuren die Gegenwart prägen, entwickeln die anderen Zukunftsperspektiven und prüfen, welche biographischen Erfahrungen in den Reiseproviant gehören, um das Neue zu bestehen.

Enkelkinder sind eine Bereicherung für Oma und Opa

Die Beziehung von Großeltern zu Enkelkindern ist wechselseitig und meistens von großer Befriedigung und Gegenseitigkeit geprägt. Während den Enkelkindern aufgrund der Selbstverständlichkeit dies nicht vordergründig bewusst wird, bleiben liebe und hilfsbereite Großeltern zeitlebens immer positiv im Gedächtnis.

Für die Großeltern sind Enkelkinder ein großes Glück und eine ganz wichtige Bereicherung ihres Daseins. Zuneigung, Achtung und das Bedürfnis gebrauchter Hilfe zu spüren ist für die Großeltern von unermesslichem Wert.
Man kann die Eltern in angemessener Weise bei der Betreuung und Erziehung unterstützen und entlasten, da man in diesem Lebensabschnitt über die Zeit verfügt. die man bei den eigenen Kindern nicht hatte. Man mischt sich nicht ein und drängt sich nicht auf, ist aber bereit, zu helfen und zu lehren, ohne belehrend zu sein.
Den Enkelkindern können Erfahrungen und Erlebnisse vermittelt werden, wenn diese abgefragt werden. Am beliebtesten sind immer die Fragen: “Was hat der Papa oder was hat die Mama gemacht, als sie klein waren?“

Großeltern sind ein wichtiger Partner der Enkelkinder, denn die Enkel übernehmen unbewusst das vorgelebte Sozialverhalten sowohl der Eltern als auch von Oma und Opa für ihr eigenes späteres Leben. Man soll die Phase, in der man mit den Enkelkindern zusammen ist, nutzen, um zu spielen, etwas zu unternehmen oder Touren zu machen. Die Aktivitäten sollten sowohl unterhaltsam als auch lehrreich sein. Dabei kann man das Internet zur Vorbereitung einer künftigen Unternehmung nutzen. Man kann sogar virtuell etwas unternehmen.

Einen virtuellen Zoobesuch mit einem Zoofilm und beeindruckenden Zoopanoramabildern bietet der Züricher Zoo unter zoo.ch . Einen Vorabeindruck vermitteln auch der Zoo in Berlin (denken Sie an Knut) zoo-berlin.de , der Kölner Zoo zoo-koeln.de ,der Allwetter-Zoo in Münster allwetterzoo.de und der Aqua -Zoo im Löbbeckemuseum in Düsseldorf unter duesseldorf.de/aquazoo . Eine Liste aller Zoologischen Gärten, nach Bundesländern sortiert, findet man unter deutsche-tierparkgesellschaft.de .

Will man Circusluft schnuppern, ist die Internetseite des Circus Krone ein Spaß für jung und alt: ckkk.de .
Zieht es einen in einen Freizeitpark, erleichtert folgende Adresse die Suche eines geeigneten Freizeitvergnügens in Deutschland, in Europa oder in der großen weiten Welt: freizeitpark.de .

Verspürt man Lust auf einen Museumsbesuch, kann man aus dem schier endlosen Angebot unter kinder-stadt.de gemeinsam eine Auswahl treffen.
Anregend und an vorderster Stelle in der Beliebtheitsskala sind die Internetseiten mit interaktivem Inhalt von Lego lego.com , die nicht nur der reinen Unterhaltung dienen, sondern Geschicklichkeit und Denkvermögen fordern und fördern. In Qualität und Gestaltung sind besonders die Online-Spiele von Playmobil playmobil.de hervorzuheben. Spaß ohne Ende findet man bei www.disney.de .

Ausschnitte und Vorschauen aus Animationsfilmen in hervorragender Qualität bei pixar.com .

Die beliebtesten Märchen und spannendsten Abenteurern von hervorragenden Stimmen vorgetragen, hört man gratis bei vorleser.net Die Palette reicht von 1001 Nacht, über die Gebrüder Grimm bis hin zu Robin Hood oder Winnetou.
Das sind Erlebnisse die über die Generationen Freude machen und verbinden.



Kluge Enkel - stolze Omas und Opas

Erst wird Sturm geklingelt, dann fliegen die Jacken in die nächste Ecke, und schon ist Leben im Haus. Nur wenige Besucher zaubern solch ein fröhliches Lächeln in die Gesichter der Großeltern wie die Enkelkinder.

Da wird zusammen gebacken, es wird vorgelesen und in alten Fotoalben der Familie geblättert. Die gemeinsam verbrachte Zeit ist für die ältere Generation genauso wertvoll wie für die Enkel. Doch irgendwann kommt die Frage: "Oma, Opa, was machen wir denn jetzt?" Erfahrene Großeltern haben dann immer ein Gesellschaftsspiel parat. Weil gerade berufstätigen Eltern zum Spielen oft die Zeit fehlt, können sie wunderbar für einen Ausgleich sorgen.

Spielen als wertvolle Erfahrung
Spielen kann eine wertvolle Erfahrung für die Kinder sein. Besonders dann, wenn sie dabei auch noch etwas lernen, so wie beispielsweise beim Spiel "Gitterrätsel", das vom Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels e.V. für die Auszeichnung "Top 10 Spiele 2009" nominiert wurde. Dabei gilt es für Enkel und Großeltern, ganz schnell die Worte zu finden, die auf den verschiedenen Spielkarten versteckt sind.
Möglichst rasch muss von oben nach unten, von unten nach oben, von links nach rechts und von rechts nach links gelesen werden. Wer ein Wort entdeckt, greift zur Gummitröte und gibt laut und deutlich das Signal, dass er am schnellsten war. Die Älteren sind oft erstaunt über das Tempo, mit dem die Kinder fündig werden. Und auch ein wenig stolz auf die schnellen Augen "ihrer" Kleinen.

Ganz nebenbei etwas lernen
Schon Siebenjährige lernen mit dem Spiel ganz fix, Worte in Windeseile zu erkennen und zu markieren. Das schult die Lesefähigkeit und verlockt viel mehr zum Lesen als jedes Schulbuch - zur Freude von Eltern und Lehrern, denn die Fortschritte der Grundschüler sind oft beachtlich. Damit keine Langeweile aufkommen kann, weil die Kleinen alles auswendig lernen, gehören 20 Rätselfelder mit unterschiedlichen Suchworten zum Spiel. Und weil das Spiel meist viel zu schnell zu Ende ist, kommt bestimmt die Frage: "Spielen wir bitte gleich noch einmal?"

Frohe Ostern 2010

Hallo kleine Prinzessin,

ich wollte Dir eigentlich etwas zukommen lassen, aber Deine Eltern haben die Annahme verweigert, war was für die Schule.
Ich sende Dir einen schönen und lieben Osterngruss, wenn du schon etwas lesen kannst, versuche es doch mit Deiner Osterkarte.
Ich hoffe du hast das Weihnachtsgeschenk bekommen, da solltest du mit Dein Bruder los gehen um Euch was zu kaufen, aber ich glaube, das wurde nicht gesagt, dass es von Opa und mir ist.

Ach ja, Oma hat Dich gesehen.

Liebe Ostergrüße 2010


Der Teddybär

Eng umschlungen halt ich dich
du mein Bär ich liebe dich.
Du bist mein Trost du bist mein Halt
wenn Mama nicht da ist, ist mir so kalt.

Du brummelst so friedlich vor dich hin
ich streichle dein Fell
vergrab mein Gesicht
in deinen weichen Teddyflaum.

Beschützt vor der Nacht
vor manch bösen Traum.
Vertreibst du die Geister
ich bin nicht allein.

Nun bin ich schon lange
kein Kind mehr das spielt
mit einem Teddy
und das ihn hielt

Nun hat mich schon längst das Leben ereilt
und dich Kamerad vergißt auch die Zeit.
Du sitzt zwar noch immer bei mir auf dem Bett
doch beacht ich dich nicht
bist so weit weg.

Du Kamerad aus Kindertagen
siehst mit müden Augen in die Welt
zerzaust und abgenutzt
auch an dir nagt jetzt der Zahn der Zeit.

In meiner Welt gibts nun keine Teddys mehr
eigentlich schade
denn du warst "mein" Teddybär.

Dein Teddybär wartet auf Dein Bett und ist sehr traurig.



********************************************************************

Geh deinen Weg!

Wenn der Wind sich auch dreht:
Geh deinen Weg!
Wenn er gegen dich weht:
Geh deinen Weg!

Wenn auch Zweifel dich quält:
Geh deinen Weg!
Wenn auch Mut dir noch fehlt:
Geh deinen Weg!

Wenn die Sonne versinkt:
Geh deinen Weg!
Wenn das Lied schon verklingt:
Geh deinen Weg!

Wenn der Regen beginnt:
Geh deinen Weg!
Eh die Zeit dir verrinnt:
Geh deinen Weg!


Eurere Osterkarte





Nach Kassenlage

Nach Kassenlage werden Pakete für unsere Enkelkinder angenommen oder nicht. Was für ein Charakter müßt Ihr haben, dass man noch nicht einmal den Kindern etwas gönnt, warum hast du Paket von Weihnachten nicht zurück geschickt, kann es sein, dass es die 100 € zusätzlich waren? Die kann man ja behalten!? und das Geld zum Nikolaus, dass wird auch nicht verweigert.

An wieviel Minderwertigkeitskomplexe leidet Ihr eigentlich? Aber bitte lasst die Kinder daraus, die können am wenigsten dafür, die können und dürfen ja nicht sagen, wir wollen zu Oma und Opa.

Die Eltern sollten sich was schämen, den Kindern nichts zu gönnen, ja das war ja auch schon bei Jamie so, weil sie mehr erlebet hat wurde der Kontakt zu den Grosseltern verboten, aber man sollte nie Kinder unter dem Streit leiden lassen, sollte Dein Mann eigentlich wissen, denn so wurde er erzogen, jetzt weiß ich, was die alle meinten, als die mich warnten.

In übrigen, glaubst du wirklich, dass die Kinder es nicht mitbekommen, es wir hier alles dokumentiert und auch mit Benennung der Zeugen und die Originale werden digitalisiert und später, wenn Ihr keine Handhabe habt, dann werden wir bei unseren Enkelkinder stehen und erzählen und zeigen, wie missgönnisch ihre Eltern waren.

Ich hätte meinen Sohn auch so behandeln sollen, aber da hat er nicht nein gesagt, schämen sollst du Dich mein lieber Sohn, Deine Eltern so zu behandeln und nicht mal nachfragen wie es den Vater nach der HERZ-OP geht, solltest es ja jetzt von Wolfgang erfahren haben, dass ich nicht gelogen habe, denn in Dortmund hat er meinen Mann ja ausgefragt. Ich kann mich auch nicht erinnern, Krankheiten je erfunden zu haben oder jemand etwas angedichtet zu haben.

Ja ach mein Sohn, ich habe immer noch mein Alter vergessen, ich laufe nicht wie eine 90 jährige rum und nicht grau und schwarz. Ich halte es modisch mit jeder jungen Frau mit, es sei denn, sie laufen in Grau und Schwarz rum, damit kann ich nicht dienen und noch eins, ich werde bestimmt nicht anfangen zu lügen um Deine neue Familie Lieb zu sein, denn Dein Ausspruch man muss auch mal lügen können, sagte mir alles, aber das solltest du wissen, mit Lügen halte ich es nicht, deswegen bin ich ja auch nicht willkommen.




Ostergeschenk

10.03.2010 verweigert von den Eltern



Die Rolle der Großeltern in der Familie

Die Rolle der Großeltern in der Familie und bei der Erziehung der Kinder wird neu definiert. Die meisten Deutschen halten den Beitrag, den Großeltern zur Erziehung der Kinder beitragen können, für sehr wertvoll.
Großeltern sind wichtig - sind wieder wichtig!

Das weiß man heute wieder: Die Familie ist unersetzlich wichtig. Alle anderen Institutionen sind nur Ersatz, besser als keine Familie, aber immer schwächer als eine intakte Familie. Solche Kinder haben die besten Perspektiven, die besten Zukunftschancen, die einen intakten familiären Hintergrund erleben dürfen. Dazu gehören auch die Großeltern, da haben Großeltern ihre Aufgabe!
Das hat inzwischen sogar die Politik begriffen. Die Bundesministerin Ursula von der Leyen hat vor einigen Jahren z. B. deshalb das Aktionsprogramm "Mehrgenerationenhäuser" gestartet

Gut, dass es Großeltern gibt

Und die meisten Kinder sind wohl gerne bei Oma und Opa. Und das wiederum freut Mama und Papa, wenn einige Eltern nachdenken können, haben sie doch dadurch gewisse Freiräume. Und es geht nicht nur einfach um die größeren Freiräume der Eltern und das Wohlfühl-Befinden der Kinder bei Oma und Opa.
Die Ergebnisse einer repräsentativen GfK-Umfrage zeigen: Die meisten Deutschen meinen, dass Großeltern ihren Enkelkindern auch traditionelle Werte vermitteln sollen. Zur Vermittlung alter Werte seien Großeltern wichtig, sagen knapp neun von zehn Befragten (87,2%). Ebenso viele (86,5%) schätzen die Fähigkeit der Älteren, Geschichten von früher weiter zu geben.

An diesem eindeutigen Votum ändert auch nichts die Meinung jedes siebten Befragten, dass Großeltern heutzutage nicht mehr so wichtig für die Enkelkinder seien. Dazu gehört mein Sohn.

Allerdings haben sich die Zeiten geändert - und sie werden sich weiter ändern. Die Anforderungen an unsere Kinder im Kindergarten, in Schule, Ausbildung und Beruf, in der Gesellschaft haben sich geändert.

Ich kann mich genau noch an meine Großeltern erinnern, ich war da auch gerne und auch meine Kinder, meine Großeltern haben mir Werte vermittelt, die leider von meinen Sohn über Bord geworfen wurde, es gilt nur seine Frau und seine Frau will nun mal nicht, dass die Großeltern die Kinder sehen, leider, jeder Kontakt ist verboten worden, aber einen Grund haben Sie seit zwei Jahren nicht sagen können. Leider wissen wir nicht warum, warum wir mit unseren Kindern nicht reden dürfen, selbst Briefe und Geburtstagsgeschenke, es sei denn es ist Geld, werden nicht angenommen bzw. verweigert.

Man wünscht denen nur noch, dass die ihre Kinder die auch so behandeln.

Man liest und hört immer, Großeltern hätten keine Rechte auf die Kinder, aber wenn es um Unterhalt geht, da müssen die Großeletern zahlen, ob Kontakt oder nicht, unsere Gesellschaft ist schon pervers, egoistisch und wenn man als Großeltern etwas sagt ist man verblödet, man hat keine Ahnung.


Was Kinder von Großeltern brauchen

Kinder bekommen von Großeltern Ruhe Diese Ruhe macht Großeltern sehr beliebt. Großeltern wollen in der Regel wesentlich weniger von ihren Enkelkindern als damals von ihren eigenen. Oft haben Großeltern die nötige Abgeklärtheit und wissen, dass nicht alles so heiß gegessen wird wie es gekocht wird, und verhalten sich auch so.

Großeltern sehen meist alles nicht so eng! Sie müssen nicht erziehen, das erledigen ja die Eltern. Mit den Dingen die sie schon erlebt haben gehen Großeltern ganz gelassen um: Kinderkrankheiten, ein schlechtes Zeugnis, der erste Rausch, der erste Freund... Mit manchen Herausforderungen wie Drogen sehen auch sie sich zum ersten Mal konfrontiert. Dabei hilft ihnen die Gelassenheit, zu der man erst in die Jahre kommen muss. Was wir von Großeltern lernen können ist, dass Beziehung wichtiger ist als Erziehung.

Großeltern würden heute einiges anders machen. Sie haben Erfahrungen gesammelt was in Erziehung allen nützt und was nicht. Auch Großeltern wollten alles besonders gut machen. Und haben daraus gelernt. Auch das macht sie so beliebt!

Ein bekannter Großvater sagt: »Ich war sehr ehrgeizig was meine Kinder betrifft. Heute wäre ich gelassener und würde ihnen mehr Freiheiten lassen. Damals wollte ich sie zu besten Leistungen antreiben und habe ihr Lernen sehr stark kontrolliert. Die schulischen Leistungen waren das Wichtigste. Heute wäre es mir wichtiger Zeit mit ihnen zu verbringen. Vielleicht könnte ich mich dann auch besser beherrschen - denn dieser Leistungsdruck hat auch mich ziemlich erfasst und mancher Klaps hätte nicht sein müssen.

Eine Großmutter sagt: »Wenn ich meine Tochter sehe wie sie locker mit ihrem Kind umgeht, das hätte ich damals auch gerne gekonnt. Aber ich habe mich an alle diese dummen Regeln gehalten, wie z.B. nur zu bestimmten Zeiten zu stillen auch wenn das Baby zwischendurch Hunger hat. Diese klaren Regeln haben mir damals Sicherheit gegeben. Heute habe ich mehr Erfahrung und weiß, dass wir vieles anders machen können als Experten uns sagen!«

Eine andere Großmutter sagt: »Ich wollte eine vorbildliche Mutter sein, und habe meine ‚to do' Listen abgearbeitet. Dabei wäre es besser für mich und die Kinder gewesen wenn wir immer wieder einfach miteinander gespielt, oder gekocht, hätten. Das konnte ich damals einfach nicht, ich hatte so viel zu tun! Ich würde heute viel mehr meinen Gefühlen folgen. Und dann hätte ich unsere Kinder nicht so stark an uns gebunden als sie schon älter waren. Ich hätte sie leichter loslassen sollen, auch wenn dabei was schief geht!

Ein Großvater sagt: »Manchmal hatten ich richtige Machtkämpfe mit meinem Sohn: Iss den Teller ganz aus! Du stehst jetzt noch nicht vom Tisch auf! Räum' jetzt sofort dein Zimmer auf! Dabei habe ich mich nie wohl gefühlt, aber ich dachte ich muss das so durchziehen wie es bei mir war! Eines Tages hat mir mein Sohn gesagt: So kannst du mit deinen beiden großen Hunden reden aber nicht mit mir! Das hat gesessen. Das hat mich tief erschüttert! Seit dem habe ich mir einiges angesehen. Das kommt jetzt meinem Enkel zu gute. Mit meinem Sohn steht ein Gespräch noch aus, aber das habe ich mir fest vorgenommen.

Großeltern haben den Abstand und die Erfahrung einer Generation. Oft staunen die Kinder dieser Großeltern wie diese ihre Enkel behandeln. Und oft wünschen sich die heutigen Eltern, dass sie damals auch so nachsichtig und ruhig behandelt worden wären.

Großeltern haben schon viele neue Trends von Forschern, Pädagogen, Wissenschaftlern, Therapeuten, kommen und gehen sehn. Sie wissen, dass Theorie und Praxis oft zu weit auseinander liegen. Großeltern haben gelernt sich mehr um sich und die Enkelkinder zu kümmern. Und sie haben die Lockerheit sich über manches was man ‚für so wichtig' hält hinweg zu setzen.

Viele Großeltern wollen an ihren Enkeln wieder gut machen, was sie bei ihren eigenen Kindern, mit Abstand betrachtet, anders gemacht hätten. Viele hätten sich gerne mehr Zeit genommen, wären lieber weniger streng gewesen, hätten lieber weniger so pedantisch auf Ordnung geachtet.


Piep-Piep, wir haben euch lieb




Mein kleiner süßer Stern
Ich hab dich zum Knuddeln gern
Und mein Herz klopft wie wild
Wenn ich in deiner Nähe bin

Du bist mein Star - einfach wunderbar

Piep piep piep piep piep
Heißt ich hab' dich ganz doll lieb
Und dann bum bum bum bum bum
Hüpft mein Herz im Kreis herum
Habe Schmetterlinge im Bauch
Und ich hoff' du fühlst es auch

Na na na na na, na na na na na na na na
na na na na na na na na, na na na na na na na na

Du kleiner süßer Spatz
Du bist mein größter Schatz


bist mein Star - einfach wunderbar

Piep piep piep piep piep
Heißt ich hab' dich ganz doll lieb
Und dann bum bum bum bum bum
Hüpft mein Herz im Kreis herum
Habe Schmetterlinge im Bauch
Und ich hoff' du fühlst es auch

Jetzt ist es endlich raus
Du bist das Süßeste für mich
Du bist meine kleine Maus
Ich bin total verliebt in dich

Piep piep piep piep piep
Heißt ich hab' dich ganz doll lieb
Und dann bum bum bum bum bum
Hüpft mein Herz im Kreis herum

Piep piep piep piep piep



Herzlichen Glückwunsch, kleine Prinzessin



Wir wünschen Dir alles Gute zum 7. Geburtstag, auch wenn du dies nicht lesen wirst, so sind unsere Gedanken bei Dir. Leider haben Deine Eltern kein Respekt gegenüber ihre Eltern. Unsere Geburtstagskarte wird wahrscheinlich wieder unterschlagen, aber irgendwann wirst du alt genug sein.


Die Schulzeit



Der nächste Lebensabschnitt

Ich lege dir in deine Schultüte Jamie-Lee, wenn auch nur gedanklich, wir dürfen ja keinen Kontakt zu Dir haben, Deine Eltern haben es vergessen, wie es ist, wenn man noch Großeltern hat, aber die unterschlagen Euch die Großeltern und berauben Euch der Kinderzeit mit den Großeltern.

Einige Süßigkeiten,
weil das Leben auch mal bittere Stunden kennt

Malfarben,
weil du die bunte Fülle der Welt erfahren sollst

einen kleinen Teddy,
weil du gute Freunde finden wirst

eine Lupe ,
damit du die kleinen Dinge des Lebens sehen und achten lernst

einen Radiergummi,
denk daran, du kannst immer wieder neu anfangen

eine Flöte,
weil du den Schatz eines Liedes entdecken sollst

einen kleinen Stein vom Urlaub,
weil du dich an alles Schöne gerne erinnern sollst

ein Kindergebetbuch,
weil du immer zu Gott kommen darfst,
der dich behüten möge auf all deinen Wegen

Deine Großeltern aus Saerbeck




Du schaffst das schon



Wir haben dich lieb

Hallo, kleine Prinzessin Jamie-Lee

Sieben Jahr sind vorbei,
seit Du tatst den ersten Schrei.
Du hast unser Leben vollkommen gemacht,
durch Dich wurde schon oft geweint und gelacht.
So vieles durften wir gemeinsam erleben,
Du hast uns bis heute reichlich gegeben.
Heute ist nun Dein großer Tag
und niemand weiß was noch kommen mag!
Die Zeit hat auch für Dich bestimmt,
dass heute der "Ernst des Lebens" beginnt.
Egal, was auch kommt, was auch immer geschieht,
Du sollst nie vergessen, wir haben Dich lieb und sind, wenn auch nur gedanklich, bei Dir.
Vielleicht sehen wir uns mal wieder und Deine Großeltern werden auch Deinen Bruder kennen lernen und nicht nicht nur die Tante.


Die Hoffnung



Ein bißchen mehr Friede

Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

Sage nicht immer, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.


Niemand kann einem anderen gut Freund sein, der sich nicht selbst gut Freund ist.


Ihr solltet darüber mal nachdenken! Könnt Ihr das verantworten, dass Kinder keine Kontakte mit den Großeltern haben.

Keiner ist unnütz, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.



Das Leben ist Versprechen, erfülle es.
Das Leben ist Traurigkeit, überwinde sie.
Das Leben ist eine Hymne, singe sie.
Das Leben ist ein Kampf nimm ihn an.
Das Leben ist eine Tragödie, ringe mit ihr.
Das Leben ist ein Abenteuer, wage es.
Das Leben ist Glück, verdiene es.
Das Leben ist das Leben, verteidige es.


-------------------------------------------------------
Unser Verstand ist unser Vermögen. Aber Armut schändet nicht.


Ein bißchen mehr Friede
Und weniger Streit;
Ein bißchen mehr Güte
Und weniger Neid;
Ein bißchen mehr Wahrheit
Immerdar
Und viel mehr Hilfe
Bei jeder Gefahr.

Ein bißchen mehr Wir
Und weniger Ich;
Ein bißchen mehr Kraft,
Nicht so zimperlich.
Ein bißchen mehr Liebe
Und weniger Haß;
Ein bißchen mehr Wahrheit-
Das wäre doch was!

Statt immer nur Unrast
Ein bißchen mehr Ruh';
Statt immer nur Ich
Ein bißchen mehr Du.
Statt Angst und Hemmung,
Ein bißchen mehr Mut
Und Kraft zum Handeln,
Das wäre gut!

Kein Trübsal und Dunkel,
Ein bißchen mehr Licht;
Kein quälend Verlangen,
Ein froher Verzicht -
Und viel, viel mehr Blumen
Während des Lebens
Denn auf dem Grabe
Blüh'n sie vergebens.



Die Zeit mag Wunden heilen, aber sie ist eine miserable Kosmetikerin.


Eltern verweigern das Geschenk

Es war nur ein Geburtstaggeschenk für Joel



Joel, alles Gute zum Geburtstag



Joel....

Wahrscheinlich werden auch wieder die Geburtstaggeschenke weggenommen, weil die Verwandtschaft von Deiner Mutter erst Sonntag Zeit haben, hat Jamie-Lee auch hinter sich. Man nimmt keine Rücksicht auf das Kind, Hauptsache man kann der Verwandtschaft etwas präsentieren. Nicht die Erwachsene haben Geburtstag, sondern mein Enkelkind und da sollte man schon an den Tag des Geburtstages die Geschenke geben. In welchen Welt lebst du eigentlich. Lasst meine Enkelkinder in einer kindlichen Welt aufwachsen und nicht in einer egoistischen Erwachsenwelt.

....das waren Geburtstagsgrüße von uns, die Karte wurde verweigert.

Herzlichen Glückwunsch Kleiner Prinz,
heute wirst du ein Jahr.

Kinder sind Lachen, Kinder sind Lärm,
Kinder sind Liebe, ich habe sie gern.

Kinder sind Freude, Kinder sind Licht,
doch an manchen Tagen spürt man das nicht.

Kinder sind Leben, Spiele und Krach,
Kinder sind stürmischer Ungemach.

Kinder sind Kummer und Kinder sind Sorgen,
denken nur an das Heute und nicht an das Morgen.


Kinder sind Zeichen, das Leben geht weiter,
sie sind die Streiter,
sie sind das Licht,
denn ohne sie gibt es das Morgen nicht.


Erste Seite

Ich wünsche dir als Begleiter....

Ich wünsche dir als Begleiter
die Sonne, die Wolken, den Wind,
die Hoffnung als Wegbereiter,
den Stern, wenn die Nacht beginnt.

Ein treuer Gefährte, wie er auch heißt,
als dankbar empfundenes Glück,
stelle sich freundlich neben dir ein!
Wenn du nur weißt, du brauchst niemals alleine zu sein,
legst du den Lebensweg leichter zurück.

Und will es dir scheinen, du habest ja keinen,
der dein Tun und dein Streben versteht,
dann gibt es in Wirklichkeit lange schon einen
Schutzengel, der dir zur Seite steht.


zweite Seite

Saerbeck, den 10.03.2009

Hallo meine kleiner Prinz,

Wir wünschen Dir alles Gute zum ersten Geburtstag und wir wünschen Dir einen schönen Tag mit Deiner Schwester und mit Papa und Mama. Leider kennst du uns nicht, aber wir haben immer an Dich und an Deiner Schwester gedacht, heute zu Deinen
Geburtstag wünschen wir Dir viel Spaß, auch mit das was wir Dir gekauft haben. Wir haben auch eine Kleinigkeit für Deine Schwester bei getan und sie soll sich damit Kreativ beschäftigen, vielleicht spielt sie dir ja etwas vor.
Joel ich habe noch Sachen von Deiner Schwester, vielleicht darf sie die Kleider ja anziehen, es wäre zu Schade um sie wegzuschmeißen und der Sommer kommt bestimmt. Vielleicht lassen es Euere Eltern zu......
Bestelle unsere kleine Prinzessin liebe Grüße von uns, wir vermissen sie.

Ein schönen ersten Geburtstag von

Opa und Oma

Geschenke wurden ebenfalls verweigert, eigentlich sind so was keine guten Eltern.....


3 Seite, Anschreiben

Happy Birtgday, Joel



Alle Tauben gurren es,
alle Hunde knurren es,
alle Puter blurren es,
alle Mücken surren es,
alle Katzen schnurren es,
alle Leute sind erfreut,
daß du hast Geburtstag heut.
Für das nächste Wegestück
wünschen wir ein Zentner Glück,
Kraft im Arme, Freundlichkeit,
Grips im Kopfe, Fröhlichkeit
und von Plänen groß und toll
alle deine Taschen voll.


Wir wünschen Dir einen schönen Tag.


Vierte Seite

Heute habe ich meinen Sohn.....

Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen

Habt Ihr das Paket verweigert, weil Ihr befürchtet, dass mein Geschenk besser ist? Aber es waren auch Sommersachen drin, zu schade zum wegschmeißen, ach ja, unsere Kleine Jamie-Lee soll ja eine graue Maus sein und werden, dementsprechend wird sie auch angezogen in grau und schwarz, und Jamie-Lee hätte wohl besser ausgesehen als ihre Mutter, deswegen auch die Verweigerung des Paketes., denn bei uns konnte sie wie ein farbesfrohes Kind rumlaufen und nicht so unscheibar, bei uns konnte sie sich in Pose setzen, siehe Hochzeitsbilder von meinen Mann und mir. Ja, da habt Ihr kein Recht drauf, aber anscheinend habt Ihr vergessen wer die Bilder zu Jamie-Lee`s Geburt bezahlt hat! Könnt Euch ja jetzt beim Jugendamt ausweinen und den Caritas weiter Lügen erzählen. Eines Tages kommt sie schon drauf, dass ihre Eltern ihr das Leben mit Oma und Opa missgönnt haben, ihr wisst ja, ich kann warten. Aber auch Joel werde ich alles erzählen, dass Ihr es nicht wolltet das er Kontakt zu der Seite seines Vater hat, nur zu mütterlichen Seite. Naja, Gleiches gesellt zu Gleiches.

Es war nur ein Geburtstagsgeschenk für mein Enkelkind Joel und die Sommersachen von Jamie-Lee die ich hier noch hatte. Eines Tages müßt Ihr Rechenschaft abgeben, warum Ihr so gehandelt habt und ewig kann man die andere Verwandtschaft nicht verleugnen und Lügen über die erzählen, denn ich werde eines Tages die Wahrheit über Euch erzählen können und das Ihr es ward, die Jamie-Lee und Joel die Zukunft verbaut haben, denn Bildung ohne Geld geht nicht und da nur einer bei Euch das Geld verdient, bleibt die Bildung und die Zukunft für meine Enkelkinder auf der Strecke, nur weil die eigenen Eltern so egoitisch sind. Ich hätte auch mal so egoitisch gegenüber meinen Sohn sein sollen, dann würde er mich vielleicht anders behandeln.


Vielen Dank, dass Ihr das Paket verweigert hat, wir haben Euch beide aus unseren Leben nun vollkommen gestrichen, was für ein fiesen Charakter muss man haben, dass man kleine Kinder darunter leiden lässt. Kannst wohl nicht verstehen, dass es Grosseltern gibt, die trotzdem an Ihre Enkelkinder denken, gibt es ja nicht bei deiner eingeheirateten Familie, aber ich kann es verstehen, warum Iris, die leibliche Mutter Deiner Frau, Euch Links liegen lässt, wer solche Freunde besitzt, braucht keine Feinde. Hoffentlich kommst du nicht in solcher Situation, dass du Hilfe brauchst, unsere Tür wird auf jedenfall zu bleiben, siehe: Heute habe ich mein Sohn......
Jedes Teil was an Euch erinnert, wurde entfernt, wie Bilder auch aus deiner Kindheit, es gibt Dich einfach nicht mehr, denn ich müsste mich schämen, wenn ich sage, dass du mein Sohn bist, für uns wird es Euch nicht mehr geben. Man kann nur vor Euch spucken, mehr nicht und ich werde jetzt alle Namen wieder reinbringen und so dass jeder weiß, dass Ihr gemeint seid, jetzt habt Ihr ein Feind mehr. Auch von Sternenkind Maverick werdet Ihr lesen, denn es ist auch mein Enkel und soll nicht so schnell bei mir vergessen werden, wie einige es schon haben.
P.S. Mein Rechtsanwalt sagte, Ihr könnt mir gar nichts wegen den Namen, denn ein Monopol gibt es auf Jamie-Lee, Joel und Maverick nicht. Da ich keine Adresse und Nachname benenne, wenn man bedenkt, dass Ihr auf Euer Nachname auch kein Monopol hat, denn schließlich ist einmal im Jahr Winter, wie schon bei der Hochzeit erwähnt, macht die Tür zu der Winter kommt..... Ich bedauere Euch, denn Ihr seid so arm in Eueren Charakter, denn viele Freunde habt Ihr ja nicht mehr, man merkt auch schnell, wenn man ausgenutzt wird...., man kann nicht nur nehmen....

Ihr habt uns nur 5 Jahre ausgenutzt, man kann es auch parasiteres Verhalten oder auch unsozial nennen, dass andere Wort werde ich nicht nennen, aber sicher wisst Ihr was ich meine. Pfui Deifel, dass man auf Papier auch noch so einen fiesen Sohn hat. Real exestierst du nicht mehr. Schon alleine dass du nicht den Anstand besessen hast, mal um Deinen Vater, nicht den biologischen, sondern der Dir ermöglicht hat, was du heute bist, nach dem meine Freundin den Brief für Dich bei Euch eingeworfen hat, wo drin stand, dass dein Vater wieder neue Herzklappen bekommen hat, nicht mal erkundigst hast du dich wie es ihn geht. Wie tief, mein Sohn bist du gesunken? Oder bist du nicht Mann genug um Dich durchzusetzen, zu sagen das du auch noch eine Familie hast. Es kann die beste Schwiegermutter nicht in Frieden leben, wenn es die böse Schwiegertochter nicht will.

Es wurde und wird alles dokumentiert, in Bild und Ton und werde es meine Enkelkinder später zeigen, wie ihre Eltern ihre Zukunft verbaut haben. Ich kann warten, alle Euere Sünden haben wir und werden wir aufzeichnen. Meine Enkelkinder haben ein Recht darauf, wer ihre Familie ist und das es auch eine andere Seite gibt.


Wie egoistisch muss man sein, dass man den eigenen Kinder nichts gönnt? Eines Tages werdet Ihr Rede und Antwort stehen müssen, für die heutigen Dummheit, um zu sagen, den haben wir es gezeigt, wer wohl wen was zeigt. Ich belächel Dich, wie dumm man sein muss um so chaotisch zu reagieren.


Ich denk an dich, Prinzessin



.... und ich dachte

man hätte zuviel Anstand gelernt, wenn der Vater so krank ist, dass man nicht wusste ob er es schafft, würde man sich wenigsten melden. Ja, mein Sohn, wir wussten nicht ob dein Vater durchkommt, da er schon wieder neue Herzklappen bekommen musste und auch mehrere Monate auf der Intensivstation lag. Was für einen Charakter muss man sich angeeignet haben und sage nicht du wusstest von nichts, ich habe auf den Anrufbeantworter gesprochen, einen Brief geschickt, nochmal einen Brief geschickt durch eine Freundin im Briefkasten bei Euch geworfen, deiner Frau ein E-Mail geschrieben, aber keine Reaktion. Schämen solltest du Dich, wir hoch muss dein Hass auf uns sein? Liegt Dir soviel an der Schrippenverkäuferin?, dass du dich nicht mal erkundigen kannst wie es Deinen Vater geht. Man kann doch vor so eine Art und Weise nur an eueren Verstand zweifeln. Man kann nichts nachholen und wenn es zu spät gewesen wäre....? Eine Nachricht hättest du von mir dann auch nicht bekommen und in Zukunft nicht.

Für uns seit Ihr beide nun endgültig gestorben, alle Sachen, die uns an Euch beiden erinnern, (war ja nicht viel, 2 Bilder) haben wir entsorgt, selbst die, die ich bei Jamie-Lee`s Geburt teuer bezahlt habe, Ihr wisst ja, die vom Fotograf, wir wollen von Euch nichts mehr wissen und hören und ich hoffe, meine Enkelkinder bekommen nicht so einen Charakter, wie Ihr in am Tag gelegt habt. Ihr habt nicht mal zu Weihnachten unsere Enkelkinder anrufen lassen, damit, zuviel Anstand sollten durch den Eltern an den Kindern weiter gegeben werden, wenn man was geschenkt bekommt, dass man sich bedankt, weder zu Nikolaus noch zu Weihnachten habe ich einen Anruf bekommen, denn dann hättest du auch erfahren, dass es Deinen Vater sehr schlecht geht, selbst Deine ehemaligen Freunde haben sich erkundigt und haben Deinen Vater besucht, mein Gott, welche Gehirnwäsche, wenn die Eltern schon ihren Anstand in Sinningen abgegeben haben, sollten sie wenigsten die eigenen Kinder die Benimm-Dich-Regeln beibringen, ich rate Euch eine Benimm-Dich-Schule aufzusuchen, siehe Internet. Eigentlich konnte man nichts anders erwarten, dass was man auf Euere Hochzeit erlebt hat, war beschämend für die andere Seite, aber das hat den nicht gestört, Hauptsache sie konnten Deine Schwiegermutter verletzen.
Meine sogenannte Schwiegertochter kann sich ja mal überlegen, was sie den Leuten in Sinningen sagt für solches Verhalten, denn ich habe es schon die richtigen Leuten gesagt und die haben nur gesagt, war ja klar, was anders haben wir nicht erwartet. Ich war schon sehr erstaunt, wo ihr doch immer sagt, dass Ihr Euch mit allen versteht!


Aber wer kein Lächeln verschenken kann ist arm.

Der Wert eines Lächelns

Es kostet nichts, aber bewirkt so vieles.
Es bereichert die, die es empfangen,
ohne die, die es verschenken, ärmer zu machen.
Es zeigt sich in einem kurzen Moment,
doch es bleibt nicht selten in ewiger Erinnerung.
Niemand ist so reich, als dass er ohne es auskäme.

Es bringt Glück ins Haus,
fördert guten Willen bei Geschäften
und ist Beweis für Freundschaft.
Es bedeutet Ruhe für sich Sorgende,
Licht für die Mutlosen
und Sonnenschein für die, die traurig sind.
Es ist der Natur bester Gegenpol für Schwermut.

Allerdings kann man es weder kaufen, erbetteln, ausleihen oder stehlen.
Denn es hat für niemanden einen irdischen Wert bis zu dem Moment, da es verschenkt wird.

Wir möchten Dich bitten ...
Sollten wir zu müde sein, Dir ein Lächeln zu
schenken - doch eines Deiner Lächeln bei uns zu
lassen!
Denn niemand braucht ein Lächeln so sehr wie jene, die scheinbar keines mehr zu verschenken haben.





Hallo Jamie - Lee und Joel,
nun hat Oma Zeit wieder zu schreiben, ich hoffew du hast Weihnachten gut verlebt, leider konnten wir ja nicht miteinander besprechen, weil Deine Eltern es nicht wollen, dass sich Enkelkinder und Großeltern verstehen. Bist bestimmt viel bei der Schrippenverkäuferin? Deine Eltern sind so neidisch auf ihr eigene Kinder, dass man sich für ihr Verhalten schämen muss.

Opa war sehr krank und Oma hat viel, während dieser Zeit an Dich und Deinen Bruder gedacht, denn ich hatte viel Zeit an Opa`s Krankenbett verbracht und Opa wollte dich noch einmal sehen, denn wir wussten nicht wie Operation ausgeht, denn Opa ist ja schon einmal daran operiert und dann ist es immer schlimmer, weil ja die allten Narbe noch einmal geöffnet werden musst, aber leider haben auch dies Deine Eltern nicht zugelassen und ich kann nun wirklich keine freundliche Gedanken mehr für Deine Eltern finden. Warum haben es Deine Eltern nicht zugelassen, dass Opa Dich sieht und ich war so verzweifelt, weil es nicht in meinen Händen lag. Unsere Innigkeit wurden durch Hetzkampagne unterbrochen und wir hoffen irgendwann sehen wir uns wieder.
Opa geht es nun einigermassen, aber der Alte ist der Opa nicht. Ich soll dich ganz lieb von Opa grüßen und er knuddelt in Gedanken mit Dir, du weisst ja, unser Kuschelsong. Opa und ich haben nun ein neues Lieblingslied:

Mein schönstes Geschenk

Opa wollte auch ein Bild von Dir, damit er dich immer sieht am Krankenbett und Opa ist traurig, dass er dich nicht sieht und wir wissen immer noch nicht warum? Der Caristasverband wusste gar nichts von Dir und mir und die Behauptung, du machts wegen mir in Bett, es war eigentlich wegen Dein Brüderchen, weil du das fünfte Rad am Wagen sein musstest und du von Deinen Vater den Vorwurf bekammst, du hättest es daran Schuld, wenn Joel weint, Deine Eltern scheinen nicht zu wissen, dass sich Baby`s so bemerkbar machen, dass hat die Natur so eingerichtet. Bei Dir haben sie ja nicht lernen können, weil du ja bei uns warst. Ich hoffe nur, es ist besser geworden und das Deine Kämpfernatur Dir hilft.




Du bist mein schönstes Geschenk

Für meine Enkelkinder.mp3 [5.239 KB]

Du bist mein schönstes Geschenk
Weil ich immer zu nur an Dich denk.
Du gibst meinen Leben einen Sinn,
ich bin so glücklich, wenn ich bei dir bin.

Ich brauche keinen Palast,
brauche keine Schätze und Reichtum dazu.
Wenn du mich glücklich anschaust,
weiß ich was ich brauche bist nur du.

Du bist mein schönstes Geschenk,
weil ich immer zu nur an Dich denk.
Du gibst meinen Leben einen Sinn,
ich bin so glücklich, wenn ich bei dir bin.

Ich brauche nichts was man sich kaufen kann,
ich brauche nichts auf der Welt außer Dich.
Fragst du mich was du mir halt schenken kannst,
schenke mir einen Kuss und schenke mir dich.

Du bist mein schönstes Geschenk
Weil ich immer zu nur an Dich denk.
Du gibst meinen Leben einen Sinn,
ich bin so glücklich, wenn ich bei dir bin.


Du bist ein Geschenk des Himmels

Du wirst mit jeden Tag schönes
Das meine ich so, wie ich es sage,
mit Dir zusammen zu leben,
dafür bin ich dankbar jeden Tag.
Nur der Anblick des Himmels
Mehr hab ich darauf gebracht,
das wünschen hat geholfen in dieser Sternenklarer Nacht

Du bist mein Geschenk des Himmels,
aus dem Universum von mir bestellt.
Du bist ein Geschenk des Himmels,
der Mittelpunkt in meiner Welt,
das war um so tief,
und ich glaube intensiv,
und da „Glaube“ Berge nun mal versetzt,
ist ein Geschenk des Himmels
und du bist da, du bist da, hier und jetzt.

Achterbahn der Gefühle
In ein schlaflosen Zeit,
die Sonnenseite des Lebens,
mein Lebenstraum zu zweit,
der Nachthimmel von damals,
die Magie dieses Moments
Schicksal mischt fröhlich die Karten
Es wird wieder was getrennt.

Du bist mein Geschenk des Himmels,
aus dem Universum von mir bestellt.
Du bist ein Geschenk des Himmels,
der Mittelpunkt in meiner Welt,
das war um so tief,
und ich glaube intensiv,
und da „Glaube“ Berge nun mal versetzt,
ist ein Geschenk des Himmels
und du bist da, du bist da, hier und jetzt.



Wenn der Fluß des Lebens weiter fließt,
alles was denn noch zu Wünschen bleibt
fühlst sanft dazu gehören
lass uns zusammen in den Himmel
in den Himmel schwören

Du bist mein Geschenk des Himmels,
„Oma, ich hab dich lieb“
aus dem Universum von mir bestellt.
„Oma, ich hab dich ganz fest lieb“
Du bist ein Geschenk des Himmels,
der Mittelpunkt in meiner Welt,
das war um so tief,
und ich glaube intensiv,
und da „Glaube“ Berge nun mal versetzt,
ist ein Geschenk des Himmels
und du bist da, du bist da, hier und jetzt.

Du bist mein Geschenk des Himmels,
aus dem Universum von mir bestellt.
Du bist ein Geschenk des Himmels,
der Mittelpunkt in meiner Welt,
das war um so tief,
und ich glaube intensiv,
und da „Glaube“ Berge nun mal versetzt,
ist ein Geschenk des Himmels
und du bist da, du bist da, hier und jetzt.
Ein Geschenk des Himmels
Und du bist da, du bist da, hier und jetzt.

Bist du mein Sonnenschein?

Oma, ja




...::: Unsere Enkelkinder :::...

An diesem Morgen werde ich lächeln, wenn ich Dein Gesicht sehe
und lachen, auch wenn mir nach Weinen zumute ist...

An diesem Morgen lasse ich Dich Deine Kleider selbst aussuchen
und sage Dir, wie perfekt es aussieht...

An diesem Morgen werde ich die schmutzige Wäsche liegen lassen
und mit Dir in den Park zum Spielen gehen...

An diesem Morgen lasse ich das schmutzige Geschirr in der Spüle
und lasse mir von Dir zeigen, wie man Dein Puzzle zusammenbaut...

An diesem Nachmittag werde ich das Telefon ausstecken, den
Computer ausschalten und mit Dir im Garten sitzen und Seifenblasen fliegen lassen...

An diesem Nachmittag werde ich Dich nicht anschreien und werde
nicht genervt sein, wenn Du schon wieder ein Eis willst,
ich werde es Dir einfach kaufen...

An diesem Nachmittag werde ich mir keine Sorgen darüber machen,
was einmal aus Dir werden wird, wenn Du erwachsen bist...

An diesem Nachmittag werden wir Plätzchen backen und ich lasse
sie ganz alleine von Dir formen, ohne es besser machen zu wollen...

An diesem Nachmittag gehen wir zu McDonald’s und kaufen zwei
Happy Meals, damit wir beide ein Spielzeug haben...

An diesem Abend werde ich Dich in den Armen halten und Dir eine
Geschichte darüber erzählen, wie Du geboren wurdest und wie sehr ich Dich liebe...

An diesem Abend werde ich Dich in der Badewanne plantschen
lassen und mich nicht über die Pfützen ärgern...

An diesem Abend darfst Du ganz lange aufbleiben und wir sitzen
auf dem Balkon und zählen die Sterne...


An diesem Abend werde ich mich ganz lange und ganz nah zu Dir
kuscheln und meine Lieblingsfernsehsendung verpassen...

An diesem Abend, wenn ich mit meinen Händen über Dein Haar
streiche, während Du betest, werde ich einfach nur dankbar
sein für das größte Geschenk, das Gott mir gemacht hat...

Ich werde an die anderen Mütter und Väter denken, die ihre vermissten Kinder suchen,
die Mütter und Väter, die an die Gräber ihrer Kinder gehen müssen,
weil die Kinderzimmer leer sind,
an die Mütter und Väter, die in Krankenhäusern sitzen und zusehen müssen, wie ihre Kinder leiden und die ihre Verzweiflung nicht hinausrufen dürfen...

Und wenn ich Dir einen Gute-Nacht-Kuss gebe,
dann werde ich Dich ein bisschen fester halten, ein bisschen länger.
Dann werde ich mich bei Gott für Dich bedanken und ihn um nichts bitten...
außer um einen weiteren Tag...
Wir wissen nie, ob Gott uns noch einen weiteren Tag gibt...




Liebe Prinzessin Jamie-Lee

Freude

Freude ist ein seltsames Ding -
achte niemals sie gering.
Sie ist ein Lebenselixier -
Jugend und Kraft erhält sie dir.

Vor Freude kannst du lachen
und hohe Sprünge machen -
aus voller Kehle singen -
die tollsten Dinge vollbringen.

Vor Freude kannst du aus dem Häuschen sein -
oder du kriegst dich nicht mehr ein -
vergisst die Etikette -
strahlst mit der Sonne um die Wette.

Vor Freude hüpfst du hin und her -
fällst um den Hals einem „irgendwer" -
bist außer Rand und Band -
fühlst dich zu allem imstand.

Vor Freude kannst du weinen -
bist du wieder bei den Deinen -
bekommst weiche Knie -
hast du nicht erwartet sie.

Doch Freude lässt sich nicht erzwingen -
und du kannst sie nicht erringen.
Sie entsteht aus tiefstem Herzen -
lässt sich gern wecken durch fröhliches Scherzen.

Willst du die Freude behalten im Leben
musst du sie an jemanden weitergeben -
mit einem Lachen sie verschenken -
ohne dabei an dich zu denken.

Gelingt es dir Anderen Freude zu bereiten -
kommt sie zu dir zurück beizeiten -
bist du bereit sie zu teilen -
wird sie gern bei dir verweilen.



***************************************************
Zwei Schlüsselchen öffnen Dir jede Tür
zwei niedliche, kleine blanke.
Pass auf, dass Du sie nicht verlierst.
Sie heißen "Bitte" und "Danke".


Am 20.08. hast du Geburtstag

Happy Birthday, Prinzessin, 20.08.2010



Dabei liebe ich Oma

Sag Vati, warum kann ich denn nicht öfter bei Oma sein
Warum geht es nicht mehr?
Sind wir zusammen bringt mir das doch sehr viel Freude ein
Wie das eben ist wenn man sich lieb hat
Aber du und Mutti seht das nicht gern
Warum hält Ihr mich denn von Oma fern

Und dabei liebe ich auch Oma
Denn ich bin doch Oma´s Enkelkind
Warum nur kann ich nicht entscheiden
Wo ich gerne bin

Sag Vati, warum darf Oma nicht mal kommen?
Oma komm doch für ein Weilchen mit zu uns rein
Papa und Mama werfen dich doch bestimmt nicht einfach wieder raus
Und wir könnten wieder mal zu zusammen spielen
Aber du sagst nur daß es nicht geht
Weil irgend etwas zwischen euch steht

Und dabei liebe ich auch Oma
Denn ich bin doch Oma´s Enkelkind
Warum nur kann ich nicht entscheiden
Wo ich gerne bin

Ich bin zu klein um das zu verstehen
Doch ich würd‘ uns gern zusammen sehen

Und dabei liebe ich auch Oma
Denn ich bin doch Oma´s Enkelkind
Warum nur kann ich nicht entscheiden
Daß wir bald wieder eine Familie sind






Meine Prinzessin

Gott hielt sein Versprechen, kleiner Engel



Kleine Prinzessin

Für dich meine, kleine Prinzessin Jamie-Lee

Kleine Prinzessin so ein Wahnsinn du bist da
Es war pures Glück total als ich dich so vor mir sah
Ganz nah

Kleine Prinzessin
Hab mich so gefreut auf dich
Fühl' dich wohl auf diesem Stern
Und verlass' dich ganz auf mich, auf mich

Deine ersten kleine Schritte
Deine Neugier auf die Welt
Du kannst sicher sein das meine Hand dich hält

Glaub mir kleine Prinzessin es ist schön das es dich gibt
Auf dich wartet das Leben und du weißt du wirst geliebt
Du bist unendlich wichtig kleiner Mittelpunkt der Welt
Hast mein Leben total auf den Kopf gestellt

Kleine Prinzessin bin unsagbar stolz auf dich
Unbeschreiblich das Gefühl
Deine Augen suchen mich, nur mich

Kleine Prinzessin diese Welt ist nicht nur schön
Aber du sollst immer nur auf der Sonnen Seite mit mir gehen
Du, ich helf' dir durch die Tränen die das Leben mit sich bringt
Keine Angst mein Kind, ich trag dich durch den Wind

Glaub mir kleine Prinzessin es ist schön das es dich gibt
Auf dich wartet das Leben und du weißt du wirst geliebt
Du bist unendlich wichtig, kleiner Mittelpunkt der Welt
Hast mein Leben total auf den Kopf gestellt

Mach dich stark für deine Träume
Hab den Mut zur Ehrlichkeit
Das du gute Freunde findest
Das wünsche ich dir schon heut

Gute Reise kleine Lady sag ich später irgendwann
Dieser Abschied wird nicht leicht
Ich geb’ dir so viel Liebe mit
Das sie für dein ganzes langes Leben reicht

**********************************************
Ich schicke dir einen Engel

D
u siehst ziemlich traurig aus
hast lang nicht mehr gelacht
red, wenn dir nach reden ist
sag mir was dich traurig macht
ist bei dir denn ganz das Licht aus
und findest du den Schalter nicht
ich glaub da kommst du nie raus
ok, jetzt übernehme ich

Ref:
I
ch schicke dir jetzt einen Engel
und mit dem hol ich dich da raus
denn mit so himmlischen Kräften
sieht die Welt gleich anders aus
ich sprech für dich ein Vater unser
denn das soll helfen in der Not
und ich öffne dir die Augen
du hast soviel, wofür es sich zu leben lohnt

Komm, verliern tut jeder mal
steck den Kopf nicht in den Sand
da hat man einfach keine Wahl
und rennt gegen die Wand
so hat jeder seinen eignen Weg
da kann man nichts dran tun
willst du im Frust jetzt überwintern
und dich im Selbstmitleid ausruhn

Ich schicke dir jetzt einen Engel
und mit dem hol ich dich da raus
denn mit so himmlischen Kräften
sieht die Welt gleich anders aus
ich sprech für dich ein Vater unser
denn das soll helfen in der Not
und ich öffne dir die Augen
du hast soviel, wofür es sich zu leben lohnt

Für unsere Kleine Prinzessin


Verbreite Liebe in deinem eigenen Haus, denn es ist der Ort an dem Liebe beginnen muss.


Kleine, große Jamie-Lee
nach den Sternen greifst du.
So vieles willst du immer zu,
keine Zeit, zu träumen.

Kleine, große Jamie-Lee
sieh den Sternen erst mal zu,
wart`s nur ab, du wächst in nu.
Nimm dir Zeit zu träumen.

Ab ins Bett, es wird Zeit
schon steht dir ein Gähnen ins Gesicht,
schließe die Augen, ich liebe dich sehr,
das vergeht nicht mehr.

Kleine, große Jamie-Lee,
der Mond am Himmel sieht dir zu,
nur für dich, ich alles tun,
meine Kleine, große .....,
wachsen möchtest du,
laß dir bitte Zeit dazu.

Deine Oma


Unsere Enkelkinder Jamie-Lee und Joel

Es ist ein Wunder - sagt das Herz.
Es ist eine grosse Verantwortung - sagt der Verstand.
Es ist viel Sorge - sagt die Angst.
Es ist eine enorme Herausforderung - sagt die Erfahrung.
Es ist das grösste Glück - sagt die Liebe.
Es ist unser Enkel-Kind - sagen wir - einzigartig und kostbar !!




Ein Engel beschützt mich, hält über mir wacht.

Ich kann ihn nicht sehen, doch er hört mir zu,

er passt auf mich auf was immer ich tu.




.

Unser ganzer Stolz


Wir, die Großeltern, geben die Geburt, ihres erstes Enkelkind bekannt.

Mein Enkelkind erblickte die Welt am 20.08.2002

"Wir hoffen auf eine friedliche und intakte Welt für mein Enkelkind".

Vergiss es nie:
Dass du lebst war keine eigene Idee,und dass du atmest, kein Entschluss von Dir.
Vergiss es nie:
Dass du lebst, war eines anderen Idee,
und das du atmest, sein Geschenk an dich.
Vergiss es nie:
Niemand denkt und fühlt und handelt so wie du,
und niemand lächelt so, wie du es gerade tust.
Vergiss es nie:
Niemand sieht den Himmel ganz genau wie du
Und niemand hat je, was du weißt, gewusst.
Vergiss es nie:
Dein Gesicht hat niemand sonst auf dieser Welt
Und solche Augen hast alleine du.
Vergiss es nie:
Du bist reich, egal, ob mit, ob ohne Geld, denn du kannst leben!
Niemand lebt wie du.
Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur,
ganz egal, ob du Dein Lebenslied in Moll singst und Dur.
Du bist ein Geschenk Gottes, ein genialer noch dazu.
Du bist du.








Zur Geburt

von Jamie-Lee an den Eltern.

Von nun an gehn auf Schritt

und Tritt,

zwei winzig kleine Füßlein mit!

Fristlose Kündigung!

Mir

wurde am 20.08.2002 um 20.45 Uhr nach

9 monatigem Aufenthalt mein 1-Zimmer-Appartement mit Vollpension wegen mietwidrigen Verhaltens (habe ständig gegen die Wand getreten) gekündigt.

Ich bin allerdings sehr gerne ausgezogen,

denn die Räumlichkeit war für meine Länge von 50 cm und mein Gewicht von 3145 Gramm sowieso viel zu klein.

Ab sofort erreicht Ihr mich unter meiner neuen Anschrift:

Meine Anschrift.......

Über meinen Umzug freuen sich




An unsere Prinzessin





Als Du am 20.08.2002 um

20.45 Uhr zur Welt kamst,

war es ein regnischer Tag.

Aber es war nicht wirklich Regen.

Es war der Himmel der weinte,

weil er seinen schönsten Stern

verloren hatte.

erträumt, erhofft,

voll Sehnsucht erwartet



wie ein unausgesprochenes Wort

entbunden in eine Welt voller Staunen

ein kleines Wesen,

Zartheit.

Dieses kribbeln im Bauch,

das man nie mehr vergisst,

hat jetzt ein Gesicht!

Jedes Geschöpf spürt,

von wem es angenommen, geschützt und geliebt wird.

Dieser Liebe wird es sich anvertrauen.

Selbst die kleine, sonst übermütige Entenschar spürt den Schutz der Mutter und fürchtet sich nicht, wenn die Wellen etwas stürmisch das “Auf und Ab” ihres jungen Lebens bewegen oder in Gefahr bringen


Liebe Jamie-Lee

hilflos bist du auf die Welt gekommen,

von Deinen Eltern und Verwandten freudig erwartet und angenommen.

Nun bist du da, du kleines Stück Leben!

Wir wünschen Dir, man möge alles für Dich geben.

Alle Liebe und Geborgenheit, das ist so wichtig in der heutigen Zeit.

Sollst nie spüren Hass und Neid.

In einer Welt voll Gift und Katastrophen wurdes du geboren,

wo Gleichmut herrscht und Liebe fast verloren.

Wünschen Dir, dass mit Fürsorge und mit Güte,

Dich Deine Mutter stets behüte.

Wünschen Dir Wärme und viel Licht,

nichts, was Dein kleines Kinderherz zerbricht.

Das du ein eignes Menschlein bist,

dass das auch keiner je vergisst!

Und sollte es ein Schutzengel geben-

wünschen wir Dir den besten für Dein Leben.
Deine Grosseltern






Kinder sind eine Brücke zum Himmel.

Wer sich über ein Kind freut, freut sich über das Leben.

Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten.


Keine Angaben und Bilder mehr, da die Eltern dies nicht wünschen, aber selbstverständlich bleiben mein geistiges Gut, wie Gedichte u.a. hier stehen.






17 Forderungen von Jamie-Lee an Ihre Eltern

(Einprägsame Erziehungsratschläge)



1. Verwöhne mich nicht!

Ich weiß sehr wohl, dass ich nicht alles bekommen kann, wonach ich frage, ich will dich nur auf die Probe stellen.

2. Sei nicht ängstlich, im Umgang mit mir immer standhaft zu bleiben!

Mir ist diese Haltung lieber, weil ich mich dann sicherer fühle.

3. Hindere mich daran, schlechte Angewohnheiten anzunehmen!

Ich muss mich darauf verlassen können, dass du sie schon in den Ansätzen erkennst.

4. Weise mich nicht im Beisein anderer Leute zurecht, wenn es sich vermeiden lässt!

Ich werde Deinen Worten viel mehr Beachtung schenken, wenn Du zu mir leise unter vier Augen sprichst.

5. Sei nicht fassungslos, wenn ich dir sage: "ich hasse dich!".

Ich hasse nicht dich, sondern deine Macht, meine Pläne zu durchkreuzen.

6. Bewahre mich nicht vor den Folgen meines Tuns!

Ich muss auch einmal peinliche Erfahrungen machen.

7. Schenke meinen kleinen Unpässlichkeiten nicht zu viel Aufmerksamkeit!

Sie verschaffen mir nur manchmal die Zuwendung, die ich benötige.

8. Nörgele nicht!

Wenn du das tust, schütze ich mich dadurch, dass ich mich taub stelle.

9. Mache keine raschen Versprechungen!

Bedenke, dass ich mich schrecklich im Stich gelassen fühle, wenn Versprechungen gebrochen werden.

10. Sei nicht inkonsequent!

Das macht mich völlig unsicher und lässt mich mein Vertrauen zu dir verlieren.

11. Unterbrich mich nicht, wenn ich Fragen stellen!

Wenn du das tust, so wirst du bemerken, dass ich mich nicht mehr an dich wenden werde, sondern versuche meine Informationen anderswo zu bekommen.

12. Sag nicht, meine Ängste sein albern!

Sie sind erschreckend echt, aber du kannst mich beruhigen, wenn du versuchst sie zu begreifen.

13. Versuche nicht immer so zu tun, als seiest du perfekt oder unfehlbar!

Der Schock ist für mich zu groß, wenn ich herausfinde, dass du es doch nicht bist.

14. Denke nicht immer, dass es unter deiner Würde sei, dich bei mir zu entschuldigen!

Eine ehrliche Entschuldigung erweckt bei mir ein überraschendes Gefühl der Zuneigung.

15. Vergiss nicht, ich liebe Experimente!

Ich kann ohne sie nicht groß werden. Bitte halt's aus.

16. Vergiss nicht, wie schnell ich aufwachse!

Es muss für dich sehr schwer sein, mit mir Schritt zu halten, aber bitte, versuche es!

17. Vergiss nicht, dass ich ohne eine Menge verständiger Liebe nicht gedeihen kann!

Aber das muss ich dir wohl nicht sagen, nicht wahr?




Babygeschichte

Babygeschichte !!!

Es war einmal ein Kind, das bereit war geboren zu werden. Das Kind fragte Gott: " Sie sagen mir, dass Du mich morgen auf die Erde schicken wirst, aber wie soll ich dort leben, wo ich doch so klein und hilflos bin?"

Gott antwortete: " Von all den vielen Engeln suche ich einen für Dich aus. Dein Engel wird auf Dich warten und auf Dich aufpassen."

Das Kind erkundigte sich weiter: " Aber sag, hier im Himmel brauche ich nichts zu tun, außer singen und lachen, um fröhlich zu sein."

Gott sagte: " Dein Engel wird für Dich singen und auch für Dich lachen, jeden Tag. Und Du wirst die Liebe Deines Engels fühlen und sehr glücklich sein."

Wieder fragte das Kind: " Und wie werde ich in der Lage sein die Leute zu verstehen wenn sie zu mir sprechen und ich die Sprache nicht kenne?"

Gott sagte: "Dein Engel wird Dir die schönsten und süßesten Worte sagen, die Du jemals hören wirst, und mit viel Ruhe und Geduld wird Dein Engel Dich lehren zu sprechen."

"Ich habe gehört, dass es auf der Erde böse Menschen gibt. Wer wird mich beschützen?"
Gott sagte: "Dein Engel wird Dich verteidigen, auch wenn er dabei sein Leben riskiert."

"Aber ich werde immer traurig sein, weil ich Dich niemals wieder sehe."
Gott sagte: "Dein Engel wird mit Dir über mich sprechen und Dir einen Weg zeigen, auf dem Du immer wieder zu mir zurückkommen kannst. Dadurch werde ich immer in Deiner Nähe sein."

In diesem Moment herrschte viel Frieden im Himmel, aber man konnte schon Stimmen von der Erde hören und das Kind fragte schnell: "Gott, bevor ich Dich jetzt verlasse, bitte sage mir den Namen meines Engel."
"Ihr Name ist nicht wichtig. Du wirst sie einfach 'Mama' nennen!!!



Was Kinderlose nicht wissen:

Eltern und Kinderlose bewohnen zwei verschiedene Dimensionen.
Kinderlose kennen die Welt um sechs Uhr morgens am Sonntag nicht. Sie wissen nicht, wie es ist, an einem Sonnabend schon um 19.45 Uhr ins Bett zu gehen. Sie kennen nicht das Gefühl der Panik, wenn ihnen bei einem Spaziergang eine leise Stimme zuflüstert: "Ich muss groß." Ach, sie wissen nichts von Monstern, die nachts in Zimmern lauern und vertrieben werden müssen. Sie ahnen nicht, dass man ein krakeliges Gewirr aus Strichen und Kreisen für wunderschön halten kann. Sie kennen keine Bettdecken, die nachts eigenmächtig von kleinen Körpern rutschen. Sie kennen das beruhigende Gefühl nicht, wenn man leisen Atem spürt. Sie wissen nicht wie es ist, wenn sich bei Gefahr eine kleine Hand in die eigene schiebt. Sie sind noch nie mit feuchten Honigbrotresten gefüttert worden. Haben noch nie ein Pflaster auf eine Wunde geklebt, die keine ist. Sie wissen nicht wie es ist, wenn sich kleine Brüder küssen. Sie kennen das Gefühl nicht, ein nasses, nacktes Kind in ein Badelaken zu wickeln und es an sich zu drücken. Sie wissen nicht mehr, dass Haare waschen unsagbar widerlich ist. Sie haben vergessen, dass nichts besser schmeckt als Nudeln mit Ketchup. Sie haben noch nie ein Königreich für einen Schnuller eintauschen wollen. Sie kennen den weißen Schimmer im Gaumen nicht, der ein Zahn wird.
Sie sind ausgeschlafen - gut. Sie haben Zeit für sich - auch gut. Sie müssen nicht die Giftnotrufzentrale anrufen und fragen, ob es schädlich ist, Sonnenmilch zu trinken. Sie müssen keine verwüsteten Zimmer aufräumen. Kein Spielzeug reparieren. Keine Angst vor Autos haben. Keine
Gute-Nacht-Geschichten erzählen, keine blöden Kinderlieder singen und keine Sesamstrasse gucken. Sie brauchen nicht dauernd neue Schuhe zu kaufen, weil die alten zu klein sind. Sie müssen niemals unmögliche Fragen beantworten. Sie brauchen nicht Nächte durchzuwachen, weil jemand vierzig Grad Fieber hat, der noch keinen Meter groß ist. Sie brauchen nicht zu untersuchen, bewachen, verhindern, wiegen, messen, säubern, tragen und zu schaukeln.
All das brauchen sie nicht. All das dürfen sie nicht.




Hab mich lieb, Püppchen



Für Jamie-Lee

Es ist ein Wunder - sagt das Herz.
Es ist eine grosse Verantwortung - sagt der Verstand.
Es ist viel Sorge - sagt die Angst.
Es ist eine enorme Herausforderung - sagt die Erfahrung.
Es ist das grösste Glück - sagt die Liebe.
Es ist unser Enkel-Kind - sagen wir - einzigartig und kostbar !!


Folg deinem Herzen, Blick nie zurück, Blume der Berge, Zeig mir das Glück“

Dir gehört mein Herz

Hör auf zu weinen
und nimm meine Hand
Halt sie ganz fest
keine Angst
ich will dich hüten
will dich beschützen
bin für dich hier
Keine Angst

Du bist so klein
und doch so stark
in meinen Armen
halt ich dich schön warm
von nun an sind wir
unzertrennlich
bin für dich hier,
keine Angst

Denn dir gehört mein Herz
Ja, dir gehört mein Herz
von heute an
für alle Ewigkeit
Dir gehört mein Herz

Nun bist du hier bei mir
denn dir gehört mein Herz
Nur dir



Klein ist mein Kind Dein erster Schritt,
klein wird Dein letzter sein.
Den ersten gehen Vater und Mutter mit,
den letzten gehst Du allein.

Sei´s um ein Jahr, dann gehst Du, Kind,
viel Schritte unbewacht.
Wer weiß, was das dann fuer Schritte sind,
im Tag und auch in der Nacht.
Geh kuehnen Schritt, tu tapfren Tritt,
groß ist die Welt und Dein.
Wir werden mein Kind nach dem letzten Schritt
wieder beisammen sein.


Gott beschütze Dich, meine Kleine Prinzessin



Meine kleine Prinzessin


Kontakt