Entweder ist man Menschenfreund oder Tierfreund?
Mensch, warum?
Links
Ich wollte nur Zuneigung
Hunde und Menschen
Abschied
Für den einen
Hunde unsere besten Freunde
Treue
Traurige Gedichte Teil 1
Traurige Gedichte Teil 2
Kampfhund
Hunde & Menschen
Hund, unsere besten Freunde
Fröhliche Gedichte
Gedichte für Arbeitshunde
Treuer Hund
Geschichten 1
Abschied
Abschied von den einen
Schwarzer Engel ohne Flügel
Wie konntest du nur
Die traurige Geschichte von Lea
Haro
Eine Geschichte aus Lappland
Warum Tiere nicht so lange leben
Ein Gespräch zwischen Hund und Mensch
Eine Hundegeschichte
Er war nur ein kleiner Hund
Hund mit Mann
Max
Mein Hund im Schnee
Mr. B. sucht seinen Hund
Plädoyer
Susie, Elfie und Hunde überhaupt
Der glückliche Till
Freiheit
Armer Bullterrier
Gerechte Strafe
Rettung an Sylvester
Nikos Weihnachtsmann
Yudhistira und der Hund
Flocki oder ein seltsamer Tag
Traurige Gedichte
Gedichte für den einen
Hundegedichte
Nachdenkliches
Lustiges
Von Hund zu Mensch und umgekehrt
Weise Tier-Sprüche
Hundezitate
Wir sind euer Produkt

Das Vater unser der Tiere

Das Vater unser der Tiere
Gott, Vater jeder Kreatur hör unser Weh und Klagen
ward uns zu hegen und zu pflegen dem Mensch nicht aufgetragen?
Und Dein Gebot an uns sollt sein dem Menschen stets zu nützen
Indem wir ihn und die Natur vor Katastrophen schützen.
Doch massenweise werden wir gefoltert, hingeschlachtet
Gifthauch weht über Wald und Flur Dein Werk verhöhnt, verachtet.
Die Vogelwelt, o lieber Gott sie fleht zu Dir in Nöten
beende Du den Vogelmord sonst wird man alle töten.
Erbarme Dich auch uns der Hühner mit Wunden übersäht in Batterien eingepfercht in Massen erniedrigt und geschmäht.
Auch wir die Pferde zu Dir flehn o Herr erspar uns den Export, erspar uns das POLO-Spiel zerschunden wir nur eines ersehnen die Kugel, das Erlösungswort.
In den Gewässern Fisch und Frosch hilflose Robbenkinder
erstickt, geköpft, erschlagen roh das Werk menschlicher Schinder.
Exotenkinder sind wir, Gott in Kisten eng verfrachtet
man nahm uns aus der Heimat fort die Mütter hingeschlachtet.
Wir dürsten, hungern, frieren sehr Herr, lindre unsere Not
von vielen, die hier eingesperrt sind schon die meisten tot.
Hase, Hund und Katze, Ratte, Maus, Schwein, Rinder und auch Affen
hast Du o Herr, so sage es, uns fürs Labor erschaffen ?
Unsäglich schwer ist unser Leid erhöre unser Flehen was haben wir denn nur getan, daß Solches kann geschehen.
O hilf uns Gott, Du weißt es doch niemals sind wir die Sünder,
die du nach Deinem Bilde schufst, sie sinds, die Gotteskinder.
Die Rache Dein, so sprachst Du Herr, wird jeden Frevler finden, und auch, daß Schmerzen, Qual und Leid wird in ein Nicht´s verschwinden.
Auch wir, die Tiere, wissen es allmächtig und gerecht ist Gott, das höchste Wesen und Du, Mensch, nur sein Knecht.
O Vater unser, der Du bist, erlös uns all der Pein, laß die Natur gesunden gebiet dem Mensch
“H a l t e i n.”

Ich hatte einen Freund, bis die Politiker kamen

Für einen Freund
Bis vor kurzem hatte ich, einen Hund, den liebte ich. Hast nichts böses je verbrochen, warst dem Menschen zugetan, heute hast du sterben müssen, gehörst der falschen Rasse an.

Warst Begleiter mir und Freund, auf den Streifen in der Nacht, alle Ausbildungen und Prüfung, mit Bravur hast du gemacht. Doch des Menschen blinder Hass hat vor dir nicht Halt gemacht.

Wie oft hast im Einsatz du, eines Menschen Leben gerettet, bist mit Eifer und mit Mut in den tiefsten Schacht geklettert, das verschollne Kind gewittert und nach Haus zurück gebracht.

Hund, ich trauere um dich und um alle deiner Rassen, hast deine Treue jetzt bezahlt, weil du stets und sehr gelassen, allen Menschen hast vertraut.

Deine Taten zählten nicht, qualvoll war dein Tod durch Gift, von des Hundehassers Hand, Opfer einer Hexenjagd in diesem so verirrten Land.

Ich erinnere mich zurück, denk an Stunden voller Glück, seh dich laufen, seh' dich toben, mit deinen Freunden groß und klein, jetzt siehst du mich von dort oben, ja, sieh her mein Hund, ich weine.

Sicher hast du dort gefunden, deinen Frieden und dein Glück, doch ich bleib alleine hier unten, bleibe ohne dich zurück. Denk an unsere schönen Zeiten gern erinnere ich mich zurück.

Für einen treuen Hund, in Angedenken aller anderen Hunde die in diesem Lande hingerichtet werden.
Ich hoffe das die ausführende Gift-Hand, nie die Hilfe eines Hundes braucht.
Ich hoffe das der Hund dann bellt: Nein Dir helfe ich nicht, ich weiss ja nicht, ob meine Rasse zu Hetztkampagne freigegeben wird!


Glaubt Ihr, dass dieser Hund von Natur aus, gefähr



Schmerz

Du wirst nie wissen,
wie sehr Ihr die Hunde verletzt habt, die Euch geholfen haben,
weil niemand eine verheilte Wunde fragt,
ob sie jemals geschmerzt hat,
weil auch niemand einen toten Hund fragen kann.




Wollt Ihr Menschen so leben, warum tut ihr das den

Sag mir wo die Wähler sind....





Sag mir, wo die Staffis sind


Sag mir, wo die Staffis sind,
Wo sind sie geblieben?
Sag mir, wo die Bullys sind,
was ist geschehen?
Sag mir, wo die Terrier sind
Wann wird man je verstehen, wann wird man je verstehen?
Sag, wo die Molosser sind,
Wo sind sie geblieben?
Sag mir, wo die Doggen sind,
was ist geschehen?
Hunde, die nicht schuldig sind,
Ämter holen sie geschwind!
Wann wird man je verstehen, wann wird man je verstehen?
Sag, wo Deutschlands Hunde sind,
wo sind sie geblieben?
Überall weint jetzt ein Kind,
was ist geschehen?
Sag, wo Deutschlands Hunde sind,
über Leichen weht der Wind.
Wann wird man je verstehen, wann wird man je verstehen?
Sag, wo unsere Tiere sind,
so sind sie geblieben?
Sag mir, wo die Menschen sind,
was ist geschehen?
Gingen fort, weil Irrsinn tobt,
dahin, wo's gibt keine Not.
Wann wird man je verstehen, wann wird man je verstehen?
Sag, wo die Minister sind,
Höhnen, während Zeit verrinnt,
sag mir, wer in Deutschland spinnt,
was ist geschehen?
Protest verhallte leer im Wind
Sag, wo die Minister sind.
Wann werden die's verstehen, wann werden die's verstehen?
Sag mir, wann die Wahlen sind,
wie es steht geschrieben,
sag mir, wo die Wähler sind,
was wird geschehen?
wählten Freunde, ganz geschwind,
Minister, die verweht der Wind
Das müssen die verstehen, das müssen die verstehen.
Sag, wo unsere Hunde sind,
wo sind sie geblieben?
Niemals wieder ruft ein Kind
wird das geschehen?
Eine neue Zeit beginnt,
Minister sehen, wer wir sind
Wir werden wählen gehen, das wird man gut verstehen .


Vernunft

Ein Hund hat sich mit Mensch bei Nacht
klammheimlich auf den Weg gemacht.
Der Hund um schnell zu urinier'n
das Revier, was neu, markier'n
Der Mensch, weil der bei Tageslicht
nur noch mit Maske vorm Gesicht
sich vor die eige'ne Türe traut.

Doch fern vom Haus, das selbst gebaut
wird er des Lebens nicht mehr froh
weil er 'nen Hund aus der VO.
Das Schild, das nun sein Häuschen "ziert"
ist rot (man hat drauf rumgeschmiert).
"Mörder" steht da und "Hau ab"
man wünscht ihm wohl alsbald das Grab.

Der Hund, bis dato "vorfallsfrei",
ist's auch nicht mehr so einerlei.
'nen Korb ums Maul muß er jetzt tragen.
'ne Leine stets am Halsbandkragen.
Hecheln kann er nicht und riechen
muß jedes Mal zu Kreuze kriechen,
wenn andere Hunde ihm ans Fell.

Ändern soll sich's, und zwar schnell !!!
Damit man an des Pudels Kern
(Politiker hör'n's gar nicht gern)
des Kampfes Hund Probleme greift
und nicht auf Hunde sich versteift.


Von Menschen scharf gemacht



Von Menschen scharf gemacht

Ich kann leider nichts sagen,
bin NUR ein Hund und werd' gequält seit Tagen.
Wenn ich nur schreiben könnt, schrieb ich ein Gedicht
und hätt' dabei Tränen im Gesicht.
Man sagt, ich wär' ein Kampfhund, dass ich gefährlich bin,
öffnet Eure Augen ,- schaut genauer hin!
Bin ich nicht nur ein Werkzeug, von Menschen scharf gemacht,
von diesen Skrupellosen, die nicht nachgedacht?
Jetzt bin ich scharf und beiße auch,
doch so ein Hund wohl keiner brauch.
Man sagt, dass ich jetzt sterben muss,
mit diesem Wahnsinn sei jetzt Schluss.
Bin ich doch nur das Werkzeug Euer,
gemacht von Euch zum Ungeheuer.
Doch wenn ich jetzt auch sterben muss,
durch Todesspritze oder Schuss,
geb' ich Euch Menschen einen Rat:
Ich bin ein Hund, ein Kamerad!
Lasst meinen Tod nicht sinnlos sein
und lasst die Hunde Hunde sein.
Das schrieb ein Hund, der Kampfhund ist
und weiss - dass manch ein Mensch nicht besser ist.
-
Kann immer noch nicht sprechen, bin immer noch ein Hund,
werd' immer noch gequält, ich kenne nicht den Grund.
Ich schreibe hier an euch, es geht mir nicht sehr gut,
ich habe meine Tränen ersetzt durch Hass und Wut.
Ein Hund, den skrupellose Menschen hetzen,
geprägt von Hass und Wut, wird sicherlich verletzen,
er täte keinem gut.
Dann ist er wieder da, der scharfe böse Hund,
dann könnt ihr wieder töten,
dann habt ihr einen Grund.
Ich begreif' euch Menschen nicht,
woher kommt der Drang zum töten? - Und warum trifft er mich?
Was ihr mir dann versetzt, ist nur ein kleiner Stich,
nun habe ich sie doch - die Tränen im Gesicht.
Meine Augen werden schwerer,
sie schließen sich dann ganz,
in meinem Hundekörper beginnt der Todestanz.
Jetzt bin ich tot, mein Körper wird ganz kalt,
macht ihr denn zumindest vor meinem Grabstein halt?
Da steht gemeißelt es, ganz klein:
Lasst meinen Tod nicht sinnlos sein - und lasst die Hunde Hunde sein!


Sie werden Euch holen

Angel
Sechs Quadratmeter auf Leben und Tod
Ich habe dich gesehen, Angel
Dich und Deine Freunde
Ich sah Dich in Deiner Todeszelle
eingemauert in Kälte und Angst
dem rasenden Schrei der Verzweiflung preisgegeben
dem angstheiseren Bellen ums Überleben
Vergebliches Flehen der Unschuldigen
verzweifelt an den Gittern entlang
die Kachelwände hoch und runter
Schreie, die niemals nach außen dringen,
die ihr Ziel nie erreichen
Aber Du, Angel, bist zum Klagen zu schwach
Ungehört verhallte Dein Rufen
prallte ab am steinkalten Weiß
der Erbarmungslosigkeit
Ich sah Dich liegen in der Ecke
deiner sechs Quadratmeter
auf Leben und Tod
umgeben von Kot und Urin
zusammengerollt zum Sterben
den erloschenen Blick ins Leere gerichtet
Sie haben Dich Deinem Menschen weggenommen
mitten aus dem Leben
mit eiserner Schlinge weggezerrt
Da ist irgendwas schiefgelaufen
Dein fragender Blick kam zu spät
Sie behaupten, dass Du die Bestie bist
hassen Dich um Deiner Rasse willen
statt sich selbst in die Augen zu blicken
Denn die wahren Bestien lauern da draußen
hinter den sauberen Fassaden der Bürgerhäuser
im eigenen Spiegelbild
Und morgen werden sie Euch holen, Angel
weil sie Platz brauchen für die anderen
die noch kommen müssen
und die im kalten Kachelraum
wahnsinnig werden vom Gebrüll ihrer eigenen Angst
und die gebügelten Saubermänner
besessen entschlossen
hinter polierten Glasfassaden
mit in Unschuld gewaschenen Händen
Auch Dich, Angel....


Es war einmal vor langer Zeit,
vergnügt warn sie, voll Heiterkeit.
Die Rede ist von Hunden hier,
Politik zerstört nun unser Tier.
Ob Runde oder Roth,
sie machen unsere Hunde tot.
Sie fragen nicht, was richtig ist
angeblich ist es ihre Pflicht.
Ein Junge starb, was traurig war,
doch genau so schlimm, was dann geschah.
Eine Hetzjagd auf die Hunde,
es applaudierten Roth und Runde.
Man sagt Senatorin und Bürgermeister,
nur leider sind sie Kerkermeister,
in Hamburg Harburg in einem Lager,
als Politiker sind sie Versager.
Sie schlachten dort die Hunde ab,
dann kommen sie ins Massengrab.
Ohne Abschied, ohne Kreuz,
was Roth und Runde sehr erfreut.
Nun stehn wir hier als Mahnwache,
auf das die Politik erwache.
Wir bitten euch, hört damit auf,
da sonst beginnt ein Amoklauf.
Wir sprechen hier von Hass und Wut,
der Amoklauf tät keinem gut.
Bedenkt doch einmal euer Tun,
wir werden ganz bestimmt nicht ruhn.
Das schrieb ein Hundefreund für alle, weg muss die Vernichtungshalle.


Für die Politiker


Kontakt