Entweder ist man Menschenfreund oder Tierfreund?
Mensch, warum?
Links
Ich wollte nur Zuneigung
Hunde und Menschen
Abschied
Für den einen
Hunde unsere besten Freunde
Treue
Traurige Gedichte Teil 1
Traurige Gedichte Teil 2
Kampfhund
Hunde & Menschen
Hund, unsere besten Freunde
Fröhliche Gedichte
Gedichte für Arbeitshunde
Treuer Hund
Geschichten 1
Abschied
Abschied von den einen
Schwarzer Engel ohne Flügel
Wie konntest du nur
Die traurige Geschichte von Lea
Haro
Eine Geschichte aus Lappland
Warum Tiere nicht so lange leben
Ein Gespräch zwischen Hund und Mensch
Eine Hundegeschichte
Er war nur ein kleiner Hund
Hund mit Mann
Max
Mein Hund im Schnee
Mr. B. sucht seinen Hund
Plädoyer
Susie, Elfie und Hunde überhaupt
Der glückliche Till
Freiheit
Armer Bullterrier
Gerechte Strafe
Rettung an Sylvester
Nikos Weihnachtsmann
Yudhistira und der Hund
Flocki oder ein seltsamer Tag
Traurige Gedichte
Gedichte für den einen
Hundegedichte
Nachdenkliches
Lustiges
Von Hund zu Mensch und umgekehrt
Weise Tier-Sprüche
Hundezitate
Wir sind euer Produkt

Das Erlernen von "Fremdsprachen"



Katze und Hund - das Erlernen von "Fremdsprachen"

Der Schwanz ist erhoben

Hält der Hund seinen Schwanz hoch, heißt das, "Vorsicht- ich bin stark". Bei der Katze bedeutet dies, daß sie freundlich gestimmt ist und gestreicht werden will.
Die Pfote wird gehoben
Die gehobene Pfote beim Hund bedeutet, daß er spielen oder gestreichelt werden will. Bei der Katze ist Vorsicht geboten, sie deutet an, einen Schlag zu verabreichen.
Eine Verbeugung
Der Hund signalisiert damit, daß er spielen möchte, die Katze zeigt an, daß sie jetzt ihre Ruhe haben will.
Hund und Katze gewöhnen sich an die Fremdsprache.

Die Rückenlage
Mit dieser Geste ergibt sich der Hund.
Die Katze fühlt sich bedroht und zeigt ihre scharfen Krallen als Waffe.

Parallelen - hier liegen Katze und Hund entspannt auf dem Rücken, bei beiden knicken die Pfoten "kraftlos" um.

Mit den Augen fixieren
Hunde starren sich kurz vorm und während des Angriffs an, sonst nicht.
Katzen starren ihr Gegenüber an, um Kontakt aufzunehmen und durch bestimmte Blicke etwas zu signalisieren.




Zusammenleben zwischen Katze und Hund

Eine ideale Bedingung, daß sich eine Freundschaft zwischen Katze und Hund entwickelt, ist dann gegeben, wenn beide Tiere miteinander aufwachsen. Welpen, die schon früh mit einer Katze Bekanntschaft gemacht haben, werden diese ihr Leben lang nicht als Beute betrachten. Haben Sie einen erwachsenen Hund und eine kleine Katze kommt ins Haus, wird es in der Regel keine Probleme geben. Schwieriger wird es, wenn man einen kleinen Hund in ein Haus bringt, wo eine erwachsene Katze das Hausrecht hat. Da Katzen bekanntlich eigenwillig sind, wird diese im Notfall bereit sein, ihre älteren Rechte gegenüber dem Neuankömmling zu verteidigen. Dies gilt auch für große Hunde, die sich dieser Rangordnung nicht unterwerfen wollen, so könnte ein großer Hund auch gefährlich werden. Ebenso ist es für Terrier mit ausgeprägtem Jagdinstinkt schwieriger mit Katzen auszukommen, als für Gebrauchs- und Hütehunde.
Das erste Zusammentreffen der Tiere sollte in Ruhe verlaufen. Führen Sie den angeleinten Hund behutsam an die Katze heran, sprechen Sie dabei beruhigend auf beide Tiere ein. Setzen Sie die Tiere nicht einander gegenüber, das könnte Aggressionen und Angst erzeugen.

In der ersten Zeit dürfen die Tiere nie ohne Aufsicht bleiben, auch wenn sie sich ruhig verhalten. Das bedeutet noch lange nicht, daß die Fronten geklärt sind. Wenn Sie eine Unruhe oder Angst bemerken, lenken Sie Hund und Katze durch eine Fütterung ab. Aber bitte jeder in einem anderen Raum, so können sie einander immerhin riechen und verbinden damit eine angenehme Erfahrung. Zur Geruchsgewöhnung legen Sie jedem Tier etwas, das nach dem anderen riecht ins Körbchen.

Die Freundschaft ist dann besiegelt, wenn der Hund freundlich mit dem Schwanz wedelt und die Katze ihren Kopf am Hund zu reiben beginnt und der Hund der Katze das Fell ableckt, ist der Bann gebrochen.

Verstehen sich beide so gut, daß sie im gleichen Korb schlafen, füttern Sie doch bitte immer getrennt, weil beide ein unterschiedliches Freßverhalten haben. Der Hund frißt sehr schnell, und die Katze relativ langsam - und nicht alles auf einmal.

Krankheiten, die vom Hund auf die Katze und umgekehrt übertragbar sind, sollten in den folgenden Fällen bei den Tiere behandelt werden: bei Ohrräude, Hauträude, Bandwürmern, Salmonellen und bei Flohbefall.

Die Katzenseuche bekommt der Hund nicht von der Katze und die Katze auch nicht vom Hund.

Jamie-Lee und Tom beim spielen

Kessy und Molly

Kessy, eine schlaue Katze,
Molly, ein begabter Hund,
wohnhaft an demselben Platze,
haßten sich aus Herzensgrund.
Schon der Ausdruck ihrer Mienen,
bei gesträubter Haarfrisur,
zeigt es deutlich: Zwischen ihnen
ist von Liebe keine Spur.
Doch wenn Kessy in dem Baume,
wo sie meistens hin entwich,
friedlich dasitzt, wie im Traume,
dann ist Molly außer sich.
Beide lebten in der Scheune,
die gefüllt mit frischem Heu,
Alle beide hatten Kleine,
Molly zwei und Kessy drei.
Einst zur Jagd ging Kessy wieder
auf das Feld. Da geht es bumm.
Der Herr Förster schoß sie nieder.
Ihre Lebenszeit ist um.
Oh, wie jämmerlich miauen
die drei Kinderchen daheim.
Molly eilt, sie zu beschauen,
und ihr Herz geht aus dem Leim.
Und sie trägt sie kurz entschlossen
zu der eignen Lagerstatt,
wo sie nunmehr fünf Genossen
an der Brust zu Gaste hat.
Mensch mit traurigem Gesichte,
sprich nicht nur von Leid und Streit.
Selbst in Brehms Naturgeschichte
findet sich Barmherzigkeit.




Jamie-Lee und Tom beim spielen

Hund und Katze


Kontakt