Entweder ist man Menschenfreund oder Tierfreund?
Mensch, warum?
Links
Ich wollte nur Zuneigung
Hunde und Menschen
Abschied
Für den einen
Hunde unsere besten Freunde
Treue
Traurige Gedichte Teil 1
Traurige Gedichte Teil 2
Kampfhund
Hunde & Menschen
Hund, unsere besten Freunde
Fröhliche Gedichte
Gedichte für Arbeitshunde
Treuer Hund
Geschichten 1
Abschied
Abschied von den einen
Schwarzer Engel ohne Flügel
Wie konntest du nur
Die traurige Geschichte von Lea
Haro
Eine Geschichte aus Lappland
Warum Tiere nicht so lange leben
Ein Gespräch zwischen Hund und Mensch
Eine Hundegeschichte
Er war nur ein kleiner Hund
Hund mit Mann
Max
Mein Hund im Schnee
Mr. B. sucht seinen Hund
Plädoyer
Susie, Elfie und Hunde überhaupt
Der glückliche Till
Freiheit
Armer Bullterrier
Gerechte Strafe
Rettung an Sylvester
Nikos Weihnachtsmann
Yudhistira und der Hund
Flocki oder ein seltsamer Tag
Traurige Gedichte
Gedichte für den einen
Hundegedichte
Nachdenkliches
Lustiges
Von Hund zu Mensch und umgekehrt
Weise Tier-Sprüche
Hundezitate
Wir sind euer Produkt



Wundern muß ich mich sehr, daß Hunde die Menschen so lieben; denn ein erbärmlicher Schuft gegen den Hund ist der Mensch.


Wenn der Mensch doch aufhörte, sich auf die Grausamkeit der Natur zu berufen, um seine eigene zu entschuldigen! Er vergisst, wie unendlich schuldlos auch noch das Fürchterlichste in der Natur geschieht.
(Rainer Maria Rilke)


"Der Tag wird kommen, an dem das Töten eines Tieres genauso als Verbrechen betrachtet wird wie das Töten eines Menschen".
(Leonardo da Vinci)


Tiere empfinden wie wir auch Freude, Liebe, Angst und Leiden, aber sie können das Wort nicht ergreifen. Es ist unsere Pflicht, als Stellvertreter zu wirken und denen, die sie ausnützen, niedermetzeln und foltern, zu widerstehen.
(Denis de Rougemont)


"Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück; sie werden durch dieselben Gemütsbewegungen betroffen wie wir."
(Charles Darwin)


So lange die Menschen die wandelnden Gräber, der von ihnen ermordeten Tiere sind, wird es Kriege geben auf dieser Erde.
(George Bernhard Shaw)


Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen zurück.
(Pythagoras)



Ich ziehe die Gesellschaft der Tiere der menschlichen vor. Gewiss, ein wildes Tier ist grausam. Aber die Gemeinheit ist das Vorrecht des zivilisierten Menschen.
(Sigmund Freud)


Wer die Opfer nicht schreien hören, nicht zucken sehen kann, dem es aber, sobald er außer Seh - und Hörweite ist, gleichgültig ist, dass es schreit und dass es zuckt, der hat wohl Nerven, aber - Herz - hat er nicht.
(Bertha von Suttner)


"Die Zahl der Vegetarier würde sicher ins Unermessliche sich steigern, wenn der gebildete Mensch die Tiere, derer er sich als Nahrung bedient, selbst schlachten müsste."
(Christian Morgenstern)


"Die vermeintliche Rechtlosigkeit der Tiere, der Wahn, dass unser Handeln gegen sie ohne moralische Bedeutung sei, dass es gegen die Tiere keine Pflichten gäbe, ist geradezu eine empörende Rohheit und Barbarei. Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird."
(Schopenhauer)

Möchten doch alle Völker gemeinsam dahin wirken, dass die Tierquälerei als eine Schmach, als eine strafwürdige Tat allerorten betrachtet werde.

Die Sache der Tiere steht höher für mich als die Sorge, mich lächerlich zu machen. Sie ist unlösbar verknüpft mit der Sache des Menschen und zwar in Einem Maße, dass jede Verbesserung in unserer Beziehung zur Tierwelt unfehlbar einen Fortschritt auf dem Wege zum menschlichen Glück bedeuten muss !
(Emile Zola)

Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen. Ein jedes Wesen hat gleiches Recht auf Schutz.
(Franziskus von Assisi)


Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt.
(Johann Heinrich Pestalozzi)


"Mitleid mit Tieren hängt mit der Güte des Charakters so genau zusammen, dass man zuversichtlich behaupten darf: wer gegen Tiere grausam ist, kann kein guter Mensch sein" (Schopenhauer)

"Entweder ist das Tier nicht wie wir, dann gibt es keinen Sinn mit ihm zu experimentieren, oder es ist wie wir, dann gibt es kein Recht mit ihm Versuche zu machen, die als empörend betrachtet würden, wenn man es mit einem von uns machte."
(Gisela Grothe)





"Wenn Du keinen Menschen töten kannst - gut; kannst Du ein Vieh und keine Vögel töten - noch besser; keine Fische und Insekten - noch besser. Bemüh Dich, soweit wie möglich zu kommen. Grüble nicht, was möglich ist und was nicht - Tu, was Du mit Deinen Kräften zustande bringst - Darauf kommt alles an."
(Leo Tolstoi)





Solange der Mensch der rastlose Zerstörer alles Lebens bleibt, das er als niedrig ansieht, wird er nie wissen, was Gesundheit bedeutet, wird er nie wirklich Frieden finden. (Pythagoras)




Madama Savigne
Je besser ich die Menschen kennenlerne, desto mehr bewundere ich Hunde.
Goethe
Dem Hunde wenn er gut erzogen, wird selbst ein weiser Mann gewogen.
James Gardner
Ich habe noch nie einen hinterlistigen Menschen mit einem treuen Hund kennengelernt.
Alexander von Humboldt
Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
George Bernard Shaw
Tiere sind meine Freunde, und meine Freunde esse ich nicht.
Albert Schweitzer
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit .
Pythagoras
Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen zurück.
Mahatma Gandhi
Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.
Denis de Rougemen
Tiere empfinden wie wir auch Freude, Liebe, Angst und Leiden, aber sie können das Wort nicht ergreifen. Es ist unsere Pflicht, als Stellvertreter zu wirken und denen, die sie ausnützen, niedermetzeln und foltern, zu widerstehen.
Sigmund Freud
Ich ziehe die Gesellschaft der Tiere der menschlichen vor. Gewiß, ein wildes Tier ist grausam. Aber die Gemeinheit ist das Vorrecht des zivilisierten Menschen.

Die schlichte Tatsache, dass meine Hündin mich mehr liebt als ich sie, ist nicht zu leugnen und erfüllt mich immer mit einer Menge Scham." - Konrad Lorenz

"Ein Hund ist das einzige auf dieser Welt, das dich mehr liebt als sich selbst." - Josh Billings

"Hunde haben alle guten Eigenschaften des Menschen, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen." - Friedrich II. der Große

"Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum!" - Carl Zuckmayer

"Ich hoffe zuversichtlich, im Himmel meinen Hunden wieder zu begegnen." - Otto von Bismarck

"Wenn Du einen verhungerten Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er Dich nicht beißen.

Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch." - Mark Twain

"Der Wusch ein Tier zu halten, entspricht meist dem uralten Grundmotiv -
nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies." - Konrad Lorenz

"Alles auf der Welt kann man für Geld kaufen, nur das Schwanzwedeln eines Hundes nicht."

"Natürlich kann man ohne Hund leben - es lohnt sich nur nicht." - Heinz Rühmann

"Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken." - Noah

"Diejenigen von uns, die nie die kleine Seele unserer treuen Vierbeiner zu entdecken vermochten, können uns nicht verstehen. Das ist schade für sie."

"Eine Welt, worin ein Hund auch nur ein einziges Mal Prügel bekommen kann, ohne sie verdient zu haben, kann keine vollkommene Welt sein!" - Christian Friedrich Hebbel

"Tiere können nicht für sich selbst sprechen. Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben und uns für sie einsetzen." - Gillian Anderson

"Nach manchem Gespräch mit einem Menschen hat man das Verlangen, einen Hund zu streicheln, einem Affe zuzunicken oder vor einem Elefanten den Hut zu ziehen." - Maxim Gorki

"Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen." - Ernst R. Hauschka


Tier-Zitate


Kontakt