Entweder ist man Menschenfreund oder Tierfreund?
Mensch, warum?
Links
Ich wollte nur Zuneigung
Hunde und Menschen
Abschied
Für den einen
Hunde unsere besten Freunde
Treue
Traurige Gedichte Teil 1
Traurige Gedichte Teil 2
Kampfhund
Hunde & Menschen
Hund, unsere besten Freunde
Fröhliche Gedichte
Gedichte für Arbeitshunde
Treuer Hund
Geschichten 1
Abschied
Abschied von den einen
Schwarzer Engel ohne Flügel
Wie konntest du nur
Die traurige Geschichte von Lea
Haro
Eine Geschichte aus Lappland
Warum Tiere nicht so lange leben
Ein Gespräch zwischen Hund und Mensch
Eine Hundegeschichte
Er war nur ein kleiner Hund
Hund mit Mann
Max
Mein Hund im Schnee
Mr. B. sucht seinen Hund
Plädoyer
Susie, Elfie und Hunde überhaupt
Der glückliche Till
Freiheit
Armer Bullterrier
Gerechte Strafe
Rettung an Sylvester
Nikos Weihnachtsmann
Yudhistira und der Hund
Flocki oder ein seltsamer Tag
Traurige Gedichte
Gedichte für den einen
Hundegedichte
Nachdenkliches
Lustiges
Von Hund zu Mensch und umgekehrt
Weise Tier-Sprüche
Hundezitate
Wir sind euer Produkt



10 Jahre schon

10 Jahre schon lebst Du bei mir,
10 Jahre, dafür dank ich Dir!
Hast alles mit mir mitgemacht,
mit mir geweint, mit mir gelacht!
Warst immer da wenn ich dich brauchte,
küsstest mich, selbst als ich rauchte!
Der Umzug damals, dir war´s egal,
Dein Korb stand schräg an dem Regal,
Du hast Dich trotzdem reingelegt,
und Dich die nächsten Stunden nicht bewegt!
Egal was kam, Dir war es Schnurz,
ließt höchsten mal 'nen leisen Furz,
und schaust mich dann entrüstet an:
„Wie mir das nur passieren kann!“
Ohne Worte sprichst Du Bände,
leckst mir selig meine Hände,
hörst zu und schweigst und denkst dabei:
„Was soll eigentlich die Laberei?“
Viel lieber sollt' ich dich jetzt kraulen
und Dir nicht die Ohren vollmaulen.
Wo Du es magst, das weiß ich ja:
am Ohr, am Bauch, am Po und da.
Ja, hier und dort, und jederzeit
bist Du zum Schmusen gern bereit!
Da sitzt Du nun und schaust mich an,
rückst noch ein Stückchen näher 'ran,
legst mir den Kopf vertraut aufs Bein,
und atmest laut und hörbar ein.
Deine Schnauze ist schon grau,
in meinem Magen wird es flau!
So langsam sieht man es Dir an,
daß man die Zeit nicht halten kann.
Ein bißchen moppig bist Du auch,
manchmal sieht man Deinen Bauch,
Mit ruhigem Schritt gehst Du nach draußen,
man kann auch schreiten, warum laufen?
Deine Augen tränen immer wieder,
grau sind auch schon Deine Lider!
Deine Lieblingsstelle ist im Garten,
da kann ich manchmal lange warten,
wenn Du in der Sonne liegst,
Dir nicht einmal den Kopf verbiegst.
Wenn ich dich bitte reinzukommen,
torkelst du dann ganz benommen
und schaust mich an mit diesem Blick,
der sagt: „Frauchen, Du bist verrückt!
Laß mich doch liegen wo ich war,
die Sonne wärmt mich, ist doch klar,
das tut auch meinen Knochen gut,
und gibt mir wieder neuen Lebensmut!
Hast Du die Schnecke dort gesehen?
Sie schafft's,noch langsamer als ich zu gehen!
Die Maus im Beet hab ich vernommen,
der Schmetterling ist auch gekommen,
hat sich ganz leicht auf meinen Schwanz gesetzt,
als ich wedelte, war er entsetzt!
Dann hab ich noch nen Floh erwischt,
der dachte, es wär aufgetischt!
Der Käfer krabbelt mich am Bauch,
na gut, dann kratz' ich mich da auch!“
Ach, Sina, du wirst langsam alt,
bei dem Gedanken wird mir kalt!
Eines Tages ist es soweit,
dann gehst Du in die Ewigkeit,
man sagt: Du gehst ins Licht.
Du weißt, ich vergeß' Dich nicht!
Deinen letzten Platz, versprech' ich Dir,
bekommst Du in unserem Garten hier,
oben in Deiner Lieblingsecke,
gleich neben der Holunderhecke.
Dann kann ich Dich abends sehen,
wenn wir ohne Dich zum Schlafen gehen.
Doch im Moment, das macht mich glücklich,
liegst Du im Korb, noch ganz gemütlich.
Schnarchst mal wieder furchtbar schlimm,
ich lächel', weil ich glücklich bin!


Dein treuer Hund

Wenn alle dich meiden und hassen,
ob mit oder ohne Geduld,
wird einer dich niemals verlassen
und das ist dein treuer Hund

Und würdest du ihn sogar schlagen,
ganz herzlos und ohne Verstand,
er wird es geduldig ertragen
und leckt dir dafür noch die Hand.

Nur Liebe und selbstlose Treue
hat er für dich immer parat!
Er beweist es dir täglich aufs neue,
wie unsagbar gern er dich hat.

Nennst du einen Hund dein eigen,
wird du nie verlassen sein,
und solltest du vor Einsamkeit schweigen,
denn du bist doch niemals allein.

Wird einst der Tod dir erscheinen,
und schlägt dir die letzte Stund'
wird einer bestimmt um dich weinen,
und das ist dein treuer Hund.

Drum schäm' dich nicht deiner Tränen,
wenn einmal dein Hund von dir geht!
Nur er ist, das will ich erwähnen,
ein Wesen, das stets zu dir steht.


Mein Hund

Wenn Dir ein Mensch ein Unrecht tut,
und wird es Dir zu bunt,
beschimpfst Du ihn in Deiner Wut
und nennst ihn einen Hund !

Bedenkst nicht, daß Dein treues Tier
nie so sein könnt wie der,
der Name Hund ist, glaube mir,
ein Schimpfwort nimmermehr.

Ein treues Herz, ein treuer Blick,
das gibt´s noch auf der Welt,
denn auch im Schmerz, nicht nur im Glück
ein Wesen zu dir hält.

Doch suchst bei Menschen Du die Treu,
vergeblich suchst Du da aufs Neu,
in Leid und Freud, zu jeder Stund,
hält einer Treu zu Dir: Dein Hund !

Er dankt für jedes kleinste Stück
und blickt Dich an beseelt,
er spricht zu Dir mit seinem Blick,
weil ihm die Sprache fehlt.

Erkenne den Wert, bevors zu spät,
sei gut zu Deinem Tier !
Denn wenn Dein Hund zugrunde geht,
hält niemand mehr zu Dir.

Nur wer wie ich den Hund verlor,
der ihm von Herzen lieb,
versteht es, was in mir ging vor,
als ich den Spruch ihm schrieb.

Treu war sein Blick und treu war er
bis zur letzten Stund.
Er war mir lieber als ein Mensch,
war er auch nur ein Hund !

Ein treues Herz, ein treuer Blick,
verloren hab ich ihn,
es ging von meinem Herz ein Stück
mit meinem Hund dahin.

Jetzt such bei Menschen ich die Treu,
vergeblich such ich da aufs Neu,
in Leid und Freud, zu jeder Stund,
war mir nur einer treu: MEIN HUND !



Treue Seele

Mein Hund ist eine treue Seele,
verläßlich und ein Kamerad,
Er hört aufs Wort und die Befehle
befolgt er draußen und privat.
Sein Stammbaum wächst in einer Gasse,
kein Wort von ihm steht auf Papier.
Er stammt aus einer Mischlingsrasse,
ein aufgewecktes, schlaues Tier.
Von Kindern läßt er sich gern streicheln.
Und er beschnuppert seine Welt.
Wenn miese Menschen ihn umschmeicheln,
wird er erst wütend, bis er bellt.
Zur Pflege hab' ich ihn genommen,
im Tierheim hat er einst gewohnt.

So bin ich auf den Hund gekommen.



Danke ...



Ich weiss noch genau die Stunde,
als du kamst in unsere Runde.
Schautest alle einzeln an.
"Diesen nehm ich", sagtest du dann.

Hochgenommen auf den Arm,
ach, bei dir war's so schön warm.
Der Geruch, der war mir neu
und ich dachte voller Scheu:
"Was kommt jetzt wohl auf dich zu?"
die Frage liess mir keine  Ruh.

Ab ins Auto, schon gings los, 
wohin komme ich denn nun bloß?
Bald war diese Fahrt vorbei,
mir war alles einerlei
Denn vor Angst konnt ich nur beben, 
auf den Teppich ging der Segen. 

Ins Körbchen setztest du mich nun,
sollte mich dort richtig ausruhn
Neugierig sah ich mich um,
ach es war doch auch zu dumm.

Keiner war zum Spielen da,
und nun wurde es mir klar:
jetzt bist du doch ganz alleine
hört denn keiner, dass ich weine?

Dann kamst du in Zimmer rein,
sprachst ganz ruhig auf mich ein.
Mein ganzer Kummer war schnell verflogen,
sie waren weg nun meine Sorgen.

Es war als hätte ich geträumt,
nun hatte ich einen großen Freund.

Viele Jahre sind wir nun zusammen,
gemeinsam durch Dick und Dünn gegangen.
Meine Beine wollen heut oft nicht mehr,
das Laufen fällt mir gar oft schwer.

Ich will es nun doch einmal wagen
und es dir hier ganz offen sagen:
Wenn mein Herz mal nicht mehr schlägt,
großer Kummer dich bewegt.
Einen Trost in deinem Leid:
sie war schön mit dir, die Zeit!

Denke dann in stillen Stunden,
wieviel Liebe uns verbunden.
Einer war für den andern da 
und zudem wars immmer klar:

Eine Liebe, rein wie das Licht,
Mein Herz das schlug doch nur für Dich

Dein Hund




Treue



Ihr liebt die treuen Hunde nicht? 
Ist Euren Herzen fremd geblieben, 
was aus der Hundeseele spricht 
und wie ein Hund vermag zu lieben? 

Kommt Ihr ins Elend erst einmal, 
von allen, die Ihr kennt, verlassen, 
und fühlet der Enttäuschung Qual, 
dann lernt Ihr Hundetreue fassen. 

Will unsere Hände er belecken, 
aus klugen Augen auf uns schauend, 
die Pfote uns entgegenstreckend, 
nur uns ergebend, uns vertrauend. 

Dann regt der feste Glaube sich, 
weil uns ein Wesen treu geblieben, 
dann lernt man unerschütterlich, 
den braven Hund von Herzen lieben. 

Und wenn Ihr das Gefühl nicht kennt, 
ich Euch zu sagen mich nicht scheue: 
Vom Hund, den Ihr "Köter" nennt, 
lernt eine Tugend - lernt die Treue!




Ein treues Herz



Ein treues Herz, ein treuer Blick, 
das gibt´s noch auf der Welt - 
denn auch im Schmerz - 
nicht nur im Glück 
ein Wesen zu Dir hält. 

In Freud und Leid, zu jeder Stund´, 
hält einer treu zu Dir: 
Dein Hund. 

Er dankt für jedes kleine Glück 
und blickt Dich an beseelt. 
Er spricht zu Dir mit seinem Blick, 
da ihm die Sprache fehlt. 

Erkenn´ den Wert, bevor´s zu spät, 
sei gut zu Deinem Tier - 
denn wenn Dein Hund einst von Dir geht, 
wer hält dann die Treue Dir?! 






Als ich meinen neuen Hund bekam



Ich bat um Stärke,
um ihn perfekt zu erziehen.
Ich wurde aber schwach
und verwöhnte ihn mit Häppchen.

Ich wollte einen Hund, der gehorcht,
so dass ich stolz sein könnte.
Ich bekam einen widerspenstigen,
der mich demütigte.

Ich wollte Gehorsamkeit,
um überlegen zu sein.
Es wurde ein Clown,
der mich zum Lachen brachte.

Ich hoffte auf einen Begleiter,
gegen meine Einsamkeit.
Ich bekam den besten Freund,
der mir das Gefühl der Liebe gab.

Ich bekam nichts, was ich wollte,
aber alles, was ich brauchte!




Aisha ist mein Name

Aisha ist mein Name,
ich wohne hier im Haus;
bin die schöne Hundedame,
keine freche Maus.
Ich beiss’ und belle nicht,
und mache keinen Lärm.
ich geb’ mir Mühe, das weiss ich
und habe einen guten Kern.
Kürzlich “Sauviech“ wurde ich genannt,
obwohl ich nichts getan,
das leis’ gesproch’ne Wort mir unbekannt,
doch laut genug, dass ich’s vernahm.
So unfair können Menschen sein,
wissen nicht, was Liebe ist,
“Sauviech“ ging mir schon ins Herz hinein,
und doch bewirkt es bei mir nichts.
Im Dienst der Menschen bleibe ich,
die Hundetherapie, das ist mein Ziel,
obwohl ich doch nur bin ein „Viech“,
lieben, helfen - kann ich viel !


Für Tommy

Alter Hund

Einsamer Hund
sitzt im Tierheim,
alte Haut
Keiner will Dich
keiner mag Dich
Dein Gebell klingt hart und laut
Menschen kommen
Menschen gehen
an Dir vorbei
tagaus
tagein
aus Wochen
werden Monate
und du bist immer noch
allein...
der Schmerz sitzt tief
das Herz bricht entzwei
und wieder gehen Menschen
an Dir vorbei
Doch dann geschieht es
eine Frau bleibt stehen...
sie schaut in Deine Seele
was wird geschehen???
Dein Herz pocht voll Angst
und auch voll Glück
denn sie läßt Dich nicht hier zurück
Sie nimmt Dich mit und macht
Deine Seele gesund
aus Dir wird wieder ein
glücklicher Hund
Dein Bellen klingt immer noch
laut und hart
doch zu Frauchen
bist Du ganz zart
Sie sorgt für Dich
und schützt Dein Leben
Du würdest es sofort für sie geben
nun bist Du wieder
stark und gesund
wachsam und tapfer-
mein, kleiner Brummbär


Für einen tollen Hund, der wieder eine Heimat fand.





Er ist eben mein Hund

Er ist mein drittes Auge, das über die Wolken blickt,
mein drittes Ohr, das über die Winde lauscht.
Er ist der Teil von mir, der sich bis zum Meer erstreckt.
Wie er sich an meine Beine lehnt,
beim leisesten Lächeln mit dem Schwanz wedelt,
seinen Schmerz zeigt, wenn ich ohne ihn ausgehe,
all das sagt mir tausendmal,
daß ich der einzige Grund seines Daseins bin.
Habe ich Unrecht, verzeiht er mir mit Wonne.
Bin ich wütend, bringt er mich zu lachen.
Bin ich glücklich, wird er vor Freude fast verrückt.
Mache ich mich zu Narren, sieht er darüber hinweg.
Gelingt mir etwas, lobt er mich.
Ohne ihn bin ich ein Mensch unter vielen.
Mit ihm bin ich stark.
Er ist die Treue selbst.
Er lehrt mich die Bedeutung der Hingabe.
Durch ihn erfahre ich seelischen Trost und inneren Frieden.
Er lehrt mich verstehen, wo vorher meine Ignoranz war.
Sein Kopf auf meinem Knie heilt meine menschlichen Schmerzen.
Seine Gegenwart schützt mich
vor Dunkelheit und Unbekanntem.
Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer,
denn ich könnte ihn ja brauchen.
Und ich brauche ihn - wie schon immer.
Er ist eben mein Hund.


Für Bandit

Einst als Welpe ich Dich holte
aus einer ganzen Welpenschar,
12 Hovis durch die Gegend tollten,
Nummer 13 war nicht da.
Schlafend fand ich Dich im Häuschen,
Dich, den dreizehnten der Crew.
Also packte ich Dich Mäuschen,
setzte Dich zum Rest dazu
Die Entscheidung war gefallen,
"Dieser da, der muß es sein!
Hat den liebsten Blick von allen,
niemals lass ich ihn allein!"
Deinen Namen, den bekamst Du,
sicher nicht ganz ohne Grund!
Nur in Dein Gesichtchen blickend
"Bandit" sagt ich, "heißt der Hund".
Fortan schwebten Kissen, Decken,
und was sonst noch kaubar war,
zu meinem nicht zu großen Schrecken
immer in Welpen-Gefahr.
Schon damals warst Du Tierarzt-Stammgast;
Mit Wehwehchen groß und klein,
dass Du schwache Knochen hast,
dachte ich, darf doch nicht sein.
Dein Temperament, das war erschöpfend,
wenigstens war´s das für mich!
Äste, Frisbees, Bälle köpfend
ranntest Du schnell wie ein Strich!
Wenn ich mal verreisen mußte
(der Beruf, das war der Grund),
jeder schon im Vorraus wußte:
"Die, die geht nicht ohne Hund!"
Überall warst Du Begleiter,
treu und ohne je zu murren,
und so geht es heut noch weiter,
denn bei uns zwei'n gibt´s kein Knurren!
Und ging es mir auch noch so schlecht,
Du standest stets an meiner Seite,
drum ist es nun auch nur gerecht,
dass ich nun auch mal DICH begleite.
Deine Krankheit lähmte Dich,
Du littest Schmerz, man konnt es sehn.
Nun ging die Forderung an mich,
Dir treu und stetig beizustehn.
Narkose, Angst, Operationen,
all das machtest Du nun durch,
und auf all diesen Stationen
litt auch ich um Dich die Furcht.
Angst, ich könnte Dich verlieren,
Die Leute tratschten: "Mach den tot"!
Kennen nicht die Lieb´ zu Tieren,
treff ich sie heut, werden sie rot!
Heut bist Du wieder fast gesund,
kannst laufen, rennen, fast normal,
zwar nicht mehr wie ein junger Hund,
doch das ist wirklich ganz egal.
Schau ich Dir in die Augen eben,
und seh die Schnauze, leicht ergraut,
wünscht' ich, Du würdest ewig leben
und krieg dabei 'ne Gänsehaut.


Für Bonita

Bevor du zu mir kamst, war mein Leben trist und leer.
Ich sehnte mich nach einem Hund, jeden Tag mehr.
Und dann kamst du, ich wußte nichts von dir,
ganz überraschend stand jemand kurz vor Weihnachten
mit dir vor meiner Tür… Ich sah dich an und sofort war klar:
du bist mein absoluter Star.
Paßtest in zwei Hände, warst schwarz mit weißer Brust,
kamst von Mallorca, hattest wildes Blut.
Mit dir wird's nicht leicht, dessen war ich mir bewußt.
Von da an fing mein richtiges Leben an,
mit dir erfuhr ich,
was es heißt, Liebe aufbauen zu müssen -
nichts war da mit feuchten Hundeküssen.
Mein kleines schwarzes Monster wollt' die Welt erkunden -
das am liebsten weit, da blieb für Frauchen keine Zeit.
Die Tage gingen, die Wochen schwanden,
du wurdest groß,
wo war mein kleines Baby bloß?
Du entdecktest deine Leidenschaft fürs Jagen,
mußtest du dafür denn alles wagen?
Nicht nur einmal hörte ich die Autos bremsen,
ganz knapp verfehlten sie dich immer..!
Ich war sauer, doch meine Sorge um dich war stets schlimmer.
Doch jetzt, drei Jahre, nachdem du zu mir kamst,
drei Jahre, nachdem sich mein größter Wunsch erfüllte, sind wir ein Team.
Ich habe dein Vertrauen gewonnen, wir halten zusammen,
du hast das Jagen für mich aufgegeben
und ich widme dir mein ganzes Leben…
Ist es möglich an ein Leben ohne dich zu denken??
Nein.., denn wer würde mir dann all das schenken?
Bedingungslose Liebe und unermeßliches Vertrauen,
unglaubliche Treue und noch soviel mehr,
Bonita, ich liebe dich so sehr!
Ich seh' dich an, wie du da schläfst in deinem Bett,
die Beine in die Luft gereckt,
und wieder wird mir klar,
Bonita, du bist und bleibst mein Star!
Ich hoffe, wir haben noch viele Jahre zu zweit,
ich liebe dich bis ans Ende der Zeit!




Für Dino

Du bist mein Stückchen Himmelreich
Du weißt, ich hab Dich gerne.
Wir gehen morgens, abends aus
Und schauen in die Sterne.
Du bist mein Wächter und mein Freund,
Bestandteil aller Tage.
Und was an anderen versäumt,
Ist bei uns keine Frage.
Wir radeln, laufen, spielen viel,
geh n im Regen auch spazieren,
ich jag Dich, fang Dich, Du hältst still,
willst auch mich nicht verlieren.
Dein Blick, er klebt an meinem Mund,
bist immer in der Nähe,
willst hören, was ich tue kund,
und sagst mir: ich verstehe.
Doch Tadel hörst Du auch von mir,
nur kurz, doch streng und leise,
verhältst Dich dann als „armes Tier“
das ist so Deine Weise.
Ich hoffe für uns alle beide
Und alle Hunde dieser Welt,
daß man uns um das beneide,
was Hund und Herrn zusammenhält.
Und bis ans Ende Deiner Tage
will ich Dir sein ein guter Freund.
Das ist , ich denke, keine Frage,
das was sich jeder Hund erträumt.


Für alle Hunde

Hundeliebe spüren


Das leben war langweilig,
so einsam.
Dann kamst du.

Schlagartig war dort jemand,
der mich brauchte, den ich brauchte.

Wenn ich böse bin, bringst du mich einfach zum Lachen!
Bin ich traurig, tröstest du mir meine Tränen weg!
Bin ich übermütig, kann ich mich mit dir auslassen!
Du würdest nie über mich lachen.

Ich weiß, ich kann launisch sein,
doch du liebst mich, wie ich bin.
Für jedes liebe Wort, jede Streicheleinheit
spricht aus deinen Augen Dankbarkeit,
dafür liebe ich dich sehr!

Du bist meine Freundin, im Lachen und in Tränen,
du wirst es bis an dein Lebensende für mich sein -
ich liebe es, deinen Bauch zu kraulen,
meinen Kopf darauf zu legen,
dein Herz zu spüren.

Ich liebe es, deine reine, ehrliche Liebe einfach
durch dein Schlecken, deinen Blick zu fühlen.
Für deine bedingslose Liebe
liebe ich dich!


Liebe.....








jetzt bist du schon über ein Jahr bei mir.
Bevor du kamst, ging es mir schlecht,
denn ich verlor den Mut zum Leben!

Doch auch du hattest eine schwere Zeit hinter dir...
Plötzlich warst du einsam
und verlassen, an einem fremden Ort.
Man warf dich über den Zaun des Tierheims, einfach so.

Ich kann nicht glauben, dass sie es fertigbrachten, dir sowas anzutun;
dennoch war es mein Glück- ich hoffe, deines auch!
Wenn du reden könntest, würde ich dich fragen,
ob du lieber wieder bei ihnen wärst.

Die Antwort könnte ich ertragen, denn ehrlich bist du sowieso!
Aber ich glaube, wir sind füreinander bestimmt
und wir werden uns nie trennen,
auch wenn du einmal gehen musst -
dann sind wir doch zusammen!


Liebesgedicht

Es gibt nicht vieles auf der Welt,
das mich verzaubert hält.
Doch als ich dich geseh'n
war's um mich gescheh'n!
Du bist so lieb und voller Leben,
mit dir kann ich auf Wolken schweben.
Wenn ich in deine Augen schau'
dann wird der Himmel wieder blau!
Ohne ein einziges Wort
nimmst du meine Sorgen fort!
Ich bin so froh, daß ich dich habe,
du erhellst die dunklen Tage!
Mit dir fing das Leben ganz neu an,
was hast du nur mit mir getan?
Ich liebe dich, und das hat einen Grund -
du bist der allerbeste Hund!
Du schenkst mir dein ganzes Vertrauen,
und ich kann immer auf dich bauen!
Du zeigst niemals einen Groll -
du bist mein Allerliebster ! Hund !
Irgendwann werden wir uns trennen müssen...
dann zerbricht die Welt unter meinen Füßen!
Vielleicht haben wir noch viel Zeit,
ich liebe dich bis in alle Ewigkeit !


Warten auf Frauchen

Ich armer kleiner Hund,
mein Frauchen ist nicht da!
Und das ist auch der Grund,
daß ich jetzt traurig bin, o ja.
Ach, wäre doch mein Frauchen
sofort jetzt wieder hier,
wau wau, da wäre ich glücklich
und auch ein braves Tier,
nun sitze, liege, steh' ich und
schaue auf die Tür
wo sie vor langem 'rausging,
ne Ewigkeit ist's her.
Ach ja, mein liebes Frauchen,
was gäb' ich jetzt dafür...
Doch da, ich höre Schritte,
ein Schlüssel an der Tür,
mein Frauchen, juchu, Frauchen,
mein Frauchen ist jetzt hier!
Ja, das ist eine Freude,
ich renne hin und her
und mache "wau wau"
juchu, das fällt mir gar nicht schwer,
mein Schwanz ist voll in Action,
er wedelt heftig, ja!
denn nun ist die Belohnung
für meine Bravheit da,
das Frauchen holt die Tüte, mit Schweineohren drin
und gibt mir ein ganz schönes,
weil ich der beste Hund bin!




Wer je so einen Freund besessen

Wer je so einen Freund besessen,
dessen Leben ist so reich
Die sanften Augen kann man nie vergessen,
ihre Treue keinem gleicht
Die Liebe, Frohsinn, Mut uns geben
in ihrem viel zu kurzen Leben
sie wachen über uns auf Erden
auch wenn sie wieder Sternlein werden.

Begegnung im Frühling

Sie zog den Pudel hinter sich her,
vorbei an Laternen und Bäumen.
Sie gab die Zeit verschwenderisch her,
sie hatte wohl nichts zu versäumen.
Und Pudelchen liebte das so sehr,
er konnte schnuppern und träumen.

Es roch nach Frühling - es roch nach "Duft"
und es räkelten sich Pflanzen,
der Parkweg wand sich in wohliger Lust,
unzählige Mücken tanzten.
Und auf den neugestrichenen Bänken
saßen Verliebte und hielten Händchen.

Es kreuzte ein Herr mit noch einem Hund
und Pudel und Hund blieben stehn,
die Tierchen beschnupperten ihren Befund
und Frauchen und Herr hatten Zeit sich zu besehn.
Sie gingen zu viert den Weg zurück
und Pudel und Hund spielten toll.

Der Frühling verstreute heimlich das Glück
die Tauben küssten sich liebevoll.
Und zwei Besitzer von Hunden

hatten sich zufällig gefunden.

Danke, kleiner Hund

Du liegst und schläfst.
Sonnenstrahlen auf deinem Fell.
Wohlig reckst und streckst du dich.
Wovon träumst du, kleiner Hund?
Von dem, was war? Von dem, was sein wird?
Hast noch nicht viel Gutes erlebt in deinem kurzen Leben.
Und doch vertraust du mir?
Weißt, dass Menschenhände schlagen können und leckst mir doch die Hand?
Weißt, dass Menschenbeine treten können und schläfst doch zu meinen Füßen?
Weißt, wie Menschen schreien können und wartest doch auf ein Wort von mir?
Weißt, wohin dich Menschen brachten und folgst mir doch auf Schritt und Tritt?
Danke, kleiner Hund.


Dein bester Freund, der Hund

Ich bin nie einsam und allein,
ich habe einen Freund -
und hätte er wie Menschen Tränen,
hätt' er auch oft mit mir geweint.
Den Menschen hat er viel voraus,
er kennt den Hass nicht und die Lügen.
Er hält auch in der Not zu dir
und wird dich nie betrügen.
Ob du arm bist oder reich,
das ist für ihn kein Grund.
Für ihn bist du der Allerbeste,
dein bester Freund, das ist dein Hund !


Dein Hund

Wenn alle Dich meiden und hassen,
ob mit oder ohne Grund,
wird einer Dich niemals verlassen,
und das ist Dein treuer Hund.
Und würdest Du ihn sogar schlagen,
ganz herzlos und ohne Verstand,
er wird es geduldig ertragen,
und leckt Dir dafür noch die Hand.
Nur Liebe und selbstlose Treue
hat er für Dich immer parat!
Er beweist es Dir täglich aufs neue,
wie unsagbar gern er Dich hat.
Nennst Du einen Hund Dein eigen,
wirst Du nie verlassen sein,
und solltest Du vor Einsamkeit schweigen,
denn Du bist doch niemals allein.
Wird einst der Tod Dir erscheinen,
und schlägt Dir die letzte Stund`,
wird einer bestimmt um Dich weinen,
und das ist Dein treuer Hund.
Drum schäm Dich nicht Deiner Tränen,
wenn einmal Dein Hund von Dir geht!
Nur er ist, das will ich erwähnen,
ein Wesen, das stets zu Dir steht.


Der beste Kamerad

Der beste Kamerad,
das ist dein kleiner Hund!
Wird immer mit dir gehen,
egal zu welcher Stund'.
Der beste Kamerad,
den ich je hab geseh'n.
Denn er ist treu wie Gold,
er läßt dich niemals steh'n.
Der beste Kamerad,
ganz gleich, zu welcher Zeit,
ob Regen oder Sturm,
selbst wenn’s im Winter schneit.
Bist du auch treu zu ihm?
Läßt du ihn nie allein?
Er wünscht sich nur von dir,
dein Kamerad zu sein.


Dein Hund - der einzige Freund 1

Nichts auf dieser Welt ist uns sicher. Deine eigene Frau mag Dich verlassen. Deine Kinder mögen sich als undankbar erweisen, trotz aller Opfer, die Du für sie gebracht hast.
Deine besten Freunde, denen Du jahrelang vertraut hast, können Dich eines Tages betrügen. Du magst Dein Vermögen verlieren.
Dein Ruf, Deine Ehre können in ein Nichts zerrinnen.
Diejenigen, die am meisten vor Dir in die Knie gesunken sind, werden vielleicht die ersten Steine nach Dir werfen, wenn sie Dich nicht mehr brauchen.
Der einzige, absolut uneigennützige Freund, den der Mensch in dieser selbstsüchtigen Welt hat, ist sein Hund.
In der ärmsten Hütte ist er genau so glücklich wie im größten Palast; bei Dir will er sein.
Der einzige, der Dich nicht betrügt.
Wenn Du ein Bettler bist, bewacht und verehrt er Dich, als wärest Du ein Prinz. Wenn Du von Haus und Hof vertrieben wirst, wenn sie alle, alle Dich verlassen, Dein Hund verläßt Dich nicht.
Hast Du kein Obdach mehr und mußt im Freien schlafen, will er keine andere Belohnung als bei Dir zu sein.
Auch wenn Du verhungern müßtest, bliebe er Dir treu. Er hungert mit Dir und küßt und leckt die leere Hand, die ihm kein Futter reichen kann.
Solltest Du plötzlich tot umfallen, er weicht nicht von Dir.
Er muß eher erschossen werden, als dass er Dich im Stich ließe.
Bist Du dann in der kühlen Erde, und kennt er die Stelle, dort an Deinem Grab findet man ihn. Er scharrt, als wolle er Dich wieder ausgraben. Er legt seinen Kopf zwischen die Pfoten und trauert um Dich,
er -
dein bester Freund,
Dein Hund!


Dein Hund - der einzige Freund 2

Kauf’ einen jungen Hund,
und du wirst für dein Geld
wild entschlossene Liebe bekommen.
Ein Hund wird nie den Brocken vergessen,
den du ihm gegeben hast,
auch wenn du später hundert Steine nach seinem Kopf wirfst.
Das große Vergnügen an einem Hund ist,
daß du in seiner Gegenwart ruhig einen Narren
aus dir machen kannst.
Er wird dich dafür nicht schelten,
sondern einen aus sich selbst machen.
Der einzige selbstlose Freund,
den der Mensch in dieser selbstsüchtigen Welt hat,
der einzige, der ihn nie verläßt oder sich undankbar und verräterisch erweist,
ist sein Hund.
Der Hund wurde speziell für Kinder erschaffen.
Er ist der Gott der Herumtollerei.


Der letzte Gang

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
Und quälende Pein hält mich wach -
Was Du dann tun mußt - tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.
Daß Du sehr traurig, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -
Muß Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.
Wir lebten in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muß? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, daß ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei!
Begleite mich dahin, wohin ich gehen muß.
Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluß.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
Bis meine Augen kommen zur Ruh.
Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,
Es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal -
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.
Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist -
Der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es soll nicht sein, daß Dein Herz um mich weint.


Der Tag ist gekommen

Der Tag ist gekommen,
und alles war wie immer.
Der Tag ist gegangen,
und nichts war mehr wie zuvor.
Der Tag ist gekommen und gegangen,
hat mich trauern lassen.
Der Tag ist gekommen und gegangen,
hat eine Lücke hinterlassen.
Der Tag ist gekommen und gegangen,
hat mir keine Zeit mehr gelassen.
Der Tag ist gekommen und gegangen,
an dem mein Hund starb.


Ein treues Herz

Ein treues Herz, ein treuer Blick,
das gibt´s noch auf der Welt -
denn auch im Schmerz -
nicht nur im Glück
ein Wesen zu Dir hält.
In Freud und Leid, zu jeder Stund´,
hält einer treu zu Dir:
Dein Hund.
Er dankt für jedes kleine Glück
und blickt Dich an beseelt.
Er spricht zu Dir mit seinem Blick,
da ihm die Sprache fehlt.
Erkenn´ den Wert, bevor´s zu spät,
sei gut zu Deinem Tier -
denn wenn Dein Hund einst von Dir geht,
wer hält dann die Treue Dir?!


Hundefreundschaft

Treue ist mir selbstverständlich,
immer bin ich für dich da.
Gleich, wie du mich auch behandelst -
immer will ich sein dir nah.
Hab' ein Herz voll großer Liebe
und auch immer für dich Zeit,
würde alles für dich geben,
bin zur Wache stets bereit.
Täglich kuschel' ich mit dir,
mag das Streicheln deiner Hände.
Doch dann gehst du fort von mir,
und ich seh' nur an die Wände.
Endlich kommst du dann nach Haus,
und ich muß nicht länger warten.
„Komm, wir beide geh'n jetzt raus
wollen spielen in dem Garten.“
Stets bin ich für dich nur da,
stets gehört mein Leben dir -
ob bei Nacht oder am Tage.

Hältst du auch so treu zu mir?



Mein Hund (ist mir das Liebste)

Mein Hund ist mir das Liebste,
das es auf Erden gibt.
Denn er hält immer treu zu mir,
egal, was auch geschieht.
Er wird mich stets beschützen,
er ist mein bester Freund.
Hab' ich mal Kummer oder Leid,
er läßt mich nie allein.
Mach' ich des Nachts die Augen auf,
schmiegt er sich still an mich.
Komm' ich dann von der Arbeit heim,
oh, wie sehr freut er sich!
Auf Schritt und Tritt, so glaubt es mir
ist stets mein Freund bei mir.
Er lächelt mich so fröhlich an
mit Augen wie Saphir...


Ihr liebt die treuen Hunde nicht

Ihr liebt die treuen Hunde nicht
weil Eure Herzen fremd geblieben,
was aus der Hundeseele spricht -
und wie ein Hund vermag zu lieben.
Das Tier seht Ihr im Hunde nur -
geschaffen, willig Euch zu dienen,
Euch ist der Schöpfer der Natur -
in seinem Wesen nie erschienen.
Kommt nur ins Elend erst einmal
von allen, die Ihr liebt, verlassen,
und fühlet der Enttäuschung Qual -
dann lernt Ihr Hundetreue fassen.


Wann endlich

Wie lange hab' ich weggeschaut,
kann ich es mir selbst je vergeben?
Wie lange hab' ich dein Elend ignoriert -
bin ich denn taub?

Wie lange bin ich meinen Weg gegangen,
ohne dich auch nur zu sehen - bin ich denn blind?
Wann endlich begreife ich meine Verantwortung für dich -
wenn ich ein Mensch bin!

Wann endlich bin ich ein Mensch - wenn ich dich seh'!
Wann endlich sehe ich dich -
wenn ich meine Verantwortung akzeptiere!
So hilfst du mir in deinem Leiden,
zur Menschlichkeit zu kommen!

Ich will dich beschützen und trösten!
Ich bitte dich um Vergebung!
Und du, mit reiner Seele sprichst mich frei mit deinem Blick.
Womit habe ich deine Gnade verdient?"




FreundschaftEinst hatte ich der Freunde sieben,sechs verließen mich in böser Stund',nur ein einziger ist mir geblieben,und dieser ist mein treuer Hund.Hundegedichte- und Geschichten

...war mir nur einer treu

Wenn Dir ein Mensch ein Unrecht tut,
und wird es Dir zu bunt,
beschimpfst Du ihn in Deiner Wut
und nennst ihn einen Hund !
Bedenkst nicht, daß Dein treues Tier
nie so sein könnt wie der,
der Name Hund ist, glaube mir,
ein Schimpfwort nimmermehr.
Ein treues Herz, ein treuer Blick,
das gibt´s noch auf der Welt,
denn auch im Schmerz, nicht nur im Glück
ein Wesen zu dir hält.
Doch suchst bei Menschen Du die Treu,
vergeblich suchst Du da aufs Neu,
in Leid und Freud, zu jeder Stund,
hält einer Treu zu Dir: Dein Hund !
Er dankt für jedes kleinste Stück
und blickt Dich an beseelt,
er spricht zu Dir mit seinem Blick,
weil ihm die Sprache fehlt.
Erkenne den Wert, bevors zu spät,
sei gut zu Deinem Tier !
Denn wenn Dein Hund zugrunde geht,
hält niemand mehr zu Dir.
Nur wer wie ich den Hund verlor,
der ihm von Herzen lieb,
versteht es, was in mir ging vor,
als ich den Spruch ihm schrieb.
Treu war sein Blick und treu war er
bis zur letzten Stund.
Er war mir lieber als ein Mensch,
war er auch nur ein Hund !
Ein treues Herz, ein treuer Blick,
verloren hab ich ihn,
es ging von meinem Herz ein Stück
mit meinem Hund dahin.
Jetzt such bei Menschen ich die Treu,
vergeblich such ich da aufs Neu,
in Leid und Freud, zu jeder Stund,
war mir nur einer treu: MEIN HUND !


Was ist diese Welt


Wo Hass und Macht mehr als Liebe zählt?
Wo Geld und Gold mehr als Hoffnung zollt?
Was ist diese Welt ohne uns denn noch wert?
Wenn sich keiner mehr über Unrecht beschwert?
Wenn keiner mehr nimmt sich der Schwachen an.....
wo jeder, was er will, mit uns machen kann?

Was ist diese Welt ohne Liebe und Herz?
ohne Freunde, Friede, Lachen und Scherz?
für mich wär so eine Welt nicht mehr schön...
würd' nie mehr die Sonne untergehn sehn...
ich will und ich werde, so schwer es auch ist,
ganz sicher eins niemals,.....ein Egoist!
der nicht fühlt, wie sehr es den anderen quält,
wenn ein wesen nicht mehr zu seinem Leben zählt.
Denn wer nie bedingungslose Liebe in seinem Leben erlebt
weiß nicht, wonach mein Herz nun schmerzlich strebt......
ich fühl' mich verlassen, ich fühl' mich allein....
so stark...ja SO stark kann nur bedingungslose Liebe sein!
es ist NUR ein Tier..... so sagt man dir....
doch ist ein treuerer Freund nun hier?

Wer niemals die Liebe und Treue eines Tieres erfahr´n...
ihr Leute ich glaube, der Mensch....der ist arm!!!!



Kontakt