Entweder ist man Menschenfreund oder Tierfreund?
Mensch, warum?
Links
Ich wollte nur Zuneigung
Hunde und Menschen
Abschied
Für den einen
Hunde unsere besten Freunde
Treue
Traurige Gedichte Teil 1
Traurige Gedichte Teil 2
Kampfhund
Hunde & Menschen
Hund, unsere besten Freunde
Fröhliche Gedichte
Gedichte für Arbeitshunde
Treuer Hund
Geschichten 1
Abschied
Abschied von den einen
Schwarzer Engel ohne Flügel
Wie konntest du nur
Die traurige Geschichte von Lea
Haro
Eine Geschichte aus Lappland
Warum Tiere nicht so lange leben
Ein Gespräch zwischen Hund und Mensch
Eine Hundegeschichte
Er war nur ein kleiner Hund
Hund mit Mann
Max
Mein Hund im Schnee
Mr. B. sucht seinen Hund
Plädoyer
Susie, Elfie und Hunde überhaupt
Der glückliche Till
Freiheit
Armer Bullterrier
Gerechte Strafe
Rettung an Sylvester
Nikos Weihnachtsmann
Yudhistira und der Hund
Flocki oder ein seltsamer Tag
Traurige Gedichte
Gedichte für den einen
Hundegedichte
Nachdenkliches
Lustiges
Von Hund zu Mensch und umgekehrt
Weise Tier-Sprüche
Hundezitate
Wir sind euer Produkt



Gestatten, Bäri

Gestatten, Bäri ist mein Name.
Ich glaube man hört’s, ich bin keine Dame.
Bin im Sternzeichen des Löwen geboren,
ohne Stammbaum, dafür mit "Lampi-Ohren".

Ich bin ein Mischling und keine noble Rasse,
dafür ist mein Beruf grosse Klasse.
Ich wurde noch vor nicht all zu langer Zeit,
Blindenhund, und bin jetzt immer zum Dienst bereit.

Mit Freude führe ich blinde Menschen durch die Welt,
und dies nur für Lob, nicht für Geld.
Den meisten Menschen komme ich komisch vor,
erwarten sie doch als Führer einen Labrador.

Nein, nein, ich kann euch schwören,
als Blindenhund muss man nicht einer bestimmten Rasse angehören.
Ob Königspudel, Riesenschnauzer oder Schäferhund,
Hauptsache der Charakter stimmt, und bist gesund.

Blindenhunde kann man auch nicht Klonen,
obschon bei mir täte sich dies wohl lohnen.
Ach ist der süss, ach ist der niedlich,
so tönt es überall, zudem bin ich auch friedlich.

Am liebsten gehe ich in die Stadt,
ist es dort doch meistens sauglatt.
Versuchen mir dort unzählige Hindernisse das Leben schwer zu machen,
so kann ich darüber natürlich nur lachen.

Sagt mir mein Meister "Avanti", so kann ich starten,
bei "Ferma" muss ich stehen, Bei "Resta" muss ich warten.
"Banca" heisst einen freien Sitzplatz suchen,
Zeige ich einen besetzten, so hört man jemanden fluchen.

So etwas mache ich natürlich nicht,
höchstens für den Reim in diesem Gedicht.
Wenn mich etwas hinten plagt,
so wird zu mir "stacca" gesagt.

So ein befohlener Geschäftsabschluss
ist hohe Kunst, vor allem, wenn man nicht muss.
Mit ein bisschen Treffsicherheit,
ist das Robidog-Säcklein zu treffen eine Kleinigkeit!

Mit dem Befehl "Taxi" suche ich einen Bus, Zug oder Lift.
Die muss ich meistens suchen, wenn es schifft,
oder auch um möglichst weit fort zu kommen,
wird eines dieser Gefährte genommen.

Auch das Autofahren finde ich voll krass!
Man kommt überall hin, und macht total spass.
"Libera" heisst, ich habe frei oder eine Pause.
"Casa" , wir gehen nach Hause.

"Ritor" heisst wir kehren um,
"Passare", die Strasse überqueren, aber nicht krumm.
Auf den Befehl "Scala" muss ich eine Treppe anzeigen,
und auf "Vai" sie auch noch hinauf oder hinunter steigen.

Auch ein Hund hat so seine Sorgen,
zum Beispiel das Aufstehen am frühen Morgen.
Kaum ist mein Meister aus dem Bett gehüpft,
ist er auch schon in die Schuhe geschlüpft.

Ich würde lieber noch ein bisschen auf meinem "Posto" verweilen,
als schon in aller Herrgottsfrühe ins Dorf zu eilen.

Ansonsten darf ich nicht klagen,
und sollte mich einmal der Hunger plagen,
so brauche ich nur etwas lieb zu schauen,
so etwa, wie manche Frauen,
dann kriege ich eine Schüssel voll von der feinsten Sorte,
und zum Nachtisch eine Hundetorte.

Also ihr seht, ich führe ein tolles Leben,
Ich kann meinem Meister so viel geben.
Wir sind zwei Freunde für alle Fälle,
am liebsten heirateten wir gleich auf der Stelle!

Ich bin ein Hund der besonderen Klasse,
ohne Stammbaum und ohne Rasse!





Hundegedichte- und Geschichten


Kontakt