Entweder ist man Menschenfreund oder Tierfreund?
Mensch, warum?
Links
Ich wollte nur Zuneigung
Hunde und Menschen
Abschied
Für den einen
Hunde unsere besten Freunde
Treue
Traurige Gedichte Teil 1
Traurige Gedichte Teil 2
Kampfhund
Hunde & Menschen
Hund, unsere besten Freunde
Fröhliche Gedichte
Gedichte für Arbeitshunde
Treuer Hund
Geschichten 1
Abschied
Abschied von den einen
Schwarzer Engel ohne Flügel
Wie konntest du nur
Die traurige Geschichte von Lea
Haro
Eine Geschichte aus Lappland
Warum Tiere nicht so lange leben
Ein Gespräch zwischen Hund und Mensch
Eine Hundegeschichte
Er war nur ein kleiner Hund
Hund mit Mann
Max
Mein Hund im Schnee
Mr. B. sucht seinen Hund
Plädoyer
Susie, Elfie und Hunde überhaupt
Der glückliche Till
Freiheit
Armer Bullterrier
Gerechte Strafe
Rettung an Sylvester
Nikos Weihnachtsmann
Yudhistira und der Hund
Flocki oder ein seltsamer Tag
Traurige Gedichte
Gedichte für den einen
Hundegedichte
Nachdenkliches
Lustiges
Von Hund zu Mensch und umgekehrt
Weise Tier-Sprüche
Hundezitate
Wir sind euer Produkt

Glaube kann Hunde versetzen





Ich bin taub, doch stört’s mich nicht,
hab‘ ja noch mein Augenlicht,
eine Nase, die mich führt,
die Gefahr und Liebe spürt.
Meine Beine sind o.k.

und auch sonst tut mir nichts weh.




Einer bleibt selten allein



Du willst also ausstellen -
das ist aber gefährlich.
Es bleibt nicht bei einem Hund -
sei doch mal ehrlich.

Einer ist gar nichts,
ein Zweiter muß her!
Ein Dritter ist einfach,
ein Vierter nicht schwer.

Ein Fünfter erfreut Dich,
mit ´nem Sechsten wird´s gehn.
Ein Haus voller Hunde
macht´s Leben erst schön!

Warum nicht noch einen,
Du traust Dich, nicht wahr?
Sie sind wirklich ganz einfach,
aber mein Gott, das Haar!

Ein Hund auf dem Sofa,
ein Hund im Bett!
Hunrige Mäuler in der Küche,
das findest Du nett?

Sie hören auf´s Wort
und sind gar kein Problem!
Wenn´s noch einer mehr ist,
wird es immer noch gehn.

Die Möbel sind staubig,
die Fenster nicht klar,
der Boden ist schmutzig,
das Sofa voll Haar.

Es leidet der Haushalt,
man nimmt´s kaum noch wahr.
Die Nasenabdrücke
und überall Haar!

So suchen wir Platz,
der neue Welpe ist top!
Wir finden schon Zeit,
für Besen und Mop!

Es gibt kaum ein Limit,
dem Himmel sei Dank!
Ihre Zahl zu verringern,
der Gedanke macht krank!

Jeder ist anders,
Du weißt, wer da bellt.
Das Futter ist teuer,
der Tierarzt kriegt Geld!

Die Familie bleibt weg,
Freunde lassen Dich in Ruh´.
Du siehst nur andere Hundeleute,
die genauso leben wie Du!

Die Blumen sind tot,
der Rasen ist hin,
doch am Wochenende
hast Du anderes im Sinn.

Man meldet und reist,
so ist der Trott.
Dazu die Hundesteuer,
bald bist Du bankrott.

Ist es das wert,
was machst Du da bloß?
Dann kommt Dein Liebling
und springt auf den Schoß.

Sein Blick wärmt das Herz
und um nichts in der Welt,
gäbst Du einen nur her,
was bedeutet schon Geld?

Egal, ob für Zucht,
für Show oder Spaß,
für jeden gibt´s Platz,
jeder dient zu irgendwas.

Die Winter sind mühsam,
mal naß und mal rauh.
Die Hunde sind schmutzig
und Du bist ganz blau.

Manche Abende sind gräßlich,
dann schreist Du im Haus.
Die Hunde auf dem Sofa,
sie wollen hinaus.

Die Hunde, die Shows,
die Reisen, die Sorgen,
die Arbeit, die Spannung,
die Gedanken an morgen!

Es muß wohl was wert sein
und es muß Dir was geben,
denn sie lieben Dich alle,
die Hunde in Deinem Leben.

Alles hat sich verändert,
nichts ist mehr gleich!
Du liebst Deine Hunde und
Deine Seele ist reich !!!




Die Abmagerungskur



oder: Wie ich auf den Hund gekommen bin

Mein Kind zog aus, ich hatte Frust.
Mich überfiel die Essenslust.
Wog 90 Kilo, war schön rund,
drum' schenkte mir mein Kind 'nen Hund.
Er stammte von den Bernersennen,
das Kind befahl: " Jetzt mußt du rennen !
Mit ihm, da wirst du es probieren,
die Rollen Speck abzutrainieren. "
'Nen Hund hatt' ich noch nie besessen
und dachte wieder mal ans Essen.
Das Pelzknäul wirkte so verloren,
wann war der Kleine wohl geboren ?
Mein Kind sprach: " Das war vor acht Wochen,
und gib ihm bitte keinen Knochen.
Der Kleine braucht jetzt Welpenfutter,
dann ist seine Welt in Butter. "
Das war'n des Kindes letzte Worte
und in der Küche stand 'ne Torte.
Ich hab sie nicht einmal probiert,
kein einziges Stückchen angerührt.
Der kleine Hund hat doll geweint,
war mit den Seinen nicht vereint.
Auch meine Augen war'n verschwommen,
ich hab' ihn auf den Arm genommen.
Machte dem süßen Pelzkopf Mut:
"Schatz, jetzt wird alles wieder gut ! "
Er schmiegte sich an meine Brust,
wie weggeblasen war mein Frust.
Es war zwar schon zu später Stunde,
da wagte ich 'ne Gassirunde.
Natürlich eine "Klitzekleine",
da tobten plötzlich Welpenbeine
auf grünem Rasen ausgelassen,
ich hinterher mit meinen Massen.
In seinen Augen konnt' ich's 'seh'n,
er fand das Leben wieder schön.
Barny hab ich das Kerlchen genannt,
und tiefe Liebe uns bald verband.
Aus Barny wurde inzwischen ein Barny-Bär,
und ich gebe ihn nie wieder her.
Wir streiften zusammen durch Feld und Flur,
mein Freund wurde für mich DIE ABMAGERUNGSKUR!
Ich muß nicht mehr pusten, muß nicht mehr schnaufen
und kann mir schicke Sachen kaufen.
Doch meinem Hund ist das völlig schnuppe,
wenn ich mich anzieh' wie eine Puppe.
Er liebt mich von Herzen, ob dick oder dünn;
die Hauptsache ist, ich kraule sein Kinn.
Mein Kind brachte mir das Glück ins Haus,
jetzt muß ich mich eilen, mein Barny will raus


Unser Hund, dass unbekannte Wesen



Hundegedichte- und Geschichten

?heißt er

? heißt er.
Keinen beißt er,
eigentlich – jedenfalls nicht mich.
Mein Hund - ja, das ist einer,
ein Kleiner,
meiner!

Bestimmt nicht wie Deiner -
so einen hat keiner!

Lieb ist er, alles frißt er
nicht,
er hat ein nettes Gesicht,
nur ist er nicht schön, du solltest ihn seh’n!
Von vorn sieht er aus wie ein Füchschen,
von hinten, da ähn't er den Spitzen.

Sind seine Beine auch krumm,
mein Hund ist gar nicht dumm.
Ein Fremder wird verbellt,
ihm nur sein 'Rudel’ zählt.

Auch ist er ein echter,
aufmerksamer Wächter.
Und wird er auch mal ausgelacht,
das hat ihm noch nichts ausgemacht.

So mancher Mensch ist auch nicht schön,
der müßte sich mal seh’n
im Spiegel...
Da sieht er dann, oh Schreck –
sein dicker Bauch müßt’ weg!

Und hier und da noch ein Problem,
einmal zu dünn oder zu rund,
zu groß oder zu klein.
Was sagt der Hund dazu?
Der hebt da nur das Bein.

Das ganze Jahr, bei Tag und Nacht,
der Hund mir nur viel Freude macht.
Mein bester Freund ist er!
Nur an Silvester....
Das kann er nicht vertragen,
es schlägt ihm auf den Magen.

Da hat's ihn fast zerrissen,
Ins Eck hat er ge...
Silvester ist schon längst vorbei
und auch die ganze Schweinerei.
Es denken Mensch und Hund:
Hauptsache ist: gesund!



Kontakt