Entweder ist man Menschenfreund oder Tierfreund?
Mensch, warum?
Links
Ich wollte nur Zuneigung
Hunde und Menschen
Abschied
Für den einen
Hunde unsere besten Freunde
Treue
Traurige Gedichte Teil 1
Traurige Gedichte Teil 2
Kampfhund
Hunde & Menschen
Hund, unsere besten Freunde
Fröhliche Gedichte
Gedichte für Arbeitshunde
Treuer Hund
Geschichten 1
Abschied
Abschied von den einen
Schwarzer Engel ohne Flügel
Wie konntest du nur
Die traurige Geschichte von Lea
Haro
Eine Geschichte aus Lappland
Warum Tiere nicht so lange leben
Ein Gespräch zwischen Hund und Mensch
Eine Hundegeschichte
Er war nur ein kleiner Hund
Hund mit Mann
Max
Mein Hund im Schnee
Mr. B. sucht seinen Hund
Plädoyer
Susie, Elfie und Hunde überhaupt
Der glückliche Till
Freiheit
Armer Bullterrier
Gerechte Strafe
Rettung an Sylvester
Nikos Weihnachtsmann
Yudhistira und der Hund
Flocki oder ein seltsamer Tag
Traurige Gedichte
Gedichte für den einen
Hundegedichte
Nachdenkliches
Lustiges
Von Hund zu Mensch und umgekehrt
Weise Tier-Sprüche
Hundezitate
Wir sind euer Produkt



Freiheit - eine Wolfsgeschichte


Geschichten werden ausgedacht, sobald die Sonne untergeht. Geschichten, die manchmal eine andere Zeit, eine andere Wirklichkeit auferstehen lassen. Die Wände weichen zurück und geben den Blick auf die Vergangenheit frei - auf die Sterne einer längst vergangenen Nacht und unendliche Wälder, durch deren Finsternis noch lange keine Straßen führen würden.

Dort erwachten gelbe, glühende Augen zum Leben und durchdrangen gierig die Nacht. Ein hellgrauer Schatten löste sich aus der Dunkelheit, nur ein Schemen vor dem Schwarz der Wälder. Lautlos bewegte sich die Wölfin hinaus auf die Ebene und betrat als ungebetener Gast das Reich der wilden Pferde .
Von den Hügeln hinab drang der uralte Gesang ihrer Artgenossen zu ihr, das immer gleiche Lied an den Mond, das die Wölfe seit Jahrtausenden sangen. Doch dieses eine Mal antwortete sie nicht, der Hunger war stärker.
Irgendwo da draußen graste ihre Mahlzeit, ein Fohlen vielleicht in dieser Nacht, das sich ein Stück von der aufmerksamen Mutter entfernt haben würde. Warmes, lebendiges Futter für die hungrige Jägerin.

Sie stand einen Augenblick still und spitzte die pelzigen Ohren, die schwarzglänzende Nase in den Wind gereckt. Der grasbewachsene Boden war ihre Landkarte, der Nachtwind der Verräter, der sie zu ihrer Beute führen würde.
Langsam, fast gemächlich trabte sie in die Richtung los, in der sie ihre Mahlzeit wußte - ein Gedanke an den Tod auf weichen Pfoten. Die Jägerin mit den elfenbeinfarbenen Reißzähnen dachte darüber nicht nach, als sie stolz und gelassen die Weite der Ebene durchquerte - und in die Falle ging.

Es schien, als hätten die beiden eisernen Kiefer, die unsichtbar geöffnet auf dem Boden gelegen hatten, nur darauf gewartet, sich bösartig um ihr Hinterbein schließen zu können. Ein eisiger Schreck durchfuhr die Jägerin, die auf einmal selbst zum Opfer geworden war, als ihr stetiger Lauf so unverhofft unterbrochen wurde. In ihrer Angst und ihrem Schmerz begann sie wild an der Fessel zu zerren. Doch die metallenen Fänge bissen sich nur noch fester und drangen tiefer durch Pelz und Fleisch bis auf die Knochen. Erschöpft und noch immer hungrig saß die Wölfin still und hob den Kopf. Diesmal sang eine einzelne Stimme das Lied der Wölfe, rief verzweifelt um Hilfe, doch niemand antwortete. Sie waren fort - die Artgenossen, die ihr jetzt doch nicht hätten helfen können. Allein auf der scheinbar unendlichen Ebene kämpfte die Wölfin gegen die grellen Schmerzen, die ihr der leblose Feind zufügte, kämpfte mit der sinnlosen Ausdauer des Geschöpfs der Freiheit.

Viele einsame Stunden später stieg über den Wäldern der Nebel auf, der den nahenden Morgen ankündigte, und bedeckte die Gräser mit funkelnden Tropfen aus Tau. Aus den getrübten gelben Augen der Wölfin tropften bittere Tränen. Sie hatte keine Stimme mehr, um nach der Freiheit zu rufen, das Herz war leergeweint, so leer wie die Ebene, die sich vor ihr bis zum Horizont erstreckte.
Als dann schließlich die Sonne aufging, brachen die Augen. Das Licht des neuen Morgens spiegelte sich nicht mehr darin, als die hellgraue Wölfin still, reglos im Gras lag - denn jetzt war sie frei. Von allen Fesseln erlöst, hatte der Tod sie in die Freiheit gerufen.

Ihre Geschichte aber lebt bis heute und beginnt immer von neuem, solange es Gefangenschaft gibt.


Mit den Augen eines Wolfes

Seit den Zeiten, als nur Sonne und Mond uns Licht gaben, kannte ich Dich. Aus den riesigen und undurchdringlichen Wäldern heraus beobachtete ich Dich. Ich war Zeuge, als Du das Feuer bändigtest und fremdartige, neue Werkzeuge machtest.
Von den Kämmen der Hügel und Berge aus sah ich Dich jagen und beneidete Dich um Deine Jagderfolge. Ich fraß Deine Beutereste und Du fraßt meine Beutereste.
Ich lauschte Deinen Gesängen und sah Deinen Schatten um die hellen Feuer tanzen. In einer Zeit, so weit zurück, daß ich mich kaum mehr erinnern kann, schlossen sich einige von uns Dir an um mit Dir an den Feuern zu sitzen. Sie wurden Mitglieder Deines Rudels, jagten mit Dir, beschützten Deine Welpen, halfen Dir, fürchteten Dich, liebten Dich.
Und für sehr lange Zeiten lebten wir so zusammen, denn unsere Wesen waren sich sehr ähnlich. Deswegen hast Du die Zahmen von uns adoptiert. Ich weiß, einige von Euch respektieren auch mich, den Wilden. Ich bin ein guter Jäger. Auch ich respektierte Dich. Auch Du warst ein guter Jäger. Ich sah Dich oft gemeinsam mit den Zahmen Beute erlegen.
In jenen Zeiten gab es alles im Überfluß. Es gab nur wenige von Euch. Die Wälder waren groß. Wir heulten zusammen mit den Zahmen in der Nacht. Einige von ihnen kehrten zu uns zurück, um mit uns zu jagen. Einige von ihnen fraßen wir, denn sie waren uns zu fremd geworden. So lebten wir zusammen für lange, lange Zeiten. Es war ein gutes Leben.
Manchmal stahl ich von Deiner Beute, und Du stahlst von meiner Beute. Erinnerst Du Dich, wie Dein Rudel hungerte, als der Schnee hoch lag? Du fraßt die Beute, die wir erlegt hatten. Das war unser Spiel. Das war unsere gegenseitige Schuld. Manche nannten es ein Versprechen.Wie viele der Zahmen aber wurdest auch Du uns immer fremder. Wir waren uns einst so ähnlich, aber jetzt erkenne ich einige der Zahmen nicht mehr und ich erkenne auch einige von Euch nicht mehr. Du machtest auch die Beute zahm. Als ich begann, Deine zahme Beute zu jagen (es waren dumme Kreaturen auf die die Jagd keine Herausforderung war, aber die wilde Beute war verschwunden), jagtest Du mich und ich verstand nicht, warum.
Als Deine Rudel immer größer wurden und begannen, gegeneinander zu kämpfen, sah ich Eure großen Kriege. Ich fraß jene, die Du erschlagen hattest. Dann jagtest Du mich noch mehr, denn für mich waren sie Nahrung, aber Du hattest sie getötet.
Wir Wilden sind nur noch wenige. Du zerstörtest unsere Wälder und brachtest viele von uns um. Aber ich jage immer noch und füttere meine versteckten Welpen, wie ich es immer getan habe. Ich frage mich, ob die Zahmen eine weise Wahl trafen, als sie sich Euch anschlossen. Sie haben den Geist der Wildnis vergessen. Es gibt viele, viele von ihnen, aber sie sind mir so fremd.
Wir sind nur noch wenige und ich beobachte Dich immer noch, um Dir auszuweichen.
Ich denke, ich kenne Dich nicht mehr länger.


Wolf und Hund

1758 gab Carl von Linne, ein schwedischer Naturforscher dem Wolf den zoologischen Namen Canis lupus, übersetzt: "Hund - Wolf". Der Wolf ist der Vorfahre des Haushundes, diese haben viele Gemeinsamkeiten: Länge der Tragzeit, Haarwechsel im Frühjahr, Ausbildung eines Winterfells und die Reihenfolge mit der die ersten Zähne erscheinen.
Unterschiede sind: kurze an Basis breite Ohren, die weniger spitz sind als bei Hunden, großer, breiter und schwerer Kopf, die Schnauze ist breit, spitz zulaufend und endet in einer ca. 4 cm breiten Nase .
Da Wolf und Hund noch immer sehr nahe verwandt sind, ist es nicht ungewöhnlich, daß diese fortpflanzungsfähige Nachkommen bekommen können. Das ist auch die wahrscheinlichste Lösung, dafür, daß Wölfe in Europa angreifen, aber nicht in Nordamerika.
Die Europäer züchteten im Mittelalter (oder früher), große doggenähnliche Hunde die Wölfe von den Bauernhöfen fernhalten sollten. Da diese Hunde frei herumstreunten, paarten sie sich mit Wölfen, deren Nachkommen ungewöhnlich große Mischlinge hervorbrachten. Diese Mischlinge hatten weniger Angst vor den Menschen und waren viel aggressiver.
Es gibt Berichte aus Frankreich von 1764-1767, wo über hundert Menschen angegriffen, 64 getötet und aufgefressen wurden. Als 1767 zwei Tiere getötet wurden, hörten diese Angriffe auf. Die getöteten Tiere waren außergewöhnlich groß und schwer (60 kg), sie hatten ein schokoladenbraunes bzw. rotbraunes Fell, deshalb nimmt man an, daß es sich um Kreuzungen aus Wolf und Dogge handelte. Für Angriffe von echten Wölfen war wahrscheinlich die Tollwut verantwortlich.
Diese Krankheit war im Mittelalter nicht erkannt worden und endete tödlich für alle Infizierten. Diese starben einen qualvollen Tod, weshalb der Haß gegen die Wölfe weiter zunahm.
In den USA und in Kanada wurde es Mode, einen Wolf oder einen Hybriden, ein Mischling zwischen Hund und Wolf, als Haustier zu halten. Es gibt ca. 200 000 solcher Tiere in Amerika. 1991 kam es zu 6 Todesfällen bei Angriffen. Wissenschaftler machen darauf aufmerksam, daß Wolfshybriden 15 000 Jahre der Domestizierung rückgängig machen.
Ein weiteres Problem besteht darin, daß solche Mischlinge sich mit Kojoten kreuzen, dadurch entstehen neue Arten von Raubtieren, die sehr anfällig für die Tollwut sein, und Jagd auf Haustiere machen werden.


Wolf

Wolfsgeschichte


Kontakt