Entweder ist man Menschenfreund oder Tierfreund?
Mensch, warum?
Links
Ich wollte nur Zuneigung
Hunde und Menschen
Abschied
Für den einen
Hunde unsere besten Freunde
Treue
Traurige Gedichte Teil 1
Traurige Gedichte Teil 2
Kampfhund
Hunde & Menschen
Hund, unsere besten Freunde
Fröhliche Gedichte
Gedichte für Arbeitshunde
Treuer Hund
Geschichten 1
Abschied
Abschied von den einen
Schwarzer Engel ohne Flügel
Wie konntest du nur
Die traurige Geschichte von Lea
Haro
Eine Geschichte aus Lappland
Warum Tiere nicht so lange leben
Ein Gespräch zwischen Hund und Mensch
Eine Hundegeschichte
Er war nur ein kleiner Hund
Hund mit Mann
Max
Mein Hund im Schnee
Mr. B. sucht seinen Hund
Plädoyer
Susie, Elfie und Hunde überhaupt
Der glückliche Till
Freiheit
Armer Bullterrier
Gerechte Strafe
Rettung an Sylvester
Nikos Weihnachtsmann
Yudhistira und der Hund
Flocki oder ein seltsamer Tag
Traurige Gedichte
Gedichte für den einen
Hundegedichte
Nachdenkliches
Lustiges
Von Hund zu Mensch und umgekehrt
Weise Tier-Sprüche
Hundezitate
Wir sind euer Produkt



So ein Hund ist Goldes wert!!!



Mädel du bist zwanzig Jahre, nimm dir niemals einen Mann.
Willst du dich vor Leid bewahren, schaff dir bloss kein Mannsbild an.

Schlecht sind heute alle Männer, Kind ich weiß das ganz genau.
Ich geb dir nen Rat als Kenner: " Kauf dir leiber nen WAU WAU".

So ein Hündchen, ein WauWauchen, das ist Geld und Goldes wert.
Sagst du nur: "Sei lieb zu frauchen", ist er lieb wie sichs gehört.

Und des nachts vor deinem Bettchen, liegt er und bewacht dich dann.
Wohlbemerkt:"Vor" deinem Bettchen, glaubst du denn, das tut dein Mann?

So ein Hündchen kannst du streicheln, kannst zu ihm so zärtlich sein.
Doch willst du einem Manne schmeicheln, bildet er sich gleich was ein.

So ein Hund kann nicht lügen, höchstens knurrt er dann und wann.
Er wird dich niemals auch betrügen. Weißt du das von deinem Mann?

So ein Hündchen geht nie kegeln, lässt dich nie des nachts allein,
geht nicht zum Fussball, geht nicht segeln, der will stehts nur bei dir sein.

Um zu führen fern dich deine Wege, gibst du dein WauWauchen dann,
bei der Nachbarin in Pflege. Mach das mal mit deinem Mann!!!
(Anmerk von mir: Das möchte ich mir garnet erst vorstellen )

Geht zu Ende mal sein Leben, dann wirst du ihm viel Wärme geben.
Und schreib auf seinen Grabstein: "Stehts wirst du mir in Erinnerung sein".


Gestresst



5 Punkte wie man seinen Menschen abrichten muss:

Zu Schlafen:
Sieh zu dass du tagsüber genug Schlaf bekommst.
Dann kannst du nachts zwischen 2 und 4 Uhr spielen.
Wenn du klein bist, schlafe auf dem Schoß deiner Menschen. Sie werden es nicht wagen, aufzustehen.
Wenn du groß bist, schlafe auf Ihren Füßen.

Zu Essen:
Friß nieee Futter aus dem Napf. Nimm das vom Tisch deines Herrchens.

Zu Erbrechen:
Wenn du merkst, dass es hochkommt, spring schnell auf die Couch, das Bett, den Stuhl.
Zur Not tuts auch ein auf dem Boden liegendes Kleidungsstück.

Zur Tür aufmachen:
Erlaube KEINE geschlossenen Türen !
Stelle dich auf die Hinterbeine, kratze, jaule und fiepe so laut du kannst.
Lass dir die Tür öffnen, auch wenn du sie locker selbst aufbekommst.

Zu Gäste:
Finde heraus, welcher Gast keine Hunde mag oder Angst hat. Denen Spring sofort auf den Schoß und schleck Sie ab.
Mit diesen Tipps wirst du schnell aktzeptierst.


Die Eigentumsrechte des Hundes


1. Wenn es mir gefällt, gehört es mir.

2. Ist es in meiner Schnauze, gehört es mir.

3. Kann ich es dir wegnehmen, gehört es mir.

4. Wenn ich es vor langer Zeit mal hatte, gehört es mir.

5. Wenn es mir gehört, sollte es niemals so aussehen, als gehöre es dir.

6. Wenn ich etwas in Stücke zerkaut habe, gehören alle Teile mir.

7. Wenn es so aussieht, als gehöre es mir, gehört es mir.

8. Wenn ich es zuerst gesehen habe, gehört es mir.

9. Wenn du mit etwas spielst und legst es auf den Boden, gehört es automatisch mir.

10. Ist es kaputt, gehört es DIR !!!




Der Hund (Wer war das?)

Der Hund (Wer war das?)

Wer hat die Pantoffeln zu Fetzen zerkaut?
Der Hund!
Wer hat aus der Pfanne den Braten geklaut?
Der Hund!
Wer hat die seidene Decke zerrissen,
den Briefträger und Nachbars Kater gebissen?
Raus, raus, raus!
Raus mit dem Hund aus dem Haus!

Wer liegt auf dem Sofa, obwohl er´s nicht soll?
Der Hund!
Wer kratzt an den Beeten und gräbt dort wie toll?
Der Hund!
Wer rannte dem Radfahrer zwischen die Speichen
und jault auf der Treppe zu Steineerweichen?
Raus, raus, raus!
Raus mit dem Hund aus dem Haus!

Wer hat immerzu nur gekläfft und gebellt?
Der Hund!
Wer sitzt stets im Wege, bis man drüber fällt?
Der Hund!
Wer hat seine ganze Erziehung vergessen
und aus der Dose Pralinen gefressen?
Raus, raus, raus!
Raus mit dem Hund aus dem Haus!

Wer hebt seinen Kopf schief und guckt einen an?
Der Hund!
So dass ihm kein Mensch ernsthaft böse sein kann.
Der Hund!
Wer hebt seine Pfote und bittet: Verzeih!
und schleppt die zerkauten Pantoffel herbei?
Unser lieber, guter,
unser goldiger, einziger,
süßer, entzückender Hund!



Warum Hunde besser sind

Warum Hunde besser sind ... (Teil 1: ...als Männer)

Hunde kommen nicht betrunken nach Hause und wollen mit Dir ins Bett.
Hunde bemerken es nicht, wenn Deine Frisur mal nicht richtig sitzt.
Hunde verstehen es, wenn Du weinst.
Hunde beglotzen keine Frauen am Strand.
Hunde schmusen so lange, wie Du Lust dazu hast.
Hunde bringen keine Kriegskameraden ohne Vorankündigung mit.
Hunde versprechen nie, es nie wieder zu tun - egal worum ES sich handelt.
Hunde lieben Dich mehr als sonst irgend jemanden.
Hunde kneifen keine Kellnerinnen in Raststätten.
Hunde lieben auch Deine Freunde.
Hunde schämen sich Deiner nie in der Öffentlichkeit.
Hunde verbringen nie den Sonntag Nachmittag mit Fussball-Schauen, außer mit Dir.
Hunde werden Deiner nie langweilig und suchen sich jemand jüngeres oder aufregenderes.
Hunde vergraben sich beim Frühstück nicht hinter einer Zeitung.
Hunde kritisieren Deine Haushaltsführung nicht.
Hunde lieben Dich bedingungslos.
Hunde verbessern nie Deine Grammatik.
Hunde stören sich nicht daran, wie lange Du telefonierst.
Du brauchst Dich nie zu fragen, ob Dein Hund Dich wirklich liebt.
Hunde fordern nie nach der Fernbedienung für den Fernseher.
Hunde kaufen nie 'Penthouse'.
Hunde machen keine negativen Kommentare über Deine Figur.
Hunde meckern nie über Deine Kochkünste.
Hunde nehmen nie Kunden in Oben-Ohne-Bars mit.
Hunde fordern nie Sex als 'Deine Pflicht'.
Für Deinen Hund bist Du immer die Nummer Eins



Warum Hunde besser sind

Warum Hunde besser sind... (Teil 2:...als Frauen)

Hunde weinen nicht.
Hunde lieben es, wenn Du Freunde nach Hause mitbringst.
Hunde stört es nicht, wenn Du ihr Shampoo benutzt.
Hunde denken, dass Du sehr gut singst.
Die Zeit eines Hundes im Badezimmer beschränkt sich auf einen kleinen Schluck zu trinken.
Hunde vergeben Dir, wenn Du mit anderen Hunden spielst.
Hunde beachten es nicht, wenn Du sie mit dem Namen eines anderen Hundes rufst.
Hunde lieben rauhe Spiele.
Hunde verstehen, dass Furzen Spaß macht.
Hunde lieben rotes Fleisch.
Jeder kann sich einen gut aussehenden Hund halten.
Hunde gehen nicht einkaufen.
Wenn ein Hund gut aussieht, stören sich andere Hunde nicht daran.
Hunde lieben es, wenn Du viele Dinge auf dem Boden herumliegen lässt.
Die Einstellung eines Hundes bleibt den ganzen Monat lang die gleiche.
Hunde werden nie versuchen, die Beziehung zu analysieren.
Die Eltern von Hunden kommen nie zu Besuch.
Hunde lieben lange Autofahrten.
Hunde halten Instinkte für besser, als nach der Richtung zu fragen.
Hunde sind der Auffassung, dass alle Tiere gejagt werden sollen, die kleiner sind als sie.
Hunde lieben Bier.
Hunde hassen ihren Körper nicht.
Kein Hund hat sich je ein Kenny G.- oder Hootie & the Blowfish -Album gekauft.
Kein Hund hat nach dem Erwachsen werden 100 Pfund zugenommen.
Hunde kritisieren nicht.
Hunde verstehen, dass Du nur durch Heben Deiner Stimme Deinen Standpunkt klar machen kannst.

Spiele für Hunde mit ihren Menschen


Nachdem dein Mensch dich gebadet hat, lass dich KEINESFALLS abtrocknen! Viel besser, du rennst zum Bett, wirfst dich hinein und trocknest dich in den Bettlaken. Tipp: noch mehr Spaß dabei kurz vor der Schlafenszeit der Menschen!

2. Benimm dich wie ein überführter Täter. Wenn deine Menschen nach Hause kommen, leg die Ohren zurück, schwänzle mit dem Schwanz zwischen den Beinen, leg dich auf den Bauch und tu, als ob du etwas wirklich Schlimmes getan hättest. Dann schau zu, wie deine Menschen sofort beginnen, hektisch die Wohnung nach Schäden abzusuchen! (Hinweis: dies funktioniert nur, wenn du wirklich absolut nichts angestellt hast.)

3. Lass deine Menschen dich ein neues Kunststückchen beibringen. Lerne es perfekt. Dann, wenn deine Menschen versuchen, dies jemandem vorzuführen, starre deinen Menschen völlig dumpf und ratlos an. Tu so, als ob du nicht den leisesten Schimmer hast, um was es hier geht.

4. Bringe deinen Menschen Geduld bei. Schnüffle beim Gassigehen den ganzen Park ab, während deine Menschen warten. Tu so, als ob die taktisch korrekte Auswahl des Punkts, an dem du dein Geschäft verrichten wirst, von entscheidender Bedeutung für das Schicksal der Welt ist.

5. Lenke die Aufmerksamkeit der Menschen auf dich. Wähle beim Spazierengehen mit Bedacht nur Orte für dein Geschäft aus, welche am stärksten von Menschen frequentiert sind und wo du am besten von allen gesehen wirst. Lass' dir Zeit dabei und vergewissere dich, dass jeder zuschaut. Besonders groß ist die Wirkung, wenn deine Menschen keine Plastiktüten dabei haben.

6. Wechsle regelmäßig zwischen Würgekrämpfen und Keuchhusten ab, wenn du mit deinem Menschen beim Spazierengehen andere Menschen triffst.

7. Mache deine eigenen Regeln. Bring keinesfalls immer das Stöckchen oder den Ball beim Apportieren zurück. Lass' die Menschen auch ab und zu etwas danach suchen.

8. Verberge dich vor deinen Menschen. Wenn deine Menschen nach Hause kommen, begrüße sie nicht an der Tür. Verstecke dich besser und lass' sie denken, etwas ganz Schreckliches sei Dir passiert! (Komm
nicht zum Vorschein bis mindestens einer der Menschen völlig panisch wirkt und den Tränen nahe ist.)

9. Wenn deine Menschen dich rufen, lass dir immer Zeit. Lauf so langsam wie möglich zurück und wirke dabei völlig unbeteiligt.

10. Erwache etwa eine halbe Stunde bevor der Wecker deines Menschen läutet. Lass ihn dich nach draußen bringen um dein Morgengeschäft zu verrichten. Sobald ihr zurück seid, falle sofort gut sichtbar in Tiefschlaf. (Menschen können meistens unmittelbar, nach dem sie draußen waren, nicht gleich wieder einschlafen - und sowas kann sie echt wahnsinnig machen!)

Unser Hund, dass unbekannte Wesen

Doggenbesitzer

Doggenbesitzer
(und solche die es noch werden wollen)


Wie stellst du fest, ob dein Hund eine Dogge ist? Ganz einfach!!
Du weißt, dass du stolzer Doggenbesitzer bist, wenn


* du benötigst 3 Leute beim Tierarzt, um ihn auf die Waage zu stellen.

* du hast gelernt gezwungen zu lächeln, wenn dich einer fragt, ob du denn einen Sattel für "das Ding" hättest...

*alle Leute, die du beim spazieren gehen triffst, kennen deinen Hund mit Namen, und du hast keine Ahnung, wer diese Leute sind.

* du hast immer ein Bandmass dabei, wenn du ein neues Fahrzeug kaufen gehst. Du musst beim Zähneputzen zur Seite treten, weil dein Hund trinken will.

* du zeigst ein Bild von deinem Hund und deinen Kindern, und die erste Person, auf die du hinweist, ist dein Hund.

* deine Schenkel sind grün und blau, weil sie permanent von einem fröhlich wedelnden Schwanz gepeitscht werden.

* deine monatlichen Hundeausgaben übersteigen deine Kreditkosten um ein wesentliches....

* Aller Krims-Krams im Haus wird über der 2m-Marke aufgestellt.

*du hast ein extra Sofa angeschafft - nur für den Hund.

* du wirfst deinem Hund einen Ball zu und erschrickst zu Tode, wenn er mit dem Kopf am oberen Türrahmen hängenbleibt.

* du verstaust dein Lieblingsgebäck auf dem obersten Regal in der Küche und wenn du nach Hause kommst ist alles weg und dein Hund hat Puderzucker um die Nase.

* du fährst mit deinem Hund spazieren, und da sein Kopf auf deinem rechten Arm ruht, steuerst du vornehmlich ungeplante Rechtskurven.

* jegliche Zulieferungen zu deinem Haus müssen von dir auf der Strasse abgeholt werden.

* deine Freunde benehmen sich immer höflich in deinem Haus, denn keiner traut sich , sich mit dir zu verfeinden.

* das Geräusch von fließendem Wasser lässt dich aufspringen und laut "RAUS!!!" rufen.

* dein Hund kann einen ganzen Klumpen Butter mit einem Haps runterschlucken.

* du hast es mit den Wasserschüsseln längst aufgegeben, denn dein Hund bevorzugt die Badewanne.

* deine Freunde und Kollegen haben längst aufgegeben, dich zu fragen, wo denn das blaue Auge herstammt.

* dein Freund platziert einen Gegenstand an einen Ort, "wo der Hund es nicht erreichen kann", und der einzige, der hinlangen kann, ist der Hund.

* du musstest deinem Hund beibringen, nicht die Teller abzulecken, während sie im Spülbecken stehen.

* du kaufst noch immer einen Kleinbus, obwohl deine Kinder schon längst ihre eigenen Familien haben und schon vor Jahren ausgezogen sind.

* du deckst den Tisch für 5 Personen und hast nur vier Stühle.

* du benutzt die Mikrowelle als Versteck für dein Essen.

* du hörst dieses schwere atmen in deinem Ohr und es ist nicht dein Ehepartner.

* deine Einkaufsrechnung ist über 50,00 €, und du hast nur eine Packung Eier für dich selber gekauft.

* während du an einer roten Ampel stehst, wirst du von anderen Verkehrsteilnehmern komisch angeschaut, weil dein Auto auf - und niederwippt im Gleichtakt mit dem hechelnden Hund, der zum Fenster raushängt.

*.....und jeder Doggenbesitzer wird nun mit einem Lächeln im Gesicht feststellen, wie normal sein Leben doch eigentlich ist und er nicht alleine auf der Welt ist!!

*...du dich mit jemanden unterhältst und die Nase deines Hundes ist fest zwischen deinen Beinen verankert.

*...dein Hund imstande ist, einen ganzen Tennisball (und viele andere Dinge) in seinen Lippen zu verstecken, und dich mit diesem Unschuldsblick "Ich fresse doch gar nix" anguckt.

*...du speziell markierte "Sabber-Tücher" im ganzen Haus verteilt hast.

*...du mit einer Freundin und Hund spazieren gehst, und sie später meint, du solltest doch mal eine Untersuchung anstellen, inwiefern dein Hund zur Umweltverschmutzung beiträgt.

*...all deine Gäste dein Haus betreten und ihre empfindlichsten Körperteile schützend mit den Händen bedecken.

*...du dein Auto staubsaugst und du die meisten Haare unter dem Dach verteilt findest.

*...du versuchst, dich aus dem Haus zu schleichen, da du Angst hast, deine Hunde werden dein Make-up verschmieren.

*...dein Tierarzt plötzlich stolzer Besitzer eines Swimming-pools, einer Villa, eines Urlaubschalets in der Schweiz und eines Privatflugzeuges ist.

*...dein Hund genau sehen kann, was du zum Abendessen kochst und er versucht eifrig, dir bei der Vorbereitung zu helfen.

*...du krampfhaft versuchst, ihn zwischen den Beinen zu halten, während es an der Tür klingelt und du stattdessen im gestreckten Galopp zur Tür "reitest".

*...du einen Fernseher mit Grossbildschirm kaufst und du kannst noch immer nicht sehen, was im Fernsehen läuft, weil dein Hund davor steht.

*...dein gelangweiltes Hündchen nach einer Operation sich plötzlich dazu entschließt, aufzustehen und durch die Praxis beim Tierarzt zu düsen - natürlich ist das Gerät mit der intravenösen Flüssigkeit hinter ihm auf Rollen.

*...du auf der Strasse einen Chihuahua siehst und leise vor dich hinmurmelst: "Mein Hund macht größere Sch....haufen...!"

*...dein Nachbar dich ganz aufgeregt anruft und dir mitteilt, dass er Bärenspuren in seinem Garten gefunden habe.

*...dein Hund dich ganz nervös mitten in der Nacht aufweckt, um dich vor der Gefahr eines Küchenstuhles zu warnen. Eine Woche später wacht er nicht mal auf, wenn Einbrecher all deine Wertsachen klauen.

* dich Leute fragen, ob dein Hund die Persönlichkeit eines Hundes oder einer Kuh hat.

*...du nach Hause kommst und eine Riesenpfütze auf deinem Küchenboden vorfindest, weil dein Hund rausgefunden hat, wie man die Eiswürfelmaschine bedient.

*...dein Hund in der Hundeschule in aller Öffentlichkeit einen lauten F....z lässt und dann sein Hinterteil im Kreis jagt um zu sehen, wo denn das laute Geräusch herkam

Wolf

Hundewörterbuch



Das Hundewörterbuch Leine:
Ein Riemen, der an dein Halsband gebunden wird und dir ermöglicht, dein Herrchen/Frauchen überall dorthin zu führen, wo du es willst!
Sabbern:
Ist das, was du tun musst, wenn deine Menschen etwas zu essen haben und du nicht. Um es richtig zu machen, musst du so nah wie möglich bei ihnen sitzen und traurig gucken, und den "Sabber" auf den Boden tropfen lassen, oder noch besser auf ihrem Schoß!
Schnüffeln:
Eine soziale Geste, wenn du andere Hunde begrüßt

Fahrräder:
Zweirädrige Trainingsmaschinen, erfunden für Hunde, um ihr Körpergewicht zu kontrollieren. Um maximalen Trainingserfolg zu erzielen, musst du dich hinter einem Busch verstecken und hervorschnellen, laut bellen und einige Meter neben dem Rad herrennen. Der Fahrer wird dann seitwärts schlingern und ins Gebüsch fallen, während du stolz davon weiterziehst.

Mülleimer:
Eine Tonne, die deine Nachbarn einmal in der Woche rausstellen, um deinen Scharfsinn zu prüfen. Du musst dich auf deine Hinterpfoten stellen und versuchen, den Deckel mit der Nase zu öffnen. Wenn du es richtig machst, wirst du belohnt mit Margarinepapier zum Zerreissen, Rinderknochen zum Fressen und schimmeligen Brotkrusten!

Taubheit:
Dies ist eine Krankheit, die Hunde befällt, wenn ihre Herrchen/Frauchen möchten, dass sie drinnen bleiben, während sie draußen bleiben möchten. Symptome sind unter anderem ausdrucksloses Anstarren der Person, ferner Wegrennen in die entgegengesetzte Richtung oder Hinlegen

Hundebett:
Jede weiche, saubere Oberfläche, wie z.B. die weiße Tagesdecke im Gästezimmer oder das neu aufgepolsterte Sofa im Wohnzimmer!

Donner:
Dies ist ein Signal dafür, dass die Welt untergeht. Menschen verhalten sich bewundernswert ruhig während eines Gewittersturms, so dass es nötig ist, sie vor der Gefahr zu warnen durch unkontrolliertes Trampeln, Schnaufen, wildes Augenrollen, und ihnen "auf den Fersen bleiben".

Papierkorb:
Dies ist ein Hundespielzeug, gefüllt mit Papier, Briefumschlägen und altem Bonbonpapier. Wenn dir langweilig ist, schmeiß den Papierkorb um und verstreu das Papier im ganzen Haus bis deine "Leute" nach Hause kommen.

Sofas:
Sind für Hunde das gleiche wie Servietten für Menschen. Nach dem Essen ist es nett, vor dem Sofa auf und ab zu rennen und die Barthaare daran zu reinigen.

Baden:
Dies ist ein Prozess, bei dem die Menschen den Boden, sich selber und die Wände durchnässen. Du kannst ihnen dabei helfen, wenn du dich häufig kräftig schüttelst.

Anspringen:
Die Antwort eines jeden guterzogenen Hundes auf den Befehl "Sitz!". Besonders lohnend, wenn dein Mensch "ausgehfertig" gekleidet ist. Unglaublich eindrucksvoll vor Veranstaltungen in Abendkleidung.

Anstupsen:

Der beste Weg die Aufmerksamkeit deiner Menschen zu erregen, wenn sie gerade eine Tasse Kaffee oder Tee trinken.

Rempeln:
Die letzte Möglichkeit, wenn das normale Anstupsen nicht den gewünschten Erfolg bringt - besonders wirkungsvoll in Kombination mit Schnüffeln (siehe oben).

Liebe:
Ein Gefühl intensiver Zuneigung, freizügig verteilt und ohne Einschränkung. Der beste Weg deine Liebe zu zeigen, ist mit dem Schwanz zu wedeln. Wenn du Glück hast, wird dein Mensch dich lieben.

Der Hund des Gewerkschaftlers

Vier Männer unterhalten sich über die Klugheit ihrer Hunde:

Der Erste Mann war Ingenieur und meinte, sein Hund könne gut zeichnen! Er sagte ihm, er solle Papier holen und ein Rechteck, einen Kreis und ein Dreieck zeichnen, was der Hund auch ohne Probleme schaffte.

Der Buchhalter sagte, er glaube, sein Hund sei besser. Er befahl ihm, ein Dutzend Kekse zu holen und sie in Dreierhäufchen aufzuteilen. Das machte der Hund ohne Probleme.

Der Chemiker fand das gut, meinte aber, sein Hund sei cleverer. Er sagte ihm, er solle einen Liter Milch holen und davon 275 ml in ein Halblitergefäß gießen. Der Hund schaffte das ohne Probleme und alle Männer stimmten darin überein, dass ihre Hunde gleich klug waren.

Dann wandten sie sich an das Gewerkschaftsmitglied und fragten, was sein Hund könne. Der Gewerkschafter rief seinen Hund und sagte ihm: "Zeig den Jungs mal was Du kannst!" Da fraß der Hund die Kekse, soff die Milch aus, schiss aufs Papier, bummste die anderen drei Hunde, behauptete, sich dabei eine Rückenverletzung zugezogen zu haben, reichte Beschwerde wegen gefährlicher Arbeitsbedingungen ein, ließ sich krank schreiben und lief nach Hause.


Die Schöpfungsgeschichte



Die Schöpfungsgeschichte aus der Sicht des Hundes
Am ersten Tag erschuf Gott den Hund.

Am zweiten Tag erschuf er den Menschen,
damit der sich um den Hund kümmert.

Am dritten Tag erschuf Gott alle Tiere dieser Erde,
damit der Hund genügend zu fressen hat.

Am vierten Tag erschuf Gott die Arbeit,
damit die Menschen für den Hund sorgen können.

Am fünften Tag erschuf Gott den Tennisball,
damit ihn der Hund holen kann - oder auch nicht.

Am sechsten Tag erschuf Gott die Tiermedizin,
damit der Hund gesund bleibt und die Menschen arm werden.

Am siebten Tag versuchte Gott sich auszuruhen,
aber er musste mit dem Hund "Gassi gehen".


Die 10 Gebote des Hundes



Die 10 Gebote für 4 Hundepfoten
Der Mensch ist dein Chef – du sollst keine anderen Menschen haben neben ihm. -> Du bist sein Leibeigener!

Du sollst den Namen den Herrchen dir gab ehren, auch wenn er noch so doof ist.-> Du sollst sogar auf ihn hören!

Du sollst die Nacht heiligen. Das heißt: nachts nicht bellen, betteln, Pipi müssen. -> Du sollst „toter Hund“ spielen!

Du sollst nicht töten, ja nicht einmal irgendetwas kaputtmachen.

Du sollst nichts stehlen, weder etwas zum Fressen, noch etwas zum Zerfetzen oder Spielen.

Du sollst nicht ehebrechen oder eheähnliche Formen brechen. Das heißt: Wenn dir ein Rüde mit deiner Lieblingsdame erscheint -> zieh lieber Leine!

Du sollst nicht falsch bellen wider deinen Nächsten. -> nicht kläffen, wenn andere Ruhe wünschen und wenn, dann nur in der richtigen Tonlage!

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut. -> Lass dem Nächsten seinen Ball, sein Stöckchen, vor allem aber seinen Knochen!

Du sollst nur selten abhauen. -> Du sollst folgen, nicht immer, aber immer öfter!

Du sollst dich nur selten wälzen. Befolgst du dieses nicht -> wirst du mit einem Vollbad bestraft!

Witze

Ein Spaziergänger wird im Wald von einem Wildschwein verfolgt. Er flüchtet durch das Unterholz, bis er schließlich über einen Stein stolpert und hinfällt. Mit geschlossenen Augen wartet er darauf, daß das Wildschwein ihm den Todesstoß versetzt, aber es passiert nichts. Schließlich macht er ein Auge auf und sieht den Keiler vor sich sitzen. "Na" , sagt der grinsend, "pack ma`s wieder ?"

Als sich ein Elefant aus Versehen in einem Ameisenhaufen schlafen legt, fallen die Ameisen zu Tausenden über ihn her. Nachdem der Elefant wieder aufgewacht ist, steht er auf und schüttelt sich. Alle Ameisen fallen herunter, bis auf eine, die sich krampfhaft an seinem Hals festhält. Von unten schreien ihr die anderen zu: "Würg ihn, Emil, würg ihn!".

In der Tierhandlung fragt ein Mann: "Haben Sie Ratten ? "Ratten? Nein! Aber sagen Sie mir, was wollen Sie mit den Ratten? "Ich ziehe aus und muß die Wohnung laut Vertrag in demselben Zustand übergeben, wie ich sie übernommen habe.

Mami! Ich habe im Zoo einen Affen gesehen, der war so groß wie Papa. "Was redest du für einen Unsinn, so einen großen Affen wie Papa gibt es überhaupt nicht.

Fragt ein Hund den anderen: „Sag mal, wie heißt du?" Antwort: „Ich weiß
es nicht so genau, aber ich glaube: Sitz."

Ein Autofahrer bremst für eine Kröte, die ist sehr gerührt und meint:„Weil du so mitfühlend warst, hast du einen Wunsch frei." Der Autofahrer überlegt hin und her, was er sich denn wünschen könnte und hat schließlich eine Idee: „Ich habe einen Hund und hätte ganz gerne, daß er mal ein Hunderennen gewinnt." Sagt die Kröte: „Dann zeig mir mal den Hund." Der Autofahrer öffnet die Heckklappe. Da liegt ein hochbetagter Mischling, blind, kurzbeinig und viel zu fett. Fragt die Kröte: „Schwierig, schwierig, hast du vielleicht noch einen anderen Wunsch?" Der Autofahrer nickt: „Ja, ich hätte gerne, daß meine Frau mal einen Schönheitswettbewerb gewinnt." Die Kröte sieht sich die Frau auf dem Beifahrersitz an und meint: „Zeige mir bitte noch mal den Hund."

"Wie kommt es, dass Ihr Hund immer in die Ecke läuft, wenn eine Glocke läutet?
" Er ist ein Boxer."

Ein Einbrecher schleicht nachts durch die Wohnung eines wohlhabenden Paares. Er ist sich sicher, dass sie nicht zu Hause sind, lässt aber vorsichtshalber das Licht aus. Langsam tastet er die Wände nach einem Safe ab.Plötzlich ertönt eine Stimme aus dem Hintergrund: "Ich sehe Dich, und Jesus sieht Dich auch!"

Der Einbrecher erstarrt. Stille. Einige Minuten später wieder die Stimme: "Ich sehe Dich, und Jesus sieht Dich auch!" Nun wird es ihm unheimlich, er zieht die Taschenlampe aus der Jacke und leuchtet durch den Raum. Er sieht einen Käfig mit einem Papagei. "Hast Du das gesagt?" Der Papagei wiederholt: "Ich sehe Dich, und Jesus sieht Dich auch!" Der Einbrecher lacht: "Na und, Du bist doch nur ein blöder Papagei!"
"Schon möglich, dass ich ein blöder Papagei bin aber Jesus ist doofer Pitbull


Bei Müllers ist der Hund alleine zu Hause. Das Telefon klingelt, er hebt ab und meldet sich: "Wau!" Der Anrufer erstaunt: "Wer ist da bitte?" Darauf der Hund: "W wie Wilhelm, A wie Anton und U wie Ulrich."
Ein Wachhund zum andern: "Hörst du nichts?" "Doch." "Und warum bellst du dann nicht?" "Na, dann höre ich doch nichts mehr!"
Hundebesitzer sind in punkto Namenswahl für Ihren Hund sehr einfallslos:
80% aller Hunde in Deutschland heißen 'Der tut nix'
Wolf und Fuchs treffen sich, sagt der Wolf: "Du, ich langweil mich so, was könnten wir denn machen?" "Wir könnten zum Hasen gehen und den verprügeln" sagt der Fuchs. "Aber wir müssen natürlich einen Grund haben, also wenn er ein Käppi aufhat sagen wir 'Du kannst doch nicht mit so nem dämlichen Käppi rumlaufen, da sperrst du doch die Sonne aus' und wenn er kein Käppi aufhat sagen wir 'du wirst dir noch den Tod holen ohne Mütze'". Gesagt getan, sie gehen zum Hasen, der hat kein Käppi auf, sie sagen ihr Sprüchlein und verprügeln ihn. Am nächsten Tag kommt der Wolf wieder zum Fuchs und sagt: "Du, ich langweil mich". "Gehen wir doch wieder zum Hasen und verprügeln ihn". "Das können wir doch nicht schon wieder machen". "Doch wir gehen hin und fragen ihn nach einer Zigarette, wenn er uns eine ohne Filter anbietet sagen wir 'du willst uns wohl vergiften' und verprügeln ihn, wenn er uns eine mit Filter anbietet sagen wir 'Du willst uns wohl den Geschmack vorenthalten' und verprügeln ihn auch". "Au ja so machen wir's". Gesagt, getan, sie gehen zum Hasen und fragen ihn nach einer Zigarette. Der Hase antwortet: "Mit oder ohne Filter?" Da sagt der Fuchs zum Wolf: "Du schau mal, der hat schon wieder kein Käppi auf!"
Was haben ein Schäferhund und ein Gynäkologe gemeinsam?
Beide haben eine feuchte Nase.
Warum lässt ein cleverer Hund jeden in seine Nähe kommen?
Weil er sonst keinen beißen kann.
Was heisst Hündin auf französisch?
Labello!
Auf einer Straße geht ein Mann spazieren, der an der Leine einen Hund ohne Beine hinter sich herzieht.
Spricht ihn ein Passant an: " Was ist denn mit dem armen Hund los?"
"Nun, der hat eben keine Beine mehr!"
"Hat der Hund denn auch einen Namen?"
"Nein, wozu denn, wenn ich rufe, kann er ja doch nicht kommen."
Ein Mann verkauft seine Dogge. Nach ein paar Tagen ruft der neue Besitzer ihn an und sagt: "Ich habe vergessen, Sie zu fragen, ob der Hund kleine Kinder mag."
"Schon", antwortet der alte Besitzer, "aber an Ihrer Stelle würde ich ihm doch lieber Hundefutter geben."
"Wie kommt es, dass Ihr Hund immer in die Ecke läuft, wenn die Glocke läutet?"
"Er ist ein Boxer."
"Ich möchte Ihnen einen Hund abkaufen, aber ist er auch treu?"
"Und ob! Ich habe ihn schon dreimal verkauft und er ist immer wieder zurück gekommen."
"Sie haben aber einen süßen Mops!"
"Das ist kein Mops!"
"Was denn?"
"Unsere Katze ist gegen die Mauer gerannt!"
"Ich werde noch verrückt mit meinem Hund, dauernd jagt er alle Postboten auf einem Fahrrad!"
"Dann nehm ihm doch sein Fahrrad weg!"
Treffen sich zwei Hunde. Sagt der eine: "Wau, wau!"
Sagt der andere: "Du nimmst mir die Worte aus dem Mund."
Ein Fuchs, ein Cocker Spaniel und ein Bär müssen zur Musterung, aber alle drei wollen keinen Wehrdienst leisten und wollen sich folglich ausmustern lassen. Aus diesem Grund schmiegen sie im Warteraum Pläne. Der Fuchs ist zuerst dran: "Ich schneide mir meinen Schwanz ab, weil ein Fuchs ohne Schwanz ist kein richtiger Fuchs!" Cocker und Bär schneiden dem Fuchs den Schwanz ab. Fuchs geht ins Behandlungszimmer kommt nach 5 Minuten wieder heraus und ist ausgemustert. Ein Fuchs ohne Schwanz muss nicht zum Bund. Nun ist der Cocker dran. Er überlegt und schneidet sich schließlich seine Ohren ab, weil ein Cocker ohne Ohren ist kein richtiger Cocker und muss bestimmt nicht zum Bund. Fuchs und Bär schneiden dem Cocker die Ohren ab und der Cocker wird auch ausgemustert. Dann kommt der Bär dran, aber er weiß nicht, was er sich abschneiden soll. Er sucht Hilfe bei Cocker und Fuchs. Diese prügeln ihn, schlagen ihm die Zähne und schneiden ihm dann auch noch die Hoden ab. Der Bär schaut voll fertig und ramponiert aus und geht ins Behandlungszimmer. Er kommt nach 5 Minuten wieder heraus und sagt (ohne Zähne:): "Juhu, ausgemustert. Ich bin zu dick!"
Eine Horde junger Hunde hockt in der Fußgängerzone und lässt die heißen Mädels Revue passieren. Eine frisch gewaschene und schrill auftoupierte Bobtail-Braut tippelt vorbei. Shorty, der Spitz, pfeift ihr auf zwei Krallen nach. "Schaut euch bloß an, was die für eine Figur hat!" <BR< "Woher willst du denn das wissen - bei dem Zottelfell?" meint Pinkie, der Pudel, skeptisch.
"Tja, Kumpel, ich hatte neulich das Vergnügen und habe sie im Regen gesehen."
In England fragt ein Hundezüchter den anderen vor dem Rennen:"Was geben Sie denn Ihrem Hund vor Rennbeginn zu fressen?"
"Eine Dose Kraftfutter, 2 rohe Eier und einen Liter Milch. Und Sie?"
"Oh, meiner bekommt immer eine Flasche Whiskey."
"Was? Hat Ihr Hund schon jemals ein Rennen gewonnen?"
"Nein, das nicht, aber dafür ist er am Start immer der Lustigste."
Dackl Wastel zu seinem Freund Bello: "Sieh mal, eine neue Laterne! Das müssen wir begießen!"
Bernd zu seinem Hund: "Du bleibtst doch ewig ein dummer Hund, Waldi. Wenn du mich beim Schachspiel besiegst, musst du 'Schach matt' sagen und nicht dieses idiotische 'Wauwau!"
Im neu eröffneten Tierrestaurant nehmen zwei Hunde Platz.
Der Ober eilt zu Ihnen und fragt: "Was wünschen die Herrschaften zu essen?"
Sagt der ältere Hund nach einem Blick auf die Speisekarte: "Zweimal Bellkartoffeln."
"Wir haben einen ganz tollen Hund! Jeden Morgen bringt er uns die Zeitung an den Frühstückstisch."
"Das ist ja wirklich toll."
"Und das beste ist, wir haben gar keine Zeitung abonniert!"
Laufen zwei Hunde durch die Wüste. Meint der eine: "Also wenn jetzt hier nicht bald ein Baum kommt, dann mach ich in die Hose!"
Ein Mann hat seinem Hund das Pokern beigebracht. Nun zockt das Tier immer in einer gesellichen Runde mit. "Dein Hund spielt wirklich brillant", sagt einer der Spieler zum Besitzer, "vor allem sein Pokerface ist nicht zu übertreffen."
"Das stimmt, aber er macht noch einen Fehler: Immer wenn er ein gutes Blatt hat, wedelt er mit dem Schwanz."
Unterhalten sich zwei Hundebesitzer:
"Mein Hund hat die Angewohnheit, Kleinautos zu jagen."
"Das ist doch normal. Alle Hunde laufen Autos nach."
"Ja schon, aber meiner fängt sie und verbuddelt sie im Garten."
Zwei Terrier beobachten vom Gehsteig aus den Verkehr auf der Straße. Da kommt ein Tandem vorbei. Vorne eine Frau hintendrauf ein Mann. "Mein der eine Terrier entrüstet: "Na toll, wenn wir so daherkämen, hätte man uns schon längst einen Eimer Wasser über das Fell geschüttet!"
Warum sind die sibirischen Hunde die schnellsten von allen?
Weil da die Bäume so weit entfernt voneinander stehen!
Bernd spielt mit seinem Hund Schach. Kommt ein Freund vorbei und meint: "Dein Hund ist aber intelligent!"
"Wieso? Er verliert doch dauernd."
Treffen sich zwei Dackel. "Du siehst aber elend aus, geh doch mal zum Tierarzt!" sagt der eine.
"Da war ich doch schon",sagt der andere. "Er hat aber gar nichts finden können.
"Na, dann geh doch mal zum Psychater!"
"Geht nicht. Ich darf doch nicht auf die Couch.
"Ihr Hund hat meine Schwiegermutter gebissen!"
"Das ist mir aber peinlich! Wollen Sie jetzt Schmerzensgeld von mir?"
"Wieso das denn? Ich will Ihnen den Hund abkaufen!"
Ein Mann wird an der Rezeption eines Hotels von einem kleinen Hund angesprungen. Daraufhin fragt er den Portier: "Beisst ihr Hund?"
"Nein.", antwortet der Portier.
Nun will der Mann den Hund streicheln und wird dabei vom Hund gebissen. "Sie haben doch gesagt, dass ihr Hund nicht beisst!"
"Ja schon, aber das da ist doch nicht mein Hund!"
Boxerrüde Hasso will seinen Freund, den Schäferhund Klaus besuchen. "He komm runter!" bellt Hasso vor dem Haus.
Klaus vom Balkon: "Geht nicht, ich bin eingesperrt!"
"Dann spring doch runter!"
"Nee, wenn ich dann auf die Schnauze fall, seh ich so aus wie du."
Treffen sich zwei Hunde beim Tierarzt. Meint der eine zum anderen: "Warum bist du denn hier?"
"Ich habe die Hündin unseres Nachbarn gebumst und deswegen soll ich jetzt kastriert werden. Und du?"
"Ich habe gestern im Badezimmer gelegen, als mein Frauchen hereinkam. Und als sie sich dann über die Badewanne gebückt hat, hab ich sie von hinten genommen."
"Oh, und jetzt wirst du auch kastriert?"
"Nö, ich bin nur zum Nägelschneiden hier."
Zwei Hunde kommen an eine Parkuhr: "So eine Frechheit! Jetzt müssen wir wohl auch schon fürs pinkeln zahlen?!"
Auf der Polizeistation klingelt das Telefon:”Schnell, kommen Sie. Es geht um Leben und Tod. In meiner Wohnung ist ein Hund!” “Wer spricht denn da?” fragt der Polizist. “Die Hauskatze!!!”
Ein Hund mit roter Hose stolziert über eine Wiese. Als er dort auf ein paar Enten trifft ruft er stolz:”Ich bin ein Schwan, ich bin ein Schwan!!!” Daraufhin die Enten: “Quatsch, du bist ein Hund und kein Schwan”Der Hund zieht seine Hosen runter und die Enten rufen:”Mein lieber Schwan!!!”
Ein Gast kommt in eine Kneipe und wird sofort von einem bellenden kleinen Hund angesprungen.”Beißt ihr Hund?” fragt der Gast den Wirt. “Ne, ne, mein Hund beißt nicht.” Als der Mann sich zu dem Hund hinunterbeugt, um ihn zu streicheln, verbeißt sich der gleich in seiner Hand und läßt garnicht mehr los. “Aber sie haben doch gesagt ihr Hund beißt nicht!” “Das ist nicht mein Hund!”
Ein Junge setzt sich mit seinem Boxer in einen Zug neben eine sehr vornehme Dame. Meint die Dame nach einer Weile mit widerwärtigem Gesicht: “Nimm endlich deinen Hund zu dir, ich spüre schon die Flöhe auf mir herumtanzen!” Darauf der Junge: “Komm schnell her Falco, die Dame hat Flöhe!!!”
Ein Mann kommt mit seinem großen Boxer-Rüden zum Tierarzt:“ Bitte helfen Sie mir, mein Rüde jagt ständig Kleinautos!” Darauf der Arzt:” Aber, aber, mein Lieber, das ist doch ganz natürlich. Viele Hunde jagen hinter Autos her.” “Stimmt schon, aber meiner fängt sie und vergräbt sie im Garten!”
Wenn man seinen Hund so dressiert hat, daß er über einen See fliegen kann, gibt es sicher ein paar Neider, die behaupten der Hund sei nur wasserscheu!!!
Ein Mann ruft bei einem Hotel an und frägt:” Haben Sie etwas gegen Hunde?”Der Hotelbesitzer am Telefon erwidert ihm:” Nun, ich bin seit 30 Jahren Hotelbesitzer. Während dieser Zeit habe ich in meinem Hotel niemals einen Hund erlebt, der durch Zigaretten rauchen die Betten verbrannte, noch hat bis jetzt jemals ein Hund einen Aschenbecher oder ein Handtuch des Hotels als Souvenier mitgenommen. Mir ist auch nicht bekannt, daß sich ein Hund mit Gesichtshandtüchern die Schuhe geputzt hätte, oder versuchte das Zimmermädchen zu küssen. Ich habe niemals von einem Hund eine Beschwerde über den Service oder das Essen bekommen. Kurz gesagt: Ich habe überhaupt nichts gegen Hunde. Wenn sich Ihr Hund auch für Sie verbürgt, mein Herr, dann heiße ich sie hier herzlich willkommen!!!!”

Hundename

Wie man seinen Hund nicht nennen sollte:
Jeder, der einen Hund hat, nennt ihn Bello oder Hasso. Um einen nicht so alltäglichen Namen für meinen Hund zu haben, habe ich ihn damals Sex genannt. Das war ein grober Fehler, wie sich später herausstellen sollte.
Als ich zum Gemeindeamt ging, um ihn nach dem Umzug für die Hundesteuer anzumelden, sagte ich dem Beamten, daß ich meine Steuern für Sex bezahlen wollte. Er meinte, dafür gäbe es noch keine Steuer.
"Aber es ist für einen Hund", antwortete ich.
Er meinte nur, Beischlaf mit Tieren sei zwar verboten, aber eine Steuer gäbe es trotzdem nicht. "Sie verstehen mich nicht", sagte ich. "Ich habe Sex, seit ich 9 Jahre alt bin".
Dann warf er mich raus.
Als ich geheiratet habe und in die Flitterwochen gefahren bin, habe ich meinen Hund mitgenommen. Da ich nicht wollte, daß uns der Hund nachts stört, sagte ich dem Mann am Hotelempfang, daß ich ein extra Zimmer für Sex bräuchte. Er meinte nur, daß jedes Zimmer des Hotels für Sex geeignet wäre.
"Sie verstehen mich nicht", versuchte ich zu erklären. "Sex hält mich die ganze Nacht wach!"
Aber er meinte nur: "Mich auch".
Eines Tages ging ich mit Sex zu einer Hundeausstellung. Jemand fragte mich, was ich dort wollte, und ich sagte ihm, daß ich vorhatte, Sex in der Ausstellung zu haben. Darauf meinte er, ich solle vielleicht meine eigenen Eintrittskarten drucken und verkaufen. Als ich ihn fragte, ob die Ausstellung im Fernsehen übertragen würde, nannte er mich pervers.
Einmal war Sex krank und ich mußte ihn beim Tierarzt lassen. Am nächsten Tag wollte ich ihn abholen.
"Ich komme wegen meinem Hund", sagte ich.
"Welcher ist es denn?" fragte mich die Arzthelferin, während sie in der Kartei blätterte. "Hasso oder Bello?"
"Wie wär's mit Sex?" fragte ich und bekam eine 'runtergehau'n.
Am gleichen Tag ist mir der Hund auch noch abgehauen und ich mußte im Tierheim nach ihm fragen. Dem dortigen Mitarbeiter sagte ich, daß ich Sex suche. Aber er meinte, dort wäre nicht der richtige Ort, danach zu suchen.
Ich suchte noch die ganze Nacht nach ihm.
Um 4 Uhr morgens fragte mich ein Polizist, was ich mitten in der Nacht auf der Straße mache. Ich sagte ihm, daß ich Sex suche. Er sperrte mich ein.
Bei meiner Scheidung wurden meine Frau und ich vor Gericht geladen, um unsere Habseligkeiten aufzuteilen. Natürlich wollte ich meinen Hund keinesfalls an sie abtreten.
"Euer Ehren, ich hatte Sex schon, bevor ich verheiratet war!" sagte ich dem Richter.
"Na und? Ich auch!" antwortete er nur.
"Aber meine Frau will mir Sex wegnehmen!" beschwerte ich mich.
Er meinte nur: "Das ist das, was bei allen Scheidungen passiert."
Und die Moral von der Geschicht:
MIT HUND UND SEX IST ZU SPASSEN NICHT!!!

Das Menschentier



(Philosophien eines Hundes)

Der Mensch ist schon ein komisch' Tier,
läuft auf zwei Pfoten, nicht auf vier.
Er kann sich hinhocken zum Strullern,
doch hebt er nie sein Bein zum Pullern.
Was er befiehlt, müssen wir machen,
das sind oft eigenartige Sachen.
Wie Sitz, Platz, Fuss und bring' den Ball,
das Menschentier hat schon 'nen Knall.
Er hält uns stundenlang auf Trab
und füllt die Futternäpfe knapp.
Wir haben uns lange schon ergeben,
denn wir woll'n in Ruhe leben.
Wir sind ihm treu, passen brav auf
und nehmen einiges in Kauf.
Mach' Männchen, gib Pfötchen,
ja, wie spricht der Hund,
das üben wir täglich so manche Stund´!
Was denkt das Menschentier sich nur,
das ist doch gegen die Natur.
Ein Menschentier wird das nie schnallen,
wir tun ihm deshalb den Gefallen.
Machen wir ihm alles recht,
ist die Behlohnung ja nicht schlecht.
Vom Leckerli bis hin zum Kraulen,
da kann man eigentlich nicht maulen.
Das Menschentier, es bringt schon Schoten,
es fummelt mit den Vorderpfoten
verliebt an seinem Weibchen 'rum.
Das ist uns wirklich gar zu dumm.
Die Auserwählte wird bestiegen,
damit wir viele Welpen kriegen.
Das dauert meist 'ne halbe Stunde,
dann auf zur nächsten Gassi - Runde.
Die Menschenwelpen lauthals krähen
und sind nicht mit Fell versehen.
Und sie werden nicht beleckt,
wahrscheinlich, weil was scheußlich schmeckt.
Man könnte noch so vieles schreiben,
was Menschentiere alles treiben,
doch ich bin nicht Günther Grass
und pinkle jetzt ein Bäumchen nass !!


Hundemenschen

Hundemenschen sind eine ganz spezielle Rasse, die aber nicht anerkannt ist:

* Sie haben immer einen Katalog für Prüfungen/Ausstellungen bei der Hand, aber können die Telefonrechnung nie finden


* Fahren Kombis, Vans oder Wohnmobile

* Haben Spezialhundeanhänger, die oft wertvoller sind als manche Autos

* Sie finden es kein Problem, in der Nacht um 4 Uhr angerufen zu werden, um bei einer Welpengeburt zu helfen, aber sie telefonieren absolut nicht, wenn die Hunde für eine Ausstellung zurechtgemacht werden

* Fahren 600 km weit, geben 100 Euro für Benzin aus, 200 Euro für Übernachtung und Essen um einen Pokal für 10 Euro zu gewinnen

* Fahren mit ihrem Hund sofort in eine tiermedizinische Hochschule, wenn er Bauchweh hat, aber wenn sie sich selbst die Zehen brechen, kleben sie sie mit Isolierband und nehmen einige Aspirin

* Sie vergessen nie, ihre Meldegebühr für eine Prüfung/Ausstellung zu bezahlen, aber alle anderen Rechnungen werden normalerweise 10 Tage zu spät bezahlt


* Sie verkaufen ihr teures Haus in der Stadt, um in ein altes Bauernhaus auf dem Land zu ziehen

* Sie finden es kein Problem, viele Stunden in einer schwierigen Stellung zu sitzen, während die Welpen geboren werden

* Sie haben Eltern, die glauben, sie sind verrückt...

* Sie haben Nachbarn, die meinen, sie sind sonderbar...

* Sie haben Ehepartner, die manchmal deren Meinung sind...

… und Du hast Hundefreunde die finden Dich phantastisch!

Bist Du ein Hundemensch?

* Dein Hund bekommt teures Premium-Futter und frisches Fleisch, aber Du ernährst Dich von Fastfood und Tiefkühlpizza. Und Du weißt mehr über Hundenahrung als über menschliche Nahrung (was man Dir ansieht).

* Du hast Sweat- bzw. T-Shirts, Schlüsselanhänger, Kaffeetassen, Krawatten und Krawattennadeln, Kühlschrankmagnete, Briefmarken und Figuren mit dem Bild Deiner Hunderasse und mindestens eine Hecke im Garten ist als Hundefigur getrimmt.

* Du sparst schon monatelang vor einer Hundeausstellung, um weitere der genannten Gegenstände zu erwerben.

* Du hast weit mehr Hundebetten, Leinen und Halsbänder als Hunde.

* Du hast alle Möbel mit einem einheitlichen Schonbezug versehen, damit Du die Hundehaare leichter entfernen kannst.

* Du hast Halsbänder und Leinen an der Wand hängen, Hundepflegemittel stehen auf dem Fernseher, Hundeknochen und Spielzeug liegen überall herum, vom Wassernapf führen Tropfspuren in alle Richtungen, der Nasenabdruck Deines Hundes ist auf sämtlichen Möbeln und Du lässt das alles so, selbst wenn Besuch kommt.

* Du triffst nette Leute beim Spazierengehen ... und stellst zuerst Deinen Hund vor

* Du vergisst nie den Geburtstag Deines Hundes (im Gegensatz zum Geburtstag Deines Partners).

* Du benutzt das gleiche Hundeshampoo wie Dein Hund.

* Du rechtfertigst den Kauf eines großen Autos damit, dass der Hund bequem Platz hat.

* Du kaufst ein Auto (ein großes natürlich, s.o.) mit Klima-Anlage und mit Standheizung, damit Dein Hund auch im Sommer und Winter mit kann.

* Du arbeitest nachts, damit Du den ganzen Tag mit Deinem Hund verbringen kannst.

* Du hast Hundeleckerli in jeder Hosen- und Jackentasche.

* Du hast einen schlechten Tag gehabt und redest darüber nur mit Deinem Hund.

* Du gibst Dich nur noch mit Menschen ab, die auch einen Hund haben.

* Du bist jederzeit bereit für Hundesitting, nicht aber für Babysitting.

* Du kennst die Telefonnummer Deines Tierarztes auswendig.

* Das leise winseln Deines Hundes zwei Zimmer weiter lässt Dich morgens um 3:00 Uhr aus dem Bett springen, aber den Wecker neben Dir hörst Du nicht.

* Du bist krank, wenn Dein Hund es ist.

* Du kaufst dir nur noch Kleidungsstücke in der Fellfarbe Deines Hundes, damit die Haare nicht so auffallen.

* Da Du Deinen Hund nach Möglichkeit überall hin mitnimmst, gestaltest Du Deine Termine und Verabredungen so, dass Dein Hund auf keinen Fall in seinem Schlaf gestört wird, um seinen Spaziergang kommt oder sogar eine Mahlzeit versäumt.

* Die größte Sympathie hast Du für Brief-, Fax- oder Emailschreiber, wenn sie, außer Grüße an Dich auch Deinem Hund einen Pfotendruck schicken.

* Du gibst zu, dass Du Deinen Hund genauso brauchst wie er dich.

* Du lässt Urlaubszielen (z.B. mit Hundestrand) und Hotels, die Hundeservice anbieten, positive Verstärkung erfahren, als begeisterter Kunde oder durch Belobigung.


* Wenn Du verreist, ist das Gepäck Deines Hundes prinzipiell umfangreicher als Dein eigenes.

* Dein Hund hat seine eigene Mailbox - und seine ist immer voll.

* Du wohnst in Secondhand-Möbeln, aber Dein Hund hat das exklusivste Hundebett.

* Du magst Leute, die Deinen Hund mögen und verachtest diejenigen, die ihn nicht leiden können.

* Freunde, die Angst vor Hunden haben, überrascht ihr mit einem freudigen Empfang - und Du verhinderst gerade noch, dass sie rückwärts die Treppe runterfallen. Anschließend überzeugst Du sie, dass sie mit ihrer Reaktion Deinen Hund beleidigt haben.

* Du redest über Deinen Hund wie andere Leute über ihre Kinder.

* Du signierst und verschickst Karten, Emails und alle Grüße zu jedem Anlass auch im Namen Deines Hundes.

* Deine Wochenenden sind strategisch um Orte und Aktivitäten geplant, die für Deinen Hund relevant sind.

* Dein Hund der Star Deiner Website ist!

* Du hast nur Urlaubsfotos, auf denen Dein Hund zu sehen ist (manchmal auch ein Mensch).

* Du kaufst Dir einen Wohnwagen und berücksichtigst, dass auch der Hund ein eigenes Bett darin hat.

* Du liegst krumm im Bett, damit Deine Hunde Platz haben. Wenn Du nicht mehr liegen kannst, gehst Du auf die Couch... ...und Deine Hunde natürlich auch.

* Du bist mit Deinem Hund umgezogen. Damit er aber weiterhin mit seiner besten Hundefreundin spielen kann, ist Dir kein Weg zu weit, um ihn dorthin zu fahren.

* Du bist eifersüchtig, wenn Dein Hund - aus welchen Gründen auch immer - anderen mehr Aufmerksamkeit schenkt als Dir.

* Du hast Goethe Deine Sympathie aufgekündigt, weil er Hunde nicht mochte (und sogar Bellen ihn störte).

* Du möchtest manchmal zurücklecken.

* Du hast Babygitter an allen strategischen Plätzen im Haus aufgebaut, aber nirgendwo sind Babys zu sehen.

* Du kannst nicht aus dem Beifahrerfenster oder Rückfenster sehen, weil es vollständig mit Nasenabdrücken verschmiert ist.

* Du hast 32 verschiedene Namen für Deinen Hund, von denen die meisten keinen Sinn ergeben, aber Dein Hund versteht sie alle.

* Dein Hund frisst allerlei fieses Zeug (Du weißt, was ich meine), aber er darf Dir trotzdem Küsschen geben.

* Da der Hund ein Nasentier ist, lässt Du den Deinen bereitwillig erschnüffeln, was Du gerade gegessen hast - und da er intelligent ist, erklärst Du ihm, dass das für ihn zu stark gewürzt wäre.

* Du hast eine extra Decke auf dem Bett, damit es der Hund auch ja bequem hat (oder sollte es heißen, damit Du auch eine Decke hast.... )

* Du bleibst am Samstagabend lieber zu Hause und schmust mit Deinem Hund, als mit Deinem Freund/Freundin auszugehen.

* Du installierst eine extra lange Duschleitung in der Badewanne, damit Du Deinen Hund darin waschen kannst.


Dinge, die sich ein Hund merken muss

* Ich werde mit Herrchens Unterhose kein Tauziehen veranstalten, während er auf der Toilette sitzt.

* Die Müllabfuhr stiehlt nicht unser Zeugs!

* Ich darf nicht plötzlich aufstehen, wenn ich unter dem Couchtisch liege.


* Ich werde meine Spielzeuge nicht hinter den Kühlschrank rollen.

* Ich muss den Regen aus meinem Fell schütteln, BEVOR ich das Haus betrete.
* Ich übergebe mich nie im Auto!

* Ich werde nicht nach den letzten sauberen Stellen des Teppichs suchen, wenn ich mich übergeben muss.

* Ich werde das Katzenfutter nicht wegfressen, weder vor, während oder nachdem die Katze es gefressen hat.

* Ich rolle mich nicht in toten Vögeln, Mäusen oder sonstigen Hinterlassenschaften.

* Ich wecke Frauchen nicht mehr dadurch auf, indem ich meine kalte Nase an ihr Hinterteil stecke und ich werde meine Menschen nicht mehr wecken, indem ich meine kalte, nasse Nase unter die Bettdecke schiebe.

* "Katzenbox Crunchies" sind kein Futter.

* Ich werde keine Socken mehr ankauen und sie danach in den Garten tragen und vergraben.

* Ich werde die Zahnbürste meines Menschen nicht als Kaugummi verwenden.
* Wenn wir im Auto fahren, werde ich nicht darauf bestehen, dass das Fenster heruntergekurbelt wird, egal ob es regnet oder nicht.

* Wir haben keine Klingel! Und ich werde nicht jedes Mal bellen, wenn ich eine im Fernseher höre.
* Ich stehle nicht mehr die Unterwäsche meines Frauchens und tanze damit auf dem Hof herum oder renne damit durch unsere Straße.

* Ich werde, nachdem ich Reviermarkierungen von Artgenossen entfernt habe, meinen Menschen nicht das Gesicht ablecken.

* Das Sofa ist kein Handtuch! Auch die Hosenbeine meiner Menschen sind keine Handtücher.

* Mein Kopf gehört nicht in den Kühlschrank.

* Ich beiße dem Polizisten nicht in die Hand, wenn er unsere Fahrzeugpapiere kontrolliert.

* Fresse niemals aus dem Katzennapf, besonders nicht, wenn der Stubentiger daneben sitzt.

* Frauchens Hausschuhe darf man nicht anknabbern. Sie kommt ja immer wieder nach Hause.

* Die Klümpchen im Katzenklo sind keine Schokolade.


* Ich werde mich im Auto nicht mehr Erbrechen, puuh, hat das gestunken!

* Den Matsch, in dem ich gespielt habe, muss ich vor der Tür lassen.

* Sollte ich es doch mal schaffen, durch die Tür zu schlüpfen, bloß nicht aufs Sofa springen!


* Niemals freiwillig in die Dusche/Badewanne gehen. Frauchen seift mich dann immer ein.

* Frauchen nicht als Handtuch benutzen.

* Schuhe sind keine Kauknochen!

* In den Kissen auf dem Sofa sind keine Leckerlis.

* Löcher im Garten buddeln ist verboten!

* In Rosenbüsche beißen tut weh !

* Der Postbote hat immer Leckerlis dabei, also immer kräftig an ihm hochspringen und so tun, als ob ich mich freue.


* Die Müllmänner haben zwar schreckliche Overalls an, aber deswegen beißen sie noch lange nicht, und unser Eigentum stellen sie auch immer wieder zurück


Warum ist es so schön, ein Hund zu sein?

1. Niemand erwartet von einem, dass man jeden Tag badet.

2. Wenn es juckt, kratzt man sich einfach.

3. Es fällt niemandem auf, wenn einem an den unmöglichsten Körperstellen Haare wachsen.

4. Man kann sich stundenlang mit einem Knochen amüsieren.

5. Man kann den ganzen Tag herumliegen, ohne Angst zu haben, dass man rausgeworfen wird.

6. Man kriegt keinen Ärger, wenn man einem Fremden seinen Kopf in den Schoß legt.

7. Man freut sich immer, dieselben Leute wieder zu sehen.

8. So etwas wie schlechtes Essen kennt man nicht.

9. Man bekommt jeden Tag etwas Leckeres serviert.

10. Man kriegt alles, wenn man nur treuherzig genug guckt


Kaufe einen Hund

Wenn Du jemanden willst, der Dir die Zeitung bringt, ohne vorher den Sportteil zu klauen...
Kaufe einen Hund !

Wenn Du jemanden willst, der sich zum Idioten macht, aus reiner Freude, Dich zu sehen ...
Kaufe einen Hund !

Wenn Du jemanden willst, der alles isst, was Du ihm vorsetzt und nicht meckert, das schmecke ja nicht wie bei Muttern ...
Kaufe einen Hund !

Wenn Du jemanden willst, der immer gewillt ist, mit Dir auszugehen, egal zu welcher Stunde, egal wie lange und wo immer Du hinwillst …
Kaufe einen Hund !

Wenn Du jemanden willst, der niemals die Fernbedienung in Beschlag nimmt, niemals Fußball schauen will und still neben Dir sitzt während eines 3stündigen Liebesfilmes
Kaufe einen Hund !


Wenn Du jemanden willst, der nur zu Dir ins Bett kommt, um Dir die Füße zu wärmen und den Du ‘rausschmeißen kannst, sollte er anfangen zu schnarchen …
Kaufe einen Hund !
Wenn Du jemanden willst, der Dich nie kritisiert, der Dich immer wunderschön findet, niemals hässlich ……
Kaufe einen Hund !!!

Wenn Du jemanden willst, den es nie interessiert, ob Du dick, dünn, jung oder alt bist...
Kaufe einen Hund !

Wenn Du jemanden willst, der jedes Wort liebt, das Du ihm schenkst ...
Kaufe einen Hund !!!

Aber andererseits, wenn Du jemanden willst, der nie kommt, wenn Du rufst, der Dich ignoriert, wenn Du nach Hause kommst, Dir ständig im Wege steht, die ganze Nacht herumstreunt und nur zum Essen und Schlafen nach Hause kommt und so tut, als sei Deine Daseinsberechtigung nur darin begründet, ihn zu unterhalten...

dann entscheide Dich zwischen ...

einem Kater und einem Mann...!


Spiele für Hunde mit ihren Menschen

1. Nachdem dein Mensch dich gebadet hat, lass dich keinesfalls abtrocknen! Viel besser, du rennst zum Bett, wirfst dich hinein und trocknest dich in den Bettlaken. Tipp: Noch mehr Spaß dabei kurz vor der Schlafenszeit der Menschen!

2. Benimm dich wie ein überführter Täter. Wenn deine Menschen nach Hause kommen, leg die Ohren zurück, schwänzle mit dem Schwanz zwischen den Beinen, leg dich auf den Bauch und tu, als ob du etwas wirklich Schlimmes getan hättest. Dann schau zu, wie deine Menschen sofort beginnen, hektisch die Wohnung nach Schäden abzusuchen! (Hinweis: Dies funktioniert nur, wenn du wirklich absolut nichts angestellt hast.)

3. Lass deine Menschen dich ein neues Kunststückchen beibringen. Lerne es perfekt. Dann, wenn deine Menschen versuchen, dies jemandem vorzuführen, starre deinen Menschen völlig dumpf und ratlos an. Tu so, als ob du nicht den leisesten Schimmer hast, um was es hier geht.


4. Bringe deinen Menschen Geduld bei. Schnüffle beim Gassi gehen den ganzen Park ab, während deine Menschen warten. Tu so, als ob die taktisch korrekte Auswahl des Punkts, an dem du dein Geschäft verrichten wirst, von entscheidender Bedeutung für das Schicksal der Welt ist.

5. Lenke die Aufmerksamkeit der Menschen auf dich. Wähle beim Spazierengehen mit Bedacht nur Orte für dein Geschäft aus, welche am stärksten von Menschen frequentiert sind und wo du am besten von allen gesehen wirst. Lass' dir Zeit dabei und vergewissere dich, dass jeder zuschaut. Besonders groß ist die Wirkung, wenn deine Menschen keine Plastiktüten dabei haben.

6. Wechsle regelmäßig zwischen Würgekrämpfen und Keuchhusten ab, wenn du mit deinem Menschen beim Spazierengehen andere Menschen triffst.

7. Mache deine eigenen Regeln. Bring keinesfalls immer das Stöckchen oder den Ball beim Apportieren zurück. Lass' die Menschen auch ab und zu etwas danach suchen.

8. Verberge dich vor deinen Menschen. Wenn deine Menschen nach Hause kommen, begrüße sie nicht an der Tür. Verstecke dich besser und lass' sie denken, etwas ganz Schreckliches sei Dir passiert! (Komm nicht zum Vorschein bis mindestens einer der Menschen völlig panisch wirkt und den Tränen nahe ist.)

9. Wenn deine Menschen dich rufen, lass dir immer Zeit. Lauf so langsam wie möglich zurück und wirke dabei völlig unbeteiligt.

10. Erwache etwa eine halbe Stunde bevor der Wecker deines Menschen läutet. Lass ihn dich nach draußen bringen um dein Morgengeschäft zu verrichten. Sobald ihr zurück seid, falle sofort gut sichtbar in Tiefschlaf. (Menschen können meistens unmittelbar, nach dem sie draußen waren, nicht gleich wieder einschlafen - und so was kann sie echt wahnsinnig machen!)


Wie erziehe ich meinen Menschen

Schlafen
Sorge dafür, dass du am Tag genug Schlaf bekommst, damit Du zwischen 2.00 Uhr und 4.00 Uhr morgens frisch und ausgeruht spielen kannst.
Niemals - unter welchen Umständen auch immer, gebe nach und schlafe in deinem eigenen Bett!
Auf dem Schoß ist der beste Platz für ein Nickerchen. Die meisten Hundebesitzer - wenn sie richtig abgerichtet sind - werden es nicht wagen aufzustehen oder Dich in irgendeiner anderen Art und Weise zu stören.
Merke: Wenn ihr zu groß seid, um auf dem Schoß zu schlafen, gewöhnt Euch an, Herrchens oder Frauchens Füße als Kopfkissen zu benutzen.

Essen
Friss niemals das Futter aus Deinem Napf, wenn Du auch etwas vom Tisch bekommen kannst (entweder durch Betteln oder einfache Selbstbedienung).
Gib Dich niemals mit einem; hervorragendem, ausgewogenem Premiumfutter zufrieden. Wende Dich langsam angewidert von Deinem Napf ab und gehe unzufrieden weg. Wenn Du das 2 bis 3 Tage durchhalten kannst, werden sie Dich mit Leckereien wie Gehacktem, Würstchen usw. überhäufen.

Erbrechen
Erbrechen ist eine Deiner wertvollsten und effektivsten Fähigkeiten, die Du einsetzen kannst, um Deinen Leuten ein wenig Disziplin beizubringen.
Wenn Du merkst, dass es hochkommt, springe schnell aufs Bett, die Couch oder einen guten Stuhl. Falls Du das zeitlich nicht mehr schaffst, tut es zur Not auch ein Kleidungsstück.

Türen aufmachen
Erlaube grundsätzlich keine geschlossenen Türen!
Um eine Tür aufzukriegen, stelle Dich auf Deine Hinterbeine und fange zu jaulen an, während Du mit den Vorderbeinen kräftig an der Tür kratzt.
Wenn die Tür dann offen ist, musst Du nicht unbedingt durchgehen. Du kannst doch Deine Meinung ändern ... auch mehrere Male hintereinander.

Gäste
Finde schnell heraus, welche Gäste absolut keine Hunde mögen, und laufe sofort zu ihnen. Bei der erstbesten Gelegenheit springst Du ihnen auf den Schoß und heißt sie herzlich in Deinem Zuhause willkommen.
Es kann auch nicht schaden, wenn Du dabei noch ein wenig Futter am Maul (oder an den Ohren) hast. Wenn Du es dir dann auf dem Schoß bequem machst, achte auf die Farbe der Kleidung. Suche immer eine aus, die Deine eigenen Farben betont. So passt z.B. weißes Fell ganz hervorragend zu einer schwarzen Hose.
Begleite Deine Gäste stets zur Toilette. Das erfordert die Höflichkeit und Du musst nicht einmal etwas tun. Setze Dich einfach hin und sieh zu!
Falls ein Gast so was sagt wie: "Ach, ist der aber süß!" zeige Langeweile oder Verachtung.
Wenn Du rechtzeitig anfängst, Deine Familie zu erziehen, wird es nicht lange dauern, bis Du einen gemütlichen, gut funktionierenden Haushalt hast.


20 Gründe, sich nie einen Hund zuzulegen

Hunde kosten Steuern.

Hunde können sich nicht allein beschäftigen.

Hunde stinken bei Regenwetter.

Hunde wälzen sich in jedem stinkenden Dreck.

Von einem Hundefurz bekommt man Akne und Haarausfall.

Bei jedem Wetter wollen Hunde Gassi gehen.

Hunde haben einen Instinkt dafür, wo ihr Haufen möglichst wirkungsvoll im Weg liegt.

Hunde schlabbern ihre Freunde ab.

Hunde haaren.

Hunde halten einen von der Arbeit ab.

Hunde wollen im Bett schlafen und auf dem Sofa fernsehen.

Hunde kläffen.

Hunde haben immer Streit mit anderen Hunden.

Hunde springen alle Leute mit hellen Klamotten an.

Hunde jagen Kaninchen, wenn der Förster daneben steht.

Hunde haben ihre Triebe nicht im Griff.

Hunde schütteln sich genau neben dir, wenn sie aus dem Wasser kommen.

Hunde gehorchen genau im falschen Moment überhaupt nicht.

Hunde wollen im Auto immer vorne sitzen.

Hunde liegen immer im Weg.


Hier wohnt ein .....

Wenn du nicht mit schmutzigen Pfoten und wackelndem Hintern begrüßt werden willst, bleib draußen, denn - hier wohnt ein ...!
Wenn Du das Gefühl einer kalten Nase oder einer nassen Zunge nicht magst, bleib draußen, denn - hier wohnt ein ...!
Wenn Du nicht über verstreutes Spielzeug stolpern willst, bleib draußen, denn - hier wohnt ein ...!
Wenn Du denkst, ein Haus sollte immer aufgeräumt sein und nach Parfüm riechen, bleib draußen, denn - hier wohnt ein ...!
Wenn Dich Hundehaare stören, die ab und zu mal durch die Wohnung fliegen und sich vielleicht auf Deine teuren Designerklamotten verirren, dann bleib draußen, denn - hier wohnt ein ...!
Aber wenn Dich dies alles nicht stört ... wirst Du sofort geliebt, wenn Du hereinkommst, denn - hier wohnt ein ...!!


Regeln FÜR den Hund

Folgende Regeln sollte jeder Hund der was von sich hält beachten

Wenn du etwas lange genug anstarrst bekommst du es früher oder später!!

Gehe niemals ohne Adressenanhänger aus dem Haus! (Wegen unfreiwilliger Übernachtung im Tierheim.)


Sei direkt zu Leuten die du nicht magst, lass es sie am besten wissen, indem du in ihre Schuhe pinkelst!

Sei dir bewusst, wann du deine Zunge lieber hältst oder wann du sie gebrauchst!

Lass in deinem Terminkalender immer Zeit für ein Nickerchen!

Begrüße alle Menschen immer freundlich, vor allen die keine Hunde mögen (eine kalte Schnauze im Schoß hilft da Wunder)

Wenn du etwas Falsch gemacht hast, stehe dazu (spätestens dann werden sie dich unterm Bett vorziehen)

Willst du einer Bestrafung trotzdem aus dem Weg gehen, lege die Ohren an, schaue in die Luft und errege Mitleid! Schnuppere an dem zerfetzten Gegenstand so als würdest du ihn das erste Mal sehen!

Kannst du nachts nicht Schlafen, täusche einen Durchfallanfall vor - was glaubst du, wie schnell dein Frauchen (Herrchen) angezogen ist und mit dir rausgeht!

War es nicht nass - war es kein richtiger Kuss!



Regeln für die Hundehaltung

1. Der Hund darf nicht ins Haus

2. Okay, der Hund darf ins Haus, aber nur in bestimmte Räume

3. Der Hund darf in alle Räume, aber nicht auf die Möbel

4. Der Hund darf nur auf alte Möbel

5. Also gut, der Hund darf auf alle Möbel, aber nicht mit ins Bett

6. Okay, der Hund darf ins Bett, aber nur manchmal

7. Der Hund kann im Bett schlafen, wann immer er möchte, aber nicht unter der Decke.

8. Der Hund darf nur manchmal unter der Decke schlafen

9. Der Hund kann jede Nacht unter der Decke schlafen

10. Menschen müssen um Erlaubnis bitten, wenn sie mit dem Hund unter der Decke schlafen möchten


Warum sich dein Hund

Warum sich dein Hund nicht als Rettungshund für Lawinenopfer eignet

8.) Hunde, die bellen, beißen nicht! Hunde, die buddeln, aber doch!

7.) Der Hund hat Angst vor fremden Menschen. Sobald er einen findet, buddelt er das Loch wieder zu.

6.) Es ist ein Husky - die arbeiten nicht bei so einer Hitze.

5.) Wenn er jemanden gefunden hat, zerlegt er ihn in handliche Stücke und verbuddelt sie dann wieder.

4.) Er ist Alkoholiker und trinkt den Rum lieber selbst aus.

3.) Ein Pitbull gräbt das Opfer zwar aus, will dann aber erstmal selber mit ihm "spielen".

2.) Er fährt lieber selber Ski.

Und die Nr. 1 der Gründe, dass sich dein Hund nicht als Rettungshund für Lawinenopfer eignet: Nun, man weiß nicht, wie lange es dauert, bis ein Zwergpinscher so ein großes Loch gegraben hat.


10 Tipps einer Hundemutter an ihren Welpen

Perfektioniere diesen Unschuldsblick. Dann können sie dir nichts abschlagen.

Umkreise dein Fressen langsam. Kräusle die Schnauze. Dann bekommst du vielleicht was Besseres.

Winsle so lange, bis sie dich ins Bett lassen. Mache dich dort anfangs klein und später breit.

Stelle dich bei Befehlen doof und reagiere nur, wenn es Leckerli gibt.

Setze dich am Esstisch zu demjenigen, der nie aufisst. Du wirst sehen, da fällt was ab.

Jage nie die Katzen oder Hühner der Nachbarn, sondern immer die Fremden.

Stelle dich gut mit dem Metzger. Bleibe artig vor dem Laden und wedele mit dem Schwanz.

Grabe keine Löcher im eigenen Garten oder lasse dich niemals dabei erwischen.


Jage keine Hasen, Jogger, Radler oder Autos, sonst blüht dir die Leine lebenslang.

Im Sommer lenke sie unauffällig zur Eisdiele und mache ihnen klar, dass Vanille deine Lieblingssorte ist.



Was kostet ein Hund?

Für den Interessierten die wohl wichtigste, für den alten Hasen die wohl dümmste Frage der Welt, hier versuchen wir sie zu beantworten ...

Das süßeste Hunde-Baby unter der Sonne, braune Augen ,ein Fell wie ein keiner Bär, ...
Ca. 800,- Euro

Tierarztkosten incl. Impfungen 150,- Euro

Halsband, Leine und Spielzeug für den Welpen 50,- Euro
Versicherung 50,- Euro

Größeres Halsband, da altes zerkaut, neues Spielzeug 50,- Euro


Der Fratz war 10 Minuten allein im Auto - Inneneinrichtung zerlegt 1.500,- Euro

Er fühlt sich allein, ein weiterer Welpe muss her, also Anschaffung, Impfungen usw. ... 1.100,- Euro

Hurrah, Du fühlst Dich wohl, aber mit einem 3. Hund würde es noch besser gehen ... 1.100,- Euro

Der Gartenzaun muss höher gemacht werden 2.100,- Euro

Schmerzensgeld für die psychiatrische Behandlung der Nachbarn 3.000,- Euro

Spezialfahrzeug, um die Bande zu transportieren 30.000,- Euro

Ein neues Haus auf dem Lande 200.000,- Euro

Summe 239.900,-€

Die vorliegende Kalkulation beruht auf den Erfahrungswerten. Nicht berücksichtigt wurden eventuelle, individuelle Kosten, wie z.B. Anwaltskosten für die unweigerlich zerbrechende Ehe, sowie die damit verbundenen Unterhaltskosten. Des weiteren sind Selbstbeteiligungskosten in nicht unerheblicher Höhe anzuberaumen, für Kuren und andere Heilbehandlungen wegen gastrointestialer und neuropathologischer Probleme infolge der Zerrüttung der Ehe und des andauernden Streites mit Nachbarn, Behörden, Jägern und selbsternannten Tierschützern, sowie weiteren Neidern. Freunde hat man keine mehr, außer, man findet sie unter Gleichgesinnten - man nennt sie dann Konkurrenten!

Der Preis für einen Hunde-Welpen kann, wenn alle möglichen und unmöglichen ungünstigen Voraussetzungen zusammenkommen, locker die Millionengrenze überschreiten.

… also stell bitte nie wieder die Frage: Was kostet denn so ein Hund?


10 Hunde-Gebote

1. Wenn ich es mag, gehört es mir!
2. Wenn ich es im Maul habe, gehört es mir!
3. Wenn ich es Dir wegnehmen kann, gehört es mir!
4. Wenn ich es zuerst hatte, gehört es mir!
5. Wenn es mir ist, kann es niemals Dein sein!
6. Wenn ich etwas zerstückle, gehören alle Stücke mir!
7. Wenn es aussieht wie mein, dann ist es mein!
8. Wenn Du mit etwas spielst, und es dann ablegst, wird es automatisch mein!
9. Wenn ich es zuerst sah, dann ist es sowieso mein!
10. Wenn es kaputt ist, gehört es Dir!



Hier lebt ein Hund
Wenn Du nicht mit schmutzigen Pfoten und wackelndem Hintern begrüßt werden willst, bleib draußen, denn - hier lebt ein Hund!
Wenn Du keinen Sabberkuss verträgst, bleib draußen, denn - hier lebt ein Hund!
Wenn Du nicht über verstreutes Spielzeug stolpern willst, bleib draußen, denn - hier lebt ein Hund!
Wenn Du denkst, ein Haus sollte immer aufgeräumt sein und nach Parfüm riechen, bleib draußen, denn - hier lebt ein Hund!
Wenn Du meinst, Du kannst zu den Hausbewohnern böse sein, bleib draußen, denn - hier lebt ein Hund!
Wenn Du aber in Ordnung bist und Dich das alles nicht stört, wenn Du sofort geliebt werden willst, komm rein, denn - hier lebt ein Hund!

Wichtige Regeln für den haushaltführenden Hund

• Wenn du merkst, dass du dich übergeben musst, spring so schnell wie möglich auf den Sessel oder das Sofa! Solltest du das nicht mehr schaffen, dann stell' dich auf den Perserteppich (wenn es bei dir keinen Perserteppich gibt, dann tut's auch jeder andere GUTE Teppich).

• Begleite Besucher IMMER ins Badezimmer! Besondere Aktionen sind hier nicht nötig, es reicht völlig aus, wenn du da sitzt und sie anstarrst.

• Erlaube im Haus keine geschlossenen Türen! Sollte ein Zimmer nicht für dich zugänglich sein, stell dich auf die Hinterbeine und hämmere mit deinen Vorderpfoten gegen die Tür.


• Wenn du die Zubereitung des Essens überwachst, setzt dich am besten eng hinter den linken Fuß des Koches! Da er dich nicht sehen kann, hast du eine 100%ige Chance von ihm getreten zu werden. Anschließend wird er dich umgehend auf den Arm nehmen und versuchen, dich mit dem Essen zu trösten.
• Wenn eine Tür für dich geöffnet wurde, ist es überhaupt nicht notwendig, sie auch zu benutzen! Wenn du dir z.B. die Tür nach draußen hast öffnen lassen, stell dich am besten so, dass du halb drin und halb draußen bist. Du kannst dir dann die Zeit nehmen, über Probleme nachzudenken, denen du dich schon immer einmal widmen wolltest. Diese Maßnahme bietet sich besonders bei sehr kaltem Wetter an, bei Regen, Schnee und in der Mücken-Saison.

• Wenn du von draußen rein kommst, suche dir als erstes eine passende Stelle zum Pinkeln!

• Lass dich niemals abtrocknen, nachdem du gebadet worden bist! Lauf stattdessen zum Bett deiner Menschen, spring hinein und trockne dich dort auf den Bezügen ab. Dies ist besonders wirkungsvoll, wenn deine Menschen gerade selber schlafen gehen wollten.

• Spiel den "Ertappten". Wenn deine Menschen nach Hause kommen, leg sofort deine Ohren an, klemm den Schwanz zwischen die Beine, nimm das Kinn runter und setze eine ganz besonders schuldbewusste Miene auf. Dann kannst du dir anschauen, wie deine Menschen das ganze Hause absuchen, um deine Missetat zu entdecken. (Beachte: Das wirkt natürlich nur, wenn du ABSOLUT NICHTS angerichtet hast!)

• Lass dir von deinen Menschen ein neues Kunststück beibringen. Wiederhole es perfekt. Wenn deine Menschen nun jemand anderem demonstrieren wollen, welch klugen Hund sie doch haben, schau sie mit völlig leeren Augen an. Tu so, als ob du überhaupt nicht begreifst, was sie da von dir wollen.


• Erziehe deine Menschen zur Geduld. Lass dir beim Gassigehen Zeit, schnüffel an jedem Steinchen, erwäge und verwerfe es als geeignete Pinkelstelle, während dein Mensch wartet. Gib deinem Menschen das Gefühl, dass von der richtigen Wahl deiner Pinkelstelle das Schicksal der Erde abhängt.

• Setze deinen Menschen in den Mittelpunkt. Wähle beim Spaziergang immer einen Platz für dein großes Geschäft, an dem möglichst viele andere Menschen sind. Lass dir viel Zeit und stelle sicher, dass es auch jeder mitkriegt. (Beachte: Das ist ganz besonders wirkungsvoll, wenn dein Mensch weder Taschentücher noch Plastiktüte dabei hat!)


• Wenn dir während eures Spazierganges ein fremder Mensch begegnet, fang sofort an zu husten und zu würgen.

• Stell deine eigenen Regeln auf. Bring den Ball nicht jedes Mal zurück, wenn dein Mensch mit dir Apportieren spielen will. Es ist ziemlich lustig, wenn dein Mensch durch das dickste Gebüsch kriecht, nur um wieder an den Ball zu kommen.


• Versteck dich vor deinen Menschen. Begrüße sie nicht an der Tür, wenn sie nach Hause kommen. Verstecke dich stattdessen gut - sie werden sofort glauben, dass dir etwas schrecklich zugestoßen ist. (Beachte: rühre dich so lange nicht, bis einer von ihnen kurz vor dem Nervenzusammenbruch ist.)

• Nimmt dir Zeit, wenn du von deinem Menschen ins Haus gerufen wirst. Schleich so langsam wie irgend möglich zur Tür.

• 30 Minuten bevor morgens der Wecker deines Menschen klingelt, solltest du ihn aufgeregt wecken. Er wird schnellstens mit dir rausgehen, um dich pinkeln zu lassen. Wenn du wieder im Haus bist, schlafe sofort ein. (Beachte: Menschen können für gewöhnlich nicht wieder einschlafen, wenn sie morgens draußen waren! Das wird sie zum Wahnsinn treiben!)


Woran erkennst Du......

Woran erkennst Du, dass Dein Hund ein echter Familienhund ist?

• Deine Schenkel sind grün und blau, weil sie permanent von einem fröhlich wedelnden Schwanz gepeitscht werden.

• Wenn du deine alten Klamotten trägst, um im Garten zu arbeiten, das kümmert deinen Hund nicht. Aber wehe du trägst das feine, kleine Schwarze, dann muss er mit seinem Sabbermaul erst mal prüfen, was das für ein Stöffchen ist.

• Wenn du denkst, dass die Frühstücksbrötchen auch immer kleiner werden, dann ist dem nicht so. Du musst die Hälfte, die dein Hund verschlungen hat, auch mitrechnen.

• Wenn dein Besuch nach einer halben Stunde die Gesichtsfarbe ändert und vorschlägt, man könne sich ja auch auf den Balkon setzen, obwohl es -10 Grad kalt ist, dann weißt du, dass es deinem Hund gut geht und er gerade auf seiner Kuscheldecke sein Verdauungschläfchen macht.

• Dein neues Handy, das du gestern Abend versehentlich auf dem Wohnzimmertisch vergessen hast, hat plötzlich Entlüftungslöcher. Das ist keine technische Neuerung, die du übersehen hast. Dein Hund wollte mit seinem Maul die Wasserdichte des Geräts prüfen.

• Aller Krimskrams im Haus wird über der 2 Meter-Marke aufgestellt.

• Du wirfst deinem Hund einen Ball zu und erschrickst zu Tode, wenn er mit dem Kopf am oberen Türrahmen hängen bleibt.

• Du gibst das Sitzkommando und er rennt rückwärts, bis er einen Stuhl findet.
• Du benötigst 3 Leute beim Tierarzt, um den Hund auf die Waage zu stellen.

• Alle Leute, die du beim Spazierengehen triffst kennen deinen Hund mit Namen und du hast keine Ahnung, wer diese Leute sind.

• Du musst beim Zähneputzen zur Seite treten, weil dein Hund trinken will.

• Du zeigst ein Bild von deinem Hund und deiner Familie, und die erste Person, auf die du hinweist, ist dein Hund.

• Du verstaust dein Lieblingsgebäck auf dem obersten Regal in der Küche und wenn du nach Hause kommst, ist alles weg und dein Hund hat Puderzucker um die Nase.

• Du fährst mit deinem Hund spazieren, und da sein Kopf auf deinem rechten Arm ruht, steuerst du vornehmlich ungeplante Rechtskurven.

• Jegliche Zulieferungen zu deinem Haus müssen von dir auf der Strasse abgeholt werden.

• Deine Freunde benehmen sich immer höflich in deinem Haus, denn keiner traut sich, sich mit dir zu verfeinden.

• Das Geräusch von fließendem Wasser lässt dich aufspringen und laut "RAUS!!!" rufen.

• Dein Hund kann einen ganzen Klumpen Butter mit einem Happs runterschlucken.

• Du hast es mit den Wasserschüsseln längst aufgegeben, denn dein Hund bevorzugt die Badewanne.

• Deine Freunde und Kollegen fragen dich schon längst nicht mehr, wo denn die blauen Flecken an deinem Körper herstammen.

• Dein Mann platziert einen Gegenstand an einem Ort, "wo der Hund es nicht erreichen kann", und der einzige, der hinlangen kann, ist der Hund.

• Du musstest deinem Hund beibringen, nicht die Teller abzulecken, während sie im Spülstein stehen.

• Deine monatlichen Hundeausgaben übersteigen deine Kreditkosten um ein Wesentliches...

• Du kaufst noch immer einen Kleinbus, obwohl deine Kinder schon längst ihre eigenen Familien haben und schon vor Jahren ausgezogen sind.

• Du benutzt die Mikrowelle als Versteck für dein Essen.

• Du hörst nachts dieses schwere Atmen in deinem Ohr und es ist nicht dein Partner.

• Deine Einkaufsrechnung ist über 100 Euro, obwohl du nur eine Packung Eier für dich selber gekauft hast.

• Während du an einer roten Ampel stehst, wirst du von anderen Verkehrsteilnehmern komisch angeschaut, weil dein Auto auf und nieder wippt im Gleichtakt mit dem hechelnden Hund, der zum Fenster raushängt.

• Dein Hund ist imstande, ein ganzes Brötchen (und viel anderes essbares) in seinen Lefzen zu verstecken, und schaut dich mit diesem Unschuldsblick "Na ich fresse doch gar nix" an.

• All deine Gäste betreten dein Haus und bedecken ihre empfindlichsten Körperteile schützend mit den Händen.

• Du kannst das Geld für getönte Autoscheiben sparen, da dein Hund sowieso alle Scheiben mit einem Sabberfilm "abtönt".

• Dein Tierarzt ist plötzlich stolzer Besitzer eines Swimmingpools, einer Villa, eines Urlaubs-Chalets in der Schweiz und eines Privatflugzeugs.

• Dein Hund kann genau sehen, was du zum Abendessen kochst und er versucht eifrig, dir bei der Vorbereitung und beim Abschmecken zu helfen.
• Du versuchst krampfhaft, deinen Hund zwischen den Beinen zu halten, während es an der Tür klingelt, und stattdessen hoppelst du mit gestreckten Beinen zur Tür.
• Du kaufst einen Fernseher mit Großbildschirm und du kannst noch immer nicht sehen, was im Fernsehen läuft, weil dein Hund ständig davor steht.

• Dein Hund weckt dich ganz nervös mitten in der Nacht, um dich vor der Gefahr eines Küchenstuhles zu warnen. Eine Woche später wacht er nicht mal auf, wenn Einbrecher all deine Wertsachen klauen.

Wenn Dir das alles bekannt vorkommt, dann hast Du einen echten Familienhund ...


Vorbereitung auf einen Hundewelpen

• Schütte kalten Apfelsaft auf den Teppichboden und laufe barfuss im Dunkeln herum.

• Gleich nach dem Aufwachen: stelle dich in den Regen (solang es noch stockfinster ist) und wiederhole: Guter Hund, mach Pipi, beeil Dich, mach schon...

• Bedecke Deine beste Kleidung mit Hundehaaren. Bei dunkler Kleidung verwende helle Haare und bei heller Kleidung dunkle Haare. Außerdem lasse in deinem Morgen-Kaffee einige Hundehaare schwimmen.

• Spiel Fangen mit einem nassen, schleimigen Tennisball.

• Renn’ barfuss durch den Schnee, um das Gartentor zu schließen.

• Wirf einen Wäschekorb mit sauberer Wäsche um und verteile die Stücke über den ganzen Boden.

• Lass Deine Unterwäsche im Wohnzimmer liegen, denn dorthin bringt sie der Hund sowieso. (Besonders dann, wenn man Gäste hat).

• Spring aus deinem Sessel, kurz bevor deine Lieblingssendung im Fernsehen vorbei ist und renne zur Tür, schreiend: Nein! Nein! Mach das draußen. Versäume den Schluss deiner Sendung.

• Schütte morgens Schokopudding auf den Teppich und warte bis nach der Arbeit, um es sauber zu machen.


• Nimm einen Schraubenzieher und schnitze Löcher in ein Bein deines Esstisches - es wird sowieso angekaut.

• Nimm eine warme, weiche Decke aus dem Trockner und roll dich in sie ein. Dieses Gefühl hast du, wenn ein Welpe auf deinem Schoß einschläft


Du bist ein wahrer Hunde-Freund, wenn Du ...

• Du mehr Hundebetten, Spielsachen und Leinen besitzt als Hunde

• Du Dir die Namen der Hunde, mit denen Dein Hund spielt, besser merken kannst als die deren Besitzer

• Du nicht zweimal überlegen musst, um Deinen Hund mal an Deiner Eiscreme lecken zu lassen

• Deine Eltern aufgehört haben, Dich mit Kinderplanung zu nerven und widerstandslos Deine Hund als Enkel akzeptieren

• Du 90 % Deiner Internet-Zugangszeit damit verbringst, Dir Hunde-Seiten anzusehen

• Du Hundebilder auf Deinem Schreibtisch hast - jedoch keine von Dir selbst oder Deiner Familie

• Keiner bei Dir im Auto mitfahren will, da sie sonst mit Hundehaaren übersät werden

• Du in Deinen Taschen nach Kleingeld wühlst, jedoch nur Leckerlis zum Vorschein kommen

• Du eine endlose Diskussion mit Deinen Freunden führen kannst, wie die Nägel bei Hunden zu schneiden sind, jedoch im Leben noch nie eine Pediküre für Dich hast machen lassen

• Bücher und Filme für Dich ruiniert sind, wenn die Hunde nicht richtig vorgestellt wurden

• Der "Höhepunkt" Deines Tages ist, endlich nach Hause zu Deinem Hund zu kommen

• Du Dir furchtbare schlechte Filme anschaust, nur weil in irgendeiner Szene vielleicht für 3 Sekunden ein Hund erscheint


• Alle Deine Kleidungsstücke irgendwo noch ein Hundehaar aufweisen, selbst wenn sie aus der Reinigung kommen

• Deine Freunde und Kollegen Dich begrüßen: "Wie geht`s Deinem Hund?"

• Auf den Weihnachtskarten, die Du verschickst, ein Foto Deines Hunds ist


Reif für eine Sabberbacke?

• Renovieren Sie zuerst Ihre Wohnung und richten Sie sich falls möglich auch gleichzeitig neu ein.

• Entfernen Sie danach die neue Tapete stückweise an auffälligen Stellen, legen Sie ein Stück Pansen unter die Couch und lassen es den ganzen Sommer dort.

• Öffnen Sie alle Fenster und jagen anschließend die Fliegen mit einer benutzten Kleisterbürste. Lassen Sie die dabei entstandenen Flecken über Nacht gut antrocknen.

• Kaufen Sie einen mindestens 30 cm großen Kauknochen, Bälle und diverses Spielzeug und lassen Sie alles von einem Freund in Ihrer Wohnung verteilen.

• Versuchen Sie nun mit verbundenen Augen vom Schlafzimmer ins Bad oder an den Kühlschrank zu gelangen, ohne sich dabei den Hals zu brechen.


• Wischen Sie den Toilettensitz vor jedem Benutzen mit einem nassen Lappen ab und setzen Sie sich schnell hin bevor er wieder trocknen ist.

• Leihen Sie sich zum nächsten Einkauf eine Sabberbacke aus und bezahlen Sie an der Kasse alles was sie unterwegs angesabbert, kaputtgemacht oder gefressen hat.


• Wischen Sie nach dem Essen Ihren Mund an der Tischdecke, den Sofakissen oder am Hosenbein Ihres Partners ab.

• Verkaufen Sie Ihren Sportwagen und legen Sie sich einen Kombi zu. Nehmen Sie ein Kissen aus Rosshaar und verteilen die Füllung gleichmäßig im Innenraum. Zerkrümeln Sie eine Packung Kekse auf dem Rücksitz und vergessen Sie nicht vor jedem Einsteigen in eine Matschpfütze bzw. Kuhfladen zu treten.

• Gehen Sie zur Bank und richten einen Dauerauftrag ein. Lassen Sie die Hälfte Ihres Gehalts für die nächsten 10 Jahre an Futtergeschäfte, Tierärzte, Vereine und Hundeschulen überweisen.

• Nehmen Sie einen Kissenbezug und füllen ihn mit ca. 15 - 20 kg nassem Sand. Stellen Sie Ihren Wecker willkürlich (alle 2 - 4 Stunden) und tragen das Kissen in den Garten und wieder zurück. Wiederholen Sie das Ganze Nacht für Nacht, mindestens einen Monat lang.


• Finden Sie jemand, der schon eine Sabberbacke hat. Geben Sie ihm gute Ratschläge zu Themen wie: Ernährung, Gesundheit etc. Machen Sie möglichst viele kluge Verbesserungsvorschläge. Betonen Sie, wie wichtig eine konsequente Erziehung ist. Genießen Sie das Experiment, es ist das letzte Mal, dass Sie all diese guten Antworten parat haben. Vermutlich ist es auch das letzte Mal dass Sie denjenigen sehen.

Gründe, warum Hunde die besseren ...

12 Gründe, weshalb Hunde die besseren Ehemänner sind

• Sie haben kein Problem damit, ihre Gefühle auszudrücken
• Sie haben ein schlechtes Gewissen, wenn Sie etwas falsch gemacht haben
• Sie gehen gerne aus
• Man kann sie erziehen
• Sie verstehen dass ein Nein ein Nein ist
• Sie finden imme wieder nach Hause
• Sie meckern nie am Essen rum
• Sie sind gute Beifahrer

• Sie hören zu
• Sie schauen das im Fernsehen,was Frauchen am liebsten mag
• Ihnen ist egal, wie alt Frauchen ist

• Sie sind nicht frustriert, weil Frauchen intelligenter ist als sie



10 Gründe weshalb Hunde die besseren Ehefrauen sind

• Ihre Mütter kommen nie zu Besuch
• Sie lieben schmutzige Socken und feuchte Handtücher
• Sie wollen nicht angerufen werden
• Sie nehmen nicht übel, wenn man ihren Geburtstag vergisst
• Je später man kommt, desto glücklicher sind sie, einen zu sehen
• Sie wollen nicht, dass man mit ihnen Klamotten kaufen geht
• Für sie ist Mann immer der Größte
• Sie verstehen einen auch ohne große Worte
• Man muss ihnen nicht dauernd sagen, dass man sie liebt
• Sie wissen technischen Sachverstand (z.B. das Öffnen einer Chappi-Dose) zu würdigen



Ich nenne meinen Hund....

Jeder, der einen Hund besitzt, nennt ihn "Fiffi" oder "Bello". Ich nenne meinen "Sex".

Nun, Sex hat mich in so manche peinliche Situation gebracht. Als ich aufs Amt ging, um seine Lizenz zu verlängern, sagte ich dem Beamten, dass ich gerne eine Lizenz für Sex hätte.
"Ich hätte auch gern eine", antwortete er.
"Aber sie ist ein Hund!", protestierte ich.
"Es ist mir völlig egal wie sie aussieht."
"Aber sie verstehen nicht. Ich habe Sex seit ich neun Jahre alt bin."
"Mann müssen sie eine Kindheit gehabt haben."

Als ich heiratete, nahm ich Sex mit in die Flitterwochen. Ich erklärte dem Portier, dass ich ein Zimmer für meine Frau und mich möchte und einen Extraraum für Sex. Er versicherte mir, dass in jedem Zimmer Platz genug für Sex wäre.
Ich sagte, "Sie verstehen nicht. Sex hält mich die ganze Nacht wach!"
"Mich auch!" antwortete der Portier.

Einmal hab ich Sex in einem Wettbewerb angemeldet, aber bevor der Wettkampf losging, ist Sex weggelaufen. Ein anderer Teilnehmer fragte mich, warum ich nur rumstehen und in die Gegend schauen würde. Ich erzählte ihm, dass ich gerne Sex im Wettbewerb gehabt hätte. Er meinte, dafür hätte ich Eintrittskarten verkaufen sollen.
"Aber sie verstehen mich nicht", erwiderte ich. "Ich hoffte, dass mein Sex ins Fernsehen kommt."
Dann nannte er mich einen Angeber.

Als ich mich von meiner Frau trennte, kämpften wir vor Gericht um den Hund.
Ich sagte: "Euer Ehren, ich hatte Sex schon bevor ich diese Frau geheiratet habe."
"Ich auch", sagte der Richter.
Dann erklärte ich ihm, dass Sex nach meiner Heirat nicht mehr derselbe war.
"Bei mir genauso", seufzte der Richter.

Letzte Nacht ist Sex wieder weggelaufen. Ich habe Stunden damit verbracht, die Stadt nach ihm abzusuchen.
Ein Polizist kam auf mich zu und fragte: "Wonach suchen sie in dieser dunklen Gasse um 4 Uhr früh?"
"Ich bin auf der Suche nach Sex", antwortete ich.
Meine Verhandlung ist nächsten Freitag.


Standard für Hundebewertungsrichter

Allgemeine Erscheinung:

Der erste Eindruck eines guten Hunderichters sollte sein, dass er eine gerechte, strenge, aber auch sanfte und aufmerksame Persönlichkeit darstellt. Er besitzt eine furchtlose, aber nicht aggressive Art, Selbstsicherheit und eine vornehme Zurückhaltung, welche sich darin äußert, dass er nicht sofort im Ring wahllos neue Freundschaften eingeht, sondern erst später oder erst im Hotel bei einem gemütlichen Essen. Ein Richter sollte eine gewisse Vornehmheit ausstrahlen, schwer zu definieren, aber immer erkennbar nach Beendigung des offiziellen Richtens. Das Geschlecht ist unerheblich. Körperliche Fitness ist wünschenswert, aber nicht unbedingt erforderlich, da das süße Leben dieses Spezies sehr stark verweichlicht hat.

Kleidung:
Die Kleidung sollte den klimatischen Verhältnissen angepasst sein; Unterwäsche der Jahreszeit entsprechen. Aber niemals darf ein Richter unangenehmen Körpergeruch verbreiten.


Figur:
Die wünschenswerte Figur einer Richterin sollte den Proportionen der zu richtenden Rasse entsprechen. Die Figur eines männlichen Richters ist von geringerer Bedeutung, aber eine stattliche Erscheinung ist generell bevorzugt.

Hautfarbe:
Alle Farbvarianten sind zugelassen. Persönlich habe ich zwar noch nie einen blauen Richter erlebt, aber es gibt immer ein erstes Mal.

Größe:
Ein Richter sollte weder zu groß noch zu klein sein. Als allgemeine Faustregel kann gelten: muss ein Richter sich hinknien, um einen Hund zu beurteilen, so ist er zu groß; muss ein Richter hochspringen, um die Hoden zu fühlen, so ist er zu klein. Gemessen werden sollte vom Haaransatz (Haare teilen oder runterdrücken), so dass die tatsächliche Größe festgestellt werden kann.


Gewicht:
Das Durchschnittsgewicht eines Richters sollte zwischen 50 und 150 kg liegen, je nach Geschlecht, jedoch muss immer eine Harmonie zur Körpergröße bestehen.


Gangwerk:
Richter mit der Tendenz, auf dem Boden zu kriechen, sollten in der Beurteilung herabgesetzt werden. Auch das Nichthochheben (Schlürfen) der Beine führt zur Abwertung. Bei der Vorwärtsbewegung ist ein Fuß vor den anderen zu setzen. Hüpfen oder ein wiegender Schritt sind zulässig und manchmal auch eine effektvolle Selbstdarstellung.


Präsentation:
Während des Richtens sollte der Richter im Zentrum des Ringes stehen, die Beine leicht gespreizt, Arme vor der Brust gekreuzt, das Kinn leicht auf die Brust gesenkt mit einem leicht aus den Augenwinkeln schielendem Blick. Hat der Richter diese Haltung eingenommen und die Hunde das "Im Kreis laufen" begonnen, muss der Sonderleiter unbedingt die Runden zählen. Bei mehr als 20 Runden oder einem vorherigen Zusammenbruch eines Vorführers ist der Richter unauffällig durch leichte Stöße in die Rippen darauf aufmerksam zu machen. Ältere und erfahrene Richter kennen Dutzende dieser Haltungspositionen und sind schon öfters dabei eingenickt.

Stummheit:
Ein Richter sollte in einer gut hörbaren Lautstärke sprechen. Der Wortschatz ist ausreichend, wenn er die Wörter "Laufen", "Noch eine Runde" oder "Halt" und die Zahlen 1 bis 4 beherrscht.


Schwerhörigkeit:
Schwerhörigkeit ist nicht als Fehler zu bewerten. Tatsächlich sollte es sogar als Vorzug angesehen werden, wenn der Richter die ungezogenen Kommentare vom Rand des Ringes oder die ins Ohr geflüsterten Hinweise der Vorführenden über die Qualitäten ihrer Hunde nicht hört.


Blindheit:
Es ist von Vorteil, wenn ein Richter den vollen Gebrauch beider Augen hat. Es gibt jedoch auch bekannte Personen mit extrem stark eingeschränktem Sehvermögen, was einer erfolgreichen Richterkarriere nicht im Wege steht. Vielleicht sollte man das Sehvermögen vom Standard ausschließen, um endlose Diskussionen nach dem Richten zu vermeiden.

Disqualifizierende Fehler:
Richter, welche im Ring toben, brüllen oder hysterische Lachanfälle bekommen, wenn ein Vorführer mit einer erbarmungswürdigen Kreatur den Ring betritt, sind sofort zu disqualifizieren. Auch sind Richter auszuschließen, die den reibungslosen Ablauf unterbrechen, während ein Vorführender einen Scheck für ihn ausstellt, um ihn sofort und nicht erst nach Beendigung des Richtens in Empfang zu nehmen. Ein Richter, welcher einen Vorführenden beleidigt oder körperlich angreift ist nach dreimaliger schriftlicher Verwarnung auszuschließen. Wie in Gehorsamswettbewerben ist ein Richter sofort des Ringes zu verweisen, wenn er öffentlich uriniert oder Kot absetzt. Diese Vorschrift trifft im Übrigen auch auf den Sonderleiter und Ringpersonal zu. (Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.)


Wie man einen Welpen fotografiert

1. Nehmen Sie einen neuen Film aus der Schachtel und laden Sie Ihre Kamera
.
2. Nehmen Sie die Filmschachtel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie sie in den Abfalleimer.

3. Nehmen Sie den Welpen aus dem Abfalleimer und bürsten Sie ihm den Kaffeesatz aus der Schnauze.

4. Wählen Sie einen passenden Hintergrund für das Foto.

5. Montieren Sie die Kamera und machen Sie sie aufnahmebereit.

6. Suchen Sie Ihren Welpen und nehmen Sie ihm den schmutzigen Socken aus dem Maul.

7. Plazieren Sie den Welpen auf dem vorbereiteten Platz und gehen Sie zur Kamera.

8. Vergessen Sie den Platz und kriechen Sie Ihrem Welpen auf allen Vieren nach.

9. Stellen Sie die Kamera mit einer Hand wieder ein und locken Sie Ihren Welpen mit einem Leckerchen.

10. Holen Sie ein Taschentuch und reinigen Sie das Objektiv vom Nasenabdruck.

11. Nehmen Sie den Blitzwürfel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie ihn weg (den Blitzwürfel natürlich!)

12. Sperren Sie die Katze hinaus und behandeln Sie die Kratzer auf der Nase des Welpen mit etwas Gel.

13. Stellen Sie den Aschenbecher und die Zeitschriften zurück auf den Couchtisch.
14. Versuchen Sie, Ihrem Welpen einen interessanten Ausdruck zu entlocken, indem Sie ein Quietschepüppchen über Ihren Kopf halten.


15. Rücken Sie Ihre Brille wieder zurecht und holen sie Ihre Kamera unter dem Sofa hervor.

16. Springen Sie rechtzeitig auf, nehmen Sie Ihren Welpen am Nacken und sagen Sie zu ihm: "Nein - das machst du draußen!"

17. Rufen Sie Ihren Ehepartner, um Ihnen beim Aufräumen zu helfen.
18. Mixen Sie sich einen doppelten Martini.

19. Setzen Sie sich in einen bequemen Lehnstuhl und nehmen Sie sich vor, gleich morgen früh mit dem Welpen "Sitz" und "Platz" zu üben.


Lustiges




Kontakt