Entweder ist man Menschenfreund oder Tierfreund?
Mensch, warum?
Links
Ich wollte nur Zuneigung
Hunde und Menschen
Abschied
Für den einen
Hunde unsere besten Freunde
Treue
Traurige Gedichte Teil 1
Traurige Gedichte Teil 2
Kampfhund
Hunde & Menschen
Hund, unsere besten Freunde
Fröhliche Gedichte
Gedichte für Arbeitshunde
Treuer Hund
Geschichten 1
Abschied
Abschied von den einen
Schwarzer Engel ohne Flügel
Wie konntest du nur
Die traurige Geschichte von Lea
Haro
Eine Geschichte aus Lappland
Warum Tiere nicht so lange leben
Ein Gespräch zwischen Hund und Mensch
Eine Hundegeschichte
Er war nur ein kleiner Hund
Hund mit Mann
Max
Mein Hund im Schnee
Mr. B. sucht seinen Hund
Plädoyer
Susie, Elfie und Hunde überhaupt
Der glückliche Till
Freiheit
Armer Bullterrier
Gerechte Strafe
Rettung an Sylvester
Nikos Weihnachtsmann
Yudhistira und der Hund
Flocki oder ein seltsamer Tag
Traurige Gedichte
Gedichte für den einen
Hundegedichte
Nachdenkliches
Lustiges
Von Hund zu Mensch und umgekehrt
Weise Tier-Sprüche
Hundezitate
Wir sind euer Produkt



Für alle Hunde

Für immer verloren

Nein, ich weine nicht, du Gute, du Liebe du
noch nicht, noch nicht, du schaust noch zu
ich kenne dich doch und weiß in mir drin,
du willst doch nicht, dass ich traurig bin.
Ich bleibe bei dir - deine Pfote in Händen,
so soll es denn heute wirklich enden?
Wie wird das Leben denn ohne dich werden?
Es wird etwas leerer sein hier auf Erden.
Du hast immer alles für mich gegeben,
zweimal rettetest du ein junges Leben.
3 Kindern warst du als Freundin stets nah,
nie musst' ich dich suchen, du warst immer da.
Nein, Süße, du warst nie einfach 'nur' Tier!
Ein Stück meines Selbst, das warst du mir.
Bepelzte Liebe, riesengroß war dein Herz,
kein Wunder, dass es jetzt so sehr schmerzt.
Und doch : ich lieb dich ...ich lass dich nun gehen.
Ich glaub dran, wir werden uns wiedersehen.
So plötzlich doch, alt und so müde bist du.
Schlaf ein, mein Mädchen, mach die Augen zu.
Mehr als du kann kein Hund geben,
es war so schön, mit dir zu leben.
Ich dank dir nochmal für die ganze Zeit
und verspreche dir...ich bin nun bereit.
Dein treues Herz - es blieb nun stehen.
Über die Brücke wirst du jetzt gehen.
Der Schmerz ist vorbei, das Atmen wird leicht,
nun hast du die and're Seite erreicht.
Ich bleib zurück - verwirrt ohne dich
ich rufe dir nach: "Bitte wart dort auf mich!"
Isis, ich werde dich niemals vergessen,
was ich hier verlor, kann niemand ermessen.


Abschied

Viele Jahre hast du mein Leben bereichert,
Jahre, in denen ich dich von Tag zu Tag mehr liebte.
Die Liebe wuchs, wie ein frisch gepflanzter Baum,
der von Tag zu Tag mächtiger wurde.
Du gabst mir so viel,
du tröstetest mich, wenn es mir nicht gut ging,
du fordertest mich zum Spiel auf,
und wir hatten jeden Menge Spaß miteinander.

Du warst mir immer ein treuer Freund,
und ich bin froh, dass ich deine Liebe spüren durfte.
Das Schicksal trennte uns viel zu früh voneinander,
und ich werde dich nie vergessen.
In meinem Herzen wirst du immer bei mir wohnen,
denn die Liebe geht über den Tod.
Ich hab dich lieb, mein Freund...


Liebes Herrchen ,tröste Dich

Liebes Herrchen ,tröste dich,
ich weiß,wie sehr du liebtest mich,
und auch mein Herz schlug nur für dich,
ich nie von deiner Seite wich.
Verband uns traute Zweisamkeit,
und liebten wir es rauszugehn,
des abends die Geruhsamkeit,
ließ manche Sorge schnell vergehn.

Kann dich nun nicht mehr begleiten,
so wird mein Geist dich doch geleiten,
meine Nase kennt jede Wiese,
jeden Windzug,welcher bließ.
Wirst an allbekannten Stellen
auch erinnert sein ans bellen,
wenn du andere Hunde siehst
und vor deinen Tränen fliehst.

Doch so soll dich trösten eins :
Du warst mein Licht des Sonnenscheins,
gabst Futter mir und auch ein Dach,
dafür hielt ich dir treu die Wacht.
Nie verlorn geht diese Liebe,
unerfüllt sie doch erst bliebe,
wenn einander nicht gedacht,
Erinnerung nicht in uns wacht.
Drum gedenke meiner immer ,
sonst der Schmerz wird sein noch schlimmer.
Schließ mich in dein Herz fest ein,
dann werd ich ewig bei dir sein.

Sind Tränen reich geflossen,
denk auch an meine Artgenossen.
Mancher sitzt gar wie in Trance
im Zwinger, hoffend auf die Chance,
welch du bereit wärst, ihm zu geben
und erneut zu zweit zu leben.
Reich erfüllt von Stolz und Mut
tät nun ein neues Tier dir gut.


Bleib' noch einen Tag

Lange kannte ich dich nicht,
da stands du schon bei Gott vor Gericht.

Ich wollte das nicht verstehen
und ließ dich nicht gehen.

Ich dachte das ich ohne dich nicht leben mag
und bat dich: "Bitte bleib´noch einen Tag."

Deinen Kopf, den streichel ich.
Was hier passiert versteh´ich nicht.

Ich glaube nicht, daß ich dein Tod ertrag´,
"Bitte bleib´noch einen Tag."

Beim letzten Schritt, da halt ich dich.
Dein Blick sagt mir: "Ich liebe dich."

Gute Zeiten hatten wir,
komm zurück und bleib bei mir.

Zu spät, es ist vorbei.
Meiner Kehle entrinnt ein Schrei.

Nie werde ich dich vergessen,
kein Hund kann sich an dir messen.

Ein neuer Hund, der ist schon da.
Für mich das Beste, ist wohl klar.

Und wenn er das Leben nicht mehr mag,
frag´ ich wieder: "Bleib´noch einen Tag."




Der letzte Gang



Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
Und quälende Pein hält mich wach -
Was Du dann tun mußt - tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.

Daß Du sehr traurig, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -
Muß Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

Wir lebten in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muß? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, daß ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei!

Begleite mich dahin, wohin ich gehen muß.
Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluß.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
Bis meine Augen kommen zur Ruh.
Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,
Es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal -
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist -
Der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es soll nicht sein, daß Dein Herz um mich weint.


Im Tal des Regenbogens



Kleines Seelchen in der Nacht, 
hast mir so viel Glück gebracht, 
mußtest gehen, bist nun fort, 
weit an einem schönen Ort. 
Regenbogen, Wasserfall, 
grüne Wiesen überall, 
spielen, toben, frohes Treiben 
hier willst Du ganz sicher bleiben. 
Kleines Seelchen warte dort, 
wart auf mich an diesem Ort, 
eines Tages, Du wirst sehen, 
werden wir uns wieder sehen.


Einmal wenn wir uns wieder sehen, 
werden wir gemeinsam gehen, 
in die Ewigkeit, ins Morgen, 
hier gibt es nie wieder Sorgen. 
Mensch, sei gut zu Deinem Tier, 
denn gemeinsam wollen wir, 
doch die Ewigkeit verbringen.


Kleines Seelchen in der Nacht, 
hast mir oftmals Freude gemacht, 
Dank, sag ich an dieser Stelle, 
geh nun über diese Schwelle. 
Geh nach Haus zu all den Lieben, 
sieh sie warten auf Dich drüben, 
mach Dir keine Sorg`um mich
Seelchen, ich vergess` Euch nicht!




Sie war n u r ein Hund



Das Leben geht weiter, die Erde bleibt rund
von "oben" schaut sie runter - sie war n u r ein Hund.

Utopie war ihr Name - an die Zukunft gedacht,
"Nicht springen" hieß sie auch noch - wir haben viel gelacht.

Der Zaun ist gebrochen - das Auto kam schnell,
am Asphalt lag sie bewusstlos - zerfetzt auch das Fell.

Ihr Herz war sehr stark, der Körper voll Kraft,
das Ärzteteam hat ein Wunder vollbracht.

Wir atmeten auf - sie sollte nur leben,
denn sie hat uns in den fünf Jahren soviel gegeben.

Ob Nachwuchs, ob Sport oder Schau
eines wußte "Topie" immer genau

"Mach alles gut, dann sind alle zufrieden,
meist hat sie sich nur für das Beste entschieden.

Utopie konnte weinen - welcher Hund kann das noch
sie riss in meinem Herzen ein riesiges Loch.

Neun Wochen gings aufwärts - dann kam das Tief,
es streikte ihr Körper - es lief alles schief.

Meine Hand wollte streicheln - Topie gibt es nicht mehr
der Platz neben meinem Bett - er ist jetzt wieder leer.

Die Freunde, sie trösten - "Fass dich - bleib gesund!
Das Leben geht weiter - s i e war n u r ein Hund!




Regenbogenbrücke

An einer Stelle der Ewigkeit
gibt es einen Platz,
den man die Regenbogenbrücke nennt.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen,
Hügeln und saftigem grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es Wiesen und Hügel für all unsere speziellen Freunde,
damit sie laufen und zusammen spielen können.
Es gibt immer zu fressen und zu trinken,
es ist warmes schönes Frühlingswetter,
und unsere Tiere fühlen sich wohl und zufrieden.
Alle Tiere, die einmal alt und krank waren,
sind wieder gesund und stark,
so, wie wir uns an sie in unseren Träumen erinnern,
wenn die Zeit vergeht.
Die Tiere sind glücklich und haben alles,
außer einem kleinen Bißchen;
sie vermissen jemanden Bestimmtes, jemanden, den sie zurückgelassen haben.
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages eines sein Spiel plötzlich unterbricht und in die Ferne schaut.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf,
die hellen Augen sind aufmerksam, der Körper ist unruhig.
Plötzlich trennt es sich von seiner Gruppe, fliegt förmlich über das grüne Gras,
seine Beine tragen es schneller und schneller.
Es hat Dich gesehen.
Noch bist Du wie ein Punkt in der Unendlichkeit,
doch wenn Du und Dein Freund sich dann endlich treffen,
gibt es nur noch Wiedersehensfreude, die nicht enden will.
Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder,
Deine Hände streicheln über den geliebten Kopf
und Du siehst einmal mehr in die treuen Augen Deines Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war,
aber nie aus Deinem Herzen.
Dann geht Ihr zusammen über die Regenbogenbrücke
und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...




Die Rückkehr zur Regenbogenbrücke



Ein kleiner Hund kam an der Regenbogen-Brücke an und ein Rudel von Hunden

 kam sofort zu ihm hingelaufen, um ihn zu begrüssen.

Er war darauf gefasst, dass er nun angegriffen würde,

 aber das war die erste Meute, die nur mit dem Schwanz wedelten.

 Anstatt ihn zu beissen, küssten sie ihn einfach.

 Es war wunderschön da und jeder war ganz lieb zu ihm.

Keiner von ihnen wurde in einer *Welpen-Fabrik* geboren,

so wie er damals, und dann als Kampfhund benutzt, um dann in der Gosse

 zu sterben, weil er eine hässliche Promenadenmischung war.

Sie erklärten, dass sie auf ihre Herrchen warten würden,

die sie so geliebt hatten.

Was IST Liebe?, fragte der kleine Hund und Gott lies ihn auf die Erde

 zurückkehren um das herauszufinden.

Warm und dunkel, er wartete zusammengekauert mit den anderen darauf,

 geboren zu werden.

Ängstlich wartete er bis zuletzt,

als er dann an den Hinterfüssen herausgezogen wurde.

 Unbehaarte Hände hielten ihn vorsichtig und trockneten ihn ab.

 Sie zeigten ihm, wo es einen warmen Schluck mit warmer Milch gab.

 Er hatte nicht die Kraft dazu, sich lange an der Zitze festzuhalten.

 Seine Brüder und Schwestern waren weitaus kräftiger als er selbst

 und stiessen ihn zur Seite. Die Menschenhand drückte die anderen Welpen

 ein wenig zur Seite und hielten seinen Körper, so konnte er trinken.

Aaaahhh .. so ist es besser! dachte er und trank,

 bis er erschöpft war und zusammengekuschelt

bei seiner Mutter eingeschlafen ist.

 Ich erinnere mich genau daran sagte er erfreut.

 Zu dumm, dass ich erwachsen werden musste und hinaus in die Kälte

und Nässe musste um dort zu kämpfen und als Verliererhund sterben musste.

 Ich erinnere mich, was es heisst ein Hund zu sein....

dachte er traurig.

Diese Nacht kroch er auf seine Mutter und versuchte zu trinken,

aber er fiel immer wieder zur Seite weg.

 Wenn die anderen vollgetrunken waren, dann wurde ihnen der Bauch geleckt

 und er konnte nur noch die Restmilch trinken,

 die die anderen übrig gelassen hatten.

 Aber die Menschenhand war nicht da, die ihm geholfen hatte,

 dass er auch noch was abbekommen hatte, die Zitzen waren immer schon leer,

 als er an der Reihe war. Es war sogar schon schwer genug,

 dass er aufstehen konnte. Er war noch so klein und schmächtig.

 Er fiel auf den Rücken und konnte sich nicht mehr aufrichten.

 So begann er zu schreien.

 Sofort kam ein Mensch herbeigeeilt und sofort war die Menschenhand

 wieder da und dann gaben sie ihm einen Gumminippel in den Mund.

 Es hat nicht so gut geschmeckt, wie die der Mutter,

aber es war warm und vertrieb die Schmerzen in seinem kleinen Magen.

 Er hatte Probleme mit dem Atmen, weil seine Lungen nicht voll entwickelt waren.

 Er hatte einfach zu lange gebraucht um den anderen in die Gebärmutter

 zu folgen als er die letzte Chance von der Regenbogenbrücke genommen hatte.

Er konnte den Herzschlag des Menschen spüren, der ihn zugedeckt

mit einem warmen, weichen Tuch auf den Bauch genommen hatte.

 Das hielt seinen knochigen Körper schön warm

und die wiederkehrenden sanften Streicheleinheiten haben ihn sehr beruhigt.

 Er dachte wieder an seinen neuen Freund,

der so lieb an der Regenbogenbrücke zu ihm war und Gott fragte,

 ob er wohl nochmals zurück dürfte.

 Gott sagte : Ja, aber nicht jetzt. Du wolltest erleben, was Liebe ist.

So wurde er für einige Stunden ( es kam ihm vor wie Tage

aber er wusste ja nicht was Zeit ist und es war ja auch dunkel),

gaben ihm die Menschen seine Milcheinheiten und gaben ihm

die Wärme und Liebe seiner Mutter wieder.

Er wurde grösser und agiler und der Mensch nahm ihn immer öfters

 aus dem Nest um bei ihm zu schlafen so lange er liebkost und geküsst wurde

 und er den Herzschlag hören konnte der fest und lieb klang.

Dann kam Gott und fragte ihn:

Bist du bereit zu uns auf die Regenbogenbrücke zurück zu kommen?

Ja antwortete er, mit einer kleinen Wehmut,

weil der Mensch ihn nicht gehen lassen wollte und zu weinen begann.

 Er liess die Luft aus seinen Lungen und ging zurück über die Regenbogenbrücke.

 Dort schaute er auf den Menschen, der immer noch weinte

und seinen Körper in Händen hielt, den er sich für diesen Ausflug geborgt hatte.

Danke Gott, sagte er.

 Liebe ist WUNDERBAR

und nun werde ich auch an der Regenbogenbrücke auf den Menschen warten,

 um ihr beim eintreffen zu sagen, dass ich sie auch geliebt habe.




Abschied von einem Hund

Es ist soweit - deine Zeit ist gekommen
du musst gehen
auch ich hör die Engel nach dir rufen
doch ich bitte dich: "Bleib stehen"
Du schaust mich an
ich blick zurück
ich lauf zu dir
ich halte dich noch einen Augenblick.
Ein letztes Mal leckst du meine Hand
ich halt dich fest, lass dich nicht gehen
ich renn dir nach und rufe:
"Bitte bleib doch stehen"
Du wedelst noch einmal
dann gehst du fort
doch auf einmal weiß ich:
irgenwann folge ich dir an diesen Ort.
Ich setze mich an unsern Lieblingsplatz
und denk an dich
ich weiß genau
du denkst auch an mich!
Leb wohl, mein Freund
dir danke ich
du warst immer da
dafür lieb ich dich!


Am Straßenrand

Kleiner Hund, ich sah dich niemals spielen,
nur liegen,
am Straßenrand -
tot...
Viele Tage
stellte ich mir die Frage:
Woher bist du gekommen?
Wohin hattest du gehen wollen?
Du kamst nie an
Wurdest du jemals geliebt?
Hast du jemandem gehört?
Wurdest du jemals gestreichelt?
Hat dich jemand vermisst?-
Ich glaube nicht.
Am Straßenrand du lagst,
nicht mal ein Grab
dir jemand gab...
Nur ein kleiner Hund,
ein toter Hund am Straßenrand...
Ich werde an dich denken!
Versprochen!


Bis zum letzten...

Er ist Dein Freund, Dein Partner, Dein Beschützer.
Dein Hund.
Du bist sein Leben, seine Liebe, sein Anführer.
Er wird bei Dir bleiben, treu und ergeben,
bis zum letzten Schlag seineskleinen Herzens.


C’est la vie?

Seit gestern bist du nicht mehr da...
die Jahre waren wunderbar.
Ich kann's noch gar nicht glauben,
wer wollte dich mir rauben?

Der Zaun ist gebrochen,
das Auto kam schnell.
Auf dem Asphalt lagst du bewusstlos,
zerfetzt war das Fell...
Ich konnte nicht hinsehen -
was war da geschehen?
Du darfst doch nicht von mir gehen!
Ich bin so traurig, ich kann nicht mehr!
Mein Herz, es weint und schmerzt so sehr.
Alles ist so wie immer, nur du bist nicht da,
ich kann es nicht glauben,
gestern warst du mir noch so nah.
Dein Korb ist wie immer nicht aufgeräumt,
damit haben wir fast niemals Zeit versäumt.
Ich kann es nicht fassen, wie konnte das geschehen?
Ich werde dich niemals wiedersehen...
Wie soll ich das machen? Ich lieb' dich so sehr!
Doch das ganze Haus - es ist so leer.
Erst jetzt hör' ich von den Nachbarn erklingen,
wie sie vermissen dein munteres Springen,
dein Gebell in der Schlafenszeit,
immer warst du für 'nen Spaß bereit.
Die Nachbarn, sie schimpften - nun weinen auch sie.
Doch einige sagen bloß: "Tja, c’est la vie!"
Nun sitz' ich hier an deinem Grab,
denk an all' die Jahre, die es dich gab.
Es waren Jahre voller Glück,
die Erinnerung bleibt,
doch du kommst nie zurück.
Über die Regenbogenbrücke gingst du,
wart' dort auf mich und vergiss bitte nie,
ich liebe dich!


Es gibt jemand, der bei Euch ist



Der Tod

hast mich heut nacht im traum besucht
so real, mir zum greifen nah
ich wurde wach -
du warst nicht da
tränen in den augen
verschleiern mir den blick
du fehlst mir so
und kehrst nie mehr zurück
nur eine woche ist es her
als das schicksal dich mir nahm
seh dich noch dort liegen
ich nahm dich in den arm
hab deine wärme noch gespürt
doch du bewegtest dich nicht mehr
alles leben plötzlich fort
in mir ist alles leer
hab dich so geliebt
hast mir so viel gegeben
nur kurz hast du gelitten
vorüber war dein kleines leben
eben noch warst du bei mir
sahst mich an ein letztes mal
wo bist du hin, mein lieber
frag ich mich voller qual
bist wohl im regenbogenland
ohne leid, gehts dir dort gut
die hoffnung, dass wir uns wiedersehen
lindert schmerz, gibt neuen mut
tage voller licht und schatten,
tage voller freude und glück
mir bleibt nur die erinnerung
an die schöne zeit mit dir zurück
ein blick in deine frohen augen
und wir hatten uns gefunden
hast so gern getobt, gespielt
warst mein trost in schweren stunden
hast mich immer treu begleitet
ich dank dir so dafür
dein platz in meinem herzen
sei gewiß, bleibt immer hier
bis du in meinen armen liegst
wird noch viel zeit vergehn
besuch mich ruhig in meinen träumen
bin froh, dich so glücklich zu sehn
das leben geht weiter
von nun an ohne dich
sieh herab von deiner wolke
und vergiss mich nicht.


Du bist nicht da

Es scheint, als würdest du gerade durch den Garten kommen,
aber beim zweiten Hinsehen wird es klar
Du bis nicht da...
Ich rufe Dich ohne zu denken
aber Du bist nicht da…
Ich warte auf das Tappen Deiner Pfoten
aber Du bist nicht da…
Unbewusst suche ich Dich mit meinen Augen
aber Du bist nicht da…
Alles erinnert an Dich
aber Du bist nicht da…
Jahre hatte ich Angst vor diesem Moment,
aber er ist noch schlimmer als befürchtet:
Du bist überall präsent,
aber leider nicht mehr da….


Erinnerungen

Nicht der geringste Kummer, den wir ertragen müssen,
wenn sie von uns gehen, diese wortlosen Freunde,
ist, daß sie so viele Jahre unseres Lebens mit sich nehmen.

Doch wenn sie darin Wärme finden,
wer würde ihnen diese Jahre mißgönnen, die sie über uns gewacht haben?
Und was immer sie mit sich nehmen, sei versichert, sie haben es verdient.


Ich kann nicht bleiben

Ich kann nicht bleiben, ich muss nun gehn...
der Regenbogen ruft mit den schönsten Farben
Aber immer, wenn es regnet und die Sonne scheint,
bin ich bei Dir und leuchte nur für Dich.
Denk immer daran, Du hast mich nicht verloren
ich bin Dir den Weg nur vorausgegangen...
Der Tag wird kommen, an dem wir uns wiedersehn...
der Tag, an dem wir zusammen am Himmel wandeln.


In Erinnerung an ....

Heute ist ein verhasster Tag,
denn Heute ist etwas anders als sonst.
Wieso kommt sie nicht wenn ich sie rufe?
Wieso erwartet sie mich nicht wie sonst am Hoftor ?
Wieso höre ich keinen Laut von ihr?
Und wieso ist sie nicht da?
Dann erfahre ich es : Sie ist tot.
Nie wieder werde ich sie sehen .
Nie wieder werde ich sie Hören.
Nie wieder wird sie mich zum Lachen bringen.
Nie wieder wird sie mich mit ihren Knopfaugen anschauen.
Soll ich diese Nachricht glauben, ist dies wahr?
Ja.
Nun fehlt mir mein einziger, wahrer Freund


Jetzt geh' ich

Jetzt geh ich meinen letzten Gang,
von Herrchen treu begleitet,
weil mir mein armer Hundefang
so bösen Schmerz bereitet.

Ich hab die Worte wohl gehört,
die ihr zuletzt gesprochen,
mein kleiner Körper ist zerstört,
mein Herze bald gebrochen.

Ich reg' mich nicht und rühr' mich nicht,
lieg ja in Herrchens Arm.
Vom Hundehimmel strahlt ein Licht,
und mir ist jetzt ganz warm.

Nun Herrchen. lauf und geh nach Haus,
grüß Frauchen auch, von Herzen!
Ein kleiner Stich, dann ist es aus,
vorbei sind alle Schmerzen...
Ich war ein kleiner Dackel nur,
doch fühlt' ich eure Liebe
und gebe euch den einz'gen Schwur:
dass gern ich bei euch bliebe.




Mein Hund ist gestorben

Ich begrub ihn im Garten
neben einer alten verrosteten Maschine.
Dort, nicht weiter unten, nicht weiter oben,
wird er sich einmal mit mir vereinen.

Jetzt ist er weg, mit seiner Haarfarbe,
seiner üblen Erziehung, seiner kühlen Nase.

Und ich, Materialist, der nicht daran glaubt,
daß es den verheißenen himmlischen Himmel
für irgendeinen Menschen gibt,
glaube für diesen Hund oder für jeden Hund an den Himmel,
ja, ich glaube an einen Himmel, in den ich nicht komme,
doch wo er mich erwartet,
seinen Fächerschwanz schwenkend,
damit es mir bei der Ankunft nicht an Freundschaft fehle.


Stille

Gewiss werde ich traurig sein, wenn Du gehst.
Es wird still sein.
Ich werde Dich am Horizont kleiner werden sehen,
bis Dich die untergehende Sonne wegleuchtet
und ohne die Nacht zu verbrauchen wieder aufgeht.
Die Stille wird sich mit Leben füllen,
das wieder einmal anders ist
und ich werde dann dankbar sein,
daß es Dich gab.


Testament eines Hundes

Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Hund
würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
meinen Napf, mein kuscheliges Bett,
mein weiches Kissen, mein Spielzeug
und den so geliebten Schoß,
die sanft streichelnde Hand,
die liebevolle Stimme,
den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte,
die Liebe, die mir zu guter Letzt
zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird,
gehalten im liebenden Arm.
Wenn ich einmal sterbe, dann sag' bitte nicht:
Nie wieder werde ich ein Tier haben,
der Verlust tut viel zu weh.
Suche Dir einen einsamen Hund aus
und gib' ihm meinen Platz.
Das ist mein Erbe.
Die Liebe, die ich zurücklasse, ist alles,
was ich geben kann.


Trauer und Glück

Das Jahr geht zu Ende, ich denke zurück,
es war voller Trauer und voller Glück.
Vor meinem Fenster ein Erdhügel klein,
Abschied nehmen, es mußte sein!

Nun schläfst Du dort in der kalten Nacht,
der Frost deckt Dich zu, mit aller Macht.
Meine Tränen heiß und mein Herz dazu
werden Dich wärmen, nun schlafe in Ruh`!

Sieben Jahre durfte ich mit Dir leben,
Erinnerungen sind alles, was mir geblieben.
Das Haus war zu still und mein Herz war leer,
es neu zu verschenken, war sehr schwer.

Doch es ist groß und es kann viel geben,
Toby ist da, willkommen im Leben!
Beschütze ihn und halt' über ihn Wacht,
als funkelnder Stern in dunkler Nacht!


Wenn es soweit ist

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
und quälende Pein hält ständig mich wach -
was Du dann tun mußt - tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.
Daß du sehr traurig, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -
muß Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.
Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muß? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, daß ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.
Begleite mich dahin, wohin ich gehen muß.
Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluß.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.
Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,
es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal -
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.
Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist,
der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es darf nicht sein, daß Dein Herz um mich weint.


Nur noch Erinnerung

Abschied von Dir,
ein schwerer für mich,
weil ein Abschied für immer.
Kein Blick mehr von Dir
Nur noch Erinnerung.
Grenzenlose Sehnsucht,
die nie mehr gestillt.
Sehen wir uns wieder
in einer anderen Welt?


Für Timmy

Geboren wurdest Du im März 99
und Du warst wirklich winzig.
Ein zweiter Hund kam eigentlich nicht in Frage,
doch Du warst übrig, keiner wollt` Dich haben.
Dein Vater, der war auch schon meiner,
naja, seine Tochter noch dabei, das wär ja feiner.
Nach Hause habe ich Dich mitgenommen,
aller Leute Herzen hast Du gewonnen.
Dein Fell, sowas hatte ich noch nie geseh’n,
wie ein Igel und total verwuschelt, das konnte keiner versteh’n.
Gelernt hast Du von Deinem Papa,
der war ja immer für Dich da.
Doch dann mußte Dein Papa uns verlassen,
ich könnt` mich noch heute dafür hassen.
Aber Du, Du bist mir geblieben,
Dich wollte ich immer lieben.
Vieles haben wir durchgemacht,
oft hatte ich Dich im Arm und hab` geweint und gelacht.
So zerzaust und manchmal etwas trottelig,
aber immer lieb und überaus niedlich.
Angst hattest Du vor fremden großen Hunden,
da mußte ich aufpassen auf unseren Runden.
Zu schnell bist Du davon gelaufen,
ranntest alles über den Haufen.
Immer vorausschauend bin ich mit Dir gegangen
und doch habe ich einen Fehler begangen.
Den Hund, auf der anderen Straßenseite, den sah ich nicht.
Du wolltest hinüber, nur zum Spielen, da erlosch für immer Dein Lebenslicht.
Ein Auto kam, es war zu groß, zu schnell,
dann lagst Du da, mit blutverschmiertem Fell.
Ich nahm Dich auf die Arme,
spürte noch Deine Wärme.
Wickelte Dich in eine Decke ein,
Du wirktest so zerbrechlich, so klein.
Angeschaut hast Du mich mit großen Augen,
konntest keine Luft mehr in Deine Lungen saugen.
Ich dachte, das ist nur ein Traum,
gleich springst Du hervor hinter einem Baum.
Was sollte ich machen, was sollte ich tun?
Du warst dabei, für immer zu ruh’n.
Es war zu spät, helfen konnt' niemand mehr,
Dein Blick wurde starr , Deine Augen leer.
Die Tränen liefen über mein Gesicht,
doch Du bemerktest es nicht.
Ich habe Dich geküßt,
Dich schon in diesem Moment vermißt.
Wie sollte mein Leben weitergehen ohne Dich?
Ich weiß es manchmal heute noch nicht.
Kurz vor Deinem zweiten Geburtstag
wurdest Du aus dem Leben gerissen,
MAYA,
meine kleine Maus, ich werd` Dich nie vergessen!
All Deine Sachen, Dein Körbchen, Deine Bälle,
ich heb` sie auf, für alle Fälle.
Du kommst nicht wieder, das ist mir schon klar,
aber ein anderer Hund wird mich begleiten die nächsten Jahr`.
Ohne Hund, das ist kein Leben für mich,
doch es wird keinen Ersatz geben für DICH.
An Dich denke ich jeden Tag mit Schmerzen,
wirst immer einen großen Platz haben in meinem Herzen.
Im Hundehimmel, da geht’s Dir gut,
da hast Du nun auch wieder Mut.
Vor großen Hunden hast Du nun keine Angst mehr,
mit ihnen zu spielen fällt Dir nicht mehr schwer.
Viele Fotos habe ich von Dir
und in meinen Gedanken bist Du immer bei mir.
Mein „Schneckchen“, meine kleine „Maus“,
ohne Dich ist es leer im Haus.
Manchmal rufe ich Dich, mein kleiner Schatz,
doch Du bist nicht da, machst nicht brav „Platz“.
Es tut mir leid, ich habe nicht aufgepaßt,
dieses Wissen ist für mich eine große Last.
Mögest Du ruh’n in Frieden,
im Hundehimmel werden Dich - wie auf Erden - alle lieben!






?ist gegangen

Viel zu früh bist Du gegangen, Dein Leben hatte noch nicht einmal angefangen.
Ganz plötzlich bist Du fortgelaufen, Du wolltest mit Nachbars Kater raufen.
Dein fröhliches Gebell, oh, was war geschehen?
Plötzlich ein Winseln, ich hab's nicht gesehen.
Ich renne los und rufe nach Dir, komm bitte wieder, ich sorg' mich so sehr.
Da kommst Du wieder, doch nicht mehr alleine,
ein Fremder trägt Dich und sagt nur: es war nicht meine Schuld, sondern seine.
Vier Tage vor Weihnachten war's, ich werde es niemals fassen,
warum nur hatte ich Dich aus den Augen gelassen???
Du fehlst mir so sehr, ich werde dich immer lieben,
als Trost ist mir nur die Regenbogenbrücke geblieben.


Hundegedichte- und Geschichten


Kontakt