The Secret

Lausche und höre
in dein Herzinnerstes hinein,
in der Stille der Nacht,
wenn sich die Welt schlafend wähnt.
Tief drinnen
in einem Winkel ganz geheim,
ruht leis´ ein Traum,
der sich an´s Tageslicht sehnt.

Der Traum von einem Hund
von prächtiger und schöner Gestalt,
anmutig, tapfer,
zudem ein wenig reserviert - so sei´s.
Rar wie ein Juwel,
das in düstrer Miene erstrahlt,
voll Gelassenheit
und Edelmut, dies zu seh´n ist der Beweis.

Immer zugegen,
so du brauchst einen Freund,
bereit zu trösten,
wenn Trauer schnürt deinen Hals.
Ewige Liebe,
die über den Tod hinaus vereint,
Münsterländer sind verspielt,
aber nie und nimmer falsch.

Gar königlich,
doch bis in´s Mark mit Humor gepaart,
Selbstsucht ihnen fremd,
sie sich sanft, freundlich und klug geben.
Herrlich anzuseh´n,
die Freude sie zu besitzen gewahrt,
wenn sie teilen,
dein Heim, dein Herz, dein ganzes Leben.

Freie Übersetzung des Gedichtes 'The Secret'. Original von Flora
MacDonald, Übersetzung von Gabriele Bischof. Erschienen in 'Der
Illustrierte Collie', September 2000.



Man stirbt nicht, wenn man
in den Herzen der Menschen
weiterlebt, die man verläßt.


Es gibt jemand, der bei Euch ist

...und immer sind da Spuren deines Lebens,
Bilder, Augenblicke und Gefühle,
die uns an dich erinnern und uns glauben lassen,
das du bei uns bist.

"Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es Dir sein, als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
Du allein wirst Sterne haben,
die lachen können!"
Und er lachte wieder.


Missing you

Einst hatte ich der Freunde sieben,
sechs verließen mich in böser Stund',
nur ein einziger ist mir geblieben,
und dieser ist mein treuer Scooby.


Hallo meine Engeln,
nun habt ihr Scooby zu Euch gerufen, hatte das nicht noch Zeit?!

Ist er denn schon auf der Regenbogenbrücke angekommen, gibt ihn einen dicken Schmatzer und sagt, ich hätte ihn gerne noch behalten. Er war ja mein Kleiner, großer Scooby, mit seinen harmlosen Macken.

Tina, Snoopy ihr wißt ja, Scooby wollte immer hier bleiben, nur Snoopy und Scooby verstanden sich einfach nicht. Ihr drei werd ein tolles Gespann geworden und mitten drin euer Frauchen.

Ihr wißt ja, Scooby war eine treue Seele und war immer hinter mir her. War so ein typischer Münsterländer, treudoof.

Scooby ist nun zu Hause angekommen und braucht keine Angst zu haben, dass er woanders hinkommen würde. Er hatte immer Angst, dass man ihn mitnimmt, wo er sein Frauchen so liebte. Er war immer an meiner Seite, ließ mich nie aus dem Augen, sagt ihn, ich vermisse ihn so. Ich hatte doch schon für den Frühjahr und Sommer geplant, was ich alles mit Scooby und Emmi unternehmen wollte, da entschied jemand, dass er vorher zur Regenbrücke gehen muss.

Ich weiß, ich wählte die Träne und werde es noch oft erleben, aber es tut so verdammt weh, wenn ihr ein Stück meines Herzen mitnimmt. Ich vermisse euch alle und hoffe auch das Scooby nicht so leiden muß, weil er mich ja zurücklassen mußte. Ich konnte ihn helfen auf der Regenbogenbrücke zu kommen, aber den letzten Weg musste er ganz alleine gehen. Ich liebe euch.


Snoopy, ich soll dich grüßen von Emmi, die nun auch ganz daneben ist. Erst bist du gegangen und 16 Monate später Scooby, sie hat euch so gerne geärgert und nun ist sie todtraurig und weiß nicht was los ist, sie sucht euch überall und geht auch nicht von meiner Seite. Wenn ich mich bewege, ist sie neben mir. Sie wird ja bald blind werden und braucht jemand, der sie führt und an den sie sich orentieren kann. Ich hoffe sie kommt über den Verlust von euch weg. Auch war mir, als ob sie sich mit euch unterhält, sie schaute aus dem Fenster und spitze ihre Ohren. Ich aber aber keinen gesehen. Ich hörte ein Chor von Gebelle, aber ich habe kein Hund gesehen.

Scooby wird nun auch gemalt, wie ihr hat er seinen Stammplatz überall in der Wohnung und wenn das Bild fertig ist, bekommt er auch einen besonderen Platz. Eigentlich habt ihr alle den besonderen Platz, in meinen Herzen.

Passt auf Scooby auf und wenn er auf der Regenbogenbrücke angekommen ist, soll er mir Signale senden. Ich weiß. auch er wird ein Stern werden, der immer auf mich aufpasst.

Liebe grüße von euer Frauchen


Hallo meine Engeln,
wie ihr sieht habe ich eine arme Seele aus den Tierheim. Er hat nicht mal einen Namen bekommen und lief nur auf den Bauernhof rum, ob er da war oder nicht, es hat niemanden gestört.
Ich finde die Bauern gehen verdammt schlecht mit ihren Tieren um, man sollte die auch so behandeln.
Emmi und Tommy versuchen sich aneinander zu gewöhnen, nur meine kleine Emmi ist ganz schön eifersüchtig, aber wenn es darum geht Alarm zu schlagen, sind beide da und halten zusammen. Aber das bekomme ich schon hin.

Hat sich Scooby schon eingelebt, auf der Regenbogenbrücke? Ach vermisse euch alle so, kommt öfter vorbei in meinen Traum, ich freue mich darüber.

Bis bald mal, euer Frauchen


Kleiner, großer Scooby, leb wohl


Kontakt