Eine extra-Kerze für meinen kleinen Rentner

Sie wird immer für dich brennen



Hallo Kleiner,
nun ist Scooby auch bei euch und ich weiß nicht wie ich das verkraften soll. Aber ich muss weiterleben ohne euch, denn Emmi braucht mich ja.

Weißt du Kleiner, was Jamie-Lee vor kurzem gesagt hat?

Oma, wann kommt Snoopy denn wieder und als ich gesagt habe, dass du im Hundehimmel ist, sagte sie:
Nein das darfst du nicht, ich habe den Snoopy doch so lieb. Kleiner, Jamie vermisst dich auch noch und sie ist doch erst 3 Jahre.

Grüße alle von mir, Kleiner, ich vermisse euch.


Unser Garten als dein Lieblingsort

Mein Rentner

Wir beide waren 16 Jahre glücklich



Engeln leuchten Dir

Sie bringen Grüße von uns



Ich konnte es nicht fassen

"Verzweifle nicht, weil ich von dir gegangen bin -
freue dich, daß ich bei dir sein durfte..."


Tina & Frauchen

Ich warte auf ein Zeichen

Eigentlich hatten wir ja mit unserem Rentner Tod gerechnet. Er war dieses Jahr 16 geworden und er konnte schon lange nicht mehr so. Seine Schritte wurden immer wackeliger und langsamer. Auch seine Blase und Darm waren außer Takt, aber mir wäre nie eingefallen, ihn deshalb ein Spritze geben zu lassen.
16 Jahre mit meinen geliebten Rentner, 16 Jahre wo mich der Rentner immer treu zu Seite stand. 16 Jahre wo mich so mancher Mensch im Stich ließ und mein Rentner mir zur Seite stand. 16 Jahre gingen wir durch Dick und Dünn. In den 16 Jahren erlebten wir schlechte und gute Zeiten, aber niemals kamen in den 16 Jahre ein unwolligen Knurren über seine Schnauze, er machte 16 Jahre alles mit, 16 Jahre war er glücklich an meiner Seite zu leben. 16 Jahre war er zufrieden mit seiner Rudelführerin. 16 Jahre haben wir gelacht, geweint und uns unsere Gefühle gezeigt. In den 16 Jahren konnte ich mich auf einen verlassen: Auf meinen kleinen Rentner. Er ließ mich nie im Stich umso mehr konnte er sich auf mich verlassen als er nicht mehr konnte und viel Hilfe brauchte. Keine Minute möchte auf diese Zeit verzichten. Ich war 16 Jahre glücklich mit meinen Hund.

Ich muss mir noch einen Vorwurf machen, dass ich nicht da war, in seiner letzte Stunde. Aber nichts deutete darauf hin. Am Morgen sind wir, wie gewohnt, Gassi gegangen. Er aß nochmal kräftig und trank, wie gewohnt, viel Wasser. Ich war nur kurz einkaufen, als ich dann wieder kam, hatte er eine Magendrehung und mein Hund jaulte vor Schmerzen. Wir fuhren sofort zum Arzt, der ihn auch sofort behandelte und er sollte bis Abends bleiben, weil er noch einen Tropf haben sollte, das war dann das letzte Mal, wo ich meinen kleinen Rentner lebend sah. Der Arzt meinte es hätte sich alles stabilisiert.
Nachmittags wurden wir dann vom Arzt angerufen, dass mein kleiner verstorben war. Ohne das ich ihn über die Regenbogenbrücke helfen konnte. Ich weiß, Tina würde ihn empfangen und sich um ihn kümmern, aber der Schock saß sehr tief bei mir.
Wie im Trance habe ich meinen kleinen Rentner dann abgeholt, seine Beerdigung vorbereitet, sein Grabstein bestellt, sein Grab bepflanzt und auf Weihnachten vorbereitet aber es sitzt immer noch so tief. Ich habe schon sehr viel Tränen geweint, habe schon tagelang nicht essen können, immer mit dem Gedanken, mein kleiner Rentner verzeiht mir nicht dass ich ihn nicht über die Regenbogenbrücke begleitet habe und das er mit fremden alleine war. So sehr wünsche ich mir, dass mich der Rentner in Traum erscheint wie meine Tina oder auch der Wunsch aus einen Traum auszubrechen um ihn um Verzeihung zu bitten. Ihn sagen, ich konnte es nicht ahnen, der Arzt hat doch gesagt bei dir ist alles stabil und dann versagt dein Herz, es wollte nicht mehr, nichts deutete darauf hin und du mir sagst, aber Frauchen das weiß ich ja und ich war bei dir glücklich, es gibt nicht zu verzeihen, aber du kommst einfach nicht, du weigerst dich einfach in meine Träume zu kommen, wo wir zusammen spielen und ich sehen kann, dir geht es gut. So gerne würde ich den Uhrzeiger zurück drehen um nur bei dir zu sein. Bitte mein kleiner Renter, sprich mit mir und sei es nur, dass du mich fragts, warum habe ich dich alleine, ich habe doch versucht dich zurück rufen, ich habe doch gebellt, bevor du im Auto gestiegen bist, warum bist du davon gefahren und hast mich, in meiner letzten Stunde, alleine gelassen?
Bitte kleiner Rentner, du mußt mir glauben, dass wollte ich nicht, ich wollte immer bei dir sein, auch in deiner letzten Stunde. Bitte gib mir ein Zeichen, dass du mir verzeihst.

Der Arzt hat gesagt, du bist ganz ruhig eingeschlafen und hättest nichts gespürt. Er konnte es selber nicht fassen.

Verzeihe mir, kleiner Rentner, du warst doch immer mein Sonnenschein. Ich habe immer zu dir gehalten, egal was war, egal wer gegen dich gewettert hat, egal wer was von dir wollte.
Sage mir, dass du mir verzeihst, denn ich kann es mir nicht verzeihen, dass ich nicht bei dir war.
Bitte! Bitte! Bitte!






Hier gehen alle Tiere über und warten auf uns

Bitte zeige mir den Weg

Heute bist du schon drei Wochen nicht mehr bei mir und mein Schmerz wird immer größer, mein Kleiner. Warum meldest du dich nicht? Bitte lass mich nicht so leiden.

Mein geliebter Snoopy, du bist zwar nicht mehr da wo du warst, aber du bist überall wo ich bin. Du bist immer bei mir.

Emmi hat sich diese Nacht auch sonderbar verhalten, vielleicht hast du dich mit ihr unterhalten, denn sie stand am Fenster und tat so, als ob sie zuhört, als ob jemand ihr etwas erzählt. Sie respektiert immer noch deinen Platz, sie geht nicht zum essen, wenn Herrchen dort etwas hinstellt und sie geht auch nicht auf deiner Decke.

Ich vermisse dich so, Kleiner

Warum kommst du nicht in meinen Träumen, ich warte doch so auf dich.

Deine Kerze leuchtet noch, die ich extra für dich angezündet habe, sie soll dir den Weg zu mir zeigen und ich habe noch eine Lampe hingestellt, vielleicht findest du ja den Weg zu mir nicht, weil du ja schon blind warst, auch wenn es heißt, dort auf der Regenbogenbrücke sind alle wieder jung und gesund, aber wer sagt mir, dass es so ist, wenn du in meine Träume willst, vielleicht muss man dir den Weg zeigen?

Manchmal ist mir so, als ob ich dich höre, ich höre dein Halsband, denn du hast ja deine Marke mit um gehabt und wenn du gegangen bist hat es immer geklingelt. Bist du es, meiner Kleiner?

Ich glaube ich habe dich gerade auf das Bett gehört, wie du immer vom Bett gingst.

Einmal habe ich von Dir geträumt, du wärst weggelaufen und ich sagte Herrchen Bescheid, wir wollten dich zusammen suchen, komisch schon, dieser Traum, denn du bist nie weggelaufen, du dachtest nicht im Traum dran, dein Zuhause zu verlassen, ich machte die Haustür auf und da standes du dort und sagtest, komm lass uns rein gehen, ich werde immer bei dir sein. Ich glaube dies war dein Zeichen für mich, dass du mir verzeihst, als du ohne mich deinen letzten Gang antreten mußtest. Ja, mein kleiner Rentner, ich vermisse dich so, keiner der mir zwischen den Beinen läuft, keiner der mich anbellt, weilt das Essen nicht das richtige ist oder das Wasser fehlt, keiner der mir das Zeichen gibt, ich muss Gassi gehen, keiner der mir mein Kartoffelsalat klaut. Kleiner komm schnell wieder in meine Träumen und bringe deinen Vater, Tina, Tom, Sam und alle anderen mit, wir werden mit Sicherheit glücklich sein und noch mal zusammen spielen.

Ich werdet nicht vergebens auf uns warten.

Euer trauerndes Frauchen.



Melde dich, bitte

Mein kleiner Rentner, wir vermissen Dich so



Regenbogenbrücke

Ich warte auf dein Zeichen



Für Snoopy

Es hängt ein Halsband an der Wand”–
Eines Tages, oh großes Glück,
kam Herrchen mit dir unter'm Arm zurück.
Ein Bündel so schwarz und so klein,
ich glaub's kaum, du bist wirklich mein?
In der ersten Nacht weinest du bitterlich.
Du fandest deine Mutter nicht.
Neben dem Bett lagst du winzig klein
und tröstetest dich mit meinem Bein.
Die Treppen, sie waren zu hoch für dich,
auf den Armen trugen wir dich.
Kriegen spielten wir um Tische und Bänke,
dein Hinterteil flog gegen die Schränke.
Mit der Zeit lerntest du bellen,
jeden Besucher mußtest du stellen.
Und allein sein wolltest du nicht,
hattest Angst, wir ließen dich im Stich.
Nun wurdest du älter, man merkte es schon, dich brachte vieles nicht aus der Façon.
Dein langsamer Gang war der beste Beweis,
wir wünschten dich lange noch in unserem Kreis.
Aber leider, nun war es so weit,
viel zu schnell verging die Zeit.
Es fiel dir schwer länger zu steh'n,
auch konntest du nicht mehr gut geh'n.
Eines Tages knicktest du ein.
Nun kam der Abschied, es mußte wohl sein -
es war unser letzter, mein schwerster Gang.
Viele Jahre gabst du mir Glück,
mit Dankbarkeit und Liebe denk' ich an DICH zurück.


“Abschied Nehmen”


Gehe jeden Gang mit mir, besonders den letzten.
Sage dann nicht ich kann nicht,
ich liebe Dich bis zu meinem letzten Atemzug,
bis meine Augen sich schließen.
Ich gehe getrost von dieser Welt, wenn ich Deine Hand
in meiner letzten Stunde spüre und sie mich zärtlich streichelt
und wenn ich Deine leise Stimme höre,
die sanft zu mir spricht "ich liebe dich".
Nur dann fällt mir der Abschied leichter ...



Der Tod gehört zum Leben, sagen wir,
doch als er kam der Tod,
da war er fremd.

Der Tod war abzusehen, sagen wir,
doch als er kam der Tod,
da war er überraschend.

Der Tod kam als Erlöser, sagen wir,
doch als er kam,
da riss er neue Wunden.

Der Tod kam plötzlich, sagen wir,
er überfiel uns wie ein Räuber
und was er hinterließ der Tod,
sind Tränen, Wut, Entsetzen.

Der Tod gehört zum Leben, sagen wir,
doch jetzt, jetzt wo er da ist dieser Tod,
da haben ganz gewohnte Worte
plötzlich einen neuen Klang.

Der Tod gehört zum Leben, sagen wir.
Das stimmt!
Und dennoch Fragen.
Viele Fragen.


bin ich Dir ganz nah.

Gefühle


Kontakt