Technische Daten
Katzengewohnheit
Katzenwerbung
Katzenliebe
Katzengeschichten 2



Du warst bei mir in meinen Träumen
die Blätter fallen von den Bäumen
Für kurze Zeit berührte uns das wahre Licht
hell erleuchtet war's und klar die Sicht
Ich fühlte deine Liebe, Wärme und das wahre Glück
vieleicht das Paradies, gar nur ein kleine Stück
Du gabst mir mehr, als ich je vermochte, so stark, was uns verband
ich hielt Dich fest in meinen Armen, als Du, dein Licht entschwand
Unerwartet schnell und doch auf leisen Sohlen
uns'rer Sehnsuchts Traum ward uns gestohlen
Der Schmerz durchströmt mich voller Macht
wie die Lawine, die zu Tale kracht
Getrenntes Band, wie durch die Schere
gesellt zum Schmerz sich noch die Leere
So fühl' ich mich nun wie ein kleines Kind
Einsamkeit und Schmerz ist wie ein kalter Wind
Traurig glitzernd glänzen nun die Tränen
die Hoffnung fällt wie Blätter von den Bäumen
Mir bleibt nur dein Bild und die Erinnerung
auf meinen Wegen durch die Dämmerung
Wenn ich dran denk', wie's war, als ich dich hielt in meinen Armen
ein letzter Blick von Dir, oh mein Gedanke, hab doch mit mir Erbarmen
Ich fühl deine Wärme immer noch um mich herum
und immer wieder frag' ich mich, warum
und all die Tränen, die doch keiner sieht
ich begreife nicht, was hier geschieht
Du warst bei mir in meinen Träumen
die Blätter fallen von den Bäumen
Wie beim gefällten Baum im Morgenrot
ist er, den ich so liebte, nunmehr tot
Auch wenn ich manschmal Falsches tat, oder auch mal zornig war
ich liebe und vermisse dich, Du warst einfach wunderbar
In meinen Träumen rennst Du wie der Wind
du warst schon wie mein eig'nes Kind
Du bist bei mir in meinen schönsten Träumen
dort sitzen wir beisammen bei den großen Bäumen
Für kurze Zeit berührt uns dann das wahre Licht
wahre Freundschaft, hell und klar die Sicht


Ich trauere, aber andere freuen sich

Denk Dir ein Bild, weites Meer.
Ein Segelschiff setzt seine Segel und gleitet hinaus in die offene See.
Du siehst, wie es kleiner und kleiner wird.
Wo Wasser und Himmel sich treffen, verschwindet es.
Da sagt jemand: Nun ist es gegangen.
Ein anderer sagt: Es kommt.
Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens.
Wenn wir um einen geliebten Freund trauern, freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wiederzusehen.


ZUR EHRE EINES WUNDERVOLLEN KAMERADEN

Es ist niemals einfach Abschied zu nehmen,
wenn sie mit ihren Augen zu uns sprechen.
Wenn ihre Körper müde sind, schwach und alt
und die Liebe die wir teilten zu reinem Gold wird.

Das Maß unserer Freundschaft wird auf die Probe gestellt,
wenn die Vorstellung vorüber ist und es Zeit ist auszuruhen.
Ihre Augen fragen uns etwas aus tiefstem Herzen
"bitte befreie mich von meinen Schmerzen"-
Deine schwerste Aufgabe.

Da sind Erinnerungen voller Freude, hüte sie alle wie ein Schatz,
eine Schleife gewinnen oder einem Ball hinterherjagen.
So geh`nur jetzt,ich gebe Dich frei,
damit Du laufen und spielen kannst,
an einem Ort wo immer die Sonne scheint,
Tag für Tag.

Der Herr, dem Du jetzt dienst ist gütig und gerecht,
er wird Dich lieben und leiten bis ich bei Dir bin.




In Memoriam


Die letzte Strophe Deines Liedes
war verklungen,
als er Deinen Namen rief
In uns jedoch wird`s
nie verstummen
es singt ganz leise
seelentief...




"Ich bin nicht tot
Ich tausche nur die Räume
Ich lebe in Euch
und gehe durch Eure Träume "


Ohne Dich

Ohne Dich scheint die Sonne nicht mehr
Ohne Dich ist mir das Herz so schwer
Ohne dich muß ich meinen Weg weiter gehen
Ohne Dich wollte ich niemals leben
Du wirst immer mein Engel sein
Dein Herz es war so unendlich rein
Ich glaubte an die Ewigkeit hier auf Erden

Ich dachte nur die Anderen sterben
Ich glaubte so wird es ewig sein
Doch dann ließt du mich doch allein
Eines sollst du noch wissen
Solange mein Herz schlägt werde ich dich unendlich vermissen




By, bye Mikesch


Kontakt