Tischrede
Trausprüche/ Verse & Weisheiten
Ideen für die Hochzeit
Sinnsprüche
Sinnsprüche für den Tisch
Fürbitten
Eintrag in unseren Gästebuch
Ein Versprechen
Ich liebe dich
Die Liebe meines Lebens
Erotische Gedichte
Für die besinnlichen Stunden
Liebesbrief zum Vatertag
Liebes-E-mail für Dich
Liebesgedichte
Nachdenkliches
Du gabst mir ein Leben lang Liebe
Die Unterschiede
1000 Gründe
Diesen Weg
Mein Leben
Sprüche



Was ist Liebe?

Die meisten von uns haben von der Liebe eine sehr verklärte und romantische Vorstellung. Kein Wunder. In den Texten der Liedermacher und Schriftsteller, in Filmen und Romanen wird die Liebe verklärt und als das höchste der Gefühle dargestellt. Da ist die Rede von Glück, Schmetterlingen im Bauch, inniger Zuneigung und jeder Menge Romantik.

Die Realität sieht meist anders aus. Die mit der Liebe verbundenen positiven Gefühle sind nämlich meist nur in der Verliebtheitsphase da und diese dauert in der Regel allerhöchstens ein Jahr - in den meisten Fällen jedoch nur einige Monate. Danach tritt an die Stelle all der wunderschönen Gefühle eine Routine, die die meisten Beziehungen erstickt. Die zwei Menschen leben dann wie auf Eisenbahnschienen nebeneinander her, ohne jemals wieder auch nur im entferntesten die Gefühle zu erleben, die sie in der Verliebtheitsphase verspürt haben.

Mit Ausnahme der Phase der Verliebtheit
empfinden wir in aller Regel das Gefühl der Liebe
für einen anderen nur,
wenn dieser uns das gibt,
was wir möchten.

D.h., Liebe ist im Grunde genommen etwas Egoistisches. Wir lieben einen Menschen nicht um seiner selbst willen, sondern immer nur, weil er uns gewisse Bedürfnisse und Wünsche erfüllt. Wenn der Partner unsere Wünsche nicht mehr erfüllt, beispielsweise den Wunsch nach Anerkennung, Sex, Zärtlichkeit, Verständnis, Zuwendung, etc., verwandelt sich unsere Liebe in Enttäuschung, Hass, Gleichgültigkeit.


Mit anderen Worten:

fast niemand ist zur bedingungslosen Liebe fähig, mal abgesehen von einigen Mönchen oder Buddhisten. Wir Normalsterblichen erwarten immer etwas, stellen Bedingungen an unsere Zuneigung zum anderen. Und werden diese Bedingungen nicht erfüllt, werden die Erwartungen enttäuscht, gibt uns der andere nicht (mehr), was wir uns von ihm erhofft haben, dann denken wir über eine Trennung nach.

Jede Liebesbeziehung
lebt von der Erfüllung
der Bedürfnisse des anderen.

Das ist o.k. und wenn wir uns dessen bewusst sind, dann kann eine Partnerschaft funktionieren.

Das bedeutet aber auch: wir müssen uns regelmäßig um den Partner bemühen und dafür sorgen, dass seine Bedürfnissse nicht zu kurz kommen. Für das Gelingen einer Partnerschaft ist es entscheidend, dass wir und unser Partner uns einig sind in unseren Erwartungen und Vorstellungen. Und natürlich müssen wir bereit sein, die wichtigsten Bedürfnisse des anderen auch zu befriedigen.

Erwartungen und Lebensziele können sich jedoch im Laufe der Partnerschaft ändern. Dann müssen wir nach einem neuen Konzept suchen, das beiden Zufriedenheit bringt oder die Trennung ist unausweichlich.

Was bedeutet das nun für eine Partnerschaft?

Es bedeutet, dass eine Beziehung nur funktioniert, wenn beide bereit sind, zu geben, zurückzustecken und Kompromisse zu machen. Eine gute Beziehung ist nie eine Einbahnstraße.

Die Liebe allein versteht das Geheimnis,
andere zu beschenken
und dabei selbst reich zu werden.

- Clemens von Brentano -

Liebe ist etwas, das täglich Pflege braucht.

Und so kann sich Liebe äußern:

Liebe ist, wenn man den anderen so akzeptiert, wie er ist.
Liebe ist, wenn man dafür sorgt, dass es dem anderen gut geht.
Liebe ist, wenn man dem Partner zuliebe ab und zu auf eigene Wünsche verzichtet.
Liebe ist, wenn man in guten wie in schlechten Zeiten zusammenhält.

Kurzum:
Liebe ist das, was man daraus macht.

Liebe ist ein wichtiger Bestandteil eines erfüllten Lebens, denn

Glauben ohne Liebe macht fanatisch,
Ordnung ohne Liebe macht kleinlich,
Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart,
Ein Leben ohne Liebe macht krank.


100% Liebe

Wer glaubt, dass Liebe nur aus Sex und Hausarbeit besteht, wird seine Meinung auch nicht ändern, wenn er das hier gelesen hat. Aber vielleicht erkennt er, warum er sich niemals richtig glücklich gefühlt hat.

Die Liebe ist kein Instrument, das man nach Gutdünken für sich einsetzen kann, um seine Erfüllung in Teilen der Liebe beeinflussen zu können. Man kann seinen Gefühlen freien Lauf lassen und sie an sich und dem Partner beobachten.
Den Wunsch, die Liebe zu definieren, ereilt einen meist nur im Augenblick höchster Empfindung. Sei es der Liebe, Glück oder der Enttäuschung über sterbende Liebe.

Die Liebe ist kein Titel, keine Position, kein Ziel, das man zu erreichen vermag, kein statischer Zustand, keine lenkende Macht.
Liebe ergibt sich aus dem Zusammenspiel der vielen Emotionen, die wir füreinander empfinden und in uns gedeihen lassen.
(alphabetisch aufgeführt)


1. Achtung

Wer keine Achtung vor dem anderen hat, hat auch keine Achtung vor dem Leben.
Die Person, Meinung, Erscheinung des anderen sollte man so achten, wie man es für sich selbst wünscht.
Ein Partner macht nicht einfach etwas, um einen zu ärgern, seine Beweggründe liegen im Gedanken der Zweisamkeit oder im Egoismus begründet. Achtet man dies als das, was es ist, ohne dabei einen eigenen Gedanken eines vermuteten Beweggrundes hineinzuinterpretieren, lernt man den Partner zu verstehen.

2. Akzeptieren

Es ist nicht immer leicht, die Meinung eines anderen zu akzeptieren, die ist in der Liebe völlig anders.
Ist das Herz voller Liebe, akzeptiere ich die Antwort des Partners, weil ich ihm nicht unterstelle, dass die Antwort geschönt ist. Auch wenn einem selbst die Antwort nicht gefällt, kann man davon ausgehen, dass der andere sich schon etwas dabei gedacht hat.
Von seinem Partner bekommt man stets eine ehrliche Antwort. Und die sollte man auch akzeptieren.
Auf die Frage: „Hast Du Lust ins Kino zu gehen?“ sollte es genügen, wenn der andere „NEIN“ sagt. Er muss sich dafür nicht rechtfertigen. Er braucht keine Ausreden, keine Gründe, keine Ausflüchte. Ein Nein oder Ja genügt völlig.
Auf der anderen Seite sollte man davon ausgehen, dass die eigene Antwort akzeptiert wird. Wird man gefragt, ob einem dies oder jenes gefällt, darf man aus innerster Überzeugung ein ehrliches NEIN äußern, ohne darüber nachdenken zu müssen, wie das nun beim anderen ankommt, ob dem Partner die Antwort gefällt oder was er daraus interpretieren könnte. Akzeptieren heißt, all diese Gedanken zu vernachlässigen und sich frei und ehrlich äußern zu können.
Es wird in einer Liebe immer wieder Situationen geben, wo einem das eine oder andere nicht gefällt oder wo man einen Wunsch hat, der nicht erfüllt wird. Dann kann man ehrlich sagen, was man möchte oder was einem nicht gefällt, auch wenn es in der aktuellen Situation keine weiteren Auswirkungen hat. Der andere wird es auf jeden Fall aufnehmen und akzeptieren, wenn man es sagt.
Es ist wichtig zu wissen, was der andere möchte oder nicht mag. Es muss ausgesprochen werden, nicht etwas nur angedeutet oder in Rätseln rübergebracht werden. Klare Worte sorgen für klare Verhältnisse und belasten die Liebe nicht unnötig.

3. An den anderen denken

Wo immer man sich aufhält, denkt man an den Partner.
Dies geschieht nicht bewusst, weil man es will, es geschieht unbewusst, weil man ihn liebt.
Es sind meist Gedanken in einer völlig normalen Alltagssituation. Man ist z.B. mit dem Auto unterwegs und stellt sich vor, dass der Partner nun an einen denkt und sich freut, wenn man wieder nach Hause kommt.
Oder man denkt daran, dass es schön wäre, wenn der Partner nun bei einem ist und man diese Situation zusammen erleben könnte.
Oder man sieht etwas, von dem man glaubt, dass es dem Partner gefallen könnte.
Beim Einkaufen ist es vielleicht nur eine Kleinigkeit, ein Schokoriegel, die Lieblingsmarmelade oder eine bestimmte Sorte Tee, die man einkauft im vollen Bewusstsein, dass der Partner sich darüber freut.
Die Gedanken an den Partner sind stets positiv und man sollte sie stets zulassen.
Manchmal ist es nur ein kurzes Gefühl, das man beim Anblick eines bestimmten Gegenstandes hat, eine Musik, die eine schöne Erinnerung hervorruft, ein Duft, der an den Partner erinnert.
Manchmal ist es ein längerer Gedanke, der Wunsch, dem Partner eine Überraschung zu bereiten, ein Picknick zu planen, ein Essen zu kochen, einen Ausflug zu machen.

4. Aufmerksamkeit

Seinen Partner mit offenen Augen zu betrachten führt dazu, dass man erkennen kann, wenn ihm etwas fehlt, wenn er Sorgen hat, in welcher Stimmung er sich befindet. Aufmerksam sein bedeutet nicht, dass man gleich auf das reagieren sollte, was man erkennt, aber man kann Aktivitäten unterlassen, die die Situation des Partners dadurch verschlimmern würden.
Aufmerksamkeit besteht auch darin sich stets ein wir und uns anstelle eines ich und mein bewusst zu machen. So bekommt der Satz:
“Ich hole mir noch einen Kaffee“ den Zusatz: „ …möchtest Du auch einen?“
Oder der Satz: „Ich gehe heute Abend aus“ die Formulierung: „Hast Du Lust heute Abend auszugehen?“
Aufmerksam sein bedeutet nicht nur darauf zu achten, dass man den Partner stets in seine Überlegungen mit einbezieht, es ist der innerste Wunsch, es zu tun, weil man weiß, dass man sich selber eine Freude damit macht, wenn man für den Partner ebenfalls etwas machen kann.
Aufmerksamkeit besteht auch darin z.B. bei einem gemeinsamen Fernsehabend eine Idee zu entwickeln, wie man dem Partner jetzt eine Freude machen kann, von der man selbst auch etwas hat, vor allem aber dem Partner zeigt: Ich denke an Dich, ich möchte etwas für Dich tun, ich möchte Dich glücklich machen. Das kann man z.B. mit: „Soll ich uns eine schöne Tasse heißen Kakao machen?“
Man muss keinen Gedanken daran verschwenden, ob man sich damit zum Affen macht oder sich wie ein Hausbediensteter verhält, nein, das muss man in einer Beziehung ohnehin nicht. Falscher Gedanke in falscher Situation.
Man verliert sein Gesicht nicht, weil man aufmerksam ist, man verliert sein Gesicht, wenn man nicht dazu steht oder es aus falschen Beweggründen macht.
Aufmerksam sein heißt auch zu erkennen, wenn der Partner friert und ihm wortlos seine Jacke umhängt oder ihm die Hände wärmt.
Aufmerksame Taten geschehen niemals im Hinblick darauf, dass der andere erkennen soll, dass man aufmerksam ist. Der Anstoß kommt aus dem Herzen, nicht aus dem Kopf. Es geht nicht darum, dem Partner zu zeigen, dass man aufmerksam ist, es geht darum, mit einer Aufmerksamkeit ein weiteres Stück Harmonie zu schaffen, um sich selber darin wohl zufühlen.
Aufmerksam gewesen zu sein wirft man seinem Partner niemals vor, weil es aus dem Herzen kommen muss. Wenn der innere Antrieb dazu fehlt, kann man ihn erreichen, wenn man seine Gedanken von sich selbst auf den Partner projiziert.
Aufmerksamkeit zeigt sich auch darin, dass man zuhört, was der Partner erzählt. Man erkennt sehr schnell, was der Partner mag und was er nicht mag, was sich der Partner wünscht und worauf er Wert legt.
Aufmerksam sein heißt auch darauf zu achten, wie der Partner reagiert, wenn man selbst etwas macht oder sagt.

5. Aussehen

Seinen Partner betrachtet man stets mit dem Herzen.
Niemand legt mehr Wert auf Äußerlichkeiten, als man selbst.
Schönheit entsteht durch ein Lächeln, nicht durch eine Schönheitsoperation.
Man gefällt dem Partner nicht besser, wenn man sich für andere Menschen künstlich verschönert. Im Gegenteil. Da fragt sich der Partner dann, warum will der Partner anderen Menschen gefallen? Was ist die Motivation?
Es ist nicht leicht in einer Zeit, in der die Medien ein Schönheitsbild kreiert haben, sich dem zu entziehen, aber mit Liebe im Herzen merkt man schnell, dass es in der Partnerschaft keinen Trend gibt. Man trägt, was einem selbst gefällt und verschönert sich, je nachdem, wie man sich gut fühlt.
Man muss sein Äußeres nicht ändern, um dem Partner zu gefallen. Man ändert sein Äußeres, um sich selbst zu gefallen und sich wohl zu fühlen. Man sollte erkennen, dass das Leben keine große Modenschau ist, nach deren Laufsteg es sich zu orientieren lohnt.
Damit macht man sich sein Leben nur unnötig schwer.

6. Begehren

In der Liebe begehrt man sich.
Man begehrt, was man sieht – täglich. Man muss es nur zulassen – und sehen!
Jeden Tag wird man von neuen Eindrücken überflutet, sei es durch Medien, durch Beobachtungen, durch Lesen. Man kann einige dieser Eindrücke an seinem Partner wiederfinden und es in sich aufnehmen. So lernt man fast jeden Tag etwas Neues an seinem Partner kennen und begehrt ihn auch nach vielen Jahren noch.

7. Behüten

In der Beziehung möchte man automatisch den Partner vor allen schlimmen Dingen behüten.
Das geht aber auch nur dann, wenn sich der Partner behüten lässt. Beide Verhaltensmuster muss man aber auch an sich selbst erkennen können, damit eine Harmonie entsteht. Sich vertrauensvoll in die Arme des anderen fallen lassen ist ebenso wichtig wie den anderen behutsam in seine Arme zu nehmen.
Nach Hause zu kommen und zu wissen, dort bin ich behütet, dort geht es mir gut, man kann so sein, wie man ist, komplettiert dieses Gefühl.

8. Benehmen

Auch wenn die Partnerschaft noch so lange währt, man sollte sich immer benehmen.
Es macht das Zusammenleben um ein vielfaches angenehmer, wenn man seine Tischmanieren nicht einfach vernachlässigt.
Die Manieren haben nichts damit zu tun, dass man nicht so sein sollte, wie man ist, im Gegenteil, in seinem Benehmen spiegelt sich ein Großteil des eigenen Charakters wieder.
Wer seine Umgangsformen gegenüber seinem Partner vergisst, drückt damit nur seine Respektlosigkeit aus und bestätigt, dass die Liebe um mindestens 1% weniger Wert erreicht hat.

9. Bescheidenheit

Es sollte wenigstens dem Partner gegenüber eine Selbstverständlichkeit sein, seine Person und seine Bedürfnisse nicht in den Vordergrund zu stellen.
Im Wort Egoismus findet sich weder ein WIR noch ein UNS.

10. Beschützen

Der Wunsch, den anderen zu beschützen, kommt auf, sobald man eine drohende Gefahr für den Partner empfindet.
Da reicht es meist schon aus, wenn in einem Gespräch nur im geringsten etwas Negatives über irgendetwas gesagt wird, was den Partner auch nur im Entferntesten betreffen könnte.
Im Nu erwacht der kleine Ritter in einem und man ergreift automatisch Position.

Wer dies an sich beobachten kann, trägt einen sehr wichtigen Prozentsatz der Liebe in sich.

11. Charakter

Hier spiegeln sich das Grundverhalten, die Einstellung und die gute Kinderstube wieder.
Ein weicher Kern zeugt nicht von Schwäche, sondern lässt Liebe zu.
Gefühle zu haben, sie zu zeigen und damit umgehen zu können, prägen den Charakter.

12. Der Partner

Man hält es kaum für möglich, aber dies ist der wichtigste Teil einer Partnerschaft.
Auch wenn er in dieser Auflistung nur ein Prozent der Liebe einnimmt, ist er es doch, der die Liebe überhaupt erst möglich macht, deren Wachstum ermöglicht, das Glück in so greifbare Nähe bringt.
Das sollte man nie vergessen.

13. Die starke Schulter bieten

Man kann nicht immer stark sein. Das verlangt auch niemand von einem.
Man verliert auch nicht sein Gesicht, wenn man einmal Schwäche zeigt. Im Gegenteil, dies zeugt von Größe.
In einer harmonischen Beziehung wechseln sich beide Partner immer wieder ab. Mal ist der eine stark, mal der andere, mal beide. Nirgends ist die Gleichberechtigung BEIDER Partner so wichtig wie in einer Liebesbeziehung.
Die kann und soll man auch nicht steuern. Hört man auf sein Herz, ist man schwach, wenn man selbst schwach ist, erlangt man automatisch Stärke, wenn der Partner schwach ist.
So erkennt man recht schnell, dass das starke Geschlecht auch einmal weiblicher Natur sein kann.?

14. Diskutieren

Kommunikation ist wichtig.
Aber nicht nur der Austausch von Informationen, sondern auch die Darstellung eigener Ansichten sollte man diskutieren.
Es geht ja nicht darum, dem anderen seine Einstellungen aufzuzwingen, sondern sie ihm verständlich zu machen und vor allem, wie man an diese Ansicht gelangt ist.
Eine Diskussion sollte man nicht mit einem Streit verwechseln.

15. Egoismus

Egoist sein – aber richtig – heißt die Devise.
Richtig bezieht sich aber nicht auf heftig, sondern auf die richtige Dosierung.
Wer glaubt, dass Egoismus in einer Partnerschaft nichts verloren hat, irrt gewaltig. Sie darf nur nicht im Vordergrund stehen.
Egoismus heißt nichts anderes, als an sich selbst zu denken. Und das sollte man auch tun, denn kein Mensch auf der Welt lebt um dies für Dich zu tun. Das musst Du schon selber machen.
Sein Ego an vielen Stellen zurückzunehmen, versteht sich von selbst, wenn man sich bewusst ist, dass dies ja auch nur ein Prozent der Liebe ausmacht. Trotzdem verliert man sich selbst am wenigsten aus den Augen. In kommenden Situationen wird man das Ego wieder einsetzen.
Unterstützt der Partner die eigenen egoistischen Bedürfnisse, kann man dies umso mehr genießen. Und das wird auch genauso geschehen, solange es nicht Überhand nimmt.

16. Ehrlichkeit

Der Partner ist außer einem selbst der einzige Mensch, dem man stets die Wahrheit sagen sollte.
Und dies auch nicht nur als Antwort auf eine Frage, sondern auch in der Äußerung seiner Meinung, seiner Einschätzung für Situationen sowie der eigenen Einstellungen.
Öffnet man sich seinem Partner nicht voll und ganz, verschließt man sich auch der Partnerschaft. Wenn man nicht bereit ist , seine Gedanken ehrlich mit dem Partner zu teilen, ist man nicht bereit zur Partnerschaft. Verschweigen und Lügen heißt hintergehen und Macht ausüben.
Natürlich ist die Wahrheit nicht immer schön, manchmal sehr peinlich und oft auch sehr schmerzhaft, aber man kann sie in einer Partnerschaft durch nichts ersetzen.
Die erste Lüge in einer Partnerschaft ist der Grundstein für die Trennung.
Man sollte sich bewusst machen, dass früher oder später jede Lüge ans Tageslicht kommt.
Natürlich bewahrt man sich auch noch viele eigene Meinungen und Äußerungen, indem man wahrheitsgemäß sagt, dass man nicht darüber sprechen möchte, aber die Dinge, welche man von sich gibt, sollten der Wahrheit entsprechen.
Auch wenn uns die Weltgeschichte lehrt, dass ehrliche Menschen selten reich sind, so sind sie doch die glücklicheren Menschen.

17. Entfaltung

In der Liebe kann man sich immer frei entfalten.
Sehr schnell stellt man fest, dass man viele Wünsche, die man früher hatte und von denen man dachte, dass man sich darin entfalten wollte, ihre Bedeutung verloren haben, wenn sie mit der Beziehung nicht konform gehen.
Und das von ganz alleine. Natürlich macht man selber noch viele Dinge ohne den Partner, ist sich dann aber stets der auch unausgesprochenen Zustimmung des anderen sicher.
Hinter den meisten erfolgreichen Menschen steht immer ein starker Partner.
Diese Aussage stimmt, denn ohne dass der Partner hinter einem steht, unterstützt, auffängt, motiviert, immer wieder aufbaut, wird man es alleine kaum schaffen.
Vielen wird erst sehr spät bewusst, dass man sich nur durch und mit seinem Partner überhaupt erst entfalten konnte.
Wenn man z.B. einen Lehrgang macht und immer wieder daran denken muss, dass man daheim noch den Haushalt machen muss, Wäsche noch zu machen ist, einkaufen sollte, kann man sich nicht richtig konzentrieren.
Solche Gedanken z.B. kann einem der Partner abnehmen.
In einer harmonischen Beziehung sollten solchen Gedanken ohnehin gar nicht aufkommen können, da so etwas kein Thema mehr ist.

18. Erfahrungen austauschen

Ein wichtiger Aspekt im Wachstum der Liebe ist der Austausch von Erfahrungen.
Wenn einer eine Erfahrung macht, lernen automatisch beide daraus. Man hat nach einer Weile das Gefühl, wenn man in eine ähnliche Situation kommt und diese für sich jetzt durch die Erfahrung anders einschätzt, dass man selber sie gemacht hat.
Dadurch werden viele Gedanken fast schon verschmolzen.
Man merkt dies auch daran, wenn man z.B. mit dem Auto durch die Stadt fährt und sagt: Hey, der sah aber komisch aus, dass der andere genau denselben Menschen meint und gesehen hat, den man damit meinte.
Auch geschieht es immer häufiger, dass man etwas sagt und der andere in diesem Moment genau dasselbe sagen wollte.
Man erreicht mit wachsender Lieber eine immer höhere Seelenverwandtschaft.

19. Erzählen

Das Bedürfnis dem Partner zu erzählen, wie man sich fühlt, was man erlebt hat oder was einen quält, sollte man nachgeben. Auch wenn man den Eindruck hat, dass es den anderen im Moment gerade nicht interessiert oder es ihn stören könnte, sollte man es erzählen. Vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt, aber er muss es erfahren.

20. Flexibilität

Macht man sich bewusst, dass Bedürfnisse nicht in Stein gemeißelt sind, merkt man sehr schnell, wie angenehm es ist, flexibel zu reagieren, da es beiden das Leben ungemein erleichtert.
Ständige Grundsatzdiskussionen führen nicht dazu, dass man sich das Leben so angenehm wie möglich macht, sondern nur dazu, dem anderen das Leben so schwer wie möglich zu machen.

21. Freiraum

Wie oft haben wir das schon gehört:
Ja, ich will mit Dir zusammen sein, brauche aber meinen Freiraum!
Jeder Mensch benötigt seinen Freiraum.
Egal wofür, egal was man machen möchte, egal wo man sein möchte, man möchte es alleine ohne den Partner.
Dabei verliert man den Gedanken an den Partner keineswegs aus den Augen, bzw. aus dem Kopf, man stellt auch nicht die Partnerschaft in Zweifel.
Es ist jedoch ein Fehler die von vorneherein so festlegen zu wollen. Das kann nur bedeuten, dass man sich einen Freifahrschein für Aktivitäten sichern möchte, von denen man nicht will, dass es der andere erfährt.
Das hat mit Liebe wenig zu tun!
Im Laufe einer Partnerschaft entwickelt sich der persönliche Freiraum ganz automatisch. Daran muss man nicht denken, nicht festlegen und nicht darauf bestehen. Liebe lässt genug Freiraum zu, um dort eine gesunde Distanz zu schaffen, welche die Liebe interessant hält.

22. Freizeitgestaltung

Niemand missgönnt einem anderen seine Hobbys. Und schon gleich dreimal nicht, wenn man sich liebt. Im Gegenteil, es erfüllt einen Partner mit einer Zufriedenheit, den anderen bei einem Hobby zu wissen, an dem er Spaß hat.
Jedes Hobby hat seine Faszination. Am Anfang etwas intensiver, später etwas differenzierter. Wäre dies nicht so, wäre es kein Hobby.
Steigert sich man zu sehr hinein, entsteht ein Fanatismus, der eine Liebe belasten und sogar zerstören kann.
In einem solchen Fall stellt man das Hobby über die Partnerschaft.
Dies kann nur dann gut gehen, wenn beide dem gleichen Hobby frönen.
Nehmen wir als Beispiel den Fußball für den Mann und den Reitsport für die Frau.
Keine Frau hat etwas dagegen, wenn der Mann am Samstag seine Sportschau schauen möchte und ab und zu einmal zu einem Fußballspiel geht. Auch wenn der Mann sonntags mit seinen Freunden selber Fußball spielen geht, stellt das noch kein Problem dar.
Genauso wenig stört es den Mann, wenn die Frau sich Reitsportübertragungen im Fernsehen ansieht und sich als aktive Reiterin einen Traum erfüllt.
Wenn beide das Hobby des anderen akzeptieren, kommt es auch kaum zu Reibungspunkten, weil man seine gemeinsamen Aktivitäten auf das Hobby des anderen abstimmt. Nur selten kommt es einmal vor, dass nun ausgerechnet der Geburtstag eines Freundes oder die Hochzeit einer Freundin auf einen Hobby-Tag fällt, was man dann ohnehin nicht selber beeinflussen kann.
Hier auf sein Hobby zu verzichten und mit seinem Partner gemeinsam dorthin zu gehen, zeigt auch wieder Größe, durch die man in der Achtung des anderen steigt. Jeder weiß von anderen genau, worauf er zugunsten der Gemeinsamkeit verzichtet, ohne dass man es täglich aufzeigen muss.
Fühlt sich jemand vernachlässigt, weil der andere zu intensiv seinem Hobby nachgeht, muss man das dem anderen sagen, es abstellen oder sich ebenfalls mit dessen Hobby beschäftigen.

23. Freude

Dem anderen Freude zu bereiten ist fast schon die oberste Direktive in einer Partnerschaft.
Dabei stellt sich bei fast allem, was man macht, automatisch die Frage: Würde dem anderen das gefallen?
Kann man sich diese Frage mit einem Ja beantworten, macht man sich selbst damit auch glücklich.

24. Freundschaft

Ein Partner ist auch ein Freund.
Man vergibt sich nichts dabei, dies auch zuzulassen.

25. Fühlen

Fühlen zu können, was der andere empfindet, grenzt schon fast an Gedankenübertragung. Das Leid des anderen zu ertragen oder die Freunde zu fühlen, bedeutet, dass man in der Partnerschaft voll und ganz aufgeht.
Kannst Du die Gedanken des anderen fühlen? Berühren seine Worte Dein Herz? Lass es zu, nimm es in Dich auf und genieße die Tiefe dieser intensiven Liebe.

26. Geborgenheit
Man fühlt sich geborgen. Solange es einem gut geht, gibt man dem anderen das Gefühl der Geborgenheit, der Stärke, alles im Griff zu haben. Geht es einem schlecht, fühl man sich bei dem Partner geborgen, beschützt und verstanden.

27. Geduld

Geduld ist nicht nur eine Tugend, sie ist ein Bestandteil der Liebe.
Geduld besteht nicht immer nur aus Warten. Manchmal genügt es völlig zu erkennen, dass der Zeitpunkt ungünstig ist und man auf die Befriedigung seiner Wünsche vorerst verzichtet. Unbewusst wird man kleine unbewusste Aktivitäten in die richtige Richtung anstoßen, die letztendlich dann auch zum Ziel führen.

28. Gefühle zeigen

Auch wenn der Partner Dich gut kennt, zeige ihm Deine Gefühle.
Jeder kann besser damit umgehen, wenn man ihm sagt: Ich habe keine Lust worauf auch immer, als wenn man sich Gedanken darüber machen muss, warum sich der andere so verhält. Das führt meist zu falschen Schlüssen, was eine Beziehung belasten kann.
Seine Gefühle dem anderen vorzuenthalten, wäre auch ein Entzug von Vertrauen.

29. Gefühle zulassen

Es ist nicht leicht, Gefühle zuzulassen, wenn man geistig nicht darauf vorbereitet ist. Aber warum nicht trauern, wenn man sieht, wie ein Tier gequält wird, warum nicht weinen, wenn eine Liebesszene das Herz berührt, warum nicht freuen, wenn einem anderen etwas Glückliches widerfährt? Es sind all die Emotionen, die Dich spüren lassen, dass Du lebst.
Der harte Mensch, der all seine Gefühle im Griff hat, hat nicht gelebt.

30. Gemeinsamkeit

Die Gemeinsamkeiten sind es, die das Herz in ein wohliges Wir-Gefühl hüllen. Etwas mit dem Partner gemeinsam zu haben, erfüllt einen immer wieder mit Freude. Sei es der farbliche Geschmack, die Richtung des Essens, die Vorlieben für bestimmte Urlaubsorte oder Interessen und Vorstellungen.
Das Gefühl, die Lust auf eine Unternehmung auszusprechen, von der man weiß, dass man es mit dem Partner gemeinsam hat, erhöht die Vorfreude darauf erheblich.
Ebenso ist es um ein vielfaches leichter einer Aktion nachzugehen, von der man weiß, dass beide sie nicht mögen, aber man übersteht sie eben gemeinsam viel besser. Sei es ein Pflichtbesuch, eine Veranstaltung, Hausputz, Reparaturen, Renovieren oder was auch immer.

31. Gemütlichkeit

Entspannung in der Partnerschaft ist viel mehr wert, als ein 5wöchiger Urlaub. Gemütlichkeit entsteht nicht nur, wenn daheim alles schön eingerichtet ist, nein, sie ist erst komplett, wenn man weiß, dass sich der Partner ebenso wohl darin fühlt, wie man selber.

32. Geschenke

Von der Aussage: kleine Geschenke erhalten die Freundschaft sollte man in einer Partnerschaft ganz schnell Abstand nehmen. Das trifft nämlich nur für Freundschaften, jedoch nicht für Partnerschaften zu.
Seinem Partner macht man ein Dauergeschenk: Seine Liebe.
Materielle Geschenke darüber hinaus macht man – so komisch es sich auch anhören mag – seiner Partnerschaft, nicht seinem Partner. Beschenkt man seinen Partner, macht man dies aus einer Motivation heraus, die man nicht erklären kann. Sei es um den Partner in einem bestimmten Kleidungsstück sehen zu können oder weil der Partner sich etwas gewünscht hat und um ihm damit eine Freude machen zu wollen oder auch nur, weil man im Herzen fühlt, dass sich der Partner darüber freuen wird.
Warum und was auch immer, es dient einer Zufriedenheit, die sich immer dann einstellt, wenn man dem Partner eine Freude machen kann. Das kann auch ein Essen sein, eine heiße Tasse Kakao oder eine Schüssel Gummibärchen.
Man sollte sich immer bewusst machen, dass die Liebe des Partners das größte Geschenk ist.

33. Geselligkeit

In einer Partnerschaft fühlt man sich nie allein. Man hat auch nie den Wunsch wirklich alleine zu sein. Man benötigt die Gesellschaft des Partners wie die Luft zum atmen. Dabei muss der Partner nicht einmal im selben Raum sein, nein, er muss nur da sein, man muss sich in seiner Nähe wissen.
Daraus entwickelt sich sehr schnell eine Geselligkeit, die – anfangs auf den Partner beschränkt (man kennt das ja, dass man am Anfang einer Beziehung soviel Zeit wie möglich mit dem Partner alleine verbringen möchte) – später auf das Umfeld.
Besuche fühlen sich wohl, da bei einer ausgeprägten Harmonie kein Störfaktor zu spüren ist. Ja in der Tat, man soll es nicht glauben, aber besucht man ein Paar, welches in Disharmonie lebt, kann man dies spüren, ohne dass man so etwas sofort erkennen könnte. Nur wenige Paare sind in der Lage, dies ihren Besuchern zu verbergen. Und wenn, dann sind sich ja beide Partner darüber einig, was wenigstens teilweise wieder für Harmonie spricht.

34. Gleichbehandlung

Man behandelt seinen Partner nicht anders, als man sich selbst behandelt oder behandelt werden möchte. Dabei geht es nicht darum, dass man verlangt, sondern behandelt. Möchte man respektvoll behandelt werden, sollte man auch seinen Partner respektvoll behandeln. Möchte man reden, wenn man traurig ist, sollte man zuhören, wenn der Partner traurig ist.
Man denkt immer gleich daran, wie man selbst in bestimmten Situationen behandelt werden möchte und reagiert entsprechend seinem Partner gegenüber.

35. Gleichgestelltheit

Es gibt in einer Partnerschaft keinen, der höher oder niedriger gestellt ist als man selbst.
Keiner hat Vorzüge, weil er gesellschaftlich oder geistig bessere Voraussetzungen hat als der andere. Davor ist der Blick mit dem Herzen blind.

36. Glück

Selbst wenn man nur einen Teil der Liebe erfährt, stellt sich schon ein Glücksgefühl ein.
Je mehr man davon erleben darf, desto stärker wird das Gefühl. In seiner Gesamtheit kann man es schon als den Sinn des Lebens betrachten. 100% Liebe verteilt auf ein Leben zu zweit kann dieses Gefühl sehr lange erlebbar machen.

37. Großmut

In einer Zweisamkeit überlässt und gönnt man dem Partner gerne Dinge, die man selber gerne gehabt hätte.
Man empfindet es so, als hätte man sie selbst erhalten.

38. Harmonie

Eine Partnerschaft ohne Streit? Immer in Harmonie? Ja, das geht. Eine andere Meinung zu vertreten oder anderer Ansicht zu sein muss nicht zwangsläufig zu einem Streit führen.
Möchte man streiten und braucht dies für sein inneres Gleichgewicht, kann man sich Personen außerhalb der Partnerschaft dafür suchen.
Harmonie bedeutet ja auch nicht Friede, Freude, Eierkuchen – nein – es bedeutet Ausgeglichenheit aller Punkte. Auch Ausgeglichenheit der Partner. In einer Partnerschaft, in der man den anderen nicht respektiert oder man nicht respektiert wird, kann keine Harmonie entstehen.

39. Herzklopfen

Es gibt viele Arten von Herzklopfen. Zu Beginn einer Liebe, der Moment bevor man den Partner überrascht, der Zeitpunkt, wenn man dem Partner etwas Unangenehmes erzählen möchte, der Moment der Angst um den Partner, in der Phase der Eifersucht, und und und…
Es gehört einfach dazu und hört auch nicht auf. Es ist wie Lampenfieber und stellt sich immer wieder ein.

40. Hilfe

Von einem liebenden Partner erhält man immerzu Hilfe. Sei es direkt oder indirekt. Die Hilfe ist selbstlos und kommt aus dem Herzen. Was immer der Partner mit der Hilfe erreicht, fühlt sich an, als hätte man es selber erreicht.

41. Höflichkeit

Begegne deinem Partner immer mit Höflichkeit. Danke und Bitte sind keinen Floskeln, sie sind der Ausdruck dafür, dass man den Partner als Mensch betrachtet.

42. Humor

Seinen Partner auch noch nach langer Zeit zum Lachen bringen zu können, kann das Herz mit viel Freude erfüllen. Zeigt es doch, dass man Spaß am Leben und am gemeinsamen Leben hat. Zeigt es doch den Wunsch, seinen Partner fröhlich sehen zu wollen.

43. Interesse

Seine Interessen mit seinem Partner zu teilen, bedeutet ja nicht, dass der Partner die gleichen Interessen verfolgen muss/soll. Er kann sich jedoch daran erfreuen. Das Herz wird leicht, wenn man sieht und versteht, was den Partner bewegt und ihn erfreut.

44. Komplimente

Man sollte nicht damit zurückhalten, wenn man Dinge, die einem gefallen am Partner wahrnimmt. Komplimente werden nicht langweilig und wirken nicht abgedroschen, egal wie oft man sie wiederholt.
Und wenn man ein Kompliment erhält, sollte man es geschehen lassen und sich darüber freuen, dass man eine solche Aufmerksamkeit erhält.

45. Kompromissbereitschaft

Leben zwei Menschen zusammen, sind Differenzen nicht nur unvermeidbar, sie sind auch das Salz in der Suppe. Schließlich gewinnt jeder für sich Erkenntnisse und Einsichten, die nicht immer (oder nicht immer) vollständig mit denen des Partners übereinstimmen.
Auch Wünsche und Bedürfnisse unterscheiden sich oft von denen des Partners.
Die Bereitschaft, eigene Bedürfnisse mit denen des Partners zu kombinieren, ergeben zufriedene Kompromisse.
Setzt man seinen Willen stets durch oder beugt man sich stets dem Willen des Partners, entfernt man sich mehr und mehr von seinem Partner.

46. Kuscheln

Kuscheln gehört wohl zu den schönsten Momenten einer Beziehung. Geborgenheit ausstrahlen oder sich geborgen fühlen, sich fallen lassen können und den Partner ganz nahe spüren, kein MUSS und kein WOLLEN, keine inneren Konflikte fühlen – das ist Kuscheln.
Es steht immer für sich, ergibt sich nicht automatisch aus anderen Aktionen und hat auch nicht zwingend andere Aktionen zur Folge.

47. Küssen

Der Kuss – eine Sinnesempfindung, die das Blut in Wallung bringen kann, die den Geist belebt und einem Gänsehaut machen kann, ist einer der Höchstgenüsse einer Beziehung. Die Lippen auf dem Köper des Partners zu spüren, seine Haut zu schmecken, seine Lippen zu berühren ist ebenso schön wie die Lippen des Partner auf der eigenen Haut oder den Lippen zu fühlen.

48. Lächeln

Entgegen vieler Ansichten, verursacht ein Lächeln keine Schmerzen.
Im Gegenteil. Mit einem Lächeln öffnet man seinem Gegenüber ein Fenster zu seinem Herzen.
Ein Pokerface sollte man von seinem Partner eigentlich nie kennen lernen.

49. Loyalität

Fehlende Loyalität gibt erst den Spalt in einer Beziehung frei, in die sich ein Außenstehender drängen kann.
In einer Situation, in der man Stellung beziehen muss, überlegt man nicht lange, OB man Stellung bezieht – egal wie man zur konkreten Situation steht – man steht zu seinem Partner.
Selbst wenn man mit seinem Verhalten, aus welchen Gründen auch immer, nicht einverstanden sein mag, klärt man dies später unter vier Augen, aber in der Situation, in der es darauf ankommt, lässt man an seiner Loyalität keinen Zweifel für einen Außenstehenden entstehen.


50. Man selbst

Sich selber darf und soll man niemals aufgeben. Es gibt nur einen Menschen auf dieser Welt, der für Dich denkt und das ist man selbst. Niemand außer man selbst ist für die eigene Zufriedenheit verantwortlich.
Ein kleiner Kern, der ständig neue kreative Gedanken entwickelt, sich immer wieder neu entdeckt und beurteilt, der aus einem selbst erst das macht, was man ist: Ein individuelles Wesen.
Und sich selbst muss man ebenso achten und lieben wie seinen Partner, sonst verliert man sich und seine Selbstständigkeit des Seins. Nur dann kann man seine ganze Liebe geben und empfangen.

51. Meinungen austauschen

Selbst in einer harmonischen Beziehung wird es immer wieder unterschiedliche Sichtweisen und Meinungen geben. Das ist auch ganz gut so. Und diese Meinungen und Ansichten zu teilen und auszutauschen ist noch besser.
Es soll ja nicht dazu führen, dass man sich die Meinung des anderen genau merkt und diese bis in alle Ewigkeiten in sich trägt – Meinungen und Ansichten können sich schließlich ändern – nein, man erfährt dadurch die derzeitige Meinung des Partners über ein Thema.

52. Nähe

Je mehr Liebe man im Herzen trägt, desto größer ist der Wunsch nach Nähe.
Dabei geht es nicht einmal darum, den Partner in den Arm zu nehmen, sondern ihn nur in seiner Nähe zu wissen.

53. Neidlosigkeit

In der Liebe gibt es keinen Neid. Worauf sollte man auch neidisch sein? Man ist ja ein Teil der Liebe.

54. Neigungen

Hat man bestimmte Neigungen, sollte man diese so früh wie möglich dem Partner mitteilen.
Je früher der Partner sich darauf einstellen kann, desto eher findet man einen Konsens.

55. Phantasie

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Je stärker die Liebe ist, desto phantasievoller ist man.

56. Privatsphäre

Jeder Mensch hat eine unteilbare Privatsphäre. Das ändert sich auch in einer Beziehung nicht.
In der Liebe respektiert man diese und nimmt sie auch für sich selbst in Anspruch.
Das hat nichts mit Abgrenzung zu tun.
Es ist der persönliche Kern, den man mit niemandem teilen kann und sollte.

57. Respekt

Der Respekt vor dem Leben und der Natur ist ja normal. In einer Beziehung, in der man sich täglich ein Stück näher kommt, ist er aber umso wichtiger. Der anderen Person, deren Entscheidungen und Charakter, muss man ebenso mit Respekt begegnen.
Jeder muss zunächst für sich selbst Entscheidungen treffen und für seinen Seelenfrieden sorgen.
Dies sollte man respektieren, denn niemand muss so leben, wie es einem anderen gefällt.

58. Ritterlichkeit

Auch wenn dieser Begriff etwas überholt ist, hat er an Bedeutung nichts eingebüßt.
Man stellt sich immer schützend vor den Menschen, die man liebt, wenn dies die Situation erfordert.

59. Romantik

Alles, was die positiven Gefühle der Liebe verstärkt, ist romantisch.
Sei es ein Wort, ein Geschenk, Kerzenschein, ein Sonnenuntergang….
Die Kunst, einen romantischen Augenblick herbeizuführen, liegt darin, das Richtige im richtigen Moment zu tun.

60. Rückrat

Die Liebe verleiht Flügel, aber auch Rückgrat. Man steht zu seiner Liebe und zu seinem Partner.
Nichts kann sich zwischen beide drängen, man möchte sozusagen seine Liebe in die Welt hinausschreien.
Durch die Liebe getragen, steht man zu seinen Schwächen, zu seinen Fehlern und stärkt sich daraus.

61. Rücksicht

Je stärker die Liebe wächst, desto mehr Rücksicht nimmt man.
Die Gefühle des anderen sind so wichtig wie die eigenen. Man unterstützt es, wenn ein Partner Ruhe sucht, man schraubt seine eigenen Interessen zurück, um den Wunsch des Partners zu unterstützen.
Dies geschieht im Wechselspiel, wie fast alles in der Liebe.

62. Ruhepol

Der Partner bietet stets den Ruhepol in einer Beziehung.
Was immer einem im Leben geschieht, so ist dies immer zu ertragen, wenn man seinen Ruhepol hat.
Manchmal genügt es sogar, nur zu wissen, dass man ihn hat.

63. Sanftmut

Fast schon wie das Verhältnis einer Mutter zu ihrem Kind, so bedeckt man seinen Partner mit Sanftmut.
Jeder macht im Leben Fehler, aber der Partner wird diese Fehler verzeihen, sie mit Dir tragen.

64. Scham

Jede Scham sollte man sich behalten. Egal, ob man sich nicht nackt zeigen möchte oder auf der Toilette lieber alleine sein möchte, man sollte es behalten und sich nicht dazu bringen lassen, diese natürliche Scham aufzugeben.
Einige Schamgrenzen werden im Laufe der Zeit ganz von alleine verschwinden, aber auch immer wieder einmal von einem Besitz ergreifen.
Lass es geschehen, die Scham ist ein Teil von Dir, welche den Reiz an Deiner Person ausmachen und auch den Reiz Deines Partners ausmachen.
Überrede ihn nicht sie abzulegen, lebe sie mit.

65. Schmetterlinge im Bauch

Dieses Gefühl, was am Anfang einer Beziehung sehr häufig und intensiv auftritt und ein Zeichen dafür ist, dass man sein Herz in die Hand genommen hat und voller Erwartungen dem Partner gegenüber tritt, stellt sich immer wieder ein.
Es ist wie eine Art Lampenfieber, das einen selbst so aufgeregt werden lässt, wie ein kleines Kind.
Auch nach vielen Jahren, wenn man zum Beispiel eine Überraschung organisiert (z.B. ein gemeinsames Wochenende in Paris) steigert sich dieses Gefühl immer mehr, je näher man dem Zeitpunkt der Überraschung kommt.

66. Schwäche

Schwächen haben und Schwächen zeigen ist menschlich.
Und es ist wichtig, dies mit seinem Partner zu teilen.
Wer zu seinen Schwächen steht, kann auch seine Stärke geben.

67. Sein innerstes Selbst behalten

Jeder ist grundsätzlich allein auf dieser Welt.
Und seine innersten Gedanken kann man nur selber für sich richtig nachvollziehen und verstehen.
Welche man davon ausspricht, umsetzt oder gewähren lässt, kann einem niemand abnehmen.
Sein innerstes Selbst ist es, was für den Partner den Reiz ausmacht, was noch einen Funken Geheimnis beinhaltet.
Es ist nichts, was man aussprechen sollte, da dies die Stimme Deiner Seele ist und sich jederzeit ändern kann.

68. Selbstbewusstsein

Die Liebe verleiht ein ungeheueres Selbstbewusstsein. Sich seiner Selbst bewusst sein, gestärkt durch die Liebe des Partners. Einen Stellungswert in der Beziehung erfahren, seine Grenzen nicht zu überschreiten, die Achtung des Partners spüren, seine Stärken in sich aufnehmen, in immer in seinem Herzen zu haben, all das stärkt das Selbstbewusstsein.

69. Sex

Wer Sex für den wichtigsten Aspekt in einer Partnerschaft gehalten hat, wird jetzt sehr enttäuscht sein.
Natürlich ist es einer der Höhepunkte und bestimmt auch eines der schönsten Erlebnisse in einer Beziehung, aber eben nicht nur, nicht ausschließlich und auch nicht als Basis.

70. Sich fallen lassen

So zu sein, wie man ist, so akzeptiert zu werden, wie man ist, sich seinen Gefühlen hingeben zu können, einfach man selbst sein, das beinhaltet sich fallen zu lassen.

71. Sicherheit

Einen Partner zu haben, der einen liebt, gibt einem selbst Sicherheit. Man fühlt sich nicht allein, auch nicht in seinen Gedanken. Man ist ZWEI Personen. Man trägt den Partner steht stets in sich, und das gibt einem Sicherheit.
Zu wissen, dass der andere für einen da ist, einem jederzeit Hilfe und Trost gibt, dass man immer weich fällt, was auch immer man gemacht hat, das gibt Sicherheit.

72. Sinnlichkeit

Mit allen Sinnen genießen – das ist Liebe.
Nicht nur die Nähe, die Zärtlichkeit und jede Berührung, auch die Bewegung des anderen, sein Duft, der Geschmack der Haut, ja selbst eine Handbewegung oder ein Blick kann sehr sinnlich sein.

73. Sparsamkeit

In der Liebe stellt sich automatisch eine Sparsamkeit ein, da man versucht unbewusst für beide einige Wünsche erfüllen zu können.
Dabei spart man jedoch nicht krampfhaft auf ein gemeinsames Ziel hin, sondern findet immer ein gesundes Gleichgewicht zwischen Sparsamkeit und Großzügigkeit.

74. Spontanität

Vorstellungen, die mit den Gefühlen konform gehen, lassen sich spontan umsetzen und erreichen.
Spontaneität begründet sich ja darin, ohne viele Gedanken an Konsequenzen zu haben.

75. Stärke

Gemeinsamkeit macht stark – Liebe macht stärker.
In der Liebe lassen sich, gestärkt durch die Liebe, unvorstellbare Dinge erreichen.

76. Stolz

Die Liebe verleiht Würde und Stolz.
Man ist stolz auf sich, auf seinen Partner, auf die gemeinsame Liebe.

77. Teamgeist

Es ist so ein wunderbares Gefühl, Dinge gemeinsam zu erleben und/oder zu erledigen.
Im Team mit seinem Partner machen alle Aufgaben nur halb soviel Mühe und doppelt soviel Spaß.

78. Treue

Die Basis jeder Beziehung. Ohne Treue gibt es so vieles nicht, das die Liebe trägt. Treue beinhaltet so viele Eigenschaften der Liebe, dass dies ein existenzieller Punkt ist.
Ist jemand untreu, bedeutet es, dass sein Herz nicht vollständig von Liebe zum anderen erfüllt ist.
Liebe beginnt im Herzen und endet im Verstand.
Untreue beginnt mit dem Verstand und endet im Herzen.
Hat man sich für einen Partner entschieden, kann es nicht mehr zur Untreue kommen. Weder Verstand noch Herz lassen genug Platz für fremde Gedanken und Emotionen, die sich auf die Liebe beziehen.
Man erkennt weder fremde Versuche, noch entwickelt sich selbst der Wunsch aus der Liebe ausbrechen zu wollen.
Wird man untreu, sollte man sich und dem Partner gegenüber wenigstens so ehrlich sein, dies einzugestehen und die Beziehung beenden.
Für Untreue gibt es keine Entschuldigung.

79. Uneigennutz

Was immer man macht, man macht es uneigennützig.
Kein Gegenrechnen, keine Schuldeingeständnisse, kein schlechtes Gewissen.
Liebe und Taten, die aus der Liebe erwachsen, kann man nicht gegenrechnen.

80. Vergeben

Man muss seinem Partner vergeben können.
Kein Mensch ist perfekt und ein Mensch macht nun einmal Fehler.
In einer Partnerschaft sollte man aber offen damit umgehen, denn der liebende Partner vergibt Dir eher, als Du selbst Dir vergeben würdest.

81. Verlässlichkeit

Auf seinen Partner kann man sich immer verlassen. Man spürt, dass er niemals etwas machen würde, was einem selbst oder der Partnerschaft schaden könnte.

82. Verschwiegenheit

Es geht niemanden etwas an, was sich in einer Partnerschaft abspielt. Es ist wie Magie, die einen umgibt. Solange sie nicht ausgesprochen wird, wirkt sie auf einen.

83. Versorgen

Eines der ganz normalen Bedürfnisse, die sich in einer Liebe einstellen ist, dass man den Partner versorgen möchte.
Es soll ihm gut gehen, an nicht soll es ihm mangeln.

84. Versprechen halten

Verspricht man etwas, dann hält man es auch. Daraus ergibt sich eine Zuverlässigkeit, die man nur bei sich und seinem Partner wiederfindet.

85. Verständnis

In der Liebe hat man für all das Verständnis, was der Liebe nicht widerspricht.
Ein Partner wird jedoch auch niemals Verständnis für etwas erwarten, was der Partnerschaft abträglich ist.

86. Verträumtheit

Da die Liebe das Herz voller Freude erfüllt, ist es nicht ungewöhnlich, dass man verträumt darüber reflektiert.
Man teilt diesen Traum sehr gerne mit jedem, dem auffällt, dass man mit den Gedanken meilenweit weg ist.

87. Vertrautheit

In der Liebe scheint alles so vertraut, als gehöre es zu einem wie eine Zelle des eigenen Körpers.

88. Verzeihen

Es liegt in der Natur des Menschen, dass er negative Ereignisse selten vergisst.
Es liegt in der Natur der Liebe, seinem Partner zu verzeihen.

89. Verzicht

Verzicht zu üben, dem anderen den Vortritt zu lassen, sind in der Liebe keine Höflichkeitsfloskel, sondern selbstloser, ehrlicher Verzicht zugunsten des Partners.

90. Vom Partner träumen

Ein Traumpartner ist nicht der Mensch, von dem man träumt, dass man ihm begegnen wird, es ist der Partner an Deiner Seite, der Dir die Liebe gibt, die Dein Herz erfüllt.
So scheint es fast normal, dass man oft von seinem Partner träumt.

91. Vorlieben

Seine Vorlieben jeder Art sollte man seinem Partner mitteilen.
Dabei geht es nicht darum, dass er sich bewusst darauf einstellt, sondern liebevoll daran erinnert und es sich vielleicht sogar zu Eigen macht.

92. Wertschätzung

In der Liebe steht der Partner und dessen Gefühle in der eigenen Wertungstabelle stets an oberster Stelle.
Nichts auf dieser Welt könnte dies ersetzen.

93. Zärtlichkeit

Manchmal ist es nur die Berührung des anderen, manchmal auch nur der Blick in die Augen, der die Zärtlichkeit hervorruft. Eine sanfte Massage oder auch nur Rückenkraulen befriedigt schon das Verlangen nach Zärtlichkeit.
In den Armen seines Partners zu liegen oder auch nur seine Hand zu halten.

94. Zeit

Zeit ist relativ. In der Liebe lässt sich die Zeit nicht in Stunden und Minuten ausdrücken. Schaue nicht auf die Uhr, lasse Dein Herz die Zeit bestimmen. Es sagt Dir genau, wann es Zeit ist zu gehen oder zu bleiben.

95. Zuhören

Seinem Partner zuzuhören bedeutet nicht seine Worte an sein Ohr dringen zu lassen, sondern auch dessen Sinn und Inhalte zu verstehen.
Es bedeutet auch, dass man seinem Partner zuhört, wenn dieser einem etwas sagen möchte.
Es gibt nichts auf dieser Welt, was es rechtfertigen würde, ihn zurückzuweisen.
Man kann darauf vertrauen, dass einem der Partner nicht in einem Moment etwas sagen möchte, in dem es nicht angebracht wäre.

96. Zukunft

Es ist so wundervoll in eine Zukunft blicken zu können, die gemeinsame Ziele bietet.
Es muss nichts großes sein, auch kleine Ziele haben ihren Reiz. Wichtig dabei ist, gemeinsam in die Zukunft blicken zu können.

97. Zum anderen stehen

Man steht zu seinem Partner, egal was auch passiert.
In welcher Situation der Partner auch immer steht und Farbe bekennen muss, man macht sich dies zu Eigen und steht in aller Öffentlichkeit dazu.
Und man steht auch zu seiner Liebe.
Es gibt nicht den geringsten Grund, dies zu verbergen.
Was immer man für Schwierigkeiten darin sieht, seine Liebe zu verheimlichen bedeutet sie nicht erblühen zu lassen.

98. Zusammengehörigkeit

In der Liebe gibt es keinen Zweifel daran, dass man mit seinem Partner eine Einheit bildet.
Man wird erfüllt von dem Gedanken der Zusammengehörigkeit.
Man teilt sein Leben, seine Sorgen, seine Liebe. Man macht sich stets bewusst, dass man ein Teil dieser Liebe ist und freut sich darüber.
Man gehört zusammen. Und daran lässt man auch sein Umfeld nicht im Zweifel.

99. Zuverlässigkeit

Eine Aussage macht man nur dann, wenn man sich auch daran hält.
Eigentlich sollte dies normal sein. Leider ist es im täglichen Leben und auch im Berufsleben nicht immer so.
In einer Liebesbeziehung ist das jedoch so.
Man muss kein Versprechen abgeben, um sein Wort zu halten oder zu bestärken, dass man es auch wirklich hält. So etwas macht man mit Freunden, Bekannten, Kollegen, aber nie mit seinem Partner.
Man kann sich immer auf seinen Partner verlassen. Man kann immer davon ausgehen, dass der Partner nichts machen würde, was einen verletzt oder bloßstellt.
In der Liebe kommt eine Aussage immer aus dem Herzen.
Man muss auch gar nicht daran erinnert werden, auch wenn die Aussage noch so lange her ist. Worte, die man aus dem Herzen spricht, vergisst man nicht.
Niemand ist so zuverlässig wie der Mensch, der einen liebt.

100. Zweisamkeit

In der Liebe ist der Wunsch nach der Zweisamkeit so stark, dass man fast jede Minute des Tages mit dem anderen verbringen möchte.
Ohne den Partner fühlt man sich unvollständig, man hat das Gefühl, dass einem etwas fehlt, sehnt sich danach die Zeit mit dem anderen zu verbringen.
Und was man da fühlt, das einem fehlt, ist 1% der Liebe – die Zweisamkeit.
Dabei ist es völlig egal, ob man nun zusammen etwas unternimmt, zusammen daheim ist, telefoniert oder sich etwas schreibt.
Es reicht völlig zu wissen, dass der andere da ist, in einem anderen Raum, wenigstens im gleichen Haus, aber eben präsent ist.
Man könnte den ganzen Tag verbringen, ohne ein Wort miteinander gesprochen zu haben, Hauptsache, der andere ist in der Nähe.




Ich Liebe Dich, weil .....

... wir einfach gute Freunde sind.
... Du der Schlüssel zu meinem Glück bist.
... ich in Deiner Gegenwart vor Glück könnt' vergehen.
... es mich erfüllt, Dir im Schlaf beim Atmen zuzusehen.
... ich all meine Gefühle Dir schenke.
... ich seit Jahren nur an Dich denke.
... ich niemandem lieber höre zu.
... ich Dir vertrauen kann.
... ich mit Dir Pferde stehlen kann.
... Du wie ein Diamant bist, der glitzert und funkelt
... es niemanden gibt, der süßer ist als Du.
... ich jede Nacht träume, daß Du mich küßt.
... für mich der hellste Stern im Firmament bist.
... Du der Grundstein für meine Seele bist.
... Du das Rettungsboot auf meinem Ozean bist.
... ich dieses Kribbeln im Bauch habe
... du der Kern meines Lebens bist.
... Du die Tür zu meinem Herzen geöffnet hast.
... Du die Sonne in meinem Leben bist.
... Du für mich da bist, wenn ich Dich brauche.
... ich mich Blind Deiner Führung anvertrauen kann.
... Du für mich der Himmel auf Erden bist.
... Du der Fels bist, der in meiner Brandung steht.
... Du meine Pferde zum Stehen bringst, wenn sie mir durchgehen.
... nur Du meinen Tränen trocknen kannst.
... Du mich zum Lachen bringst.
... ich mit Dir die schönsten Stunden meines Lebens verbringe.
... Du bist wie der Frühlingswind, der mein Herz umweht.
... Du mein allergrößter Schatz bist.
... ich nicht schlafen kann, wenn Du nicht da bist.
... Du die Hauptrolle in meinem Leben spielst.
... Du der Farbenklecks in meinem Grau in Grau bist.
... Du die Endstation meiner Sehnsucht bist.
... du mich Stark machst, wenn ich schwach bin.
... es so schön ist, Dich zu berühren.
... Du die Straße meines Lebens bist
... Du mein Traumschiff ins Glück bist.
... Du meine Oase in der Wüste bist.
... ich mit Dir so toll knuddeln kann.
... ich mit Dir niemals allein bin.
... mein Herz schneller schlägt, wenn Du da bist


Das ABC der Liebe



A wie Anlächeln

Ein liebevolles kleines anlächeln von Zeit zu Zeit ist in der Liebe ein echtes Wundermittel. Man kann damit ruhig verschwenderisch umgehen, nur albern sollte es nicht wirken, auch Anlächeln im richtigen Moment will gelernt sein.

B wie Berührung

Berührungen sind kleine Streicheleinheiten, die in der Liebe nie fehlen sollten. Besonders liebevolle Berührungen wirken elektrisierend und beleben die Gefühle zweier Menschen zu einander.

C wie Charme

Ein charmanter Partner wird immer die Aufmerksamkeit des anderen auf sich ziehen und so immer anziehend wirken.

D wie Duft

Auch in der Liebe spielen verschiedene Düfte eine große Rolle. Schon der Duft einer Rose kann verzaubern. Die Industrie entwickelt verschiedene und immer neue Duftkreationen. Bei der Wahl einer "Duftnote" sollte jeder Partner auch die Meinung des anderen erfragen, denn schließlich will man sich ja "riechen" können!

E wie Erotik

Eine Liebe ohne Erotik ist wie eine Suppe ohne Salz! Sie ist zwar genießbar, aber ohne das gewisse etwas.

F wie Flirten

Am Beginn jeder Liebe steht das Flirten, manchmal heftig und manchmal ganz sacht. Auch wenn man sich sehr lange kennt, gibt es Möglichkeiten miteinander zu flirten. Man sollte diese Möglichkeiten nutzen, denn das bringt Farbe in die Liebe.

G wie Glücklichsein

Das Gefühl des glücklich seins wohnt der Liebe inne. Liebe ohne dabei Glück zu empfinden, ist keine wahre tiefe Liebe. Wer liebt erfährt Glück - wer geliebt wird, Glückseligkeit.

H wie Heute

Heute leben im Hier und Jetzt. Nicht immer alles auf morgen verschieben, sondern das Heute genießen - Liebe ist etwas, was nur im Jetzt funktioniert. Wir können uns zwar an die Liebe vergangener Tage erinnern oder uns vorstellen, wie glücklich wir in Zukunft sein werden - wirklich glücklich können wir aber immer nur in dem jeweiligen Augenblick sein - jetzt.

I wie Individuell

Liebe ist etwas ganz persönliches und individuelles. Jeder von uns empfindet Liebe anders und kann über verschiedene Dinge glücklich sein. Liebe orientiert sich nicht an anderen Maßstäben, sondern sucht persönliches Glück. Schauen Sie tief in sich hinein und machen Sie sich auf die Suche nach Ihrem, ganz, ganz persönlichen Glück.

J wie Ja

Sagt "Ja" zur Liebe, zum Leben und zum Glück! Die Liebe ist ein wirklich positives Gefühl und viele Dinge erscheinen leichter. Das kleine Wörtchen "Ja" zum Partner, bedeutet, ich bin für Dich da, Du kannst Dich auf mich verlassen!

K wie Kuscheln

Liebe lebt von zärtlichen Berührungen. Sich anschmiegen, den anderen sanft in den Arm nehmen, streicheln, all das ist schon ein Beweis von Liebe. Kuscheln gibt dem Partner das Gefühl der Geborgenheit und des Vertrauens.

L wie Lachen

Lachen ist Ausdruck von Spaß, Freude und Glück. Jemanden lachen zu sehen, kann uns glücklich machen und wir machen andere glücklich, wenn wir lachen können. Lachen ist Ausdruck unserer Lebensfreude. Wer liebt kann auch Lachen!

M wie Muße

Mußezeit ist die Zeit des ausruhens oder der Freizeit. In der Liebe braucht ein jeder auch etwas Zeit zum Ausruhen, etwas Zeit für sich. In dieser Zeit kann neue Kraft geschöpft werden. Liebe ist Zweisamkeit, aber auch dort braucht jeder etwas Mußezeit, also Zeit um zu sich selbst zu finden. Mußestunden sind kleine Oasen der Ruhe und Stille, in denen wir innehalten können, um unsere Liebe wahrzunehmen und zu genießen.

N wie Neugier

Am Beginn jeder Liebe steht erst einmal die Neugier auf den Partner, auf sein äußeres und auf seine Wesensart. Ganz wird man diese Neugier nie befriedigen können, selbst wenn man sich Jahre kennt, bleibt einem vieles vom anderen verborgen. Die anfängliche Neugier sollte man sich immer bewahren, denn sonst stirbt jede Liebe.

O wie Optimismus

"Oh!" sagen wir, wenn wir staunen. Und wenn wir staunen, sind wir wieder wie ein Kind. In einem staunenden Zustand können wir uns ein bisschen von unserem abgeklärten Erwachsenen-Ich lösen und können uns verzaubern lassen. Das kann Glück bedeuten. Machen Sie einen großen "Oh!"-Mund und staunen Sie.

P wie Pausen

Um dauerhaft glücklich zu sein und vor allem um unser Glück auch genießen zu können, brauchen wir Pausen. Pausen in Arbeitsphasen und Pausen im Alltag. Kleine Oasen der Ruhe und Stille, in denen wir innehalten können, um unser Glück wahrzunehmen und zu genießen.

Q wie Qualität

Qualität in unserem kleinen Liebesalphabet steht für Lebensqualität. Was Sie als Lebensqualität empfinden ist ganz subjektiv. Finden Sie heraus, was Sie für Ihre Zufriedenheit brauchen und gestalten Sie Ihr Leben danach. Sie haben es verdient!

R wie Reichtum

Reichtum macht glücklich? Es kommt wohl auf den Reichtum selbst an und darauf, was wir darunter verstehen. Reichtum heißt nicht zwingend materieller Reichtum - viel Geld, Häuser oder Autos. Reichtum können wir selbst definieren. Der eine fühlt sich reich an Erfahrungen, der andere, wenn er viele Freundschaften hat und wieder ein anderer durch seine Kinder. Reichtum bedeutet für jeden etwas anderes. Wenn wir aber subjektiv reich sind, sind wir auch glücklich.

S wie Schönheit

Es gibt so viel Schönes um uns herum - die Natur, Blumen, Landschaften, Kunstwerke, Gegenstände und vieles mehr. Nehmen Sie die Schönheit in Ihrer Umgebung wahr. Achten Sie z.B. auch einmal darauf, dass jeder Mensch etwas einzigartig schönes hat - mal ist es ein Lächeln, mal sind es zartgliedrige Hände oder seidiges Haar. Wenn wir das Schöne sehen können, können wir auch lieben und werden geliebt.

T wie Träume

Träumen Sie! Malen Sie sich alles aus, was immer Sie erreichen oder erleben wollen. Schwelgen Sie in Ihren Vorstellungen - und machen Sie Teile davon wahr. Denn Träume müssen nicht immer Träume bleiben. Wir können uns vieles von dem erfüllen, wonach wir uns sehnen. Unsere Träume zu verwirklichen, ist ein wesentliches Element der Liebe.

U wie Umarmung

Wenn wir verliebt sind, haben wir ein Gefühl, das wir die ganze Welt umarmen möchten. Eine Umarmung ist Ausdruck von Glück und Liebe. Ist die Umarmung eines Menschen, den wir lieben, nicht pures Glück? Festgehalten zu werden und die Nähe des anderen zu spüren. Berührung und Zärtlichkeit zulassen können und sich gegenseitig halt zu geben. Nehmen Sie Ihre Liebe in den Arm, lassen Sie sich selbst umarmen und umarmen Sie ruhig auch die ganze Welt!

V wie Verzeihen

Wenn wir im Streit mit den Menschen sind, die uns etwas bedeuten, sind wir nicht glücklich. Manchmal verletzen gerade die Menschen einander, die sich so nahestehen. Deshalb hat verzeihen viel mit Liebe zu tun. Wenn wir anderen verzeihen können, machen und werden wir glücklich. Wenn wir um Verzeihung bitten können, zeigen wir unserem Gegenüber Achtung und Respekt und Liebe lebt von beidem.

W wie Wunder

Im Leben gibt es immer wieder kleine und manchmal auch große Wunder. Wir müssen sie nur entdecken. Manchmal sind Wunder in einer unscheinbaren Hülle versteckt und manchmal können wir Sie in den Händen halten. Wunder sind oft Sache des Standpunktes: was der eine als selbstverständlich abtut, kann für einen anderen bereits ein kleines Wunder sein. Seien Sie selbst offen für die Wunder in Ihrem Leben und lassen Sie andere an ihren entdeckten kleinen Wundern teilhaben. Die Liebe selbst ist schon ein kleines Wunder!

X wie XXL

XXL zu leben, bedeutet aus dem Vollen zu leben - vielleicht nicht immer, aber doch ab und zu. Nehmen Sie dann mit, was Ihnen das Leben bietet. Sie haben es verdient! Glücklich zu sein hat viel damit zu tun, ob wir uns selbst etwas gönnen, nehmen oder erlauben können. Denken Sie ab und zu mal so richtig groß für sich und Ihr Leben. Schenken Sie Ihre Liebe jemandem Besonderen im "XXL-Format!

Y wie Yoga oder ähnliches

Das Y im ABC der Liebe steht für Yoga und damit symbolisch für alles, womit Sie sich selbst Entspannung, Ausgleich und einfach etwas Gutes tun können. Manchmal müssen wir ein bisschen herumprobieren, was das Richtige für uns ist. Für den einen ist es tatsächlich das Yoga, für andere Schwimmen, für wieder andere Reiten. Vielleicht ist es für Sie spazierengehen, joggen oder meditieren - suchen Sie sich Ihre ganz persönliche Wohlfühlmethode, und zu zweit macht dies doppelt Spaß!

Z wie Zufriedenheit

Der letzte Buchstabe im Alphabet bringt uns noch zu einem ganz wesentlichen Element der Liebe: zufrieden sein zu können. Zum Zufriedensein gehört es, nicht immer alles mit etwas anderem zu vergleichen, sondern einfach das zu genießen und anzunehmen was ist - so wie es ist und nicht anders. Nicht immer nach etwas Neuem oder scheinbar besseren zu streben, sondern einfach zufrieden zu sein, mit dem, was wir haben. Das heißt nicht, sich mit allem zufrieden geben zu müssen, sondern das bedeutet, das schätzen zu können, was schön ist. Und wenn Sie wirklich unzufrieden sind, gilt es das zu ändern.

Liebe ist ...

... wenn sie die Hauptrolle in seinem Leben spielt
... wenn sie ihm wichtiger ist, als der Sportteil
... beim Kuscheln das Handy auszuschalten
... gemeinsam die Klippen des Lebens zu umschiffen
... in stürmischen Zeiten erst recht zusammenzuhalten
... wenn da immer ein kleines Geheimnis bleibt
... wenn der Kaffee ganz süß schmeckt, weil ihre Küsse noch auf seinen Lippen brennen
... ein erster sehnsuchtsvoller Blick auf sein Foto
... die W ärme, die man(n) gibt
... sie nicht nur am Valentinstag zu verwöhnen
... wenn auch an grauen Tagen alles Himmelblau erscheint
... wenn sie keinen Schlaf findet, weil seine Betthälfte leer ist
... wenn sie ihm heisse Küsse über's Handy schickt
... wenn er keine Pin-up-Girls braucht - er hat ja sie!
... mit kleinen Gesten zu zeigen, was man fühlt
... wenn man sich zum Anbeissen findet
... wenn ihr warm ums Herz wird, wenn sie an ihn denkt
... Überstunden für sein Geburtstagsgeschenk zu schieben
... manchmal schon der Duft von frisch gebrühtem Kaffee
... das große Glück, wenn sie von ihrer Reise zurückkehrt
... wenn er gut gelaunt bleibt, wenn sie zickt
... ein Spaziergang, eng umschlungen, dem Frühling entgegen
... ihm den Feierabend zu versüssen
... keine Angst um das neue Auto zu haben
... wenn er ihr beim Frühjahrsputz hilft
... immer an den Liebsten zu denken, auch wenn sie auf Geschäftsreise ist
... ein Versprechen wahrzumachen
... sie am Wochenende richtig zu verwöhnen
... das Baby zu versorgen, wenn sie sich nicht wohlfühlt
... ihn mit einem kleinen Geschenk zu überraschen - einfach so
... dankbar zu sein, für jeden Tag den man gemeinsam verbringen kann
... ihm fürsorglich einen Regenschirm zu reichen, damit er nicht nass wird
... Nachsicht. Auch wenn er mal wieder nicht versteht, warum ihre Laune sich dreht
... Halt und Wärme, Nähe und Vertrauen
... so prickelnd wie ein Schaumbad
... auch im Regen glücklich spazieren zu gehen
... wenn zwei sich sogar ihre Träume teilen
... dieses Wolke 7 Gefühl. Bei jedem Gedanken an ihn
... sich rechtzeitig zu zügeln, bevor es böse Worte gibt
... wenn zwei allen verlockungen widerstehen - weil ihre Beziehung unangreifbar ist
... wenn sie sogar sein Montagsgesicht zum Knutschen findet
... wenn du Schmetterlinge im Bauch hast und dich fühlst, als wenn du schwebst
... zusammen die Seele baumeln zu lassen
... ein Kussüberfall, wenn die Gefühle explodieren
... wenn zwei Herzen zu einem verschmelzen
... wenn er die Zeit vergisst, weil sie bei ihm ist
... wenn ihre Gefühle in seinem Gesicht abzulesen sind
... den Hochzeitstag wie einen Geburtstag zu feiern
... loslassen können, jeder braucht seinen Freiraum
... wenn er ihr mutig das Auto überlässt
... wenn er für sie ganz tief in die Brieftasche greift
... wenn sie vorm einschlafen unbedingt noch einmal seine Stimme hören möchte
... auch kurz vor dem Ersten viel Spass mit wenig Geld zu haben
... zusammen die Natur zu geniessen
... Opfer zu bringen. Zum Beispiel mit ihr auf Schnäppchenjagd zu gehen
... gemeinsam auf Wolke 7 durchs Leben zu schweben
... Rollentausch am Wochenende, er die Kinder, sie das Sofa
... ihn bei zuviel Arbeit öfter mal auf andere Gedanken zu bringen
... wenn er mit Blumen sagt, wozu ihm sonst die Worte fehlen
... die Gewissheit, dass das Glück nur eine Armlänge entfernt ist
... wenn er die Worte kennt, bei denen ihr Herz brennt
... mit allen Mitteln um sein Glück zu kämpfen
... wenn er mit ihr leidet, weil sie schlecht geträumt hat
... es ihr auch per Computer zu sagen
... was zwei Menschen zusammenführt - egal wie schwer der Weg ist
... seinem Schatz täglich eine E-Mail zu schicken
... sich einen schönen Abend zu gönnen
... ihr täglich ein Kompliment zu machen
... ihn in das Nachtgebet mit einzuschliessen
... bei romantischer Musik den gleichen Traum zu träumen
... wenn die Lippen sprechen, aber kein Wort zu hören ist
... das Licht, das auch in dunklen Zeiten nie verlöscht
... den Weg des Lebens gemeinsam zu gehen
... schon beim ersten klingeln zu wissen, das kann nur ER sein
... ganz entspannt zu sein, wenn sie fährt
... die Minuten mit ihr zu geniessen, als seien sie etwas ganz besonderes
... nicht gleich bei jedem Streit eine Mauer des Schweigens zu bauen
... nicht nur am Sonntag zu zeigen, das Mutter die beste ist
... keine Geheimnisse voreinander zu haben
... Schmerzen in Kauf zu nehmen, um sie besser beschützen zu können
... sie mit einem romantischen Abend zu überraschen
... mit ihr mal wieder das Tanzbein zu schwingen
... die Freude, wenn sie wieder da ist - endlich
... ihr ihren Lieblingswein mitzubringen
... ihm den Feierabend zu versüssen
... ein Naturwunder
... sich keine Sorgen zu machen, wenn sie ein bisßchen später kommt
... zwei Arme voll Glück
... ein inniger Kuss im Mondschein
... mit ihm seine Lieblingssendung anzusehen
... die schönste Rose im Garten nach ihr zu benennen
... das schönste Geschenk, was man sich machen kann
... wenn dir jeder Moment ohne ihn wie eine Ewigkeit vorkommt
... immer wieder zu zeigen, was man fühlt
... nicht gleich das schlimmste zu vermuten
... die Nahrung für die Seele
... nicht schimpfen - nur wundern
... zu akzeptieren, das Männer eine ganz andere Ordnung haben
... ein prickelndes Gefühl, wie Rückenkraulen
... einmal mehr "DANKE" zu sagen
... wenn die kleinste Berührung wie ein elektrischer Schlag wirkt
... wenn er schwitzt, damit sie stolz auf ihn ist
... Trost, wenn er ihn am nötigsten braucht
... auch Verführung - und dabei ist jedes Mittel recht
... sich mal wieder richtig Zeit füreinander zu nehmen
... wenn Küsse wie kleine Stromschläge sind
... wenn die Welt für zwei viel heller aussieht
... sie mit etwas ganz besonderem zu überraschen
... wenn ihre Sehnsucht mit jeder Minute wächst, die er nicht da ist
... wenn der Funke überspringt
... gemeinsam den Tag zu verträumen
... über alles miteinander Reden zu können
... ein Spiel mit dem Feuer: heiß, knisternd, manchmal gefährlich
... ihn festzuhalten, auch wenn's mal riskant wird
... mit Engelsgeduld und ohne Knurren ihr beim Packen zu helfen
... wenn für dich nur der eine Mensch auf der Welt zählt
... den ersten Schritt zu Versöhnung zu machen
... wenn sein neuer Duft sie einfach umhaut
... die Leere zu spüren, wenn er nicht da ist
... wenn man keine Worte mehr braucht
... wenn sie selbst beim Meditieren nur ihn im Kopf hat
... sich im Urlaub nur um sie zu kümmern
... sich so leidenschaftlich zu küssen, wie am ersten Tag
... den Einkaufsstress am Samstag gemeinsam zu meistern
... wenn du dich lieber satt siehst, als satt ißt
... wenn ihr Lächeln sein Herz hüpfen läßt
... wenn er ihr den Halt gibt, den sie braucht
... wenn man in manchen Nächten einfach nicht ins Bett findet
... wenn zwei sich trauen zu sagen: Ja, es ist für immer
... das letzte Taschengeld für sie zu Opfern
... aus ein bißchen verbeulten Blech kein Drama zu machen
... wenn ein Kuss von ihr dich von den Füssen holt
... sich gegenseitig Kraft zu geben
... alle Geduld dieser Welt zu haben
... wenn's beim ersten Blick gleich klickt
... ein Blick, ein Lächeln und die Gewißheit: Graue Montage wird's nicht mehr geben
... wenn jemand zu dir steht, egal wie dick es kommt
... die Vollmondnacht zusammen zu verträumen
... wenn er sogar im Schlaf noch ihren Namen murmelt
... das schönste Geschenk, weil es von Herzen kommt
... ihn nicht zu Sachen zu zwingen, die er nicht mag
... bei allem, was man tut, seinem Herzen zu folgen
... wenn die Beziehung nie ihren Schwung verliert
... wenn er sogar ihr Morgengesicht für das schönste auf der Welt hält
... wenn die Gefühle füreinander jeden Tag ein bißchen wachsen
... wenn sie dich allen anderen Männern dieser Welt vorzieht
... lächelnd über seine Schwächen hinwegzusehen
... wenn aus zwei Singlehaushalten ein richtiges Heim wird
... die beste Medizin
... das einzige, was man wirklich braucht auf dieser Welt
... wenn sie voller Sehnsucht seinem Herzen folgt
... sich alles sagen zu können, auch wenn es mal wehtut
... wenn in den Köpfen ein ganz besonderer Wunsch wächst
... wenn es Spaß macht, den anderen zu verwöhnen
... wenn ihre Küsse bei dir ein Feuerwerk entzünden
... ihr zärtlich vorm Einschlafen den Rücken zu streicheln
... seinen Ärger auch mal runterschlucken zu können
... auf die schöne altmodische Art um sie zu werben
... seine Gefühle in zärtliche Worte zu fassen
... wenn du jederzeit weißt: Da sind zwei starke Arme, die dich auffangen
... wenn der zarte Trieb der ersten Tage über die Jahre erst richtig erblüht
... sich gegenseitig mit Blicken zu streicheln
... wenn man fühlt, was der andere denkt
... der schönste Rausch, da kann man leicht auf alles andere verzichten
... wenn sie ihn schwindelig küsst
... wenn dein Herz weint, weil er nicht da sein kann
... das einzige Spiel, bei dem es immer zwei Sieger gibt
... stärker als jeder Streit
... immer wieder neu um sie zu werben
... nicht eine Sekunde zu verschenken, wenn man zusammen sein kann
... seine Gefühle zu zeigen, auch an den unmöglichsten Orten
... seine Probleme nicht mit ins Bett zu nehmen
... gemeinsam einen Baum der Erinnerungen zu Pflanzen
... immer zu wissen, wen sie anrufen kann, wenn sie Hilfe braucht
... ihr Lieblingslied zu suchen, auch wenn es Stunden dauert
... wenn sie auf jeder Party für ihn der Mittelpunkt ist
... manchmal ein Weg voller Hindernisse
... wenn das Herz immer am richtigen Fleck sitzt
... eigentlich so einfach
... wenn die Chemie stimmt
... wenn zwei Augenpaare um die Wette strahlen
... schwere Zeiten gemeinsam durchzustehen
... auch mal nein sagen zu müssen
... wenn sie seinen Traum mitträumt
... wenn er für sie die Einkäufe erledigt
... wenn er weiß, das sie nur an ihn denkt
... wenn mit ihr im Arm die Welt gleich viel besser aussieht
... ein zartes Band, aber niemals eine Fessel
... wenn der Duft seines Kissens sie zum Träumen bringt
... wenn ihr letzter Gedanke ihm gilt
... vor lauter Glück den Boden unter den Füssen zu verlieren
... am Besten mit roten Rosen zu zeigen
... wenn er sich auch mal bei ihr an die Schulter lehnen kann
... wenn sie der Sonnenschein in deinem Leben ist
... wenn ein Streit nie lange dauert
... wenn ihr sogar sein Schnarchen fehlt, wenn er nicht da ist
... die beste Zutat für ein glückliches Leben
... lieber ein Wort zu verschlucken, als ihr weh zu tun
... wenn zwei im Herzen eins sind
... ein Geschenk des Himmels
... so nötig, wie die Luft zum Atmen
... bei jedem Wetter etwas wunderbares
... ihr zu zeigen, was du fühlst
... das, was unsere Welt so schön macht
... wenn die Hormone blubbern und deine Gefühle mit dir durchgehen
... die Beziehung am Köcheln zu halten
... wenn er den Schlüssel zu ihrem Herzen hat
... mit dem Herzen schenken
... sich mindestens einmal am Tag in den Arm zu nehmen
... wenn du plötzlich merkst, das du ohne ihn nicht leben kannst
... auch im nasskalten November den Frühling im Herzen zu haben
... im Radio für sie das "Weißt du noch?" Lied zu bestellen
... im Lieblingsrestaurant am Lieblingstisch den Kennenlerntag zu feiern
... der Gleichklang zweier Herzen
... zärtliche Gedanken aufzuschreiben, damit er es immer wieder lesen kann
... auch im schlimmsten Chaos nicht den Humor zu verlieren
... ein zartes Pflänzchen, das beide hegen und pflegen müssen
... wenn ihr Lächeln die Sonne glatt ersetzt
... zweisamkeit
... immer behutsam miteinander umzugehen
... wenn die Gefühle unendlich tief gehen
... grenzenlos
... ganz fest an das Glück zu glauben
... dort, wo das Herz wohnt
... was zwei Menschen verbindet
... wie eine blühende Rose
... wie eine Oase in der Wüste
... vier Hände, zwei Herzen, ein Takt
... Schmetterlinge im Bauch zu haben
... der einzige Reichtum, der durch Verschwenung größer wird.
... Berge zu versetzen
... wie ein Leuchtturm: Sie strahlt auch beim heftigsten Gewitter
... wenn die Wärmflasche zwei Ohren hat
... wenn Du jemanden gefunden hast, den Du nie wieder loslassen möchtest


Das Hohelied der Liebe

Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte die Liebe nicht,
so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.
Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse
und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben,
so dass ich Berge versetzen könnte,
und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts.
Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib verbrennen,
und hätte die Liebe nicht, so wäre mir's nichts nütze
Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen,
sie bläht nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig,
sie sucht nicht das ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu,
sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit,
sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie duldet alles.
Die Liebe hört niemals auf,
wo doch das prophetische Reden aufhören wird
und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird.
Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser prophetisches Reden ist Stückwerk.
Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören.
Als ich ein Kind war,
da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind;
als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war.
Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild;
dann aber von Angesicht zu Angesicht.
Jetzt erkenne ich stückweise;
dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin.
Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
1.Korinther 13, 1-13

Die Insel der Liebe

Wo bin ich geboren?“ fragte die junge Liebe.
„In den Schaumkronen des Meeres, so wie es die Griechen von der Liebesgöttin Aphrodite berichten,“ antwortete die alte erfahrene Liebe. „Der Wind des Meeres hat dir einen seiner vielen Flügel gegeben, damit du dich damit hochschrauben und gleiten kannst.“
„Und wohin wird mich der Meereswind treiben, wenn ich in den Lüften bin,“ frage die junge Liebe.
„Er wird dich zur Liebesinsel treiben,“ antwortete die alte Liebe. „Das ist dein Ziel, dort wirst du bleiben und glücklich sein.“
„Und, ist es weit bis dahin?“ fragte die junge Liebe.
„Ja, es ist sehr weit und anstrengend. Manchmal wird ein Orkan dich zausen und an deinen Federn rupfen. Vielleicht musst du auf den Wogen eine Zeit lang in Richtung Insel schwimmen, bis dir neue Flügelfedern gewachsen sind. Aber du wirst auf jeden Fall dort ankommen,“ tröstete die alte Liebe.
„Das ist aber sehr einsam, wenn es so lange dauert bis zur Liebesinsel,“ sagte die junge Liebe traurig.
„Du wirst vielleicht eine andere Liebe unterwegs treffen, die ein Stück mit dir fliegen will, vielleicht auch länger. Ihr werdet sehen,“ war die Antwort der alten Liebe.
„Woran kann ich erkennen, dass die andere Liebe mit mir fliegen will,“ wollte die junge Liebe wissen.
„Sie wird es dir sagen. Du wirst es fühlen. Zusammen werdet ihr mit zwei Flügeln besser vorankommen,“ antwortete die alte Liebe.
„Meinst du, dass wir zusammen fliegen können, dass es einen guten Flügelschlag zusammengibt?“ fragte die junge Liebe.
„Ihr müsst es ausprobieren. Sonst findest du sicher eine andere Liebe,“ machte die alte Liebe Mut.
„Dann will ich jetzt losfliegen,“ sagte die junge Liebe und schraubte sich hoch.
Die alte Liebe schaute sehnsüchtig der jungen Liebe nach, wie sie sich schnell in den Wind erhob.
Sie wusste, dass es ein langer beschwerlicher Flug war bis zur Liebesinsel, auch sie war auf dem Weg dorthin.
Tage und Wochen, ja Jahre vergingen. Oft wurde die alte Liebe von jüngeren Lieben überholt, die allein oder zu zweien aneinander gekoppelt mit zwei Schwingen flogen. Die alte Liebe schien ganz gut voranzukommen. Sie sah auch trudelnde Zweier und unter sich auf dem Meere zerzauste Singles und Zweier. Opfer des Orkans. Sie hatte immer Glück gehabt und konnte dem Orkan ausweichen. Da sah sie die junge Liebe unten auf dem Meer, sie hatte kaum noch Schwungfedern. Die alte Liebe ließ sich nach unten fallen und setze sich neben die junge Liebe.
„Was ist geschehen,“ fragte die alte Liebe.
„Ich kam in einen Orkan, der riss an mir und ich verlor an Federn und Kraft. Dann traf ich eine andere junge Liebe. Wir flogen prächtig zusammen. Doch nach einiger Zeit wurde ich müde und wir wurden langsamer. Die andere Liebe stöhnte, weil sie sich mehr anstrengen musste, um das Tempo zu halten. Wir wurden langsamer. Es überholten uns immer mehr Lieben, allein und zu zweit. Da ließ die andere einfach los und flog mit einer anderen kräftigen jungen Liebe davon,“ erzählte die junge Liebe und schaute sehnsüchtig und traurig in die Richtung der Insel der Liebe.
Die alte Liebe wusste nicht, war es nun Sehnsucht zur anderen verlorenen Liebe oder Sehnsucht nach der Liebesinsel. „Was ist dann mit dir passiert?“ wollte die alte Liebe wissen.
„Ich trudelte nach unten und fiel ins Meer. Ich war sehr kraftlos, konnte Tage nicht weiter, nur auf der Stelle schwimmen." Und sie sackte traurig ineinander. Von der Glut einer jungen Liebe war kaum noch was zu spüren.
„Ich schwimme mit dir. Ich ziehe dich!“ entschloss sich die alte Liebe. "Ich zeige dir, wie man neue Kraft gewinnt. Wie man sich die lange Zeit der Reise vertreibt, wie man sich gegenseitig ermutigt." Und schon - sie voraus – schwamm sie los. Sie putzten sich gegenseitig. Die alte Liebe wärmte und schützte die junge Liebe in der Nacht . Sie kamen gut voran, und die Federn der jungen Liebe wuchsen jeden Tag.
Die alte Liebe merkte nach einigen Wochen, in denen sie zusammen geschwommen waren, dass die junge Liebe neuen Lebensmut bekam.
„Ich will wieder fliegen,“ rief sie eines Tages. Und die junge Liebe flog, zuerst im Windschutz der alten Liebe. Oft flogen sie aneinander gekoppelt, um Kraft zu sparen. Die junge Liebe wurde immer schneller. Die alte Liebe kam außer Atem.
„Flieg alleine weiter,“ riet die alte Liebe.
„Nein,“ sagte die junge Liebe, „ ich werde dich nicht in Stich lassen.“ Doch die anderen jungen Lieben zu zweit und allein waren schneller, und so fragte die junge Liebe eines Tages: „Bist du böse, wenn ich schon mal vorfliege? Ich habe solch eine Sehnsucht nach der Insel der Liebe.“
Die alte Liebe lächelte: „Ich würde gern mit dir weiterfliegen, zu zweit ist es bequemer und schöner, man kann sich unterhalten und Mut machen, man kann sich gegenseitig die Liebe erklären und nahe sein. Aber flieg nur, ich komme nach.“ Und gab ihr einen kleinen Schub, dass sie auch wegflog. „Bis dann, tschüss!“ rief die junge Liebe. Die alte Liebe sah der schnell davon eilenden jungen Liebe nach, ein paar Tränen rollten aus ihren Augen, aber sie hatte ein Stückchen Glück genossen und wünschte der jungen Liebe alles Liebe und Gute.
Wochen flog die alte Liebe weiter und sehnte sich nach der Liebesinsel und dachte oft an ihre junge Liebe, die schon voraus geflogen war, da sie es nicht abwarten konnte. Ob sie schon die Insel erreicht hatte? Keiner wusste ja, wo und wieweit entfernt diese Insel lag. Denn, wer einmal die Liebesinsel erreicht hatte, bleibt immer dort. Oft wurde sie überholt und manches Mal überholte sie andere Lieben, die zu zweit oder allein und müde geworden waren und sich zur Insel quälten, und viele sah sie unter sich auf den Wogen des Meeres, allein oder zu zweit, die sich ausruhten, manche zerfleddert und traurig.
Als sie sich so umschaute, bemerkte sie eine Liebe von unten aufsteigen, direkt auf sie zu. Da war wohl jemand, der sie auserkoren hatte, mit ihr zusammen zufliegen. Viele alte Lieben hatten es schon versucht, aber sie hatte lieber allein weiter fliegen wollen, sie dachte immer wieder an die junge Liebe, die ihre Begleiterin so lange Zeit gewesen war. Die Erinnerung ließ sie nicht los. Die Liebe, die aufgestiegen war, flog nun neben ihr her, sie war jung, schön und glühte sehr hell.
„Wie geht es Dir,“ fragte die Liebe die alte Liebe. „Erkennst du mich nicht?“
Die alte Liebe leuchtete auf. Es war die junge Liebe! „Du?“ rief sie und zugleich zuckten die Liebes-Glut in ihr unruhig und sie taumelte. Sie sackte tiefer und tiefer, kraftlos. Ihr letzter Gedanke war: „So werde ich die Insel der Liebe nie erreichen!“ und ihr Bewusstsein schwand. Sie fand sich wieder auf dem Meer. Aber sie war nicht allein. Die junge Liebe erklärte ihr: „Ich habe hier auf dich gewartet. Das letzte Stück bis zur Insel der Liebe ist wohl besonders schwer. Ich habe nämlich gesehen, dass hier, anders als vorher, nicht die Gleichstarken miteinander fliegen, sondern die starken die schwachen Lieben ziehen. So wie Du es mit mir schon vor vielen Wochen gemacht hast.“
„Da bist du auf die Idee gekommen, auf mich zu warten,“ ergänzte die alte Liebe, „aber mit mir wirst du es nicht leicht haben!“
„Doch ,“ antwortete die junge Liebe, „wenn man jemanden zieht, ist man viel stärker, als wenn man zu zweit schlecht fliegt!“
Es war nicht einfach für die junge Liebe, die alte Liebe zu ziehen. Aber die alte Liebe erholte sich nach und nach, bald flogen sie zu zweit nebeneinander, wenn auch ein wenig schief, weil die junge Liebe einen kräftigeren Flügelschlag hatte. Sie wussten, der Weg zur Insel der Liebe war weit. Sie mussten vielleicht noch Jahre fliegen. Aber eines Tages würden sie ankommen.


Die Liebe

Vor langer, langer Zeit existierte eine Insel,
auf der alle Gefühle der Menschen lebten:
"Die gute Laune", "Die Traurigkeit", "Das Wissen", .......
und so wie alle anderen Gefühle, auch "Die Liebe".
Eines Tages wurde den Gefühlen mitgeteilt, dass die Insel sinken würde.
Also bereiteten alle ihre Schiffe vor und verließen die Insel.
Nur die Liebe wollte bis zum letzten Augenblick warten.

Bevor die Insel sank, bat die Liebe um Hilfe.
Der Reichtum fuhr auf einem luxuriösen Schiff an der Liebe vorbei.
Die Liebe fragte: "Reichtum, kannst Du mich mitnehmen?"
"Nein, ich kann nicht. Auf meinem Schiff habe ich
viel Gold und Silber, da ist kein Platz für Dich."

Also fragte die Liebe den Stolz, der auf einem wunderbaren Schiff vorbeikam:
"Stolz, ich bitte Dich, kannst Du mich mitnehmen?"
"Liebe, ich kann Dich nicht mitnehmen...", antwortete der Stolz,
"hier ist alles perfekt. Du könntest mein Schiff beschädigen".

Also fragte die Liebe die Traurigkeit, die an ihr vorbeiging:
"Traurigkeit, bitte, nimm mich mit."
"Oh Liebe", sagte die Traurigkeit,
"ich bin so traurig, dass ich alleine bleiben muss."

Auch die Gute Laune ging an der Liebe vorbei,
aber sie war so zufrieden, dass sie nicht hörte, dass die Liebe rief.

Plötzlich sagte eine Stimme: "Komm, Liebe, ich nehme Dich mit."
Es war ein Alter, der sprach.
Die Liebe war so dankbar und so glücklich,
dass sie vergaß, den Alten nach seinem Namen zu fragen.

Als sie an Land kamen, ging der Alte fort.
Die Liebe bemerkte, dass sie ihm viel schuldete und fragte das Wissen:
"Wissen, kannst Du mir sagen, wer mir geholfen hat?"
"Es war die Zeit", antwortete das Wissen.
"Die Zeit?", fragte die Liebe, "warum hat die Zeit mir geholfen?"
Und das Wissen antwortete: "Weil nur die Zeit versteht,
wie wichtig die Liebe im Leben ist".


Die Liebe und der Wahnsinn

wird erzählt, dass alle Gefühle und Qualitäten
des Menschen ein Treffen hatten.
Als die Langeweile zum dritten Mal gähnte,
schlug der Wahnsinn wie immer gewitzt vor:
"Lasst uns verstecken spielen"
Die Intrige hob die Augenbraue
und die Neugierde konnte sich nicht mehr zurückhalten
und fragte:" Verstecken, was ist das?"

"Das ist ein Spiel" sagte der Wahnsinn
"Ich verdecke mein Gesicht und fange an zu zählen,
von 1 bis 1Million. Inzwischen versteckt Ihr Euch.
Wenn ich das Zählen beendet habe, wird der letzte den ich finde
von Euch meinen Platz einnehmen um das Spiel fort zusetzen."

Die Begeisterung und die Euphorie tanzten vor Freude.
Die Freude machte so viele Sprünge, dass sie den letzten Schritt tat,
um den Zweifel zu überzeugen und sogar die Gleichgültigkeit,
die sonst an nichts Interesse zeigte, machte mit.

Aber nicht alle wollten mitmachen:
Die Wahrheit bevorzugte es sich nicht zu verstecken, wozu auch?
Zum Schluss würde man sie immer entdecken
und der Stolz meinte, das es ein dummes Spiel wäre,
(im Grunde ärgerte er sich nur, das die Idee nicht von ihm kam)
und die Feigheit zog es vor, nichts zu riskieren.

"eins, zwei, drei,......."der Wahnsinn begann zu zählen.
Als erstes versteckte sich die Trägheit,
die sich wie immer hinter den ersten Stein fallen ließ.
Der Glaube stieg zum Himmel empor
und die Eifersucht versteckte sich im Schatten des Triumphes,
der es aus eigener Kraft geschafft hatte,
bis zur höchsten Baumkrone zugelangen.
Die Großzügigkeit schaffte es kaum, sich selber zu verstecken,
da sie bei allen Verstecken die sie fand glaubte,
ein wunderbares Versteck für einen ihrer Freunde gefunden zu haben.

Ein kristallklarer See........ein wunderbares Versteck für die Schönheit.
Eine dunkle Höhle............ein perfektes Versteck für die Angst.
Der Flug eines Schmetterlings.........das Beste für die Wollust.
Ein Windstoß...........großartig für die Freiheit,
so versteckte sie sich auf einem Sonnenstrahl.
Der Egoismus dagegen fand von Anfang an einen sehr guten Ort,
luftig und gemütlich.........aber nur für ihn.
Die Lüge verstecke sich auf dem Meeresgrund
(stimmt nicht, in Wirklichkeit verstecke sie sich hinter dem Regenbogen).

Die Leidenschaft und das Verlangen im Zentrum der Vulkane.
Die Vergesslichkeit.....ich habe vergessen, wo sie sich versteckte,
aber das ist auch nicht so wichtig.

Als der Wahnsinn"999 999" zählte, hatte die Liebe noch kein Versteck gefunden.
Alle Plätze schienen besetzt zu sein,
...bis sie den Rosenstrauch entdeckte
und gerührt beschloss sich in der Blüte zu verstecken.

"Eine Million", zählte der Wahnsinn und begann zu suchen.
Die erste, die entdeckt wurde, war die Trägheit,
nur drei Schritte, vom ersten Stein entfernt.
Da nach hörte man den Glauben, der im Himmel mit Gott über Theologie diskutierte.
Das Verlangen und die Leidenschaft, hörte man im Vulkan vibrieren.
In einem unachtsamen Moment fand er die Eifersucht
und so natürlich auch den Triumph.
Den Egoismus brauchte er gar nicht zu suchen,
ganz allein kam er aus seinem Versteck heraus,
das sich als Bienen Nest entpuppt hatte.

Vom vielen laufen bekam er Durst und als er sich dem See näherte,
entdeckte er die Schönheit.
Mit dem Zweifel, war es noch einfacher,
ihn entdeckte er auf einem Zaun sitzend,
weil er sich nicht entscheiden konnte,
auf welcher Seite, er sich verstecken sollte.
So fand er einen nach dem anderen, das Talent im frischen Gras
und die Angst in einer dunklen Höhle.

Nur die Liebe tauchte nirgendwo auf.
Der Wahnsinn suchte sie überall. Auf jedem Baum,
in jedem Bach dieses Planeten, auf jedem Berg
und als er schon aufgeben wollte, erblickte er die Rosen.

Mit einem Stöckchen fing er an, die Zweige zu bewegen,
bis ein schmerzlicher Schrei aufkam.
Die Dornen hatte der Liebe die Augen ausgestochen.
Der Wahnsinn war hilflos und wusste nicht,,
wie er seine Tat wieder gutmachen konnte.
Er fing an zu weinen und entschuldigte sich.
Er versprach Ihr, für immer Ihr Blindenführer zu sein.

Seit dieser Zeit, seit das erste Mal auf Erden Verstecken gespielt wurde,
ist die Liebe Blind und der Wahnsinn immer Ihr Begleiter.



UPDATE.....LIEBE

Anrufer:
Grüß Gott, ich hab hier ein neues Programm, das würde ich gern auf
meinem persönlichem Rechner installieren.
Es heißt "Liebe". Was soll ich denn da als Erstes machen?

Hotline:
Auf ihrer Festplatte gibt es eine Partition HERZ. Haben Sie die?
Anrufer:
Ach so, das ist der Trick! Ich hab's immer auf der Hauptpartition
KOPF versucht. Ich probier das mal... Mist, HERZ ist aber ziemlich voll!

Hotline:
Machen Sie den Taskmanager auf und schauen Sie
unter Prozesse nach.

Anrufer:
alte_verletzungenexe, groll.com, geiz.com, ablehnung.exe, lauter
so ein Zeug. Vor allem hass.exe - boah, das krallt sich fast den ganzen Speicher!

Hotline:
Kein Problem. "LIEBE" wird vieles davon automatisch aus ihrem
Betriebssystem eliminieren. Manches bleibt zwar im Hintergrund aktiv, wird
aber keine anderen Programme stören. alte_verletzungen.exe und geiz.com
müssen Sie aber selber vollständig löschen!

Anrufer:
Das hat mich Jahrzehnte gekostet, all diese Komponenten dafür zu
sammeln! Muss das wirklich raus?

Hotline:
Ja, das ist unumgänglich. Gehen Sie ins Startmenü und suchen Sie
Zubehör/Verzeihung. Das lassen Sie so oft laufen, bis geiz.com und
alte_verletzungen.exe raus sind.

Anrufer:
Na gut, wenn's sein muss. "LIEBE" ist mir einfach so sehr
empfohlen worden, das Ding will ich unbedingt haben! Oje, >>Error 490 ?
Programm läuft nicht auf internen Komponenten.<<
Was soll denn das?

Hotline:
Ein altbekanntes Problem. Es bedeutet, dass LIEBE" für externe
HERZEN konfiguriert ist, aber auf Ihrem eigenen ist es noch nicht gelaufen.
Das ist eine von diesen ganz komplizierten Sachen. Ich sag's mal so: Sie
müssen zunächst ihr eigenes Gerät lieben, bevor es andere lieben kann!

Anrufer:
Hä?

Hotline:
Können Sie den Ordner Selbstakzeptanz finden?

Anrufer:
Ja, hab ich!

Hotline:
Wunderbar, klicken Sie auf die folgenden Dateien und kopieren Sie
die in den Ordner MEIN HERZ, und zwar: selbstvergebung.doc,
selbstschätzung.doc und güte.doc. Außerdem bitte selbstbeurteilung.exe aus
allen Ordnern löschen!

Anrufer:
Wow, LIEBE installiert sich schon!!!!

Hotline:
Das ist gut Nun sollte eine Nachricht auftauchen, dass sich LIEBE
immer wieder selbst lädt, solange ihre HERZ-Festplatte läuft.
Sehen Sie die?

Anrufer:
Seh' ich. Ist die Installation nun abgeschlossen?

Hotline:
Ja, aber denken Sie daran, das Sie nur die Basisversion
installiert haben. Sie müssen sich mit anderen HERZEN vernetzen für die
Upgrades.

Anrufer:
Klasse, mein HERZ lädt gerade eine wunderschöne Melodie. Auf dem
Bildschirm läuft lächeln.mpeg. wärme.exe, friede.exe und zufriedenheit.doch
sind jetzt im Speicher!

Hotline:
Fein, damit ist LIEBE installiert und läuft ab sofort!

Anrufer:
Jetzt brauchen Sie sicher meine Kontonummer, stimmt's?

Hotline lachend:
Nein, LIEBE ist Freeware! Geben Sie das Programm bitte an
jeden weiter, den Sie treffen. Die Leute verbreiten es weiter und ich
wette, dass Sie dann von den vielen neuen Modulen noch mehr zurückbekommen!

Anrufer:
Gebongt, will ich gerne machen. Vielen Dank für die Hilfe!!!!


Liebe ist ein Geschenk

Ein Rabenmann traf auf einem abgeernteten Kornfeld eine Rabenfrau.
Da sie ihm gut gefiel und er sich eine Gefährtin wünschte,
sagte er zu ihr: "Schenk mir Deine Liebe!"
Die Rabenfrau fühlte sich zunächst geschmeichelt,
sie war nämlich nicht mehr ganz jung, doch dachte sie bei sich:
Wenn ich ihm meine Liebe gebe, dann habe ich selbst keine mehr.
Denn sie war es nicht gewohnt, für das, was sie gab,
selbst auch etwas zu bekommen, und hatte daher das Geben eingestellt.
Obwohl ihr der Rabenmann versprach,
seine eigene Liebe gegen ihre zu tauschen,
traute sie einem solchen Handel nicht und wies ihn ab.
Als aber der Winter nahte, fühlte sie sich sehr einsam.
Sie wußte genug über die langen Winternächte,
in denen das Grübeln kein Ende nimmt.
Da fiel ihr das Angebot des Rabenmannes ein,
und sie beschloß ihn zu suchen.

Wochenlang flog sie vergeblich umher.
Fast hätte sie schon aufgegeben,
da fand sie ihn endlich vor einem alten Schuppen
zwischen einigen Körben mit Fallobst.
Sie machte ihm schöne Augen und erinnere ihn an sein Angebot.
Und da der Rabenmann immer noch Gefallen an ihr fand,
willigte er ein und schenkte ihr einen Apfel.
Die Rabenfrau pickte genüßlich hinein und dachte insgeheim:
Sicher merkt er es nicht, wenn ich ihm nur einen
kleinen Teil meiner Liebe abgebe, dann bleibt mir der größere Teil.
Sie blieben den Winter über zusammen und versorgten gemeinsam ihren Haushalt.
Doch waren sie beide nicht so richtig glücklich.
Sie waren zwar sehr freundlich zueinander und hilfsbereit,
hatten auch niemals Streit, doch schien etwas Entscheidendes zu fehlen.
Der Rabenmann spürte es besonders deutlich und drängte auf ein Gespräch.
Doch die Rabenfrau ließ sich nicht darauf ein
und tat seinen Eindruck als Hirngespinst ab.
Geschickt vermied sie Gespräche dieser Art,
bis sie irgendwann nur noch über die Nahrungssuche miteinander redeten.
Da sich jedoch alles in einer harmonischen Atmosphäre abspielte,
fand sich der Rabenmann schließlich mit der Situation ab und stellte das Fragen ein.
Er wurde mit der Zeit bequem und setzte sogar etwas Winterspeck an.

Als das Frühjahr kam, flog er öfter allein aus,
um Material für ein neues Nest herbeizuschaffen.
Dabei war ihm nicht einmal klar, ob die Rabenfrau überhaupt
an einer festen Partnerschaft und Kindern interessiert war.
Auf einem seiner Ausflüge aber lernte er eines Tages ein hübsches
Rabenmädchen kennen, und sie verliebten sich heftig ineinander.
Er spürte plötzlich, wie es ist,
wenn man die ganze Liebe von jemanden bekommt.

Jetzt wußte er auch, was ihm eigentlich gefehlt hatte
und daß er bisher um einen großen Teil seiner Liebe betrogen worden war.
Er stellte die Rabenfrau zur Rede und verlangte von ihr
seine Liebe wieder zurück, da er sie nun einer Anderen geben wolle.
Die Rabenfrau fiel aus allen Wolken und stritt zunächst alles ab,
denn sie hatte sich an das Leben mit ihm gewöhnt und wollte ihn nicht verlieren.
Als er aber nicht locker ließ, gab sie endlich zu,
daß sie ihm nur einen kleinen Teil ihrer Liebe gegeben hatte.
Sie bereue dies und sei nun bereit, ihm alles zu geben.
Während sie das sagte, merkte sie, daß es der Wahrheit entsprach.
Jetzt, da er sie verlassen wollte, empfand sie plötzlich Liebe für ihn
und wollte ihn behalten.
Sie bot ihm ihren ganzen gehorteten Liebesvorrat an,
doch er traute ihr nicht mehr und verschmähte das späte Geschenk.
Er nahm seinen Teil zurück,
von dem kaum etwas verbraucht war und flog davon.

Die Rabenfrau war nun sehr traurig.
Sie hatte schmerzlich lernen müssen,
daß man erst die eigene Liebe verschenken muß,
um Platz für die eines Anderen zu haben.
Und ihr wurde klar:
Wenn jeder seine Liebe verschenken würde,
dann wäre wohl am Ende für alle genug da.
Den Sommer über blieb sie allein und dachte über diese Dinge nach.
Dann nahm sie sich vor, mit ihrer neuen Erkenntnis im Herbst
wieder das abgeerntete Kornfeld aufzusuchen und ohne
egoistische Hintergedanken offen für die Liebe eines Rabenmannes zu sein.


Zitate über die Liebe

Alle menschlichen Verfehlungen sind das Ergebnis eines Mangels an Liebe.

Den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe.
Das heißt: Je mehr wir lieben und uns hinzugeben fähig sind,
desto sinnvoller wird unser Leben.

Die Liebe ist so unproblematisch, wie ein Fahrzeug.
Problematisch sind nur die Lenker,
die Fahrgäste und die Strasse.

Die Liebe ist nicht da, um uns glücklich zu machen.
Ich glaube, sie ist da, um uns zu zeigen,
wie stark wir im Leiden und Tragen sein können.

Die Liebe besteht zu drei vierteln aus Neugier.

Viele, die ihr ganzes Leben auf die Liebe verwendeten,
können uns weniger über sie sagen,
als ein Kind, das gestern seinen Hund verlor.

Ich meine, es müßte ein großer Schmerz über die Menschen kommen,
wenn sie erkennen, das sie sich nicht so geliebt haben,
wie wie sie sich hätten lieben können.

Das Glück der Liebe: sich vor dem anderen ganz ausprechen zu dürfen.
Das Geheimnis der Liebe: vieles unausgesprochen zu lassen.

Wie das All, wie Gottes unerschöpfliche Geräumigkeit,
alles Geschehnisse voll, unfassbar ist der Mensch,
den man liebt - nur die Liebe erträgt ihn so.

In der Liebe versinken und verlieren sich alle Widersprüche des Lebens.
Nur in der Liebe sind Einheit und Zweiheit nicht im Widerspruch.

Wenn Liebe die Antwort ist, könnten Sie mir dann
bitte die Frage noch einmal formulieren?

Wenn einem Treue Spaß macht, dann ist es Liebe.

Am Ende des Lebens wird es die Liebe sein,
nach der beurteilt wird.

Auf Schönheit gebaute Liebe stirbt so schnell wie die Schönheit.

Bevor der Verstand sich entschließt,
einen Schritt zu tun,
hat die Liebe den siebenten Himmel erreicht.

Was man liebt, muß man freilassen.
Kehrt es zu dir zurück, gehört es dir.
Wenn nicht, hat es dir nie gehört!

Mit der Liebe ist es wie mit den Kleidern.
Beide brauchen ein bißchen Spielraum,
sonst fühlen wir uns eingeschnürt.

Über die Liebe lächelt man nur so lange,
bis sie einen selber erwischt.

Jemanden lieben heißt,
als einziger eine für die anderen unsichtbares Wunder sehen.

Die Liebe allein versteht das Geheimnis,
andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.

Der Flirt verhält sich zur Liebe ungefähr so,
wie der Wetterbericht zum Wetter.

Liebe ist wirklich, Liebe ist wichtig,
denn ohne verliert das Leben seine Seele.

Liebe fordert Unendlichkeit,Unzerstörbarkeit,
ist ein Schrei nach Unendlichkeit.

Ein Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.

Wenn auf der Welt die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich.

Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.

Liebe ist die einzige Sklaverei, die als Vergnügen empfunden wird.

Liebe auf den ersten Blick ist ungefähr so zuverlässig,
wie Diagnose auf den ersten Händedruck.

Die Erfahrung lehrt uns,
dass Liebe nicht darin besteht,
dass man einander ansieht,
sondern dass man in die gleiche Richtung blickt.

Liebe macht nicht Blind.
Der Liebende sieht weit mehr als da ist.

An Rheumatismen und an wahre Liebe glaubt man erst,
wenn man davon befallen wird.

Wer liebt und geliebt wird, ist reich.
Arm ist, wer trotz materieller Reichtümer ohne Liebe bleibt.

Liebe ist Leben,
denn sie öffnet Gefühl,
Verstand und Sinne.

Lieben heißt einen anderen Menschen so sehen zu können,
wie Gott ihn gemeint hat.

Es macht Liebenden nichts aus, durch Länder und Meere getrennt zu sein.
Unerträglich ist für sie nur eine Wand oder eine Zimmertüre.

Es gibt auf der ganzen Welt kein anderes Mittel, ein Ding
oder Wesen schön zu machen, als es zu lieben.

Liebe hat nichts damit zu tun, was man bekommen möchte,
sondern nur mit dem, was man selbst geben will.

Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand.

Liebe ist ein Käfig mit Gitterstäben aus Glück.

Die Liebe ist der Versuch der Natur,
den Verstand aus dem Weg zu räumen.


Ich liebe Dich, weil...

... Du zärtlich bist.
... Du aufregend bist.
... ich mit Dir so schön lachen kann.
... Du klug bist.
... Du Optimist bist.
... Du selbstbewusst bist.
... ich Dir vertrauen kann.
... ich mit Dir über den größten Unsinn reden kann.
... Du mutig bist.
... Du mich zum Nachdenken bringst.
... Du immer verrückte Ideen hast.
... Du stur bist.
... mir mit Dir nie langweilig ist.
... ich mich bei Dir sicher fühle.
... auch Schweigen mit Dir schön ist.
... Du einen tollen Humor hast.
... Du lebensfroh bist.
... Du unglaublich sexy bist.
... Du auch über Dich selbst lachen kannst.
... Du so unbeschwert bist.
... Du geheimnisvoll bist.
... Du erfahren bist.
... mich Deine braunen Augen zum Schmelzen bringen.
... Dein Lachen wunderschön & ansteckend ist.
... in Deinen Armen einschlafen der Himmel auf Erden ist.
... Du bist wie DU bist & Dich nicht verbiegst.
... Du mich immer wieder staunen lässt.
... Du mir mit einem Lächeln Schmetterlinge im bauch bescherst.
... ich mich bei Dir einfach zu Hause fühle.
... Du besonders bist.
... Du einen tollen Geschmack hast.
... Du Fehler eingestehen kannst.
... Du immer gute Ideen hast.
... Du nicht alt wirst.
... Du so schön erzählen kannst.
... Du mein Leben lebenswert machst.
... ich mit Dir komplett bin.
... Du unbeschreiblich bist.
...

(Der Gegenbeweis - es ist ganz einfach, 24 gute Eigenschaften zu finden. Ohne auch nur lange nachzudenken.
Und weil ich es Dir nicht so sagen kann.)


Ich liebe dich, weil ich dich lieben muss

Ich liebe dich, weil ich dich lieben muss;
Ich liebe dich, weil ich nichts anders kann;
Ich liebe dich nach einem Himmelsschluß;
Ich liebe dich durch einen Zauberbann.
Dich lieb' ich, wie die Rose ihren Strauch;
Dich lieb' ich, wie die Sonne ihren Schein;
Dich lieb' ich, weil du bist mein Lebenshauch;
Dich lieb' ich, weil dich lieben ist mein Sein.




Weil ich Dich liebe

...weil du jetzt das wichtigste in meinen Leben bist.
...weil mit dir die Zeit stehen bleibt!
...weil wenn ich bei dir bin,dreht die Erde sich nicht weiter!
...weil durch dich steht mein Herz in Flammen!
...weil wegen dir ständig die Sonne scheint!
...weil wegen dir die Sterne heller leuchten!
...weil durch dich meine Gefühle tanzen !
...Weil 1000 Schmetterlinge in meinem Bauch sind !
...weil wegen dir geht es mir einfach gut!
...weil du mir Wärme schenkst !
...weil du mir deine Liebe gibst !
...weil ich gern deine Nähe spür!
...weil ich es genieß deine warmen, sanften Lippen küssen zu dürfen!
...Weil ich dich nie mehr loslassen will !
... weil ich will nicht wissen,wie es ohne dich ist
...wei Ich werde hoffen dass wir es nicht verschwinden lassen
...Weil ich meine Welt um dich aufgebaut habe
...weil ich den rest der welt vergesse wenn du bei mir bist.
...weil ich die augen nicht von dir lassen kann
...weil du mich so durcheinander bringst
... weil du keine Ahnung hast, wie verführerisch deine Stimme ist.
...weil sein Gesicht so atemberaubend schön ist.
...weil du mir das Gefühl von Wärme gibst
...weil du mich immer zum 'lächeln' bringst
...weil ich dank dir wieder an mich selber glaube
...weil ich vor dir keine Maske tragen muss
...weil du mich glücklich machst
...weil ich dich vermisse
...weil ich dich brauche
...weil du den Schlüssel zu meinem Herz hast
...weil wir perfekt zusammen passen
...weil ich mir sicher bin das du der richtige für mich bist
...weil ich nur dich will und sonst keinen
...weil ich dich einfach überalles liebe...
...weil ich jeden Kuss und jede Berührung von dir liebe
...weil du der allerwichtigste Mensch in meinem Leben bist
... weil du das beste bist, was mir je passiert ist.
... weil du das Puzzleteil ist, von dem ich nie wusste, wie sehr es mir fehlte.
... wel wir uns gemeinsam aus unserer schweren Krise rausgeholfen haben
... weil du meine Gefühle und Gedanken verstehst
... weil wir viele Gemeinsamkeiten haben
... weil wir über viele Dinge lachen können
... weil uns einige Hobbies verbinden
... weil ich mit dir, in deinen Armen fähig bin zu normalen Tageszeiten einzuschlafen.
... weil du mir Ziele gibt, Antrieb.
...weil ich mit dir an meiner Seite, noch stolzer sein kann.
... weil du in meiner Nähe, mir die Illusion einer perfekten Welt schenkt.
... weil du mich forderst.
...weil du mir sovieles zeigt, was mir so fremd ist, und es sich gut anfühlt
...weil ich deinetwegen ein besserer Mensch sein möchte.
... weil,du der tollste Mann bist den ich kennen lernen durfte.
... weil du der Schönste aller Götter ist
... weil du mich zur glücklichsten Frau auf Erden macht
... weil du all meine Macken mit einem wunderschönen Lächeln erträgst
... weil du dich nicht aufregst, wenn ich die was in ein Schlachtfeld verwandele
... weil ich stundenlang mit dir reden kann
... weil ich nicht müde werde dich anzusehen
... weil du einfach bist wie du bist und ich mich wunderbar fühle einfach durch deine Gegenwart
... weil du genauso wie du bist gut bist... alles was mich manchmal nervt und alles was mich lächeln und mein Herz höher schlagen lässt ist genau richtig so wie es ist.
... weil du mich aushälst wenn ich so bin wie ich nicht sein möchte.
... weil ich es liebe wie du mich in den arm nimmt und wie warm es da ist.
... weil du mich küsst.
... weil du mich ärgerst.
... weil du mich manchmal ein bisschen sauer machst.
... weil du mich liebst
... weil Du der Schlüssel zu meinem Glück bist.
... weil ich in Deiner Gegenwart vor Glück vergehen könnte .
... weil es mich erfüllt, Dir im Schlaf beim Atmen zuzusehen.
... weil ich dir all meine Gefühle schenke.
... weil ich Dir vertrauen kann.
... weil ich mit Dir Pferde stehlen kann.
... weil Du wie ein Diamant bist, der glitzert und funkelt
... weil es niemanden gibt, der süßer ist als Du.
... weil ich jede Nacht träume, daß Du mich küßt.
... weil di für mich der hellste Stern im Firmament bist.
... weil Du der Grundstein für meine Seele bist.
... weil Du das Rettungsboot auf meinem Ozean bist.
... weil ich dieses Kribbeln im Bauch habe
... weil du der Kern meines Lebens bist.
... weil Du die Tür zu meinem Herzen geöffnet hast.
... weil Du die Sonne in meinem Leben bist.
... weil Du für mich da bist, wenn ich Dich brauche.
... weil ich mich Blind Deiner Führung anvertrauen kann.
... weil Du für mich der Himmel auf Erden bist.
... weil Du der Fels bist, der in meiner Brandung steht.
... weil nur Du meinen Tränen trocknen kannst.
... weil Du mich zum Lachen bringst.
... ich mit Dir die schönsten Stunden meines Lebens verbringe.
... weil Du bist wie der Frühlingswind, der mein Herz umweht.
... weil Du mein allergrößter Schatz bist.
... weil Du die Hauptrolle in meinem Leben spielst.
... weil Du der Farbenklecks in meinem Grau in Grau bist.
... weil Du die Endstation meiner Sehnsucht bist.
... weil du mich Stark machst, wenn ich schwach bin.
... weil es so schön ist, Dich zu berühren.
... weil Du die Straße meines Lebens bist
... weil Du mein Traumschiff ins Glück bist.
... weil Du meine Oase in der Wüste bist.
... weil ich mit Dir so toll knuddeln kann.
... weil ich mit Dir niemals allein bin.
... weil mein Herz schneller schlägt, wenn Du da bist
... weil deine blauen Augen mir immer noch weiche Knie verschaffen
... weil du mich einfach in den Arm nimmst wenn es mir nicht gut geht
... weil du Vertrauen zu mir hast
... weil du mich immer noch überraschen kannst
... weil du so schön kuscheln kannst
... weil du so sanft bist
... weil du so geduldig mit mir und meinen Launen bist
... weil du mich respektierst
... weil du jedes verlorene Gramm an mir bedauerst
... weil du mich auf Händen trägst
... weil du zuverlässig und treu bist
... weil du für mich die Sterne vom Himmel holst
... weil du ein Herz aus Gold hast
... weil du mich immer gut behandelst
...weil du (fast immer) gute laune hast
... weil du mich mehr als alles andere liebst
... weil du mich um den Verstand bringst
... weil du mich immer wieder verzauberst
... weil du so ordentlich bist
... weil du so gut küssen kannst
... weil du mindestens einmal am Tag mit mir telefonierst
... weil du oft an mich denkst
... weil du mich manchmal nicht ganz so ernst nimmst ("du Spinner" ;-) )
... weil du so intelligent bist
... weil du immer so gut riechst
... weil du mich zu nichts drängst
... weil du mich bei unserer ersten Begegnung direkt in deinen Bann gezogen hast
... weil du so wunderbar bist

... weil ich dich liebe.


Mein Weg

Ich geh meinen Weg und schau niemals zurück , denn es bringt nur Unglück!
Ich geh meinen Weg und werde den Pfad nie verlassen,
ich würde mich dafür selber hassen!
Ich geh meinen Weg und schau immer voraus, was hinter uns liegt war schon
manchmal ein Graus!
Ich geh meinen Weg und quäle mich vorwärts, es kann nur schöner werden
als das wie bisher!
Ich geh meinen Weg und Du bist dabei, ich weiß er führt ins Nirgendwo
doch es ist mir einerlei!
Mein Weg ist nicht nur meiner, nein er ist auch Deiner und wird uns führen
in eine bessere Zeit nicht mehr umgeben von Hass, Untreue und Neid!
Unser Weg hält ein Leben lang und weil ich es weiß, wird mir auch nicht
bang, ich fühle mich Stark an Deiner Seite, drum sei es,

Du bist mein einziger Wegbegleiter!

In Liebe auf die noch uns verbleibende Zeit, Dein Mäuschen!



Meine kirchliche Hochzeit


Kontakt