Meine Freunde (Katzen)
Meine Freunde (Vögel)
Herkunft
Tagebuch
Hundeschule das einmaleins für Hunde
Appell an die Hundebesitzer
Hundesprache
Hunde A-B-C
Richtig starten ins Fitness Leben
Dankbare Gedanken
GEBET EINES STREUNERS
Glaube, noch Zeitgemäß?
Weihnachten 2005
Frohe Weihnachten 2006
So wünscht man....

Euer Weihnachtsgrab

Euer Grab ist fertig für den Winter



Wie Ihr sieht, ist euer Grab fertig, das Rentier hat auch nun endlich sein Schlitten bekommen. Ich habe mir sehr viel Mühe damit gegeben.
Ach, ich wünschte, ihr werd bei mir, ich vermisse euch.



Treue
Wenn böse Sorgen dich umgeben, oft manche Freundschaft schnell zerbricht,
du bist allein, so geht's im Leben - ein Hund als Freund enttäuscht dich nicht.
Du kannst ihm ohne Scheu stehts sagen, was dich bedrückt, erschreckt, empört,
er wird dich nicht mit hundert Fragen belästigen, er schweigt und hört.
Sag nicht, das wäre übertrieben - sag nicht, ein Hund sei nur ein Tier,
begreif ihn und du wirst ihn lieben, mit seiner Treue dankt er's dir.


Frohe Weihnachten allen



Traurige Weihnachten

Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit, emsiges Treiben in der Stadt. Ein Geschiebe und Gedränge, als gäbe es jedes Geschenk nur einmal zu kaufen. Kaum ein Blick für den Musiker, der mit steif gefrorenen Fingern versucht, seiner Geige das Lied vom immer grünen Tannenbaum zu entlocken. Nur die Nase atmet in der eisigen Luft den Duft von Lebkuchen und Bratwürsten.
Oma Schulz braucht noch ein Geschenk für ihren Enkel. Sie bindet ihrem schon recht alten Hund die Leine um, denn allein mag er nicht bleiben und fährt mit ihm im überfüllten Bus in die Innenstadt.
"Wäre ich doch nur zu hause geblieben" stöhnt sie, als sie die Menschenmassen sieht. Der Hund hat natürlich die Bratwurst auch gerochen, aber typisch, dafür hat sein Frauchen keine Nase. Sie boxt sich regelrecht durch die Massen, der kleine Kerl weiß gar nicht, wie er die vielen Beine umlaufen soll. Sein Herz rast schon heftig, man ist nicht mehr der jüngste. Endlich haben beide ihr Ziel erreicht und wie ein Wunder hat sogar ein Verkäufer im überfüllten Laden Zeit für sie. "Da haben sie Glück," meint der junge Mann, "dies war der letzte Kopfhörer", er streichelt lächelnd den Hund, "bitte bezahlen sie an der Kasse, frohe Feiertage". "So ein netter Mensch", denkt Oma Schulz, "komm mein Kleiner, wir haben es bald geschafft". An der langen Schlange vor der Kasse geht es nur langsam voran, aber endlich kann man das muffig warme Klima des Ladens verlassen und draußen tüchtig durchatmen. Schnell, jetzt versuchen wir noch einen Platz im Bus zu ergattern.
"Komm, nicht so langsam", ruft Oma Schulz ihrem Hund zu, da merkt sie entsetzt, dass es für ihn wohl zuviel Stress war. Er liegt friedlich auf der Seite, sein schwaches Herz hat aufgehört zu schlagen. Völlig verzweifelt ruft sie unter Tränen um Hilfe, doch die Menschen hasten achtlos an ihr vorbei. So nimmt sie langsam ihren kleinen Hund auf den Arm, während der Bus gerade an der Haltestelle eintrifft. "So kann ich sie nicht mitnehmen, das Befördern von toten Tieren ist mir nicht gestattet", brummelt unfreundlich der Busfahrer. Selbst der Protest der anderen Fahrgäste kann ihn nicht umstimmen. Die Bustür schließt sich mit einem Zischen und in der Spiegelung der vorbeirauschenden Fenster sieht man die Umrisse der entsetzten Frau. "Was mache ich nur?"
Da fällt Oma Schulz der nette Verkäufer ein und eilt zurück in den Laden. Tatsächlich entdeckt sie ihn gleich im Gewühl. "Nanu, haben sie etwas vergessen?" meint er gleich freundlich und erschrickt doch sehr, als er von ihrem Missgeschick hört. "Passen sie auf gute Frau, ich hole ihnen einen leeren Radiokarton, darin legen wir ihren Hund und sie haben mit dem Busfahrer keine Probleme mehr". Oma Schulz nickt nur, sie erlebt alles nur wie in Trance. Gesagt getan, den Hund gut verpackt im Radiokarton verlässt sie erneut das Geschäft und stellt sich an die Bushaltestelle. Die Welt ist auch in der Großstadt klein und so trifft sie ihre Nachbarin. "Stellen sie sich vor was mir passiert ist". Man ist zu Recht empört und vergisst für einen Moment das turbulente Treiben um sich herum.
"Da kommt unser Bus" Oma Schulz will den Radiokarton hochnehmen, greift ins Leere und bekommt den nächsten Schreck. Sie sieht gerade noch, wie ein junger Mann mit ihm eilig im Gewühl verschwindet. "Das darf doch nicht wahr sein". Wer würde nicht gerne das entsetzte Gesicht des Gauners sehen, wenn er den Karton öffnet. Vielleicht war es ja ein heilsamer Schock für ihn. Das ist natürlich kein Trost für Oma Schulz, die ohne ihren kleinen Hund einsame und traurige Weihnachtstage erleben wird.
Ach, ich vermisse euch immer noch so sehr.


Ihr seid immer bei mir.

Ich sende Euch eine Rose



Dein Engel auf dem Grab, sendet Grüße von mir

Tina`s Grab zu Weihnachtszeit



Weihnachten bist du bei uns

Weihnachten bin ich bei Euch

Ich geh meinen Weg auf der großen Welt,
lebe das Leben wie es mir gefällt.
Der Himmel ist weit,
die Sonne die scheint und ich freue mich, wenn das Glück es gut mit mir meint.
Doch fällt über Nacht dann leise der Schnee,
funkeln die Sterne und glitzert der See,
dann weiß ich, dass die Träume auf die Reise gehen und vor der Erinnerung bleiben sie stehen:

Weihnachten, Weihnachten bin ich bei Euch,
wenn auch nur im Traum,
Weihnachten stehst du bei uns zu Haus unter dem Tannenbaum.
Wir hören die Glocken der Heimat,
siehst zwei Menschen, die Dir die ganze Liebe geschenkt,
sie sind leider nicht bei Dir,
doch die Tränen von uns, sagen Dir heut, hab Dank dafür, dass du bei uns warst.


Weihnachtsstimmung

Weihnachtsstimmung

Gehst du abends durch die Strassen,
Weihnachtsstimmung überall,
Lichterglanz auch in den Gassen
sicherlich kein Einzelfall.

In den Fenstern leuchten Sterne,
Weihnachtsengel schau'n dich an,
Kerzen nimmt man auch sehr gerne,
das erfreut den Weihnachtsmann.

Nur mein Hund denkt an der Leine,
stillt in der Pfütze seinen Durst,
für mich zählt Weihnachten das eine,
wann hängt da endlich eine Wurst

Selbst jetzt wirst du beneidet

Rosenengel

Der Menschenengel bringt Dir Rosengrüße von mir



Weihnachten ohne dich

Mein liebes Tinchen,
das erste Weihnachtsfest ohne dich, wie habe ich dich vermisst, meine Gedanken waren immer bei Dir und manchmal liefen mir auch Tränen über das Gesicht, weil ich dich doch noch so vermisse.
Weihnachten sind wir beide noch mehr spazieren gegangen, wir haben dann noch mehr unternommen. Uns beide konnte nichts trennen, nur der Tod war stärker und ohne Rücksicht hat er dir mir genommen und ich war mit meinen Gefühlen zu dir allein. Ich kann es bis heute noch nicht fassen, das es dich nicht mehr gibt und es kommt jetzt bald Sylvester und wir feiern ein neues Jahr, leider ohne dich, wie musste ich dich beschützen vor diesen Knaller, vor dem du panische Angst hattest, aber du warst beruhigt, wenn ich bei dir war. Wir haben dann die Fenster zu gemacht und die Musik lauter gestellt, so bekamst du nicht soviel mit und nun soll ich ohne dich im nächsten Jahr feiern? Meine Gedanken sind dann bei dir und wünschen dir leise: Ein gesundes neues Jahr für dich und alle die bei dir sind, auf der Regenbogenbrücke.
Wie geht es dir dort? Ich weiß du wartest dort auf mich und du bist dort ohne Schmerzen und eines Tages werden wir wieder zusammen sein.
Auf Dein Grab ist noch ein Engel dazu gekommen, der dir Grüße von mir sendet.
Tina ich vergesse dich nie und ich weiß du bist als mein Schutzengel immer ganz nah bei mir.


Der Schutzengel, der uns verbindet

Helft den armen Tieren

Jetzt ist bald wieder die Weihnachtszeit da. Aber ohne unsere Lieblinge ist sie nur halb so schön. Wie sehr wünschten wir doch dass sie hier wären, ganz nah bei uns und wir ihre Liebe und ihre Wärme spüren können. Doch leider ist es bei vielen nicht so, auch nicht bei mir! Ich trauere um eine wunderbare Hündin, die vor einen Jahr von mir ging. Besonders jetzt vermisse ich besonders meine Tina so sehr, die immer bei mir war. Das ist so schrecklich! Aber ich und auch ihr müsst akzeptieren dass eure Lieblinge nicht mehr da sind! Nicht mehr zu sehen und zu hören! Aber sie sind da! Ganz tief in eurem Herzen spürt ihr das und merkt dass von da oben die ganze Zeit besonders jetzt ein geliebtes Wesen zu euch hinunterschaut und auf euch achtet! Für immer bis in alle Ewigkeit! Sie werden euch niemals vergessen! Dort oben auf der Rebenbogenbrücke geht es ihnen wunderbar. Ihr könnt fest an eure Lieblinge denken und eine Kerze für sie anzünden (ich habe für meine Tina, die Lichter das ganze Jahr leuchten),wenn ihr wirklich daran glaubt dass sie bei euch sind,so bekommt ihr das auch zu spüren! Ich spüre es, dass meine Tina bei mir ist!
Aber da gibt es noch was: Alle Tiere die jetzt ausgesetzt werden können in diesen kalten Nächten qualvoll erfrieren! Vor 2 Jahren war es eine Riesenanzahl an hilflos erfrorenen Hunden und Katzen, wir müssen helfen damit das dieses Jahr nicht wieder so wird! Findet ihr ein Tier das offenbar kein Besitzer hat, zögert nicht und nehmt es mit nach Hause oder in ein Tierheim! Die Tiere können sich nicht selber helfen aber wir ihnen! Habt ein Herz!
Außerdem warten gerade zur Weihnachtszeit viele Tiere im Tierheim sehnsüchtig auf nette Leute die ihnen ein festes Zuhause schenken. Meine Emmi kommt daraus, die auch ein schlechte Erinnerung an uns Menschen hatte und sie dankt es mir jeden Tag, aber meine Tina wird in meinen Herzen bleiben.
Das wäre das größte und schönste Weihnachtsgeschenk für ein solches Tier!
Aber das muss schon gut überlegt sein ob man sich zu Weihnachten ein Tier anschafft! Sie nehmen Zeit, Kosten und eine große Verantwortung in Anspruch!
Also: FROHE WEIHNACHTEN LEUTE UND ALLES GUTE!


Laßt es nicht zu, dass die Tiere gequält werden

Wie die Christrose entstand

Die heilige 3 Könige



Die Chrsitrose

Wie die Christrose entstand

In der heiligen Nacht sprachen die Hirten zueinander:
"Kommt, lasst uns nach Bethlehem gehen und sehen, was da geschehen ist."
Und jeder nahm ein Geschenk mit:
Butter und Honig, einen Krug Milch, Wolle vom Schaf und ein warmes Lammfell.
Nur ein Hirtenknabe hatte nichts zum schenken. Er suchte im Schnee nach einer Blume, aber er fand keine. Da weinte er und die Tränen fielen auf die gefrorene Erde.
Sogleich sprossen aus den Tränen Blumen hevor, die trugen Blüten wir Rosen. Fünf Blütenblätter, zart und weiß, bildeten den Kelch und ein Kranz von goldenen Staubgefäßen leuchtet wie eine Krone daraus hervor. Voll Freude pflückte der Knabe die Blumen und brachte sie dem göttlichen Kind in der Krippe.
Seit der Zeit blüht diese Blume jedes Jahr in der Weihnacht auf und die Menschen nennen sie Christrose.


Frohe Weihnachten, mein Engel


Kontakt