Regenbogen für "Sternenkinder"

Als am 16.05.2007 mein Enkel ein Sternenkind wurde, habe ich nicht gedacht, dass mir mal ein Mitarbeiter des Jugendamtes sagt, dass es nicht normal ist um sein Enkelkind zu trauern, dass ich in Physiologischer Behandlung müsste, weil es Sohn und Schwiegertochter nicht haben möchte, dass man als Großeltern trauert.

Umso erstaunter war ich, als ich in der WN las: Regenbogen für "Sternenkinder"

Sollte mein christliches Weltbild doch nicht verkehrt sein? Weiter las ich:


Das Denkmal für früh und tot geborene Kinder, die noch bis Anfang der siebziger Jahre keine eigene Grabstelle auf dem Friedhof erhielten, ist jetzt fertig gestellt. Der Künstler Mario Haunhorst hat dazu einen Granitblock gespalten und mit einem leuchtenden gläsernen Regenbogen versehen, der mit dem großen Regenbogen in der Westfront der Friedhofskapelle kommuniziert.

Eingeweiht wird das Denkmal für die „Sternenkinder“ in einer ökumenischen Feierstunde auf dem Friedhof am morgigen Sonntag, dem Gedenktag Allerseelen
(2. November-2008), um 11 Uhr nach dem Hochamt in der Pfarrkirche. Dazu ist die ganze Gemeinde eingeladen. In der Messfeier wird ein Findling geweiht, in den ein alttestamentlicher Kreuz-Regenbogen gemeißelt ist. Der Stein wird zum Friedhof getragen und soll dort die Stelle kennzeichnen, an der bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil früh und tot geborene Kinder anonym begraben worden sind.




Als der Regenbogen für die Sternenkinder eingeweiht wurde, durfte ich für all die Sternenkinder diese Rede halten:

Ihr lieben Trauerende,
viele hier trauern schon ihr Leben lang, andere trauern erst kurz, aber alle haben eins gemeinsam: Wir trauern um unser (Sternen)- Kind, Enkelkind, Bruder, Schwester, die viel zu früh unsere Welt verlassen haben, einige wollten erst gar nicht geboren worden, andere sind kurz nach der Geburt gestorben oder man musste das Kind wegen einer Krankheit oder durch einen Unfall zu Grabe tragen. Man wird nie verstehen, warum dies so früh sein musste, es ist immer schlimm, dass eigene Kind zu Grabe zu tragen und man kann mit dem Gedanken immer noch nicht fertig werden, weil man auch nicht darüber reden kann oder will.

Liebe Mama, lieber Papa, Bruder, Schwester, Oma und Opa,
seid nicht voller Schwermut und nicht voller Kummer, wenn Ihr an mich denkt! Und bitte verhärtet nicht. Ich bin nicht verloren, nicht für die, die sich auf mich gefreut haben.

Meinen Anfang habe ich aus Euch genommen, und ich bin in Euer inneres zurückgekehrt. Für immer. Das hat die Liebe bewirkt, die Ihr mir geschenkt habt. Klammert Euch nicht an mich. Ihr dürft loslassen, denn ich bin eins geworden mit Euch, mehr als wenn ich mein Leben gelebt hätte.

Gewiss, die Zeit war kurz, die ich bei Euch sein durfte. Aber auch das längste Leben ist nur wie ein kurzer Blitz in der Zeitrechnung, die jenseits Eures kleinen wichtig tuerischen Planeten herrscht. Was mehr zählt als die gemeinsame Zeit, ist der Geist, der sie erfüllt hat.

Beklagt Euch nicht, dass ich ohne Abschied von Euch gegangen bin, grübelt nicht, was Ihr hättet anders oder besser machen können. Was zählt, ist meine Verbundenheit mit Euch und Eure Verbundenheit mit mir. Sie ist gewachsen und sie wird genährt durch all die Liebe, all die Zärtlichkeit und Hoffnung, die mir von Euch zuteil wurde. Diese Ernte ist einer guten Saat bewirkt, dass wir wieder eins geworden sind und wir eins bleiben werden.

Heute kann ich Euch ein wenig zurückgeben von dem Geist der Hoffnung, den ich Euch danke, von Kraft, zu der Ihr mir verholfen habt, von dem Lächeln, das ich von Euch bekommen habe.

Ich bin nicht verloren,

ich bin Euch nur vorausgegangen.

Lasst Euch durch nichts verwirren. Erhaltet mir Eure Liebe. Sie, diese Liebe, gibt auch Eurem Leben die Tiefe, aus der Ihr Ruhe und Kraft schöpft.

Ich glaube, die Menschen um Euch brauchen Eure Erfahrung und Euren Frieden und alles, was in Euch an Verstehen und Hilfe gewachsen ist. Die Welt braucht den Trost, der von Euch ausgeht, weil Ihr in der Trauer um mich erfahrener, wertvoller werden konntet.

Lächelt nicht über mich und meine Gedanken – oder besser, lächelt doch, Ihr lieben Alle.

Wir Trauerenden wünschen euch Sternenkinder eine schöne, saftige Blumenwiese mit vielen Engelkinder zum spielen. Wir werden immer an Euch denken.


Das Denkmal für Sternenkinder



Wieviele Jahre ist es das her?, an der bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil früh und tot geborene Kinder anonym begraben worden sind und man gedenkt sie heute noch? und man hat das Denkmal einem leuchtenden gläsernen Regenbogen versehen, der mit dem großen Regenbogen in der Westfront der Friedhofskapelle kommuniziert.
Mir wird vorgeworfen, dass ich kein Recht auf Trauer habe und nun gibt es sogar tausende Menschen, die an den Gottesdienst teilgenommen haben und an diesen Sternenkinder gedachten. Ist von diesen Tausend Trauerenden das christliche Weltbild aus den Fugen geraten? Müssen sie auch in physiologischer Behandlung? Oder hat der Herr vom Jugendamt, der ja Diplom Physiologe ist, sich in seinen Wortschatz vergriffen, wollte er nur nicht zeigen, dass er nur zu den Eltern hält und die Großeltern als Lügner hinstellt. Er nicht zugeben wollte, dass er sich kein Hintergrundswissen geschaffen hat? Ich habe den Verdacht, er handelt so, weil er sein Gesicht nicht verlieren wollte. Aber muss ich mir dies gefallen lassen?

Ich habe festgestellt, ich bin ganz normal und andere müssen in Behandlung, aber ganz dringend. Mein christliches Weltbild ist nicht aus den Fugen geraten. Das einige Leute christlich handeln und andere halt nicht, jeder wie er es meint, aber man sollte den anderen das Recht zugestehen, dass er mit aller Konsequenz christlich handelt.

In einen Gespräch, hat dieser Diplom Physiologe von mir verlangt, ich solle meinen Internetauftritt löschen und Anleitungen geben wie man ein Fahrrad repariert. So was nenne ich Eingriff in der Privatsphäre. Ich sage ihn auch nicht was er machen soll oder nicht und was er mir geboten hat, sowas kann man nicht gelernt haben, dass wir Steuerzahler auch noch zahlen, irgendwo hat er gefehlt. Na denn, wenn es die ganze Kunst ist, was er gelernt hat, wofür Steuerzahler viel Geld ausgegeben hat, dann sage ich arme Familien, ihr habt keine Chancen eine Familie zu bleiben. Ich hoffe nur, dass nicht jeder auf sein Unwissen stößt. In meinen Fall bleiben die Enkelkinder auf der Strecke, wie kann man nur so egoistisch sein?
Jetzt verstehe ich einige Leute, die dann nicht mehr zum Jugendamt hingehen. So was nenne ich unqualifizierten Rat geben.




Wer will mir verbieten an meinem Enkelkind zu gedenken? Ist es wirklich verboten, dass Sternenenkel bei Namen zu nennen? Die haben doch kein Patent auf den Namen und so werde ich nach Prüfung die Namen meiner Enkelkinder auch wieder einschreiben.
Mein Ra. wird es prüfen. Wie können eigene Kinder den Eltern dies antun und den Kontakt zu dem Enkel verbieten, wie kann man so arrogant sein? Anscheinend haben einige Kinder vergessen:

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest im Lande, das dir der Herr, dein Gott gibt.


Wenn Du noch eine Mutter hast
Wenn Du noch eine Mutter hast, so danke Gott und sei zufrieden.
Nicht allen auf dem Erdenrund ist dieses hohe Glück beschieden.
Wenn Du noch eine Mutter hast, so sollst du sie in Liebe pflegen,
dass sie dereinst ihr müdes Haupt in Frieden kann zur Ruhe legen.
Sie hat vom ersten Tage an um dich gebangt mit großen Sorgen.
Sie brachte abends dich zu Bett und weckte küssend dich am Morgen.
Und warst du krank - sie pflegte dich, den sie mit großem Schmerz geboren.
Und gaben alle dich schon auf: Die Mutter gab dich nie verloren.
Und hast du keine Mutter mehr und kannst du sie nicht mehr beglücken,
so kannst du doch ihr kühles Grab mit frischen Blumenkränzen schmücken.
Ein Muttergrab - ein heilig Grab! Für dich die ewig heil'ge Stelle!
Oh, wende dich an diesen Ort, wenn dich umtost des Lebens Welle.







Hoffnung

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Heute habe ich gelesen, dass Engel voll im Trend liegen und was sagte dieser Jugendamtmitarbeiter (Staatsdiener) es wäre nicht normal, dass ich auf meine Gräber Engel hätte. Wenn nicht da, wo sonst? Ich frage mich in allen Ernstes, ist dieser Mitarbeiter, dass Geld wert, was er von uns Steuerzahler bekommt, wenn er nur so einseitig handelt, die Großeltern ausklammert. Auch frage ich mich, wird unser Staat und Kirche richtig vertreten, wenn es solche Mitarbeiter gibt?

Ich werde mir meinen Glauben nicht verbieten lassen, zum Christentum gehört auch, an den Verstorbenen zu gedenken, ihn nicht zu vergessen. Ich finde es krank, wenn man anders handelt. Was ist auch verkehrt daran die Gräber zu pflegen, an den Toten zu Gedenken? Heute hat meine Schwiegermutter ihr Sterbetag, ich war da, habe eine Gedenktafel aufgestellt und eine Kerze angezündet, ist das unnormal oder machen das viele?
Mein Pfarrer hat nicht schlecht geschaut, als ich ihn dies erzählt habe und war auch der Meinung, nicht ich gehöre in ärztliche Behandlung.




Sticken für die Sternkinder

Scheinen jetzt alle in ärztliche Behandlung gehen müssen? Nach Auffassung des Mitarbeiters des Jugendamtes ist das ja nicht normal!

Basar der evangelischen Frauenhilfe:2000 selbst gemachte Produkte / Roos versteigert Krippe

Höhere Mathematik am Beispiel eines Weihnachts-Mobilées:„Einer dieser Nikoläuse
besteht aus 16 Teilen, das mal drei, und davon haben wir acht Stück gebastelt“,
rechnet Sabine Kröger, Vorsitzende der evangelischen Frauenhilfe Saerbeck vor. Ergibt 384, genau. Doch das Mobilée ist nur eines von über 2000 Produkten, die die
evangelische Frauenhilfe Saerbeck für ihren Basar am Sonntag (16. November 2008) in
der Arche gebastelt, gestickt und geklöppelt hat. Eine heilige Familie aus Ton, Schürzen, selbstgemachte Marmeladen, Kochbücher, denen man ihr ehemaliges Kladden Dasein nicht mehr ansieht, aufwändige Geburtstagskarten– seit Februar haben sich die Frauen monatlich, später halbmonatlich getroffen. „Draußen war es warm und
wir haben Nikoläuse geklebt. Das hat Spaß gemacht“, schmunzelt Kröger. Mitstreiterin
Gaby Daume aktivierte zudem mehrere Familien der Riesenbecker Straße, die ebenfalls
vor Tatendrang nur so strotzten, sagt Daume. Während des Basars, der von 11 bis 18 Uhr zum Bummeln und Kaufen einlädt, wartet ein besonderes Highlight zwischen
15.30 und 16.30 Uhr auf die Besucher. Kröger: „Bürgermeister Roos wird eine Krippe versteigern, die eine Saerbecker Familie gebaut hat. (Selbst unser Bürgermeister muss in Behandlung) Die möchte aber nicht genannt werden.“ Der Erlös soll der Reparatur einer der fünf Glocken von St.-Georg dienen.
Und auch er gute Zweck des eigentlichen Basars steht schon fest: Damit fördern die
Käufer das vergangenen Sonntag eingeweihte Denkmal für die Sternkinder.

So Herr Physiologe ist das nicht mehr standesgemäß, müssen alle in Behandlung, nur Sie sind normal? Nun werde ich auch die Kirche vor Ort anschreiben, so was darf nicht unsere Interessen vertreten.
Vielleicht beziehen Sie mal Großeltern mit ein, bevor Sie über diese urteilen und nur die Eltern glauben. Auch der Caritasverband hätte die Großeltern einbezogen, aber lt. Caritas, war es nicht das Problem was meine Enkelin hatte, sie wurde beiseite geschoben als ihr Bruder zu Welt kam und da lag das Problem und nicht bei den Großeltern, wie sagte mein Sohn, Insbesonders meine Mutter. Vielleicht braucht er eine ärztliche Zusammenarbeit?
In übrigen, wir gründen gerade den Verein: Großeltern trauern um ihre Sternenkinder.
Nach Aussage unseres Pfarrers haben auch Großeltern das Recht dazu.

Bald ist Weihnachtszeit

Bald feiern wir Christi Geburt, auch dieser Brauch hat mit Glauben zu tun, da wird von Gottes Sohn gesprochen und auch kommen dort Engel vor, ist das Weihnachtsfest nun auch krank und muss die Menschheit nun einen Arzt aufsuchen? Es ist ja krankhaft der Glaube lt. des Mitarbeiter des Jugendamt. Ich bin gespannt was mir der Papst antworten wird und bei den Pfarrer habe ich nächste Woche Termin, der wird aus allen Wolken fallen.

Auch ist mir aufgefallen, dass es dieses Jahr viele Lieder über Engel gibt. Nicht christliche für die Kirche, sondern von namenhafte Stars die selber sehr gläubig sind, sind die nun auch alle krank? und müssen in ärztliche Behandlung? oder muss sich doch eher der Mitarbeiter mal in ärztliche Behandlung begeben? Darf er mir mir sagen, dass ich meine Seiten über meine Enkelkinder, die ja zum Sternenkinder wurden, löschen soll? Darf er mir meine Trauer verbieten? Dürfen nur die Eltern trauern? Oder haben auch Großeltern das Recht zum trauern? Man will ja nicht den Kontakt zu den Kindern, wenn sie es nicht wünschen, aber die das Recht in mein Leben einzubrechen und mir vorschreiben zu wollen, was ich mache, was ich fühle oder wie ich mit die Trauer über das Sternenkind umgehe? Welches Recht hat der Sohn und welches Recht hat die Schwiegertochter überhaupt in mein Gefühlsleben einzubrechen? Haben die das Recht mir die Trauer über meine Enkelkinder zu verbieten? Nein, sage ich, nein sagt der Pfarrer, nein sagt der Bischof und auch nein sagt der Papst. Warum sagt ein Staatsdiener die beiden dürfen mir das verbieten? Arbeitet er nicht für die Gemeinschaft? oder arbeitet dieser Staatsdiener nur für die, die sein Glauben oder Nicht-Glaube vertreten?

Ich werde mir meine Trauer nicht verbieten lassen, auch wenn beide mir den Kontakt zur meinen anderen beiden Enkelkinder verbieten?



Sternenkinder


Kontakt